Benutzerbild von sarossi

Was macht ein Sport Streaker, wenn er nicht läuft? Oder radfährt? Oder schwimmt? Er oder sie foltert sich mit Stabiübungen, Krafttraining für echte Männer, mädchenhafte Therabandzupfer oder wildeste Verrenkungen. Und all das nur, um am Ende noch mehr, noch besser, noch verletzungsfreier Laufen zu können.

Wir wären keine Sport Streaker, wenn wir nicht ständig unsere Ideen austauschen würden, um einen gefährdeten Streak zu retten… oder einfach den Pflichtübungen auch etwas Spaß abzugewinnen.

Nachdem sich in einigen Threads schon ein reger Austausch entwickelt hat, schaffen wir hier gezielt die Möglichkeit, uns auszutauschen. Einfach auf die Watchlist setzen und schauen, was den Sport Streakern so an Foltermethoden einfällt.

Ausgangspunkt für die Idee war die maxxF Diskussion in makesIT’s Mai Thread. Er hat sich dabei als richtiger Spezialist für Krafttraining geoutet. Danke für die vielen Anregungen. Uhrli hat hier auch schon seine Krafttrainingsmethode eingebracht.

Courieuse’s hip release Yoga ist auch nicht ohne. Ihre Links zum Core Training fand ich auch beinhart, finde sie aber nicht mehr. Kannst Du sie noch einmal einstellen?

Wer immer auch Ideen zum Foltern hat, einfach raus damit. Hier wird alles gesammelt und wiedergefunden.

Wenn ich all das machen soll,

müsste der Tag 48 Stunden haben;-)

Tame:-)
nennt Folter Folter, weil es eben Folter ist, bäääh)-:

Folter macht Spaß

Wer sagt denn, dass Du alles und auf einmal machen musst?
Kannst uns an Deiner Folter ja teilhaben lassen. Dann haben wenigstens die anderen ihren Spaß :-)

Spaß an der Folter

Schön, dass es jetzt einen eigenen Blog für die beliebten Foltereinheiten gibt. Seit Beginn meines Streaks baue ich regelmäßig Krafttraining ohne Geräte ein, quasi eine Art Complete-Body-Workout.

Dazu gehören 12+1 Übungen:
2xBeine:
-Beinstrecker
-Beinbeuger
2xHüfte:
-Abduktoren
-Adduktoren
3xBauch:
-gerade Bauchmuskulatur
-schräge Bauchmuskulatur
-Bauchstabilisation
3xRücken:
-Strecker 1 (mit fixiertem Rumpf)
-Strecker 2 (mit fixierten Beinen)
-Rückenstabilisation
2xArme:
-Schulterblatt
-Brust/Schulter (= Liegestütze)
sowie die Zusatzübung (mit Kurzhantel)
-Armbeuger

Jede Übung wird 3x12mal durchgeführt. Zwischen den 12er Sätzen habe ich jeweils 5 ruhige Atemzüge Pause. Die Übungen sind nicht sehr schwierig, so dass ich sie sauber und langsam durchführen kann. Wenn ich das alles erledigt habe, steht in meinem Streaktagebuch "45min Krafttraining ohne Geräte".
Die Übungen sind aus diesem Buch entnommen, das mich erstmals zu systematischem Krafttraining über einen längeren Zeitraum animiert hat.

Ich muss mich dennoch IMMER dazu überwinden - Laufen macht einfach mehr Spaß. Aber - oh Wunder - ich habe dennoch auch Spaß am Krafttraining gefunden. Es ist keine Qual. Derzeit mache ich die Übungen einmal pro Woche. Vielleicht raffe ich mich demnächst auch zweimal auf. Ich wollte ohnehin meinen Laufumfang etwas reduzieren.

Viel Spaß allen Streakern beim "Krafteln".
Uli

Bin ein Tehrabandzupfer, und

Bin ein Tehrabandzupfer, und morgens um 5 darfs dann auch manchmal ein bissele mädchenhaft sein.:-)

Helden gesucht!!!

Folter für die Füße

Am Mittwoch wollte ich Laufschuhe kaufen. Übersprungsreaktion aus der Laufpause heraus. Ich habe mir ein neues Geschäft gesucht, das eine sehr gute Laufanalyse anbietet. Ich war sehr enttäuscht, dass ich wohl immer noch stark überproniere und eigentlich einen stützenden Schuh brauche. Die Fachverkäuferin ist aber gleichzeitig auch Physiotherapeutin. Sie meinte, ich sollte die Überpronation einfach zulassen und mit Fußgymnastik gegensteuern. Wir haben ausgemacht, dass ich das Experiment wage und im Spätsommer wieder komme. Dann schauen wir noch mal, ob es nicht doch ein neutralerer Schuh sein kann.

Gesagt getan. Die beste Übung ist barfuß gehen. Habe deswegen in den Bergen meine Five Fingers wieder ausgepackt. Das ist keine Folter, sondern Wohltat.

Im Netz gibt es aber noch viele Übungen für die Füße. Auf YouTube sogar vorgeführt. Klingt alles nicht schlimm, aber einige Übungen sind echte Folter. Wenn’s denn hilft? Hier meine Highlights:

Dehnung:

Im Fersensitz auf die gespreizten Zehen aufsetzen und dehnen. Aua.
Dann im Fersensitz auf die ausgestreckten Füße aufsetzen und nach hinten lehnen. Knie hoch. Ahhhhh. Noch mehr Aua. Da muss sich noch einiges dehnen.

Greifen:

Kleines Handtuch vor die Füße legen. Handtuch mit den Zehen beider Füße heranziehen. Keine Chance auf Teppich. Auf Fliessen ging es dann. Habe aber jetzt ein ganz kleines Handtuch ausgesucht.

Stift vom Boden mit den Zehen aufheben. Äh. Irgendwann gab es einen Zehenkrampf.

Kräftigen und Stabilisieren:

Einen Fuß mit der Ferse auf den Fußrücken des anderen stellen. Dann mit dem Fußrücken gegen die Ferse drücken. Kann man natürlich selbst von der Intensität her steuern. Fand ich aber richtig anstrengend.

Als Alternative zum Wackelbrett:
Handtuch der Länge nach rollen. Auf der Rolle im Gänseschritt vorwärts und rückwärts laufen. Ich war verwundert, dass ich echte Gleichgewichtsprobleme hatte.
Dann mit den Zehen auf der Handtuchrolle in die Streckung der Füße hoch drücken. Das war dann noch ok. Bis ich das auf einem Bein probiert habe…

Vielleicht habt ihr ja auch noch ein paar "Best of Foot Torture".

Bauchmuskeln

Für die Bauchmuskeln gibt es in Fitness Center tolle Maschinen. Zuhause kann man die Bauchmuskulatur aber auch sehr effektiv trainieren, ganz ohne Maschine. Bekannte Übungen dafür sind Situps und Crunches. Situps haben den Nachteil, dass sie auch den Hüftbeuger aktivieren und somit die Bauchmuskeln entlastet werden. Da der Hüftbeuger bei "Berufssitzern" aber ohnehin verkürzt und Situps bei falscher Ausführung schädlich für den Rücken sein können, gehe ich hier nur auf Crunches ein.

Da man die Bauchmuskeln in gerader und schräger Bauchmuskulatur unterscheidet, gibt es auch entsprechende Übungen.

Gerade Bauchmuskeln: Auf den Boden legen, Beine anwinkeln oder auf einem Stuhl ablegen. Die Ellenbogen seitlich abspreizen und mit den Fingerspitzen den Kopf seitlich berühren. (Auf keinen Fall die Hände hinter den Hinterkopf verschränken. Das verführt nur dazu am Kopf zu ziehen.) Jetzt wird der obere Teil des Rückens (Schultern) langsam Richtung Knie bewegt. Langsam wieder absenken, aber nicht so tief, dass der Kopf wieder den Boden berührt. Die Bauchmuskeln bleiben die ganze Zeit unter Spannung.

Der Spaßfaktor kann erhöht werden, indem nach 2-3 Sätzen (a 10-30 Wiederholungen) ein letzter Satz derart ausgeführt wird, dass die Spannung am oberen Teil der Bewegung gehalten wird. Langsam bis 10 oder x zählen, langsam absenken, wieder hoch, Spannung halten, wieder zählen usw.

Schräge Bauchmuskeln: Auf den Boden legen und die Beine ranziehen. Ellenbogen seitlich abgespreizen und Finger berühren den Kopf seitlich. Ein Bein wird quer über das andere gelegt. Beispiel: Das linke Bein wird über das rechte gelegt. Nun werden die Schultern angehoben. Dabei wird der Oberkörper so eingedreht, als wollte man mit dem den rechten Ellenbogen das linke Knie berühren. Die Ellenbogen bleiben aber unbewegt und abgespreizt. Die Bewegung, das eindrehen des Oberkörpers, erfolgt nur durch das anspannen der Bauchmuskeln. Am oberen Punkt gerne etwas verharren. Soll ja Spaß machen. Das gleiche natürlich auch zur anderen Seite mit links abgelegten Bein.

Andere Variante: Auf dem Rücken liegend werden beide Beine heran gezogen und dann seitlich abgelegt. Nun Bauchmuskeln anspannen und versuchen mit Schultern "gerade" hoch zu kommen, also Richtung Hüfte. Auch hier Spannung am oberen Punkt halten.

Bei Crunches bleibt der untere Teil des Rückens ständig in Bodenkontakt. Es bringt mehr die Spannung zu halten und die Übungen langsam auszuführen. Es wird nicht mit Schwung gearbeitet und die Schultern werden nicht nach vorne bewegt, bleiben also entspannt. Darauf achten, dass der Nacken nicht verspannt. Die Bewegung wird nur durch anspannen und entspannen der Bauchmuskeln bewirkt und langsam ausgeführt.

Ich mache diese Übungen im Wechsel und die Halten-und-zählen-Variante zum Schluß.

Alternative für wehen Nacken?

Hast Du eine Alternative bei verspanntem Nacken? Nach Crunches bekomme ich immer Nackenschmerzen und teilweise massive Kopfschmerzen. Ich habe mir die korrekte Ausführung sogar von meiner Physiotherapeutin genau zeigen lassen. Hat nichts gebracht.

Ich suche also immer nach Alternativen, bei denen der Nacken überhaupt nicht Gefahr läuft, mitzuarbeiten.

Da kenne ich z.B. eine Übung, in der man auf dem Rücken liegend die Beine in 90 Grad Winkel anhebt und dann nach oben drückt, wobei sich das Becken leicht hebt. Auch Übungen wie das Boot im Yoga finde ich Nackenschonender. Man sitzt mit nach vorne / oben ausgestreckten Beinen und nach hinten geneigtem Körper in Balance. Das nimmt mir der Nacken nicht übel.

Wenn Dir dazu auch noch was einfällt, wäre das klasse.

Therabandzupfen ist klasse...

... und kann ganz schön anstrengend sein. Nacken und Schultern bearbeite ich regelmäßig wegen der Verspannungen. Über das lasche gelbe Band bin ich für diese Problemzone noch nicht hinausgekommen...

Nacken

Das Problem mit dem Nacken hast du eigentlich dann, wenn die Hände hinter dem Kopf verschränkt werden oder du Schwung holt mit dem Kopf, als käme es darauf an, mit dem Kopf die Knie zu berühren. Du kannst/mußt aber vollständig den Nacken entspannen. Die Bewegung bei den Crunches kommt einzig und allein durch die Anspannung der Bauchmuskeln. Vieleicht hilft es dir den Kopf etwas zu neigen, so dass das Kinn bei den Übungen die Brust berührt.

Du könntest "Beinheben" machen. (Nachteil ist der Einsatz des Hüftbeugers. Die Bauchmuskeln bekommen aber noch genug ab). Dazu legst du dich auf den Boden, legst die Arme am Körper ab. Die Beine sind ausgestreckt und berühren einander. Nun hebst du die ausgestreckten Beine langsam vom Boden bis in die Senkrechte. Dann wieder langsam fast bis zum Boden absenken und wieder hoch. Bei Karatetraining früher war das eine Partnerübung. Der Partner hatte die Aufgabe die Beine nach unten zu schubsen und man selber die Aufgabe, die Beine nicht auf den Boden aufkommen zu lassen. ... Passt prima in diesen Blog.

Variante: Beide Beine ausstrecken und etwas vom Boden heben. Gerade soviel, das die Bauchmuskeln angespannt sind. Dann ein Knie zum Bauch ziehen. Langsam wieder zurück in die Streckung. Nun das andere Knie usw usf. Die Beine bleiben immer in der Luft.

Wichtig bei beiden Varianten ist, das der Rücken komplett den Boden berührt. Bitte kein Hohlkreuz machen beim absenken der Beine !

Das ganze geht dann auch seitlich. Also geschlossene und ausgestreckte Beine in die Senkrechte heben und dann mal nach links und mal nach rechts absenken. Aber nicht den Boden berühren lassen. Auch hier kann ein Partner das schubsen übernehmen. Bei beiden Übungen bleibt der Nacken entspannt. Spannung sollte es nur in der Bauchmuskulatur geben.

In verschärfter Form kannst du ja mal sowas probieren. ;-)

Und dann gibt es noch so ein Teil:

Nicht sehr teuer und werden auch in Fitness Center verwendet. Wichtig bei der Verwendung ist, das die Oberarme nicht mithelfen. Der Nacken kann hier ganz entspannt abgelegt werden. Bei richtiger Ausführung macht da also im Nacken keine Probleme.

Danke...

Danke für die zusätzlichen Ideen. In der Theorie weiss ich, wie ich den Nacken entspanne. In der Praxis klappt das ... auch unter professioneller Anleitung... nicht.

Die verschärfte Version finde ich witzig. Das ist genau die Bootübung aus dem Yoga, die ich so gerne mache. Ich strecke die Beine nur dabei aus und der Winkel zwischen Bauch und Oberschenkel ist noch etwas grösser.

Im Yoga ist es eine Halteübung. Ich nehme an, dass die Dame die Übung dynamisch macht und die Beine ausstreckt und anzieht???

Und das Folterinstrument kommt nicht ins Haus. Ich kann nur Fitnesskleingeräte verwenden, die ich komplett vor Schatz verbergen kann. Sonst kann ich mich vor seinen Lästereien nicht mehr retten...

klar dynamisch ...

... vieleicht solltest du es sportlich nehmen und deinen Schatz herausfordern mehr Wiederholungen (ohne Armeinsatz) zu schaffen. Ist eigentlich völlig egal wer gewinnt. Ihr profitiert beide davon.

@makesIT

...ähm, der "Spaßfaktor", von dem Du schreibst, ist mir bei den Bauchmuskelübungen bislang leider noch nicht begegnet. Ich mache sie möglichst zu Anfang, damit ich sie hinter mir habe.


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Mir gehts genau wie Schokorose

SPASS ist für mich etwas anderes;-)
Laufen kann ich ohne Ende, um so kaputter ich am Ende bin, um so spaßiger fand ichs. Aber Baumuskelübungen, ganz speziell die Crunches, sind echte Folter für mich;-)

Tame:-)
hab wohl noch zuwenig davon...von den Bauchmuskeln)-:

@Schokorose, Tame: Mal Fitnessboxen probiert?

Ich glaube, mit Crunches sind sich viele Mädels einig. Ist vielleicht doch eine Übung für echte Männer?

Auf der Suche nach Alternativen habe ich schon einiges ausprobiert. Es scheint wirklich so zu sein, dass die Crunches die effektivsten Bauchübungen ohne Geräte sind. Aber manchmal ist es besser, die zweite Wahl zu machen, statt nur die erste Wahl bleiben zu lassen.

In meinem Core Training (meist nach DVDs) gehe ich das ganze funktional an. Also komplexere Bewegungsabläufe für Kraft, Koordination und Balance, die die Bauchmuskeln und den Beckenboden einfach mittrainieren. Das macht mir einfach viel mehr Spaß. Ich weiss, mit Spaß bin ich hier in der falschen Rubrik ;-) ... aber so zur Vollständigkeit. Ich habe in irgendeinem Buch zum funktionalen Training gelesen, dass das nebenher Mittrainieren mit dem Bauch nicht funktioniert. Das stimmt definitiv nicht. Es funktioniert vielleicht nur nicht ganz so effektiv...

Ein gutes Beispiel ist Fitnessboxen. Da wird der Bauch super mittrainiert. In verschärfter Form beim Tae Bo auch noch Beine und Po. Und alles kombiniert mit Balance und Koordination. Wer das noch nicht gemacht hat, mal folgendes ausprobieren:

Mehr als hüftbreit in die Grätsche stellen. Knie leicht gebeugt. Schultern nach hinten unten ziehen (nur wichtig für Nackengeschädigte wie mich...). Und jetzt mit der rechten Faust eine geraden Schlag nach links vorne. Ellbogen nie ganz durchstrecken. Beim einzelnen Schlag dreht das Becken mit in die Schlagrichtung. Das rechte Bein dreht sich auf dem Fußballen nach innen ein. Die Kraft kommt aus der ganzen Körperdrehung Danach das gleiche mit dem linken Arm nach rechts vorne.

Wenn das Bewegungsmuster klappt, richtig Kraft in die abwechselnden Schläge stecken. Wenn jetzt das Tempo erhöht wird, wird die Beckenbewegung immer kleiner und die Hauptdrehung kommt aus der Brustwirbelsäule. Der ganze Unterkörper muss gegen die schnell abwechselnden Schlagrichtungen stabilisiert werden, um das Gleichgewicht zu halten. Das funktioniert nur, mit einem automatisch aktivierten Beckenboden und einer knallhart angespannten Körpermitte... ohne dass man darüber nachdenken muss. Gleichzeitig kann man gedanklich auf alles Eindreschen, was einem gerade nicht passt. Die Laufpause, das Wetter, oder Streß im Job. Danach bin ich immer völlig entspannt und gehe sehr friedlich mit meinen Mitmenschen um.

Ich habe gefühlte hundert DVDs und ein 1a WII-Spiel dazu, also genügend Abwechslung. Klasse Übungen übrigens für das Hotelzimmer auf Dienstreisen.

hoert sich gut an!

Meine Mitmenschen haben mich gebeten Dich nach den Details zu den DVDs die Du gut fuer Anfaenger geignet haeltst zu fragen.

DAs habe ich hiermit getan

cour-i-euse

Deine Tips

werde ich versuchen umzusetzen...sowie unser Schützenfest vorüber ist;-)
Hot Iron ist übrigens auch super für die Bauchmuskeln. Denn ohne Spannung geht da nichts! Habe ich letzten Winter im Fitnessstudio durchgezogen. Macht super viel Spaß bei lauter(!!!) Musik.

Tame:-)
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

Stabi-Übungen

Ich poste hier einfach mal den Link zu den Stabi-Übungen, die mich über den Winter begleitet haben und die ich nach meinem Urlaub auch wieder aufnehmen werde:
http://www.runningpower.de/training/stabi.htm

Viele Grüße,
die_alternative

@alternative: Einbau ins Yoga

Danke für den Link. Da sind viele Klassiker dabei.
Die Stützvarianten habe ich jetzt in mein Yoga eingebaut. Bisher war nur der rückwärtige Stütz dabei. Jetzt drehe ich mich stützend einmal um die Achse, bevor ich mit den Asanas weiter mache.
von maxxF habe ich auch noch was integriert. Yoga goes Kraftraining!

@Courieuse: Voller Enthusiasmus fürs Fitnessboxen?

Enthusiasmus liest sich anders ;-)

Soll die DVD für Deine Mitmenschen sein, oder wollen sie dass Du damit trainierst und ganz relaxt wirst?
Egal ;-)

Wenn es nur um Fitnessboxen geht, halte ich es mit den Weltmeistern.

Arthur Abraham hat eine DVD mit guter Einführung und schönen Boxkombinationen gemacht. Power Workout. Auch wenn er mir nicht wirklich vermittelt, dass er seinen gestählten Körper mit diesen Übungen erreicht hat....

Regina Halmich hat auch eine DVD herausgebracht. Box Dich fit. Sie kombiniert das ganze mit einer Menge Kraftübungen.

Beide DVDs nennen sich auch Cardio Workouts. Ein Läufer kann da nur müde drüber lächeln. Also wirklich als Ergänzungstraining für Kraft und Koordination sehen. Nicht mehr, nicht weniger.

Tae Bo liebe ich am meisten vom Erfinder Billy Blanks. Die neueren Produktionen kann ich Anfängern nicht empfehlen. Es gibt aber fantastische ältere. Die Energize(oder TaeBo 5 Active ... ist die gleiche), die Get Ripped 1 und 2 sind die besten. Man hat immer eine gute Einführung, ein Einsteiger Workout, ein Advanced und einen 15 Minuten Quickie. Wenn man von denen eine noch bekommen kann, ist man sehr gut bedient. Alles englisch, sollte für Dich ... und hoffentlich Deine Mitmenschen ... aber kein Problem sein?

Wer schnell lernt und keine so top Einweisung braucht, dabei auf Spaß am Workout steht, muss einfach George Jones Personal Training haben. Und zwar die erste von beiden. Kurz, nicht ganz so intensiv und damit gut für den Einstieg, aber immer mit Spaß.

Und für Wii Besitzer kann ich das Spiel "Mein Fitness Coach Cardio" empfehlen. Ist ein reines Rhythmusboxspiel und wird mit steigendem Level ganz schön knackig.

Hier ein paar Eindrücke:

Billy Blanks Workout Ausschnitt aus einer seiner DVDs. Weiss aber nicht welche.

Arthur Abraham Trailer seiner DVD.

George Jones Trailer der DSF Serie Come on Baby. Darüber hatte ich ihn kennen gelernt....

Geschäftsidee!

Vielleicht kannst du ja dann irgendwann dein Yoga-Kraft-Training als Video hochladen oder gleich ein Buch mit DVD herausgeben. Von dem Erlös könnte man ja vielleicht ein Sportstreak-Gruppentreffen finanzieren - und wenn es ein richtiger Renner wird, dann vielleicht mit integriertem Startgeld für irgendein tolles Lauf-/Sportevent. Müsste man 'mal überlegen, was da am besten zu uns Sport-Streakern passen würde. ;-)
Viele Grüße,
die_alternative

super!

Super, danke!

das sieht verdammt (!!!) anstrengend aus. Ich werde da mal herumsuchen und hoffentlich bald von nem tollen Bauch berichten koennen!!

cour-i-euse (schon vom hingucken Muskelkater)

maxxF versus Functional Training

maxxF ist im zweiten Versuch bei mir leider wieder gescheitert. Ich schaffe kaum eine Übung ohne Nackenschmerzen. Ich glaube inzwischen, das liegt an den teils sehr kleinen Bewegungswegen für das Training einzelner Muskeln. Da neigt mein empfindlicher Nacken zum Verkrampfen.

Das maxxF Buch habe ich jetzt noch einmal durchgelesen. Das Konzept liest sich schlüssig. Aber irgendwie ist es wohl nichts für mich. Ich habe mich sehr viel mit funktionalem Training beschäftigt. Hier steht weniger das isolierte Training einzelner Muskeln im Vordergrund, als das Training von Muskelgruppen im Bewegungsablauf. Vorbild sind alltags- oder sportartspezifische Bewegungen. Irgendwie komme ich mit diesen Trainingsansätzen viel besser klar...

nachvollziehbar

Ich komme mit den Übungen klar. Aber ich verstehe auch deinen anderen Ansatz. Beim Krafttraining seinerzeit habe ich auch lieber Übungen gemacht, die bewegungsorientiert waren und Muskelgruppen ansprachen, als Übungen, welche einzelne Muskeln isoliert ansprachen. Also Klimmzüge, statt isolierte Bizepscurls und Lat-Übungen usw.

*grins* Klimmzüge *kicher*

Warum Du ausgerechnet Klimmzüge ins Spiel bringst? *kicher* Ich habe mein Lebtag noch keinen einzigen... also wirklich gar keinen... geschafft. Ich weiss nicht warum. Heute schiebe ich es aufs Gewicht meiner Knochen... aber als junges dürres Mädchen war auch nix drin.

Auf unserem Trimm Dich Pfad mache ich gerne an mittelhohen Stangen die "mädchen" oder auch "warmduscher" Variante mit aufliegenden Füßen in der Schrägposition. Es ist eine tolle Übung und ich würde schon gerne mal einen richtigen schaffen. Schon allein wenn man mal an der Kufe eines Helikopters... oder mit einer Hand an einer Klippe... oder auf der Flucht am Rahmen eines Fensters im Hochhaus... hängt... Es gibt viele mögliche Situationen, in denen das Beherrschen eines Klimmzugs durchaus sinnvoll wäre...

Habe übrigens ein durchwegs gut bewertetes Übungsbuch zum funktionalen Training auf Amazon entdeckt. Ich habe einiges daheim, bin aber mit den Übungsanleitungen in der Praxis nicht so zufrieden. Dafür maßlos viel Theorie. Das Neue sieht praxisorientierter aus. Was steckt aber im Einstiegstest für die Prüfung der eigenen Leistungsfähigkeit? Der gute alte Klimmzug... Ich fasse es nicht. Überall deja vu und Salz in die Wunden meiner Unfähigkeit.

Ein weiteres Utensil, das in

Ein weiteres Utensil, das in die Folterkammer passt: klickt ihr hier
Das Buch ist spiralig gebunden, die Seiten bestehen aus fester Folie.


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Und wozu ist das gut?

machen die Triathleten die Übungen etwa im Wasser oder schwitzt man dabei so, dass Papier durchweichen und Leimbindungen sich lösen würden???

zausel, die im Moment in Schottland "nur", das aber fleißig läuft und den Yögadehnungszyklus aus der Runner's World macht...

>

Nein Zausel, die Triathleten

Nein Zausel, die Triathleten schwitzen nicht anders als die Läufer ;-)
Durch die Folie sind die Seiten schön schwer und das Buch hat keine Chance zuzuklappen, während ich mich am Boden abmühe.
Viel Spaß in Schottland (aber bitte nicht dort bleiben).


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Erfahrungen mit Schlingen Training?

Hat jemand von euch schon mal mit Schlingen trainiert? Habe das Trainingsgerät in meinem Functional Trainingbuch entdeckt. Da kann man Arme oder Beine durch Schlaufen stecken und hat eine instabile Grundlage in beliebiger Höhe. Das Teil ist recht teuer, wenn man es nicht gerade selbst baut.

Für drinnen finde ich es nicht so klasse. Da kann man viele Übungen mit einem billigen Gymnastikball nachstellen. Für Draußen finde ich das richtig klasse. In einer Rezension habe ich von einem Läufer gelesen, der das Ding um den Bauch schnallt, nach dem Lauf über einen Ast wirft und seine Foltereinheit anhängt. Nachdem ich so viele Slackliner im englischen Garten sehe, kann ich mir das spaßig vorstellen. Für die Jungs oder für die Mädels.

Vielleicht hat das von euch schon mal jemand probiert?

wow, wow, wow....

Nachdem in meinem Complete Idiot's Guide to Functional Training auch jede Menge Schlingentrainer Übungen drin sind, musste ich mir einfach so ein Teil anschaffen. Da geistert immer noch die Phantasie bei mir rum, ich könnte in der Hirschau das Ding an einen netten Baum binden und Outdoor Training machen.

Ich habe ein Günstiges gefunden, dass für meine Gewichtsklasse und Größe ausreichen sollte. So als erster Test muss das ja nicht die Welt kosten. Auch sahen die Übungen im Buch nicht wirklich so heftig aus, wie die Youtube Videos, die ich gefunden hatte.

Hah, weit gefehlt. Der Sinn der Einsteigerübungen in das Schlingentraining ist es, die ganze Rumpf- und Schultermuskulatur in der Bewegung weit aufzudehnen. Die Übungen sehen auf den Bildern zwar läppisch aus, aber die Schlingen ziehen mir in der Bewegung die Schultern immer etwas mehr zur Seite oder nach hinten, als ich es ohne machen Band würde. Es heißt also raus aus der Komfortzone. Auch die Hüften werden in merkwürdigen Verrenkungen rotiert und aufgedehnt. Das freut die Yogi in mir. Aber ich muss gleichzeitig richtig Kraft in Armen und Beinen aufwenden.

Ja, ein bisschen Folter ist es tatsächlich. Vermutlich kann ich mich morgen kaum noch rühren. Ich musste natürlich auch gleich zwei Zirkel hintereinander machen. Aber letztendlich haben die Übungen auch unglaublich gut getan. Ich freue mich jetzt richtig (nach einer Pause) weiterzumachen.

Leider hängt das Band nicht romantisch an dem netten Baum im Park, sondern an unserer Reckstange auf dem Balkon. Zwischen Gießkannen und Blumentöpfen. Mal sehen was Schatz heute abend dazu sagt, dass seine Reckstange jetzt belegt ist...

Kettlebells...

Mein Trainingsbuch zum funktionalen Training schlägt auch Kettlebells als Trainingsgerät vor. Durch die Kanonenkugelform mit Handgriff lassen sich recht schwungvolle funktionale Ganzkörperübungen durchführen.

Jetzt bin ich noch sehr verunsichert, wegen des Gewichts. Irgendwo habe ich als Einstiegsgewicht für leicht trainierte Frauen etwas von 6kg Gewichte gelesen. Die Einsteigerübungen habe ich jetzt mal mit Hanteln probiert. Meine schwersten sind 2,5 kg schwer. Das war aber jetzt für die einhändigen Übungen auch schon die Grenze.

Bin ich tatsächlich so untrainiert? Oder wirkt sich das Gewicht durch die Kugelform anders aus?

Im Moment bin ich etwas demoralisiert, wo ich doch mit den anderen Übungen so gut vorwärts komme. 2,5kg klingen doch irgendwie extrem mädchenhaft...

Hat jemand von euch Erfahrungen mit Kettlebells und sinnvollen Gewichten?

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links