Benutzerbild von Freibürgerin

Naaabend @ all

während ich gerade bei einem guten Viertele regeneriere, denke ich über das erste Gekoppelte am Wochenende nach. In 5 Wochen starte ich auf 0,4-25-4 (zum 2. mal)
Die Frage stellt sich: Fahre ich gleich 25 km und laufe die 4 km hinterher beides in einer niedrigeren HF und steigere die HF über die nächsten 2 bis drei Wochen, oder fahre ich veilleicht nur 10-15 km und laufe nur 2-3 km dafür aber schon mal in annäherndem Zieltempo und steiger dann die Strecken über die nächsten 2-3 Wochen? Was würdet Ihr machen und warum? In ca. drei Wochen wollte ich dann alle drei Disziplinen koppeln, oder ist das schon zu spät?

Dank und Gruß aus dem Breisgau

Ich koppel fast nie...

ich persönlich glaune, dass man nicht unbedingt alle drei Disziplinen nacheinander trainieren muss, wenn man einen Triathlon machen will. Wohl ist es ratsam, Rad- und Laufeinheiten miteinander zu koppeln, um das Gefühl kennenzulernen, wie es ist nach einer Radtour aufs Laufen zu gehen. Da du ja einen Volkstriathlon machst, der ja von der Intensität eher hoch (kurze und schnelle Belastung) ist, würde ich auch die Testläufe so gestalten:
Volldampf Radfahren und dann eine kurze Rund in hohem Tempo laufen. Distanzen können dann ja etwas kürzer sein 8so wie von dir vorgeschlagen 10-15 und dann 2-3 km laufen).
Aber es gibt da bestimmt auch andere Meinungen als meine...
Vor allem solltest du jede Einzeldistanz so im Griff haben, dass du sie gut bewältigen kannst, ohne direkt am Limit zu sein. Aus deinen Schilderungen bisher schliesse ich, dass dem so ist (am Kraulschwimmen noch etwas feilen) und von daher denke ich, du musst dir nicht zu viele Gedanken machen ob du den Triathlon schaffen wirst! Das müsstest du eigentlich von der Distanz her drinhaben!

-------------------------------------------------------Meine Peter Patella Seite

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links