Benutzerbild von jogBabe

Hallo Läufer,

ich laufe schon seit einiger Zeit und werde auch immer flotter, mein gerade angestrebtes Ziel ist es die berümten 10 km unter 1 Std zu Laufen. Da bin ich auch auf dem besten Weg.

Nun hab ich meinen alten Drahtesel in Rente geschickt und hab mir ein neues fesches Mountainbike zugelegt. Mit diesem möchte ich jetzt auch mal zu Laufen fahren. Meine Strecke liegt etwas von meinem Wohnort entfernt (wohne in der Innenstad und Laufe nur ausserhalb im Wald, ich mag das Gewusel und den Asphalt in der Stadt ned so gern).

So, nur leider muss ich feststellen das ich wenn ich da hingeradelt bin (nur so etwa 5 km die ned sehr beschwehrlich sind) nicht in der Lage bin zu Laufen. Die Beine sind schwer wie Beton, die Waden verkrapft und ich Laufe mit der Eleganz eines Elefanten (wobei des noch untertrieben ist), ausserdem in einer Geschwindigkeit die ich hier nich nennen möchte... sehr peinlich jedenfalls.

WAS MACHE ICH FALSCH???? Soll ich erst ein paar Radtouren machen um die Waden an die Belastung zu gewöhnen? Nach dem Radfahren erstmal sauber Dehnen und Stretchen oder was???

Ich denke es gibt sicher hier einige erfahrenen Radfahrer und Läufer die mir Tipps geben können, also her damit bitte ;-)

Grüße
jogBabe (hoffentlich bald CycleJogBabe *ggg*)

Ich hab' da 'ne Idee

Hallo,

das mit der Ferndiagnose ist immer etwas schwierig, aber zumindest eine Idee habe ich, die dir helfen könnte.

Achte mal darauf, dass du beim Radeln immer einen Gang auswählt, in dem du so richtig schön leicht und rund treten kannst. Vermeide Gänge, bei denen du die Pedale gerade noch rund treten kannst. Die meisten Leute treten mit einer viel zu niedrigen Trittfrequenz und strengen sich dabei unnötig an. Nutz' die zahlreichen Gänge, die dein neues Rad sicher hat und such' dir deine "Wohlfühlgang", der zum jeweiligen Geländeprofil passt.

Vielleicht hilft's ja

Klaus

Das ist es ...

.. was die Triathleten meinen, wenn sie sagen du sollst unbedingt Koppeltraining üben.

NORMAL !!!

Dein Laufen kommt dir auch deshalb so langsam vor, weil du die Radgeschwindigkeit im Kopf hast und die Bewegung musst du erstmal von "rund" auf "vorwärts" umstellen.

Also keine Panik, ganz locker (höhere Frequenz ist schon ein guter Tipp) und langsam lostraben, nach einem Kilometer "läuft's" dann auch wieder ...

...hm

an IchBins:
... also da hast du sicherlich recht, ich haben immer einen sehr hohen Gang eingelegt. Ich fühl mich mit einem Hohen Gang (zumindest auf der Geraden immer den höchsten) am wohlsten. Wenn ich schneller treten muss dann merk ich das es ziemlich in die Oberschenkel geht. Evtl wär es aber mal ned schlecht das zu trainieren... vielleicht geht dann ja das mit dem schneller Laufen einher!

...leider nicht

an Laufzicke:
... ich habe ja versucht ganz langsam loszulaufen, aber leider sind eben die Waden so verkrampft das es nicht geht... ich habe die Zähne aufeinandergebissen und versucht durchzuhalten aber ich habe nicht mal die Hälfte meiner normalen Streke geschafft... und das Problem ist nicht die Kondition sondern nur diese dussligen Beine...

Kondition

Wie oft bis Du denn so in den letzten Monaten Rad gefahren?
Ist Dein Rad auf Deine Körpergröße richtig eingestellt?

Ohne Deinen Leistungsstand genauer zu kennen, sage ich, dass ist eine Gewöhungssache ist. 5km auf dem Rad sind ja nicht so wenig.

Wenn Du vor der Radtour auch noch Dehnen und Stretchen willst, musst Du Dich vorher auch noch warmlaufen. Bitte nicht ohne Aufwärmen Dehnen und Stretchen.

Wie beim Laufen: So lange Du nicht umkippst, geht es noch langsamer.

marcus

Laufen in Leipzig (z.B. beim 23. Leipziger Silberseelauf am 27. Mai 18 Uhr)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links