Benutzerbild von egospezia

2 Wochen traben, radeln und so was, werden ja nach einem 22km Wettkampf bei Steffny empfohlen. Aber mit 4x20km radeln und einem Hungerlauf letzte Woche von nicht ganz 10km wird man doch nicht froh. Also Schuhe geschnürt und zum Wohlfühlen gestartet.

Nach dem ersten Kilometer zum Warmlaufen kam mir die Idee, einen Kilometer ohne Fersenbeteiligung zu laufen. War anstrengend, aber eine interessante Erfahrung. Dann zwei Kilometer genießerisch den Wald inhaliert durch die Augen, Nase ... direkt in die Seele. Das tat gut. Ja, den fünften dann wieder ohne Fersenbeteiligung. Ups, das Ausgleichen in der Matschepampe war da aber echt schwierig. Kilometer 7 wollte ich dann mit etwas mehr Kniehub bewältigen. Hatte ich schon erwähnt, es sollte ein Wohlfühllauf werden. Also hoch die Füße, das Aufkommen am Boden war aber nicht so sehr Storch im Salatbeet, sondern eher Elefant im Porzellanladen, es tat mir nicht gut. Also änderte ich das Kilometerziel in Schrittverlängerung nach hinten. Das ist eh immer angenehm, aber ein bisschen mehr Tempo braucht es dann doch.

Offensichtlich war ich ja trotz des tollen Waldes gelangweilt. Also beschloss ich ins benachbarte Laufgebiet (mit den unfreundlichen Läufern, die nie grüßen) zu wechseln. Läufer waren keine da, aber Trails. Ehe ich mich versah gingen die nächsten Kilometer im Auf und Ab, im Ausweichen vor Ästen und Zeckenfallen weg. Keinerlei Müdigkeit, einfach laufen. Die letzten Trainingsläufe vor dem Strongman waren nicht so leicht gewesen.
Dann wieder das Laufgebiet wechseln, um der Feier an der Feuerwache auszuweichen. Aber was ist das? Musik und Fest aus Richtung Friedhof? Ach doch eher Richtung Naturfreundehaus und Hundevereine. Aber netter Gedanke oder?
Dann Familie, die ihren kleinen Hund anbrüllt, voraus. Wollte ich nicht, bin ich abgebogen. Direkt in die Arme der nächsten Familie mit kleinem Hund, aber da hat Papa einfach zugegriffen, den Hund untern Arm geklemmt. Okay, vorbei und klar nächste Familie, diesmal großer Hund. Und? Nix natürlich.
Nach schönen 16km lief ich zu Hause wieder ein. Bei Kilometer 13 hat's wie immer etwas in der Wade gekniffen, kam aber diesmal wohl von 2km ohne Ferseneinsatz, denn an der Sehne war auch etwas Druck. Na und eigentlich ist das für mich eine Longjog-Distanz, aber die lief sich heute grad mal eben so.

Ein schöner Tag.

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

Sag mal machst du das

Sag mal machst du das regelmäßig? also das laufen ohne fersenbeteiligung? und wenn ja: bringt es was? und was genau bringt es? habe nämlich auch schonmal mit dem gedanken gespielt.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links