Hallo ihr lieben...

zuerst einmal vorneweg.
Ja das was ich im Moment schreibe ist aus meinem 1. Laufversuchen im vergangen Jahr. Es soll denjenigen denen es genauso geht ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Vielleicht auch die Neugier es selbst an zu packen und weiter zu machen.
Ich lese schon lange hier bei Jogmap aber meist nur Beiträge von "Neuanfängern" die eigentlich schon irgendwann mal gelaufen sind, und es jetzt wieder entdecken. Ich war ewig auf der Suche nach jemandem dem es genauso geht wie mir, nämlich bei 0 anfangen.
Tips und Ratschläge sind immer willkommen, da ich ja jetzt beim 2. Versuch liege.
Also Danke an alle die Antworten und Tipps geben, nicht nur für mich sondern für alle "Beginner" die diese Ratschläge auch benötigen.

So und jetzt gehts weiter:

Nach meinem ersten Laufversuch merkte ich erst einmal jeden Knochen. Was ja ganz normal war eigentlich. All das was laufen so schön machen soll vermisste ich... tolle Lanschaft genießen, Gedanken hängen lassen, entspannen und das Gefühl der Freiheit genießen. Wo war das alles? Hallo? Ich empfand den Ausblick auf meinen nächsten " Lauf" als ein "Muss".
Meine Motivation war sozusagen im Energeisparmodus. Läuferlein trieb mich weiter an. Und das war einesteils auch gut so. Ich schleppte mich durch mein Piepstraining und irgendwann verstand ich auch was mir die Uhr da erzählte. Was allerdings nicht automatisch hieß daß ich auch das tat was sie sagte. Ich konnte einfach nicht länger laufen.. 10 Sekunden und dann war Ende.
Läuferlein hat dann (als Motivationsschub) Laufsachen für mich bestellt. Hose, Laufshirt lang, Laufshirt kurz, Socken und Jacke und natürlich auch gute Laufschuhe. Hmm jetzt musste ich weitermachen oder sollten die Sachen einstauben?
Ich war immer noch frustriert, nichts verbesserte sich (in meinen Augen) ich nahm das Training als notwendiges Übel. In meinem Kopf kreisten ganz andere Gedanken... ich stand im Stress. Scheidung, Probleme mit dem Ex, Rangeleien um die Kinder, 9 Wochen im Dauerdienst 9 bis 19 Uhr weil Cheffin im KH lag ... all das machte mir zu schaffen. Da konnte ich Laufstress nicht auch noch gebrauchen. Mein Läuferlein machte mir immer wieder Mut aber ich war sehr schnell resigniert.
Das alles brachte doch nichts.. ich bin zum Laufen nicht geboren.
Ich freute mich auf meinen Urlaub. Abschalten und andere Gedanken bekommen und laufen.. ohje. Doch dann .. 2 Tage vor dem Urlaub brauchte ich keine Ausrede mehr... ich hatte etwas viel besseres um nicht laufen zu müssen...
Wir bekamen Ware auf Arbeit und ich schob das Leergut zum Wareneingang. Mit dabei waren 4 Europaletten die mitgenommen werden mussten. Diese standen Hochkant in einem Rollbehälter und mussten hingelegt werden. 3 Paletten waren auch artig und legten sich hin. Palette Nummer 4 war auf Krawall aus und lieferte sich ein Duell mit mir. Ergebnis des ungleichen Kampfes war ein gebrochenener kleiner linker Zeh. Juchuuuuuuuu ich brauchte nicht mehr laufen... keine Angst mehr vor dem nächsten Versagertraining.
Gut Urlaub mit gebrochenen Zeh hätte jetzt auch nicht unbedingt sein müssen aber da muss ich jetzt durch. Humpelnd kam ich nach Hause und dachte nur noch.... juchuu die Schuhe bleiben im Schrank.
Doch was war das? Mein Zeh schmerzte bei jedem Schritt aber mein Körper vermisste irgendetwas. Mein Kopf schien nicht mir zu gehören. Immer wieder meldete sich das Gehirn " Hey du musst raus. Laufen, gehen was auch immer. Ab an die frische Luft. Ich bin das gewöhnt. Mach das jetzt!"
Ich war also schon an den Rhytmus gewöhnt. Mir fehlte das Laufen, besser meinem Körper fehlte es. Ich hielt eine Woche aus dann ging ich eine Runde um unseren See. 4,7 Km humpelnd aber froh draussen zu sein. An Laufen war nicht zu denken aber man kann ja auch schnell gehen ;)
Ich versuchte es .. mit Crocs( die einzigen Schuhe die ich anziehen konnte) an den Füßen ging ich los. Die Pulsuhr und meine Tochter als Animateur dabei.
Ich stoppte meine Humpelzeit und nahm mir vor das nächste mal etwas schneller zu humpeln. Und es ging. OK die "Laufschuhe" brachten mir erst mal eine riesige Blase ein und schön laufen ist auch anders aber ich war unterwegs.
Ein schönes Gefühl.. einfach nur zu denken... DAS IST FÜR DICH!

Wer hätte das gedacht... Ich nicht. Ich wollte weiter machen. Auch wenn ich mich immer gequält hatte. Und es fing eine andere Art des Trainings an. Doch davon das nächste Mal mehr.

Einen schönen Sonntag wünscht euch das

Muttitier

4
Gesamtwertung: 4 (2 Wertungen)

Google Links