Benutzerbild von Holgi68

Es war etwa bei km 6, als dies einer der Mitläufer um mich herum sagte und dann noch ergänzte: "Wenn Du das im Ziel sagen kannst, hast Du wirklich die richtige Einstellung".
Gegenwärtig lief alles prächtig, aber wir hatten ja noch knappe 67 km vor uns...

Am Vortag hatte ich extra Urlaub genommen, meine Frau Claudia konnte wie erwartet sehr zeitig Feierabend machen und unser Freund Deti hatte Frühschicht - so fuhren wir kurz nach 15 Uhr von Herne aus los Richtung Eisenach: Startunterlagen abholen und ab zur Kloßparty!
Streckenweise heiter, oftmals dunkelste Wolken am Himmel und ordentlichst Schauer - wir hofften, dass Petrus am nächsten Tag ein Einsehen mit allen Laufverrückten am Rennsteig haben würde. Um es vorweg zu nehmen: Petrus hatte ein Einsehen. Ein büschen kühl war es mitunter, aber durchweg trocken als es im Lauf- oder Wanderschritt durch den Thüringer Wald ging.

Über diverse Autobahnen ging es ohne nennenswerte Zwischenfälle und einer Pause recht zügig in die Eisenacher City, wo wir ganz in der Nähe der Startunterlageausgabe einen Parkplatz fanden.
Für Deti und mich sollte es das erste Mal werden, mit dem Text SUPERMARATHON auf der Startnummer zu laufen. Claudia hatte sich für den HM entschieden. Nach meinem Debüt auf der Marathonstrecke im letzten Jahr hatte ich uns drei kurzerhand angemeldet. Kloßparty, Tannen, Haferschleim - zeitbedingt gab es letztes Jahr für mich keine Party. Das war für dieses Jahr anders geplant!

Kloßparty: Große Zusammenkunft großartiger Menschen! fazerBS und ihre Tochter Nikeflocke, Thor, Schalk, Kaw - um nur einige zu nennen. Freudige Begrüßungen, viel zu erzählen, große Vorfreude auf den morgigen Tag.

20:20 saßen wir wider im Auto, in der Hoffnung, auch noch Claudias Startunterlagen abholen zu können - trotz Navi und 16V kamen wir etwa 55 Minuten später in Oberhof an, vor verschlossenen Türen. Bei Regen und Nebel gilt: Fuß vom Gas. Gegen 22 Uhr drehten wir dann in Schmiedefeld noch eine kleine Ehrenrunde, bis wir die Schulstraße samt Turnhalle fanden (fazerBS und Nikeflocke trafen wir wieder) - die Halle zappenduster, da alle schon schliefen und oftmals fleißig Bäume 'sägten'.
Stirnlampe rausgekramt, Isomatte und Schlafsack ausgepackt, im Eingangsbereich (dort war noch ein bisschen Licht) schnell umgezogen und ab in die Federn.
Augen zu, aber keine Ruhe. In der voll belegten Halle war irgendwie ständig einer ein am Schnarchen oder Gehen. Dennoch: Augen zu, ruhig liegen, Kraft tanken.
Und: Ich wusste, genau hier war ich richtig. Genau hier, unter all den Läuferinnen und Läufern. Morgen ist Ultratag!

Ziemlich genau um 2 Uhr war fazerBS wach und kramte herum. Gut dachte ich, Rucksack packen liegt noch an, danach frühstücken und um 3:30 fährt der Bus. Als rein die Klamotten! Deti war auch schon wach.

Toll, dachte ich, Nikeflocke macht das frühe Aufstehen gar nix. Super gut gelaunt begleitete sie uns nach dem Frühstück zum wartenden Bus. Nach unserer Abfahrt ging sie zurück zur Turnhalle, schlief noch ein bisschen und kümmerte sich dann um meine Frau, die mit dem Bus nach Oberhof fuhr und dort sofort gezeigt bekam, wo sie ihre Startunterlagen abholen musste.

Im Bus nach Eisenach wollte ich ein bisschen Schlaf nachholen, aber das Kurven wirkte sich bei geschlossenen Augen doch empfindlich auf Magen aus - also Augen auf, Blick nach vorn. Es blieb alles drin.

Kurz vor 5: Eisenach! Dixi-Klo. Danach Kleiderbeutelabgabe und ab an den Brunnen am Marktplatz. Nach und nach füllte sich der Platz und es tauchten bekannte Gesichter auf. Aber auch bislang unbekannte Gesichter, denen ich endlich einen Namen zuordnen konnte.

Quassel, quassel, quassel. Ruckizucki war es 6, der Startschuss fiel und es ging los. Piano, Ultra eben. Ein netter flacher Kilometer zur Einstimmung, dann ab in die Serpentinen und mit diesen beginnend dann erst mal 7 km bergan. Gehpausen waren nicht so schön - das sollte sich später ändern.

Meine Vorbereitung lief nicht ganz so wie gewünscht - die längsten langen Kanten gingen über 35 km. Bergtraining gab's nur ansatzweise.
Von der Landschaft bekam ich nicht allzu viel mit - mit Blick auf den Boden waren die 1-1,5m vor mir immer die wichtigsten. Laufen war dann oftmals wie in Trance - gut eingeübt, aber irgendwie im Grenzbereich.
Nach 25 km standen 3:30h auf der Uhr, bei km 30 war klar: Ab jetzt nur noch ein Marathon. Deti lief wie ein Uhrwerk, ich war schon ganz gut bedient. Deti entschied: Bergan wird ab jetzt gegangen.
Laufen-gehen-laufen-gehen-laufen. Kilometerschilder im Fünfertakt, Verpflegungsposten: Warmer Tee, Haferschleim in allen Variationen und - klada hatte recht - die unglaublichen Schmalzstullen.

Zwischendurch Begegnungen:

Die beiden Mädels, welche ich - schnaufend wie eine Dampflok - an einem Anstieg überholt hatte, zogen nach einigen km an mir vorbei. "Ah, das ist der Schnaufer ja wieder!". Wir liefen dann zusammen. "Kannst Dich uns gerne anschließen, dann biste unter 9 Stunden drin." Am nächsten VP waren die beiden dann doch weitaus schneller wieder angelaufen als ich - im avisierten Tempo würden die beiden dann etwa zwei Stunden schneller sein als ich.

Nadine, mit der ich im letzten Jahr am Kemnader See den Preußen 100er gelaufen war (wir wechselten uns damit ab, das 100er Feld von hinten aufzurollen), war auf einmal neben mir. Was für eine Freude! Zuletzt hatten wir uns in Bochum beim HM kurz gesehen.

Frederike, die beim Preußen 100er den ersten Platz bei den Frauen gemacht hatte, erkannte mich an einem VP wieder - den, der als letzter eingelaufen war. Sie sprach davon, wie schön flach es bei den 100 km gewesen war.

Schwer beeindruckt war ich von den beiden blinden Läufern, die jeweils mit einem Guide unterwegs waren.

Und dann war da noch der Läufer, der einen topfförmigen Hut trug, ein Baumwollshirt, eine wohl uralte gestreifte Hose, Sandalen, den Rücken nach vorn gebeugt und auf dem Rücken einen Stofflicken mit drei Zeichen: '32X'.
Wir überholten in, die Krempe des Huts war vorn hochgeschlagen und ich blickte in ein gut gelauntes, freundliches und im möchte sagen fast jugenhaftes Gesicht. Im Gespräch verriet uns das Ultra-Urgestein sein Erfolgrezept: Ein Geheimdepot mit Bier, Alkoholfreiem, wie er betonte.
Ach ja, wenige hundert Meter vor dem Ziel überholte er uns. Toll!

Steigungen gehen, bergab und ebene Strecken traben, an VPs trinken, Haferschleim nehmen, Würstchen und Schnittchen nicht vergessen, bei Schmalzbroten zugreifen! Tja, so gingen die Stunden um.

Am Grenzadler war der Schwenk nach links keine Option - für die HM-Distanz hatten wir rechnerisch vier Stunden Zeit. Auf den letzten 10, 12 km hatte ich das Gefühl, dass die Batterien alle sind und das Fahrwerk meldete schon lange nicht mehr grün. Deti hatte ein Einsehen und fortan wanderten wir. Himmel, der Freund mit einem Schritt voran, der es mir nicht einfach machte, mitzuhalten. So wurden wir dann noch von etlichen überholt. Aber ich kam nun endlich dazu, mir auch die Landschaft anzugucken.

Kurz vor der Zielgeraden begannen wir dann wieder zu traben und auf den Zielfotos sehen wie unglaublich entspannt aus. Nach einer durchwachten Nacht und kanpp elf Stunden auf der Piste gar nicht so übel. Und das Lächeln war echt.
Claudia hatte auch Wandereinheiten drin und war nach 2:45 im Ziel.

Klar, für's nächste Jahr sind wir schon wieder angemeldet.

Ankommen war wichtig. Aber da war ja noch etwas: Die Paddy. Die MUSS man erlebt haben. Dodddaaal schön. JM-Tisch, tanzen auf den Bänken, schunkeln, mitsingen, quasseln. Ultra-Ultimativ.
Irgendwann merkte ich: Den Laufrucksack trage ich ja immer noch. Hab' ich gar nicht gemerkt.

Ein (erfahrener) Supermarathoni sprach mich an: "Wenn Du weiter Ultra laufen willst, musst Du am Wochenende lange läufe machen. 8er Pace, egal, aber 40, 50 km, damit sich Dein Körper richtig daran gewöhnt."

Und es gab noch einen anderen, der mich nach meinem Alter fragte. "Je oller, je doller", sagte er. Seinen 33. Supermarathon sei er in 8:15h gelaufen. Er schien sich bereits jetzt zu freuen, mich im nächsten Jahr wiederzusehen.

Mal sehen, vielleicht sage ich im nächsten Jahr im Ziel tatsächlich: "Ja war das denn schon alles?"

5
Gesamtwertung: 5 (4 Wertungen)

Glückwunsch

zum Finish mein Lieber!
wir liefen, zumindest eine ganz Zeit lang kurz vor bzw. hintereinander. Kann es sein daß ich euch bei km 70 überholt habe?

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

Glückwunsch, mein Supermarathon-TTdR-Support-Buddy!

Ankommen war das Wichtigste! Ich hab den ganzen Tag mit Dir mitgefiebert. Hab am PC gehockt, und hab dann auf meiner Trainingsrunde gedacht, wo mag Holger jetzt sein? Wie wird es ihm gehen? Werde ich schon wieder vom Training zurück sein, um seinen Zieleinlauf mitzubekommen? Und tatsächlich, obwohl Ihr eine halbe Stunde eher im Ziel wart, wie noch am Grenzadler prognostiziert, hab ich es noch geschafft, rechtzeitig wieder am PC zu hocken. Man, gerade auf den letzten 18 km müßt Ihr nochmal richtig Gas gegeben haben!
Nächstes Jahr bin ich auch wieder dabei, dann versuchen wir beide zusammen die einstellige Stundenzahl! Ich bin ja bekanntlich eine Steigungsmemme, aber auf den Rennsteig freue ich mich schon wieder doll!
Und ich freue mich auf die TTdR, die Du schon angefangen hast, minutiös für mich zu planen. So einen Supporter kann man sich nur wünschen! Da bleibt mir ja "nur noch" das Laufen... ;-)
Ach ja, am Rennsteig hattest Du auch einen klasse Hasen: Deti. Schön, dass ich bei der TTdR ihn auch wieder buchen konnte!

Liebe Grüße
Renate

27.05. TorTour de Ruhr 100 M

Ja,...

... so ähnlich war's ;0)... schließlich wart "Ihr" eine ganze Weile vor uns!
Schön "Euch" getroffen zu haben!

Jetzt erhole Dich erst mal und dann "Auf" zu neuen Taten...

:0) Kaw.

Klasse Bericht

Glückwunsch zum Finish von diesem hammerschweren Lauf. Ganz großer Sport von dir.
Bei den ganzen spannenden Berichten kriege ich auch schon Lust, den Rennsteig mal
versuchen. Natürlich zum Einstieg "nur" den M. Für uns Flachländer ja auch schon eine Herausforderung.
Gruß
good news

Verstehen kann man das Leben nur rückwärts,
leben muss man es vorwärts.
Sören Kierkegaard

War mir eine Freude

mit euch zusammen zu nächtigen und zu frühstücken und all das. Die tollen Gespräche auch mit Deiner Frau und natürlich die Paaaarty. Die hat NikeFlocke am besten gefallen - ist ja klar.

Freu mich, dass bei euch alles gut gelaufen ist.

Gerne können wir mal wieder was zusammen machen!

Du hast mich davon überzeugt

dass unsere Entscheidung gegen das Massenquartier die richtige war ;-)) Nicht überzeugen konntest mich davon, dass man im Training 50km laufen muss um Ultras zu laufen, das ist Unsinn. Erfahrene Trainer wie Wolfgang Olbricht empfehlen Doppeldecker: Samstag 20km, Sonntag 30km; das reicht. Für mehr hätte ich auch zumindest keine Zeit.

War ein super Lauf, den du da hingelegt hast! Wenn wir gewusst hätten, wie dicht du dran bist, hätten wir zusammen laufen können. Aber ich bin da ja schon gewandert ;-)))

Freue mich auf ein Wiedersehen! Rennsteig 2013!!!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

@strider

Das ist ganz meine Meinung, die ich Holgi auch schon öfter gesagt hatte, dass man keine 50-km-Läufe im Training braucht. Allerdings trainiert Holgi ja nach Wolfgangs Plänen, und da ist offenbar tatsächlich ein 50er im TP. Ich selbst bim im Training noch nie über 36 km gelaufen. Dafür nutze ich aber ab und zu einen Ultra-Bewerb (Gruß an dietzrun... ;-) ) mit 50 km oder mehr als Trainingslauf. Allein wäre das mir zu öde...

Liebe Grüße
Renate

27.05. TorTour de Ruhr 100 M

Lieber Holgi,....

ich weiß ja, dass Du noch so einiges vor hast und auch ich mit meiner bescheidenen Miniultraerfahrung glaube, wenn die Dimensionen beim Ultra größer werden, dass man hierfür den Körper entsprechend vorbereiten sollte, um da gesund durch zu kommen, sei es durch längere Trainingsläufe oder als Training gelaufene Wettkämpfe nicht am Limit.

Ich für mich würde schon vorher wissen wollen, wie mein Körper auf solch lange Dinger ansatzweise reagiert, vor allem wegen meiner Unerfahrenheit.

Nach den beiden langsamen Genussultras in Gm Hütte habe ich solch imense Verbesserungen meiner Grundlagenausdauer festgestellt, dass ich die auf keinen Fall missen möchte.

Die Frage ist ja auch, welche Ziele verfolgt man, will man "einfach" (einfach ist es bestimmt nicht!)"nur" (ein "nur" schon mal gar nicht!!) die vielen Km und HM schaffen oder diese auch noch in einer bestimmten Zielzeit?!
Jeder so, wie er möchte.

Du hast ja jetzt schon mehrere so lange Dinger erfolgreich aufs Parkett gelegt und ich denke, mit Deiner Einstellung und dem Superlaufpartner Deti wird da noch so einiges ultröses von Dir kommen.

Ja, manchmal ist es nicht so einfach, so lange Veranstaltungen stressfrei in die eigene zeitliche Orga reinzupacken, da muss Schlafen schon mal gekürzt werden oder ausfallen. Hihi, wenn der Löffel dann im Kaffee steht, läuft das schon!;o)

Holger, Du/Ihr hab das Ding super durchgezogen und ich freue mich sehr auf unser nächstes Wiedersehen!
Euch und auch Deiner Frau ganz herzlichen Glückwunsch zum Rennsteigerlebnis!
Vielleicht darf ich ja nächstes Jahr auch dabei sein?!
Mal schaun :o)

Viel Spaß beim Supporten von rhinfo bei der TorTourderuhr und passt mir auch auf meinen Limulushasen auf da!;o)

Lieben Gruß Carla

das hast du wieder

so hübsch beschrieben! Und dein Training war doch durchaus in Ordnung. Die langen Läufe kannst du natürlich noch dazu nehmen. Dann wirds irgendwann einfacher, routinierter. Bei der DUV sind immer ganz viele im Angebot. Bis bald auf der Strecke! ...and miles to go before I sleep...

Ja, wenn Du diesen Spruch...

... im nächsten Jahr im Ziel machst, hast Du alles richtig gemacht in der Vorbereitung, einschl. der 40er im 8er Tempo.

@runandbike

Zuallerst Dir einen herzlichen Glückwunsch!!!

Bei km 69-70 kamen so einige - wir sind kurz vor dem Überholtwerden rückwärts gegangen und haben applaudiert und angefeuert. Ich habe aber leider nicht mehr alle Gesichter präsent ;-(

Nächstes Jahr Treffen im Festzelt (mit einem JM-Tisch werden wir wohl nicht mehr auskommen)?

Herzliche Grüße,
Holger

@rhinfo

Ich hoffe doch sehr, dass Du Dein Training ordentlich durchgezogen hast!!!! Tsts, an Liveticker denken, um Dich abzulenken ;-))))

Die Prognose war nicht so gut denke ich, denn wir sind dann zwar bergab noch mal angetrabt, aber die letzten 10-12 km war tatsächlich nur Gehen angesagt. Powerwalking made by Deti, um genau zu sein! Und zwar gnadenlos. Nur damit Du weißt, was über Pfingsten auf Dich zukommt...

Das mit dem nächsten Jahr finde ich großartig, aber jetzt nicht zu sehr abschweifen, bitte. Und schön tapern!!!

Herzlichst,
Holger

@Kawitzi

Dich zu sehen, ist immer ein echtes Highlight. Den tollen Moment, wo Du mit Socke ruckizucki, völlig entspannt und bestens gelaunt an uns vorbei geprescht seid - natürlich nicht ohne freundliche Worte zu wechseln - hatte ich beim Schreiben leider nicht präsent - jetzt aber umso mehr!!!

Gestern hab' ich mich für Rüningen angemeldet...

Herzliche Grüße,
Holgi

@Petra60

Nein.

Nicht nur ein perfekter Lauf, sondern ein perfektes Wochenende!

Und auch eine Lektion in Demut. Dass alles passt und so gut ineinander greift, ist keineswegs selbstverständlich. Ein besonders großes Glück sind die tollen Begegnungen. Für das alles bin ich sehr sehr dankbar.

Viele Grüße,
Holger

Lieber Ingo,

ganz herzlichen Dank!!!

Den M kann ich Dir wirklich an's Herz legen. Start um 9:00 ist echt human, die Stimmung in Neuhaus ist großartig und die Strecke ist mit etwas Training im Grafenberger Wald wirklich gut machbar, wenn Du an den gröbsten Steigungen einfach in den Wandermodus umschaltest.
Es ist superschön dort...

Herzliche Grüße,
Holger

@fazerBS

Es hat mir sehr gut gefallen, dass wir dieselbe Unterkunft hatten.

Ich fand' es besonders schön, dass wir alle zusammen ganz in Ruhe frühstücken konnten und sich so viele Gespräche ergaben. Mir war das sehr wichtig.

Soso, bei Deinem Trainingspensum hast Du wirklich Zeit für andere Aktivitäten? Gern!

Herzliche Grüße,
Claudia & Holger

Geschwindigkeit wird total überbewertet

Die Pace ist so was von egal, so lange der Genuss nicht völlig flöten geht. Das ist Euch offenbar gelungen.
In unserer Massenunterkunft war es überraschend ruhig, was mich sehr gewundert hat.

Schön, Dich kennengelernt zu haben.

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

Mein tapferes Striderlein

es war der Hammer, wie Du gekämpft hast. Du und Dein Coach, ihr habt zusammen die Strecke gemeistert. Hut ab!

Rhinfo hatte ja schon geschrieben, dass der Wolfgang - zumindest in seinen Trainingsplan 100 km in/unter 12 ) - tatsächlich 'nen Ultra drin hat: In Woche 6 von 8 einen 50er am Sonntag - in der 10h-Variante ist es ein 60er.

Das ist aber die Ausnahme. Es überwiegen die Doppeldecker, genau wie Du schreibst.

Tja, und Deti ist das quicklebendige Beispiel dafür, dass man keinen Ultra gelaufen haben muss, um einen Ultra zu laufen - sein längster Lauf in der direkten Vorbereitung (wenn man überhaupt von einer reden kann) war einer über 35 km.
Ohne mich am Bein wär er bestimmt 'ne Stunde schneller gewesen. Aber er hat gern Gesellschaft und mächtig Spass daran zu sehen, wie ich Stück für Stück versuche, etwas besser zu werden.

Für mich persönlich sind die langen Läufe genau das, wo ich hin will - gern, sehr gern auch an mehreren Tagen (und es muss kein 'Bewerb' sein, wie dietzrun so schön geschrieben hat). Gerade die Mehrtagesläufe möchte ich Stück für Stück ausbauen.
Ich weiß noch genau, wie mich früher der drohende Hungerast zittern ließ. Hier habe ich mich schon ganz massiv verbessert. Heute der kleine HM nach Feierabend lief wie geschmiert - keine Riegel, keine Kekse, nur ein bisschen Wasser.

Trotz des bislang Erreichten: Manchmal habe ich das Gefühl, gerade erst mit dem Laufen anzufangen.

Liebe strider, ich hoffe sehr, dass wir im nächsten Jahr im Festzelt zusammen feiern können!!!

Herzlichst,
Holger

P.S.: Die Erfahrung mit dem Massenquartier wollte ich machen - ja tatsächlich. Aber für's nächste Jahr werde ich mich um eine ruhigere Unterkunft bemühen.

Liebe Tanja,

Deti und ich werden auf rhinfo gut aufpassen - nach Möglichkeit auch auf Limulus, den ich seit Schulzeiten kenne und schätze.

Die langen Dinger sind genau mein Ding - hihi, schönes Wortspiel! Ne ernsthaft, ich liebe es, da draußen unterwegs zu sein, mich davon überraschen zu lassen, wen man trifft, wie das Wetter wird, wo einen der Weg lang führt.
Ddembo ist dabei egal. Ich hatte aber auch schon Trainingsläufe, wo mir der Schalk im Nacken saß...

Im Spirit (um mit klada zu sprechen) stehst Du mir in nichts nach und ich bin sehr gespannt auf Deine nächsten Laufunternehmungen.

Spätestens in Rüningen werden wir Seite an Seite laufen und den Rundenzähler zum Qualmen bringen...

Gnaz liebe Grüße,
Holgi



26./27.05. TTdR-Support
30.06. Himmelgeist HM
12.08. Monschau Ultra
01./02.09. Rüningen 24h

@mainrenner

Schön, dass wir zusammen am Start waren!

Ups, mit dem Hinweis auf die DUV erinnerst Du mich daran, dass ich ja auch dazu gehöre und beispielsweise in Rodenbach einen gepflegten 100er laufen könnte. Und die haben noch mehr im Angebot?
Dann gibt's auch noch die Läufchen im Bergischen, wo Wolfgang Olbrich einen über Hügel und durch Täler scheucht...

Wir sehen uns bestimmt demnächst mal wieder,
Holger

@dietzrun

Mensch Uwe,

das erste mal zusammen mit Dir am Start gewesen. Für mich war das ein ganz besonderer Moment.

Und ich war bereit. Bereit, länger zu laufen, als ich es mir vorstellen konnte. Einfach unterwegs sein - aber mit einem klaren Ziel vor Augen.

Für die langen Läufe werde ich mir auch Strecken im Bergischen suchen...

Ich freue mich jetzt schon auf ein Wiedersehen,
Holger

@cherry65

Genau erkannt - Deti und ich sind definitv Genussläufer, wobei es der Deti auch sehr genießen kann, einen Marathon in 3:17h zu finishen :-)

Echt, es gibt auch ruhige Massenunterkünfte?

Völlig fasziniert war ich von Deinen Berichten über die diversen Bergläufe. Es war meine Ehre, Dich endlich persönlich kennengelernt zu haben. Und ich freue mich auf ein Wiedersehen!

Ich wünsche Dir weiterhin viel Freude beim Jogger schieben,
Holger

*holgiaufdieschulterklopf*...

...das war klasse, mann! gratuliere. und näkschtes jahr hasierste mich...
____________________
laufend möcht den rennsteich zwanzich-dreizehn: happy

Lieber Holger,

ein ganz liebes Dankeschön fürs Mitnehmen auf deiner Rennsteigexpedition. Und vor allem ganz herzliche Glückwünsche zum Finishen. Ankommen ist das, was zählt und wenn nix mehr geht, wandern geht meist noch.
Ich freu mich aufs nächste Jahr, hab den M und die Betten schon fest gebucht und freu mich vor allem auf die Feierei im Festzelt. Schließlich will ich Schalk und Scooby wieder sehen und vor allem auch dich endlich kennen lernen.

Erhol dich gut und sei ganz lieb gegrüßt von lonelysoul


Laufen formt Körper, Geist und Seele.

ich sollte öfter hier lesen

Junge, das hast Du ja mal wieder perfekt gemacht. Ja genau darum geht es laufen und dabei nicht zwingend aufs Tempo achten, und möglichst viel Spaß haben.

Ultra macht man glaub ich wirklich deswegen, man kommt an den Start und zack sind da ganz viele Freunde und egal ob die den Rennsteig in 6:x oder 9:x laufen alle freuen sich den anderen zu sehen. Laufen und sich bei den Helfern bedanken dass sie dabei sind, laufen und quatschen, laufen und die Beine irgendwann vergessen.

Schön habt Ihr das gemacht, wir sehen uns spätestens am Rheinorange, ich nehme mal an das Renate sich 50-90km warm läuft und den Rest dann Gas gibt.

Wenn ich was zu meinem Laufen schreibe dann als
Bambiniläufer

Stimmt...

...ich werde langsam anfangen, und dann stark nachlassen... ;-)
Dann bis zum Rheinorange, ich freu mich!

Liebe Grüße
Renate

26./27.05.2012:

@happy

Wie geil ist das denn?!? Mit Dir auf'n Rennsteig!

Wer wen hasiert, wird dann noch zu klären sein...

Ich hoffe sehr, dass wir uns dieses Jahr nicht nur in Rüningen sehen!

Herzliche Grüße,
Holgi


@lonelysoul

Liebe Antje,

wenn ich so Deine Bereichte verfolge, läufst Du den Ultra bereits im Kopf und im Herzen. Es ist aber gut und richtig, Deinen Körper langsam vorzubereiten.
Du wirst noch Distanzen laufen, die Dir heute im Auto lang vorkommen...

Dich zeichnet ein unbändiger Wille aus und eine ganz tief sitzende Sehnsucht nach der Strecke.

Leider sind die Laufveranstaltungen, an denen wir gemeinsam teilnehmen, etwas dünn gesät. Vorläufig müssen wir uns bis zum nächsten Jahr gedulden.

Ganz liebe Grüße,
Holger


@limulus

Mein Freund,

Du solltest ja auch nicht hier lesen, sondern schön Olbrich-Kilometer machen, um in Topform für den anstehenden Hunni zu sein.

Das mit dem Ultra hat Du voll und ganz auf den Punkt gebracht. Zwischen Start und Ziel gibt es ein paar Kilometerkes und wer mit offenen Augen und offenem Herzen läuft, kann viel erleben und im Nachhinein einiges Lesenswerte aufschreiben.

Dir wünsche ich am Sonntag einen guten Start, rund laufende Kilometer, nette Begleiter und dass Dich die Strecke annimmt, der Du mit Respekt und Demut begegnest.
Mit dem erszten Trainingskilometer hast Du diesen Ultra begonnen...

Wir sehen uns spätestens auf der Party im Hostel,
Holgi


Ein super Lauf war das ...

... und doddal klasse mit euch beiden am Freitag wie am Samstag zu schnacken und zu feiern. DAS war der Hammer! ;-)
Und dazwischen liegen halt so ein paar km. Gemeistert haben wir die alle gut. Claudia ab Oberhof und und wir halt von weiter weg. Die Farbe des Bandes der Medalie war da janz bestimmt nicht wichtig. War schön mit euch!
Dnake dafür!
;-)
PS: Zu den langen Läufen kann ich nur beisteuern auch nicht so viel von zu langen Dingern zu halten. Die belasten doch und auch wenn es Trainingstempo ist, muß man danach regenerieren oder powert sich Stück für Stück janz langsam aus. Bei meinem ersten Rennsteig war die längste Trainingswoche Mi25/Do20/Sa35/So32/Mo20s. Heute sieht das etwas anders aus. Aber nach dem Plan haben auch Birgit und Riggo trainiert und sind ganz gut zurechtgekommen. OK, Birgit macht ja auch noch reichlich anderen Kram. Aber das Prinzip der "Kürzeren" an aufeinanderfolgenden Tagen erspart dir Regenerationszeit. Und von der Basis kann man dann später auch auf längere Einheiten wie Klada und ich uns letztes Jahr hochgeschaukelt haben (3x30 fing Klada an und dann waren es 3x40 kurz vorm TAR).
Aber das sind alles Gedanken. Trainer sind wir hier eh nicht und jeder muß vielleicht auch immer ein bissl anders Trainieren. Aber egal wie. Lang kannst du ja wohl schon mal! Das steht fest! ;-))
Wir sehen uns. Wann und wo? Keine Ahnung. Bestimmt nicht erst beim Rennsteig. Harzen? Schaun mer mal.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links