Benutzerbild von fazerBS

Rennsteig = eine verrückte Läuferparty mit Vorparty und Nachparty - und dazwischen was laufen war auch noch. Zu diesem Event wurde ich nach dem Albmarathon angestiftet. Da ich bis dahin nur einen M gelaufen war (und als zweiten den Alb-M) stellte sich mir die Frage: wie trainiert man so etwas? Kann man das überhaupt trainieren? Hier bekam ich sofort Hilfe vom Meister persönlich. Schalk schickte mir seinen Plan vom letzten Jahr. Ich bekam von vielen Seiten nützliche Tipps (Kopfsache, Rhythmus finden, Gemeinschaftsunterkunft, Party, ...) und meldete mich im Dezember an - inklusive der vielgepriesenen Massenunterkunft in Schmiedefeld. Inklusive Begleitung Nikeflocke, die momentan dem Nichtlaufen frönt, aber dabei sein wollte - toll. Sie bekam einen wichtigen Job und wurde Navigator. Bin ja schließlich altmodisch und fahre mit Wegbeschreibung und Karte.

Los ging es also mit Training - steigender Umfang mit Wochenkilometern bis zu 127 (ich hab nur 124 geschafft). Dann runterfahren und am Freitag nachmittag ab nach Schmiedefeld.

Der Navigator und der Plan erwiesen sich als hilfreich und wir fanden flott die Ausgabe der Startunterlagen in Eisenach. Bei der Abfahrt hatte mc schon angerufen, dass sie bereits auf dem Weg nach Schmiedefeld seien - kurz darauf sms vom schalk & Co sie kämen gegen 19:30h. Kloßparty war was für Nikeflocke - sie war ganz großzügig und ließ mir einen Kloß mit etwas Soße übrig. Den Rest verleibte sie sich ein. Alkfreies Bier gab's nicht und so frönte ich dem Apfelschorle und Wasser. Detlev46 mit Holgi68 und Frau getroffen und gleich dazu gesetzt. Die kennen wir schon - kommen ja aus unserer Ecke. SMS vom mk (woher haben die alle meine Nummer - ich hab mc im Verdacht). Wenigstens funktioniert mein Steinzeithandy, auch wenn meine Tochter sich ob meiner SMS-Schreibgeschwindigkeit heftig amüsiert. Nun ja, die hat so ein Hilfsprogramm dafür, das rät was man will und schreibt dann :grins:.

Thor mit Frau Thor, mk, schalk, renbueh, erbse, ete, ... Alle treffen ein. Eine herzliche Begrüßung folgt, ein wenig schnacken und dann verabschieden wir uns nach Schmiedefeld. Ich kriege noch wichtige Informationen (u.a. dass der Weg 1km länger sei - ich hab 75km im Kopf) und noch die Ansage, dass ab Grenzadler alle Federn lassen müssen und es gut sei noch 2 Körnchen zu haben. Dann noch Streß: "denk dran, da hinten werden Platzierungen verkackt oder gemacht" - und Trost "gib Dich nicht auf, den anderen geht es da auch schlecht". Und noch so tröstliche Sprüche wie "wenn es Dir beim Ultra gut geht - das geht vorbei". "Vergiss nicht, Du läufst um eine Platzierung". Nein, ich lauf für die Medaille mit dem grünen Band und das Finishershirt.

Inzwischen gießt es aus Kannen und Gewitter kommt auch noch. Dazu finden wir den kürzesten Weg zur Autobahn nicht und entscheiden uns für den Weg über die Dörfer. Der Navigator beweist seinen Wert und findet selbst die kleinsten Ortschaften auf der Karte - dazu kommt dann noch eine Umleitung aber wirklich durch die Walachei. Dann noch Gewitter - fast 2 h brauchen wir nach Schmiedefeld und ich bin voll verspannt überall. Puh, anstrengend. Aber der Navigator ist große Klasse. Wir finden die Schule - allerdings ist das wohl die andere Gemeinschaftsunterkunft als die, wo mc und läufer74 eigentlich auf uns warten. Aber nach ein paar Telefonaten und ein wenig Rumfragerei finden wir bei strömendem Regen den letzten Parkplatz auf dem Hof der Schule und treffen? Holgi und Deti, die mit Holgi's Frau auch schon (trotz Weg über Oberhof zur Startnummernausgabe, die aber schon geschlossen war) da sind. Gepäck in die Halle schleppen, leise, die anderen schlafen schon und es ist dunkel. Mist, Taschenlampe vergessen. Doch im Schein von Navigator's Handy bauen wir unsere Schlafstätten auf. Schitt, Sachen packen geht nicht - würde zu viel Krach machen. Morgen - ähm, gleich. Wir sinken auf die Matratzen und kriechen in die Schlafsäcke, doch Ruhe gibt es nicht, der Gong ertönt. Mhm, Fehlalarm. Erst mal schlafen.

Schnell ist es 2 h morgens und der erste Wecker rappelt (meiner ist noch in der Tasche). Grummel, war gerade eingeschlafen. Immer noch total verspannt. Schultern, linker Oberschenkel hinten. Tapfer müht sich Nikeflocke hoch und kommt mit zum Frühstück um 2:30h geschlichen. Echt, ich kann immer essen, egal welche Tageszeit. Also zwei Stullen rein, ein wenig Cornflakes, viel Tee trinken. Dann ab zum Bus. Auch hier begleitet Nikeflocke uns. Holgi und Deti landen in einem Bus, doch dann ist der voll und ich steh da mutterseelenallein und krieche in den nächsten freien Bus. Nikeflocke stiefelt dann allein im Dunklen wieder zur Turnhalle, um eine Runde Matratzenhorchen einzulegen, mit Holgi's Frau nochmal zu frühstücken, sie zum Bus zu bringen und dann nochmal zur Turnhalle zu wackeln, bis auch die Marathoni nach Neuhaus aufbrechen, danach bricht sie zur Festwiese auf. Gut versorgt mit meinem Geldbeutel und Autoschlüssel sowie Getränken.

Derweil hocke ich im Bus neben einer jungen Frau und wir quatschen eine Weile. Sie hat vor 2 Wochen den Mittelelbe-Marathon gemacht und fand es cool, dass die Familien auf Booten mitfuhren. War wohl auch ein schöner Landschaftslauf. Kyffhäuser war sie auch und so hatten wir ein Gesprächsthema. Aber dann machte ich noch eine Weile die Augen zu. Gegen 5 Uhr waren wir in Eisenach wo einige ihre Startunterlagen abholten. Ab zum Brunnen - keine Sau. Ab ins Zelt - große Umziehaktion. Ein wenig hier und da gequatscht, aber keine bekannten Gesichter. Startband um, Ärmlinge an, Rest aus. Nochmal Brunnen: ja, jetzt sind sie da, Jaren und Jan auch und ein paar weitere bekannte Gesichter. Mhm, Ärmlinge oder nicht? Nein, ab in den Beutel und abgeben. Dann noch zur Kloschlange. Und wen sehe ich da? MC! Was für eine freudige Begrüßung - hatte sie mich doch zum Albmarathon beherbergt. Dann ans Ende der langen Schlange eingereiht, Blick zum Boden. Mhm, komisch, Dirty Girls Gamaschen vor mir. Und ein Tattoo am Hals. Frage "strider?". Und sie ist es tatsächlich! Endlich treffe ich sie live und in Farbe - daneben der Coach, der nur wortlos dasteht, denn wir beide quatschen wild drauflos. Bis strider dann auch auf dem Klo verschwindet und dann ich auch - und ab zum Start! Schrott, schon spät. Ich schleich mich noch auf Rolli's Rat weiter vorne (direkt hinter dem Gitter) rein. Keiner meckert - alle ganz entspannt. Ultra halt. Doch schon geht es los - bin halt spät dran. So krieg ich das Dilemma mit dem Startbogen schon gar nicht mehr mit und bin schon auf der Strecke.

Doch es geht und dann zähflüssig los. Ultra halt. Ich wollte locker loslaufen, genau. Also locker mitschwimmen, keine Experimente, keine Überholmanöver. Möglichst ruhig mitschwimmen. Schon geht es ab auf die Serpentinen und da sehe ich einen Blinden mit Begleiterin, die ihn einweist. Er hat ein Seil in der Hand und die Hand momentan auf ihrer Schulter. Hatte es schon beim Albmarathon gesehen und bewundert.

Komisch, auf einmal geht es bergab? Hab ich das Höhenprofil falsch gelesen? Ich denke es geht 25km bergauf? Scheint nicht so. Und auf einmal bin ich schon am Inselsberg (häh?). Und finde den Abstieg gar nicht so schlimm wie immer beschrieben. Dabei laufe ich für mich allein durch die Gegend, mutterseelenallein zwischen 2500 anderen Verrückten. Dabei mein Mantra im Kopf - den Refrain des Rennsteigliedes. Und ich hab ein Tempo gefunden, womit es mir gut geht (schlecht - das geht vorbei!). Vorbei an renbueh und erbse zur Ebertswiese. Ich nehme jede Verpflegungsstation mit und habe die Schleimaufnahme minutiös geplant. Der hat jedes Mal eine andere Konsistenz. Ich halte mich an den mit Heidelbeere. Irgendwie muss man hinterher immer Bäuerchen machen.

Auf einmal schau ich so auf die Uhr: ups, Marathon schon vorbei. Ich sehe ziemlich wenig Frauen. Aber im Blick hab ich immer mal wieder eine, an die ich mich ransauge. Eine meint auf dem Stück zwischen Inselsberg und Grenzadler ein wenig Boden gutmachen zu können - ich lasse sie laufen und lasse mich nicht zum schneller Laufen verleiten (da soll noch einiges kommen hab ich gelesen und gehört). Hab sie komischerweise weiter im Blick und überhole irgendwann. Mhm??? Ich überleg ja mindestens 10 Mal ob ich soll oder nicht, aber ich mach's. Möglichst unauffällig.

Irgendwo sehe ich eine Läuferin im Biel-Shirt. Und bleibe eine Weile dahinter, weil ich denke die hat wohl Erfahrung. Aber irgendwann wird es der wohl zu bunt, mein Fußgetrappel im Rücken. Und so ziehe ich vorbei. Hinter mir höre ich noch den Kommentar eines Mitläufers: "Die holst Du Dir, wenn sie an der nächsten Verpflegungsstation stehen bleibt". Soll sie doch ohne Sprit weiterlaufen denke ich. Ich nehme was ich kriegen kann und schließlich auch bezahlt hab. Und nach dem Tanken überholt man doch eh die wieder, die man vorher schon mal hatte (zumindest auf der Autobahn). Aber sie kommt nicht mehr an mir vorbei - ich schaue an den Verpflegungssationen vergeblich nach dem leuchtend grünen Shirt.

Grenzadler, meine zweite Etappe (im Kopf hatte ich mir 3 Etappen gebaut: Inselsberg, Grenzadler, Schmiedefeld; gedanklich immer 25km) ist vorbei und damit gut 2/3 des Weges. Dieses komische "Ziel" links hat keinerlei Anziehungskraft und ich ignoriere es - mein Ziel heißt Schmiedefeld, also geradeaus weiter. Ich treffe wieder renbueh und erbse (und unterwegs immer wieder jemanden mit einer Schweizer Fahne). Bilder machen - wir sind hier auf einem Ultra und nicht auf der Flucht. Mit zwei Bechern in der Hand: Schleim und Tee. Gehend trinken, ab in die Tonne und weiter im Text.

Bei etwa km 60 denke ich dann: "eigentlich reicht es jetzt". Denn es wird zäh. Und das Küken muss Federn lassen. Um mich rum gehen alle die Hügel rauf und ich schließ mich kollektiv an. Ach ja, unterwegs schnacke ich mal mit dem einen oder anderen, aber länger bin ich mit niemandem zusammen. Ergibt sich irgendwie nicht. Einer erzählt er ist mal den Rennsteig SM gewandert, weil er verletzt war. Kam im 8er Schnitt gut durch. Das belustigt dann zwischendurch und muntert wieder auf. Aber meist bin ich für mich - und mit mir und meinen Gedanken allein. In Schmiedefeld wartet mein Kind auf mich, Aufgeben ist keine Option. Fazer, heb die Schluffen!

Ab km 64 geht es dann wieder - der Schmücker Verpflegung sei Dank. Den Schleim nehme ich, obwohl ich im Vorfeld überlegt hatte den auszulassen. Aber irgendwann hab ich das Gefühl mir zieht es allen Saft aus den Knochen und Muskeln. Ich krieg die Knie nicht mehr hoch. Und dabei geht es bergab. Und ich weiß doch dass es letztes Jahr hier nur so lief. Doch ich fühle mich alles andere als frisch. Eine Weile hänge ich mich schweigend an einen ran und versuche mitzulaufen. Das geht auch erstaunlicherweise. Doch bei km 71 komme ich zu den angekündigten 8 hm aufwärts. Sollten die mich schrecken? Häh? Wirklich? Ich überlege echt zu gehen, verkneife mir das aber noch so gerade und laufe - bzw. schleiche - über diesen Hügel. Bergab geht es mit meiner Kondition und mit dem Weg, doch das freut mich nicht mehr. Ich will nur noch ins Ziel! Warum ist das noch so weit? Zwischendurch hatte ich schon echte Panik bekommen, weil die km des HM da standen - aber die stimmten mit unseren nicht überein.

Endlich der Bogen: noch 1086m. Den kenn ich vom Vorjahr und die km stimmen! Doch selbst der beflügelt mich nicht mehr und so ziehen noch ein paar Männer an mir vorbei. Der Jagdtrieb kommt nicht hoch - ich schluffe weiter.

Aber dann: ich höre das Ziel. Hey fazer, die Zuschauer wollen keine müden Krieger sehen, die wollen strahlende Gesichter und lockere Läufer. Und ich bin froh, so froh endlich, gleich da zu sein. Da kommt das Grinsen von selber ins Gesicht, dafür brauch ich mich nicht anstrengen. Renbueh und erbse winken von der Seite, da hinten auch Nikeflocke. Ja, Schmiedefeld, ich bin da! Puh, Fliegen hier. Ich winke zurück und laufe zum Zielbogen - ja ich laufe wieder. Mit einem fetten Grinsen im Gesicht. Die Uhr zeigt noch 6:54 brutto - das schaff ich unter 6:55! Ab die Post, Hufe hoch und rein. Geschafft. Physisch, mental, in echt und in Farbe. Ich hab den SM in sub 7 geschafft!

Und dann krieg ich 'nen Schock, als die mir die Marathonmedaille geben will. Wie bitte? Im Nachhinein denke ich, dass ich wohl zu frisch für SM ausgesehen hab oder zu schnell war. Da hatten die wohl nicht mit vielen Frauen gerechnet. Nun ja, ich kriegte in Schmücke schon mit, dass ich 10. Frau war und da mich dann keine mehr überholt hat - bin ich es immer noch! Und die Medaille mit dem grünen Band bekomme ich dann nach einem ungläubigen Blick auf meine Startnummer auch. Punkt 1 erledigt.

Ich wackel dann mit der richtigen Medaille Richtung Verpflegung, als Nikeflocke in den Zielbereich kommt. Umarmung und dann: trinken! Irgendwas kalorienhaltiges reinschütten. Äpfel gibt es auch. Ich klappere wie das Skelett früher im Bio-Unterricht und Nikeflocke will mich schon wegziehen von der Verpflegung. Nichts da, hier komm ich hinterher nicht mehr rein. Sie schüttelt sich, als ich die Apfelstücke so esse wie sie sind: mit Kernen und Kerngehäuse. Und einen Becher nach dem anderen trinke. Egal was, Kalorien rein!

Doch dann zieht sie mich gnadenlos Richtung Tüten - Jacke anziehen. Will ich ja auch, aber so staksig habe ich mich noch nie gefühlt. Nur gut, dass es den anderen, die hier rumwackeln, scheinbar nicht besser geht. Tüte finden in dem gelben Wirrwarr - selbst das krieg ich hin. Mit Jacke wird mir dann gleich etwas wärmer, aber nicht warm. Weiter Richtung Urkundendruck und Shirtausgabe. Es gibt noch genug kleine Shirts, also XS bitte. Punkt 2 erledigt.

Urkunde sagt dann noch 1.AK, hups. Wann und wo Siegerehrung? Alles geklärt, jetzt aber duschen. Wir wackeln Richtung Dusche. Aber selbst unter der tröpfelnden Dusche wird mir nicht wirklich warm. Mit trockenen Sachen und Jacke drüber geht es dann wieder.

Auf dem Weg zum Bier treffen wir schalk und Co. Und als Nikeflocke denen sagt, dass wir zur Siegerehrung müssen will er mit. Wir gehen schon mal vor, er isst noch zu Ende. Dann stehen wir da rum und die Siegerehrung der Marathoni beginnt. Zieht sich bis M85 - Respekt! Ich hoffe ich kann dann überhaupt noch laufen! Inzwischen trifft auch schalk ein und der kennt die halbe Läuferwelt. Wird von diesem und jenem begrüßt, einer kommt noch in der Studentenwertung auf einen Podestplatz und da es sozusagen (Fernuni Hagen) ein Studienkollege von mir ist bekommt er natürlich Glückwünsche. Ein Fotograf will Bilder von ihm und schalk machen, aber der Studi hat keine Medaille. Spontan bekommt er die von schalk. Und weil schalk ja auch auf's Bild soll kriegt der kurzerhand meine. Und so kommen dann auch Nikeflocke und ich noch mit auf's Bild.

Und irgendwann geht dann auch die Siegerehrung für den SM los - und ich bin echt beruhigt als ich sehe, dass die auch teilweise die Stufen seitlich runtermüssen und kaum die Treppen hoch kommen. Wir haben uns inzwischen auf die Tüten gesetzt, wobei ich ja noch den Verdacht hege, dass ich dann meine Gräten gar nicht mehr hoch kriege. Die Frau von Holgi ruft an und kommt auch dazu. Und irgendwann kommt dann meine AK dran und ich muss auch hoch. Es gelingt mir nach Aussage von den beiden da einigermaßen würdevoll hochzukommen und wieder gerade die Treppe runter. Ich bekomme noch einen Salomon-Trolley und die Urkunde nochmal und noch eine Medaille (mit Gold). Was für ein Tag!

Wir wollen irgendwas essen, obwohl ich keinen Hunger habe. Nikeflocke hat die Brühe schon getrunken. Und so wackeln wir erst mal Richtung Turnhalle, wo einige schlafen. schalk will schon mal Plätze reservieren (hat er hervorragend organisiert - ein ganzer Tisch JMer). Ich könnte mich jetzt auch so hinlegen, aber Nikeflocke will auf die Party. Und sie möchte mein Shirt anziehen. Darf sie, sie hat schließlich den Wartemarathon hinter sich! Also die pladdernassen Plörren auspacken und zum Trocknen ausbreiten und wieder los - sie mit Shirt, ich mit zwei klappernden Medaillen. Dieses Mal gibt es auch was zu essen für mich und ich zwäng es einfach in mich rein - Hunger hab ich nicht, weiß aber dass ich ein paar Kalorien verbraucht und mit dem Schleim und Tee und ein wenig Zitrone mit Salz, Bananenstückchen und einem Apfelstückchen zwischendurch wohl kaum aufgefüllt hab. Also rein damit - keine Diskussion.

Dann den Tisch gefunden und ganz viele getroffen - einige zum ersten Mal. Was ein tolles Treffen. Die Party geht los mit Trommlern. Und irgendwann stehen dann alle auf den Bänken und klatschen und schunkeln. Sind wir heute echt 73,6 km gelaufen? Und wir kommen noch auf die Bänke und wieder runter. Nun ja, nicht alle - einer fällt auch runter (nein, nicht an unserem Tisch).

Aber so kurz vor 10 fahren meine Akkus dann endgültig runter und ich kann einfach nicht mehr. Nikeflocke wird mühevoll überredet mit mir zurück zur Turnhalle zu gehen. Kaum liege ich im Schlafsack bin ich weg. Aber nur bis ca. 3 Uhr, denn da klingelt der erste Wecker. Essen gibt's erst ab 6. Nun ja, was macht man denn? Na, was wohl? Den Rennsteig begrüßen. Und so zwänge ich mich in meine klammen Laufklamotten und trabe in den frühen, sonnigen Morgen. Als ich zurück komme sind die ersten schon fast unterwegs und kommen mir kopfschüttelnd entgegen.

War echt schön am Rennsteig. So ganz für mich allein am Ort der letzten Qual die Vögel zwitschern hören und die Sonne sehen. Und nochmal den Rennsteigrefrain im Kopf. Das Wetter hatte sich am Freitag ausgetobt. Samstag und Sonntag war's perfekt. Und die Salomon Schuhe waren auch die perfekte Wahl für den teilweise recht matschigen und rutschigen Weg. Andere hatten da deutlich mehr Mühe.

Toll waren die Wanderer unterwegs, die für uns applaudiert haben wenn wir vorbei liefen. Die waren alle super rücksichtsvoll und gingen am Rand. Die Supporter, die immer wieder an unterschiedlichen Punkten an der Strecke waren. Ein Radfahrer fuhr z.B. immer wieder ein Stück weiter, blieb stehen, applaudierte eine Weile und fuhr dann wieder weiter. Den hab ich oft gesehen. Ebenso den Schweizer mit der Fahne. Und natürlich renbueh und erbse (und vermutlich Frau Thor, sie möge mir verzeihen). Und einige, die einfach so mitten im Wald mutterseelenallein standen und uns angefeuert haben. Bestimmt einige Rennsteigveteranen dabei. Gute Stimmung und freundliche Helfer an den Verpflegungspunkten. Am Rondell wurden wir gar mit Musik aus der Flüstertüte einzeln begrüßt. Läuferherz, was willst Du mehr? Dazwischen Natur pur. Und ich mittendrin.

So, ich hoffe ich hab euch nicht zu viel genervt mit dem recht langen Bericht über Höhen und Tiefen. Noch kurz zur Statistik: die straft mein Gefühl Lügen. Die letzten km waren demnach eindeutig nicht die langsamsten. Im Gegenteil: das war der zweitschnellste Schnitt insgesamt über die Zwischenzeiten gesehen. Gefühlt aber nicht. Der Schnitt der einzelnen Etappen liegt recht nah zusammen bis auf das Stück zwischen Grenzadler und Schmücke. Da hab ich Federn lassen müssen.

5
Gesamtwertung: 5 (12 Wertungen)

Glückwunsch

Glückwunsch zu deinem super Erfolg.


Mönsch fazerBS!

Ich bin wirklich schwer beeindruckt! Ganz fetten Glückwunsch zu Deinem Finish!!! Was für eine Zeit, was für ein Plätzchen, irre!!!

Tame,
gibt`s jetzt auch in Neongelb:-)
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

genervt?

aber sowas von!
Und ganz schön lang, dafür, dass Du so schnell warst ;-)
Noch so ein spannender Bericht. Schön, dass Du es aufgeschrieben hast.
Bisschen nervig, schon wieder Rennsteig, aber... ;-))
Schön, Dich kennengelernt zu haben!
Ganz LG, KS
P.S. am nächsten Morgen laufend den Rennsteig begrüßen! Da kann ich nur staunen!

"Ich hoffe, ich habe euch nicht zu viel genervt"

Nein , ganz und gar nicht. Ich hätte gerne noch weiter gelesen.

Die erste Hälfte deines Berichtes klang so locker, dass ich nicht glauben konnte, auf welcher Strecke du unterwegs warst.

Mensch FazerBS , du bist echt schnell. Gib es zu, du hattest Flügel oder so etwas.

Respekt, Respekt. Da ich zu den ganz Langsamen zähle, habt ihr Schnelleren eh meine volle Bewunderung. Aber auf die Distanz..... da fehlen mir die Worte!

Ich ziehe den Hut

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos
Bin nicht gestört und auch nicht schnell - nur verhaltensoriginell

Absolute Oberklasse

Wir treffen uns noch mal. Versprochen.
Vielleicht nächstes Jahr am Brunnen? Dein schöner Bericht macht Lust auf mehr.
----------------------------------------------------------------

Wurde aber

auch langsam Zeit! Ich habe die ganzen Tage schon auf deinen Bericht gewartet.
Hammer, deine Zeit, die Platzierung und dein Bericht.

Er hätte ruhig noch etwas länger seien können:-)

Ehrfurchtsvolle Grüße,
Karen

....Nur wer sich auf den Weg macht, wird etwas Neues entdecken.....

Du schreibst das sooo locker,....

ich bin sowas von beeindruckt von dieser famosen grandiosen unglaublichen Leistung!!!!
Joooaaa, dann lassen wir mal eben ein paar Federn und dann gehts weiter, immer weiter bis zum SIEG!!!!
Mensch, Du hast schon wieder gewonnen, was für ein Waaaaaahnsinn!!!!
Allertiefste Verbeugung und Gratulation von Herzen von mir!:o)

Lieben Gruß Carla

Superzeit mamaaaaaaaaaaaaaaa

Superzeit mamaaaaaaaaaaaaaaa nächste mal wirst du 3 insgesamt geile party
deine Nikeflocke

ratzfaz

fazer ins Ziel. WOW. Bei dir klang das echt mühelos. Ich fand es ein klitzekleines bisschen anstrengend und ich verneige mich vor Dir und Deiner Spitzenleistung. Schade, dass wir uns nicht getroffen haben:)
...and miles to go before I sleep...

Beim Harzen bekam ich schon eine Ahnung ...

... zu welchen außergewöhnlichen Taten du fähig bist. Aber wie großartig du den Rennsteig SM gemeistert hast, macht mich nahezu sprachlos. Und wer mich kennt, weiß, dass das so gut wie unmöglich ist ;-).

Beim regelmäßigen Blick auf das Leaderboard der Männer und Frauen bin ich am Samstag immer wieder regelrecht in Jubelstürme ausgebrochen als ich sah, wie gut du unterwegs warst und dich sogar in den Top 10 feststetzen konntest.

Ganz tiefen Respekt vor deiner fantastischen Leistung!

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

Gefühlt sind die letzten 18km ...

... einfach unterirdisch langsam. Auch beim Blick auf die Splits Grenzadler-Schmücke und Schmücke-Schmiedefeld sieht das ganz anders aus. Zwischen Grenzadler und Schmücke (1:01:28h) war kein Mädel hinter dir schneller. Und ab Schmücke bis ins Ziel lagst du mit 48:13min gegenüber den Mädels hinter dir immer noch super im Rennen. Es stimmt schon. Da hinten wird gewonnen oder verloren.
Ein Klasse Rennen hast du da hingelegt!
Der zweite Ultra. Das vierte Mal im Wettkmapf über 42km? Unglaublich.
Riesen Gratulation!
;-)

zuviel genervt mit dem

zuviel genervt mit dem Bericht?

Überhaupt nicht. Ich fand ihn gut zu lesen und der Schluss ist ja echt unglaublich. Herzlichen Glückwunsch!


Komm Schweinehund - wir gehen laufen.

Glückwunsch auch von mir!

Hab bevor ich selbst Laufen gegangen bin immer wieder live am PC Deinen Lauf verfolgt. Ganz großes Kino, was Du da abgezogen hast. Und Dein Bericht steht dem nicht nach... :-)
Nächstes Jahr bin ich dann auch wieder mit von der Partie...

Liebe Grüße
Renate

27.05. TorTour de Ruhr 100 M

Glückwunsch

zu einem super Lauf!

Das klingt locker (trotz einiger Tiefs) und voll Spaß. Schön, dass es so super für Dich gelaufen ist.

Gruß Nicole

Wow!!!!!!

Unbekannterweise herzlichen Glückwunsch zu diesem Hammerlauf und vielen, vielen Dank für den tollen Erlebnisbericht!!!! Der hätte gern noch länger sein können! ;-)

LG
Carsten

Federn gelassen ??? Dir...

...sind in Wirklichkeit Flügel gewachsen !!!!

Was haben wir uns gefreut, euch wiederzusehen! Die gleiche Unterkunft zu haben, war echt ein Glücksfall.

Du kannst wirklich sehr stolz auf Dich sein - und ganz besonders auf Nikeflocke. Wie sie mitten in der Nacht mit uns aufgestanden ist, uns ganz selbstverständlich mit zum Bus gebracht und sich so toll um meine Frau gekümmert hat! Das war großartig!

Wie wir den Rennsteig und das ganze Drumherum erleben durften, war echt unglaublich. Alles hat gepasst. Kein Wunder, dass hier am Tisch gerade viele Fliegen in der Luft in der sind...

Herzlichst,
Holger



26./27.05. TTdR-Support
30.06. Himmelgeist HM
12.08. Monschau Ultra
... noch ein paar Läufchen...
25.05.2013 Rennsteig SM

Wahnsinn

Ausführlich und fesselnd ist Dein Bericht und Deine Leistung ist unbeschreiblich.

Es hat mich sehr gefreut, Dich kennen zu lernen.

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

Gigantisch, und das so locker klingend!

Ich gratuliere mit höchstem Respekt, eine Riesenleistung schon alleine aus der Ferne betrachtet. Ich habe auch schon höchst gespannt auf Deinen Bericht gefiebert, nachdem am Renntag hier Deine Wahnsinns-Zwischen- und später Zielzeiten gepostet wurden.

LG Britta

Schließe mich an

Echt beeindruckend! Riesen-Leistung!

Sehr überhaupt nicht wo du da Federn gelassen hast?!
Kann mir zwar für mich Ultra noch gar nicht vorstellen, aber ich vertraue da mal auf Schalks Analyse: Unglaublich!

Ich war

ja ganz gerührt, als ich hier gesehen habe dass wir alle getrackt wurden und wie viele hier mitgefiebert haben! Danke euch allen - und vor allem klada für die ausführliche Zwischenberichterstattung!

Ist schon ein tolles Gefühl Teil einer so netten Gemeinschaft zu sein.

Grenzadler: ich hatte das Gefühl, dass dem Adler da die Flügel gestutzt werden :grins:.

Highlight!

Gratulation zum mitreissenden Bericht, einer Traumzeit, dem Ak- und Top-Ten Platz.
Ganz hervorragend!

Schon darauf gewartet

Toller Bericht von einem super Lauf...
Fette Gratulation :-)

federn lassen...

...bei der rennzeit??? das kann nur eine klitzekleine flaumfeder gewesen sein!
frau, kannst du toll rennen!
____________________
laufend gratuliert dem feder-fazer-flitze-kitz: happy

du Rennsteigexpress

Also wenn du Federn gelassen haben solltest, dann nur bedingt durch den Zugwind. Einfach Klasse was du da hingelegt hast! Es war wieder schön dich getroffen zu haben. Der Bericht hätte nicht kürzer sein dürfen!!

Gruß vom
Riggoo

Also ich bin BORN & HUMPA

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links