Benutzerbild von Sonnenblume2

Ich habe die letzten 3 1/2 Wochen vorbildlichst regeneriert. Vier Wochen dauert so eine Regeneration nach einem Marathon in etwa, sagt meine einschlägige Laufliteratur. Das habe ich bei meinen langsamen Läufen auch gemerkt. Immer so nach 8km hatte ich das Gefühl, dass es nun auch reicht. Auch auf Tempo hatte ich nicht wirklich Lust (Ausnahme war die supergeniale Marathonstaffel in Hannover). Stattdessen war ich auch mal Radfahren, Schwimmen, zum Krafttraining im Fitnessstudio oder sogar Kanufahren.

Ich hatte bildlich vor Augen, wie diese Regenerationsphase meinem Körper gut tut. Alle Mikroverletzungen wurden wie von Zauberhand repariert. Genial, dass mein Körper das kann! Sonntag dachte ich: noch eine Woche, dann bin ich wieder fit wie ein Turnschuh und kann die nächste sportliche Herausforderung angehen.

Montag stand ich mit Fußschmerzen auf. Wo kam denn das jetzt her? Linker Fuß, Außenkante, Unterrand. Komisch. Im Laufe des Tages nahm das so zu, dass ich nur noch auf dem Ballen humpeln konnte. Merkwürdig. Beim Versuch des Vorfußlaufens tat dann allerdings die ganze Fußsohle weh. So ließ ich das Vereinstraining sausen und konnte meine Laufeinsteigergruppe nur als Fahrradbegleitung betreuen.

Erprobte Therapieansätze brachten bis heute zum Glück schon eine deutliche Besserung der Beschwerden. Meinen Bewegungsdrang tobte ich gestern beschwerdefrei auf dem Crosstrainer aus. Heute ist eine Radausfahrt dran, morgen dann Schwimmen. Dann sollte zum Wochenende wieder Laufen möglich sein.

Das Einzige, was mich irritiert, ist die Tatsache, dass mir dir Ursache dieser Schmerzen nicht klar ist. Mittendrin im Marathontrainingsplan lauert stets die Überlastung. Aber jetzt in der Regenerationsphase, bei höchstens 20 Wochenkilometern? Wenn ich die Ursache nicht weiß, kann ich nicht vermeiden, dass sowas nochmal auftritt. Blöd. So hoffe ich, dass es ein Einmalerlebnis bleibt.

Nächste Woche wird wieder voll durchgestartet. Triadebüt ich komme!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

0

ich hab´s geahnt...

...zuviel regeneration ist schädlich ;-)
____________________
laufend regeneriert nur in kleiner dosierung: happy

Diagnose: Chilliensis vulgaris!

Als Gesundheitsläuferin ***hüstel** kann ich's nur bestätigen: Regeneration ist riskant! Wie sagte schon Werner Sonntag? "Das größte Gesundheitsrisiko ist immer noch der Bewegungsmangel!"

Wie es scheint, lässt der Körper all seine Zipperlein in Erscheinung treten, sobald ruhigere Zeiten kommen. In hektischen Phasen hat er ja dazu keine Zeit! Man hört ja auch immer wieder z.B. von Karrieremenschen oder Arbeitstieren, die im Urlaub erst mal krank werden!

:-)

Ganz einfach ...

...bei durchschnittlich 1-4 Stunden laufen pro Tag, bleiben somit 20-23 Stunden für Regeneration übrig. Somit verbringst du im "normalen" Trainingsrythmus quasi die meiste Zeit mit Regeneration ...
Ich finde, das sollte ausreichend sein ... Nur nichts übertreiben.
Gruß Thorsten

12.05. Rennsteig SM
27.05. RHEX
24.06. Brühl (12h-Lauf)
01./02.09. Rüningen (24h-Lauf)
09.09. Münster Marathon

Wie mit allem im Leben

ist zuviel des Guten eben doch zuviel;-)
Vielleicht hat Du einen falschen Schuh in Zivil angehabt. Ich habe oftmals Probleme, nachdem ich einen Tag lang in Pumps o.ä. rumgelaufen bin. Das mögen Läuferfüße nicht;-) War hoffentlich `ne Eintagsfliege!

Tame:-)

Im übertragenem Sinne würd ich auch sagen:

" Wer rastet, der rostet " ...

Erst die sehr intensive "Mara-Vorbereitung" und dann der "Mara" selbst,
gefolgt von ... Erholung, Regeneration, ... ( das war wohl doch zu viel, zu wenig - abtrainiert ).

Um es mal "Kopfkino-mässig" zu erklären:
Stell dir vor du willst den "Mount Everest" besteigen ( den Mara laufen ).
Zuvor trainierst du immer und immer wieder, auf'm "Brocken", im Thüringer Wald", an der "Zugspitze".
Dann ist der "grosse" Tag gekommen, den "Mount Everest" zu besteigen ( den Mara laufen ).
Oben auf'm Gipfel ist das ersehnte Ziel. Das Ziel erreichst du auch, ...
Doch dann .... irgendwie muss man (n / Frau) auch wieder von dem "Gipfel" runter, oder ?

Du hast wohl nun folgendes gemacht: Anstatt einen "vernünftigen Abstieg" zu machen,
bist'e vom Gipfel gesprungen und jeweils ca. 1000 Meter tiefer auf nem Bergvorsprung gelandet, AUTSCH !!!
um wieder, weiter in die Tiefe zu springen AUTSCH ! - AUTSCH !! - AUTSCH !!!,
bis du irgendwann am "Fusse" des "Mount Everest", vollkommen "verknAUTSCHt", bist.

Ich halte 31/2 oder sogar 4 Wochen Regeneration noch einem Mara für viel zu viel ?
Ich wünsche dir einen problemlosen Trainings-Wiedereinstieg.
Das wird wieder, mach dir nicht so'n Kopf, sondern mach einfach!

Lieben Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden ...
der es nach dem "HH-Mara" keine 3 TAGE ausgehalten hat, um erneut einen
"WK in PB" zu laufen, doch das ist ja eine ganz andere Geschichte ;-))

und die Moral von der Geschicht

tapern hilft den Füßen nicht ;-)
Ich wünsche Dir, dass das einfach nur eine Fußunpässlichkeit war und nicht wieder auftritt. Ich erinnere mich, dass ich vor ein paar Wochen auch mal so komische Schmerzen unterm Fuß hatte. Nach der Beschreibung genau wie bei Dir. Nach 3 Tagen waren sie wieder weg.
Meine Oma sagte immer: "Kind, was von alleine kommt, geht auch wieder von alleine weg". Und wenn´s schlimmer wurde, kam Honig drauf. Überall. Mein Opa war Imker :-)
LG, KS

du bist nicht allein :)

bei mir zickte unerwartet der rechte fuss letzte woche, auch ohne größere laufeinheit , auch morgens beim aufstehen , tsssssssssssss. marathon ist eben marathon . und wie man hier bei jm ja schon oft las, die persönlichen schwachstellen bzw. überlastungen zeigen sich manchmal erst in den wochen danach . ich werd nochmal andere laufschuhe probieren , und die heimischen schlappen sind auch schon erneuert :).
g,c

Mmmhh, dazu gehen mir

Mmmhh, dazu gehen mir verschiedene Gedanken im Kopf rum:

Zum einen habe ich manchmal bei mir selbst das Gefühl, daß langsames Laufen andere Muskeln beansprucht als schnelleres. Ich habe neulich bei einem Lauf leichte Knieprobleme durch schnelleres Laufen wieder wegbekommen. Ob es an der Schrittlänge liegt? Oder am anderen Aufsetzen des Fußes? Beim schnellerem Laufen neigt man ja zu höheren Frequenzen, die generell wegen weniger Aufprall empfehlenswert sein sollen, und zum Mittel- bzw. Vorfußlaufen (jedenfalls mehr als beim langsamen Laufen).

Zum anderen wäre ja noch die Frage zu stellen, ob bei Dir nicht gerade gerade eine Fußproblematik wieder aufgetreten ist, die bei intensiverem Training schon viel eher wiedergekommen wäre?

Zum dritten finde ich die Suche nach Ursachen in anderen Bereichen des Alltags nicht schlecht, Tame hatte es schon angesprochen: Warst Du viel irgendwie ungewohnt auf den Beinen, in anderen Schuhen, mit dickeren Füßen wegen Sommerhitze oder irgendetwas in der Art?

Und dann noch: Ich merke gerade als "Anfänger", daß auch Radfahren und Schwimmen durchaus die Gelenke beansprucht, also warum nicht auch die Füße? Können die Clickies und das neue Rennnrad-Umfeld hier etwas beigetragen haben?

Alles nur ein paar spontane Ideen, auf jeden Fall wünsche ich Dir wie immer bisher schnelle und gute Besserung, dann weiter ganz viel Spaß beim sommerlichen Multisporteln und einen tollen ersten Triathlon!

LG Britta

Vielleicht durchleben Deine

Vielleicht durchleben Deine Füße gerade einen Lauf-Entzug?
Nein, im Ernst: gute Besserung! Was immer gerade dort nicht in Ordnung ist und Dir Schmerzen bereitet, soll sich schnellstmöglich wieder von dannen schleichen.


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Kann ich auch nur bestätigen

Deine Beobachtungen kann ich nachvollziehen. Nach einer eigentlich kurzen Pause im Herbst letzen Jahres komme auch ich nicht mehr richtig in Fahrt und laufe fast nur noch von Arzt zu Arzt - ohne Erfolg.

Das Schlimmste dabei ist: Der Spaß am Laufen selbst ist verschwunden. Selbst kurze (früher) Erholungsläufe sind unrund, anstrengend und schmerzhaft.

Dir wünsche ich bald wieder viele angenehme Kilometer

Harry

Vielleicht ist dieses Mal der Laufsport....

gar nicht die Ursache?!

Haste in letzter Zeit im Alltag mal wieder die Sommerschuhe rausgeholt?
Ich weiß, Du machst auch Barfußtraining, aber in nem alten oder falschen Schuh am Wochenende etwas getanzt o. ä. ungewöhnliches kann schon Auslöser sein.
Jetzt läuft Dir ja nix weg, also schonend weiterbewegen, kühlen, pflegen und vorsichtig nach Gefühl wieder anfangen.

Wenn Du beim Triabebüt ins Ziel kommst, wirst Du sagen: "Wie? Das war schon alles??" ;o)
Gute Besserung und ich drück Dir die Daumen, dass bis dahin alles gut ist.

Lieben Gruß Carla

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links