Hallo zusammen,

ich hab heute erstmals einen Stufentest mit Laktatbestimmung gemacht. Es war nicht so teuer und ich wollte es schon immer mal machen, also los. Nun hab ich also Laktatwerte und zugehörige Pulswerte, allerdings ist die Auswertung recht allgemein gehalten, der Trainer war nicht grad ein Laufexperte und ich würde gern wissen, ob jemand was genaueres darüber weiß, welche Laktatbereiche ich im Training für was anspreche.

Soweit ich bisher gelesen habe, wenn ich auch keine besonders gute Quelle gefunden habe, liegen zB die langen Läufe im Marathon unterhalb der aeroben Schwelle von 2mmol/l. Das wäre bei mir unter Puls 153 (max 197), bisher bin ich immer auf einen Schnitt von 140 gegangen, das darf vlt auch mal Richtung 150 gehen, aber weniger schadet nich besonders, denk ich. Zwischen 2 und 3 liegen dann die Dauerläufe in mittlerem und zügigem Tempo (bei mir dann bis 170). Zwischen 3 und 4 wäre dann schon Tempolauf, wobei die Schwelle bei mir ziemlich genau bei 4min/km lag ich also Tempoläufe bei 4:15 ansetzen könnte...ob ich damit wirklich nur auf Puls 177 komme, wenn ich 6-10km in dem Tempo durchziehe...

Also es wäre schön, wenn ihr eure Erfahrungen mitteilen und/oder mir eine gute Quelle, wie ich mithilfe meiner Laktatkurve meine Trainingsbereiche überprüfen kann.

hab mal gegoogelt

< 1,5 mmol/l - regeneratives, kompensatorisches Training – genannt REKOM

1,5 - 2,0 mmol/l - Stabilisierungsbereich der aeroben Leistungsfähigkeit – genannt GA1A

2,0 - 3,0 mmol/l - Entwicklungsbereich der aeroben Leistungsfähigkeit – genannt GA1B

3,0 - 6,0 mmol/l - wettkampfspezifisches Ausdauertraining / EB / WSA – genannt GA2

> 6 mmol/l - Spitzenbereich, Schwellentraining, anaerobes Training – genannt Entwicklungsbereich

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Danke, heut morgen hab ich

Danke, heut morgen hab ich die Liste auch endlich entdeckt...naja, es ist ja nur ein Anhaltspunkt, um ein wenig am Training zu feilen. Da man sich nie sicher sein kann, wie genau die Messung ist und das sowieso von Mensch zu Mensch verschieden is, muss man sich auch nicht zu sehr versteifen. Ich lag eigentlich schon ganz gut mit meinen bisherigen Richtwerten.

Hier mal zur Info, was sich jetzt aufgrund des Test bei mir "geändert" hat:

Vorher:
Rekom 125-135
LDL 135-145
MDL 145-155
ZDL 155-165
SL 165-175

Nachher:
Rekom: ??? <1,5 war bei mir nicht vorhanden, bin mit 1,6 eingestiegen nach nach Einlaufen bei Puls 110 und 3 Minuten mit Puls 117
LDL: 1,8 bei Puls 137, 2,0 bei Puls 153...ich würde mal 135 bis 150 ansetzen, Rekom dann halt darunter
MDL+ZDL: 153 bis 170. Werd je nach Bedarf den Puls also unter 160 oder unter 170 halten
SL: 170 bis 177. Eigentlich würde ich sowas nach Tempo laufen, aber die 177 quasi als Warnung zu haben ist ganz schön

Fazit: Mehr eine Bestätigung und kleine Ergänzung als ein Riesenwissensgewinn. Wenn der Test von einem richtigen Laufexperten durchgeführt und auf dieser Basis ein Trainingsplan erstellt wird, ist das sicher nicht verkehrt, kostet aber wohl auch ne Ecke mehr als bei mir jetzt...vielleicht wiederhol ich das ganze mal in 2 Jahren oder so ggf fürs Marathontraining mit entsprechend erstelltem Plan.

bestätigen

Ich habe einen solchen Test 2007 gemacht vor meinem ersten Marathon. Er wurde dann gleich wiederholt und ein Jahr später nochmal aufgrund der seltsamen Werte ;-)) Mir hat es eine Menge gebracht. Vor allem war bei mir (anders als bei den meisten Läufern) die Grundlagenausdauer durchaus vorhanden, allein es fehlte komplett das Tempo. Aber die Laktatwerte ergaben bei mir auch ein (Unter-)Zuckerproblem, weshalb mir dringend empfohlen wurde bei Läufen ab Marathon den Zuckerspiegel hochzuhalten (Iso statt Wasser, zum Schluss auch Cola), ein Rat, der sich bestätigt hat. Habe den Test bei einem Trainer durchgeführt, der mir danach auch den Plan für den ersten Marathon schrieb. Punktlandung.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Ich bin mit den Werten ganz

Ich bin mit den Werten ganz zufrieden und sie bestätigen auch meine Erfahrungen. Bei 15km/h hatte ich 4,1 und man sagt ja, dass die Stundengrenze so bei 4 liegt. Da ich beim 15km-Lauf am Limit 1h1min23 gebraucht hab, passen die grob 14,66km/h also ganz gut. Ein wenig enttäuscht bin ich eben, dass der Trainer keine so schöne Auswertung gemacht hat, wie du beschreibst bzw nicht mit mir über meine Vorhaben und Trainingsplanung gesprochen hat. Das wird aber definitiv vor dem ersten Marathon gemacht.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links