Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von ricola72

Darf man so was in einem öffenlichem Blog schreiben?? Ich weiss es nicht, aber meiner Meinung nach gehört auch so etwas zum Läuferleben.

Ja ein DNF und das beim Heimmarathon :-( Was war passiert?? Fangen wir am Tag des M an. Mit dem Zug ging es nach Mannheim, pünktlich 15:24 Uhr war ich am Hauptbahnhof. Startunterlagen abholen, eine kleine Nackenmassage und dann noch Relaxen. Zwischendurch natürlich noch trinken und Toilettengang.

18 Uhr - nach 30 min bis zum Start, die kurzen Laufsachen angezogen, Laufgürtel festgemacht.
18:30 Start, der Wind wehte ein wenig es waren angenehme 17°C. Die ersten 5 KM etwas ungleichmäßig, aber im Schnitt 6:15 (wie geplant), ich trinke alle 5KM etwas Wasser!

KM10: Mir gehts gut, 1:03 Std ist die Durchgangszeit, auch wie geplant.

KM15: Erste Nahrungsaufnahme, ein Stück Banane und ein Schluck IsoDrink.

KM20: Alles im Lot, ich laufe weiterhin mit einem Schnitt von 6:12-6:15. Hier könnt ich mich noch für den HM umentscheiden. Stücken Banane, Iso und Wasser.

HM: 2:12 Stunden, fast schon Punktlandung. Jetzt kommt mein ungeliebtes Teilstück, die Brücke. Aber auch das geht ganz gut. Die Zugläufer für 4:30 Std sind auch nach wie vor hinter mir.

KM25: Nochmal Banane, nochmal Iso! Ich fühl mich gut, Pace im Schnitt bei 6:13

KM28: AUTSCH!! Wadenkramp rechts und gleich links hinterher! Laufen geht nicht mehr. Kurz versucht zu dehnen, bringt nix, Muskeln werden Bretthart!!

3min später, ich steig aus, was bringt es mir mich die nächsten 14 KM mit Krämpfen zu quälen?? Nichts!! Ich bin enttäuscht und frustiert und bekomm leicht "Pipi" in den Augen. Ich habe fertig, wie man so sagt. Die feiernden BVB Fans interessieren mich nicht. Ich such die nächste Straßenbahn und fahr zurück zum Start/Ziel.

30 min später: ich bin im Ziel, naja nicht wirklich, ich hol meine Tasche und zieh mich um. Mein Taxi ist inzwischen auch da, wortlos fahren wir heim.

2 Std später: Jetzt ühlen sich die Beine wieder gut, ich könnte vom Gefühle her wieder laufen. Aber jetzt ist es zu spät. Traurig und gefrustet geh ich ins Bett.

Sonntag morgen 8 Uhr, ich steh mit meiner Frau zusammen auf, erzähl ihr was passiert ist. Bin immer noch traurig!!
Wir versuchen zu analysieren woran es lag: 6 Wochen Krank in der Vorbereitung?? Die doch kühlen Temperaturen (als ich Ausstieg hatte es nur noch 8°C)?? Falsch getrunken oder gegessen?? Nein, wir lassen es sein, es bringt nix.

Sonntag abend: Ich beschließe eine Woche zu pausieren. Neuer Plan HM in 1:45 in ca 10 Wochen und danach den Sub4 Plan für Frankfurt umsetzen.

Montag morgen: Traurig nach wie vor, aber wieder mit positiver Energie für das was kommen wird.

GT

2
Gesamtwertung: 2 (2 Wertungen)

Oh jeh...

das klingt sehr traurig, aber es war eine vernünftige Entscheidung von dir.

Denke nicht, dass du glücklicher gewesen wärest, wenn du mit Krämpfen noch 14 KM gehumpelt wärst.

Bereite dich auf deinen nächsten WK vor und lass dich überraschen.

lg

Laufen berührt die Sinne, verwöhnt unsere Seele und macht uns stark, das Leben in allen Situationen anzunehmen.

aber Hallo!

natürlich gehört so etwas zu einem Läuferleben einfach dazu! Viele von uns haben das schon mal erlebt. Es ist jedesmal schmerzlich aber manchmal unvermeidlich und lässt uns immer wieder fragen, woran es denn gelegen hat.
Die Geschichte mit den Krämpfen ist mir wohl bekannt. Ich bin damals nach einer Zeit einfach langsam weiter gegangen, dann langsam gelaufen. Oft ist der Krampf nach ein paar Minuten verschwunden. Einige Male ist mir das passiert. Ich hatte wohl genügend trainiert, aber zuwenig Salz zu mir genommen. Seitdem gibt es vorher immer eine kleine Salztablette. Krämpfe sind nun kein Problem mehr.
Auf jeden Fall finde ich es gut, daß Du für Dich den Zeitpunkt gefunden hast, auzusteigen. Das zeugt auch von Verantwortung für das, was Du tust. Vielleicht wärst Du mit anderer Erfahrung bzgl. Krampfbewältigung weiter gelaufen, da Du sie aber wohl nicht hattest, hast Du Dich richtig entschieden.

Aus Fehlern und Misserfolgen kann man lernen und geht gestärkt in den nächsten Wettkampf.

Chris

vielleicht mal reinsehen: Siebengebirgsrun.de meine Laufseite

Auf jeden Fall

gehören hier nicht nur die Höhen rein, sondern auch die Tiefen. Ich kann Deine Traurigkeit verstehen und wünsche Dir eine gute Erholung und beim nächsten Anlauf mehr "Glück".

Den Tipp mit den Salztabletten habe ich auch schon öfter gelesen - ich selber salze mein Essen inzwischen nicht mehr sparsam (wie vorher) und habe auch beim Lauf schon Salz genommen.

Man muss auf seinen Körper hören - wenn man sich nicht schneller kaputt machen will als einem lieb ist.

Du hast die Verantwortung übernommen und eine Entscheidung gefällt. Ob die nun richtig oder im Nachhinein vielleicht falsch war - das kann man nicht mehr ändern. Höchstens die Ursachen analysieren (aber nicht zu eindringlich!) und die Lehren daraus ziehen.

Ansonsten: Mund abwischen, weiter machen! Ich tue es beim Schwimmen auch immer wieder.

Der nächste erfolgreiche Lauf kommt bestimmt!

Mensch,

das passiert wirklich jedem mal.
und du hast doch ganz vernünftig gehandelt und dem ganzen Spuk ein Ende gemacht. Jetzt kleine Verschnaufpause und dann voll Kraft nach vorn, kein Blick zurück. Unter uns, sowas braucht man manchmal auch, um sich zu evaluieren.
...and miles to go before I sleep...

Quälerei

Ich kann Dich gut verstehen, auch wenn ich in solchen Situationen anders reagiere.
Für mich ist vor so einer (relativ) extremen Belastung klar, was auf mich zukommt. Ich visualisiere vorher zwar nicht bewusst den Rennverlauf, bin aber auf alle Situationen im Geiste vorbereitet.
Ich hatte auch schon Wettkämpfe, bei denen garnichts mehr zu gehen scheint. Ich kämpfe dagegen an und mache einfach weiter - wenn nicht laufend, dann eben gehend. Bisher haben sich all diese Tiefs immer wieder in Triumphe gewandelt. Es war vielleicht keine neue Bestzeit drin, dafür aber eine Erfahrung, die mich wieder etwas reicher und selbstsicherer gemacht hat. Das gehört auch einfach mit dazu: die eigenen Grenzen ausloten und ggf. überwinden.

Und natürlich Schmerzen. Es war gestern bei unserem Volkslauf wieder in den Gesichtern der Teilnehmer zu erkennen: Die Finishermedaillie kann man nicht kaufen - dafür muss Mann/Frau sich quälen.

Dennoch möchte ich darauf hinweisen, das meine Lösung und meine Reaktion zu pauschal gehalten ist um für jeden gültig zu sein. Gesundheit geht IMMER vor. Bevor sich jemand ersthafte gesundheitliche Schäden zufügt, soll er aussteigen.

In diesem Sinne: Zähne zusammenbeissen und weitermachen!

Traurig und doof

kann wohl jeder hier bestätigen. Mir ging es zuletzt in Hamburg so. Ist blöd und zieht runter. Aber je mehr Läufe man macht umso mehr weiß man, dass die schlechten auch dazu gehören. Manchmal findet man die Ursache, meist nicht. Irgendwann geht es einfach wieder. Tröstet dich alles nicht, ich weiß. Aber trotzdem: ein Klaps auf die Schulter! Der nächste Lauf wird besser.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Du bist noch gut weggekommen

Hallo
Du bist noch gut wegekommen. Ich bin auch in Mannheim gelaufen. Zwar bi ich ins Ziel gekommen aber die letzten vier Kilomter mit einem pflaumigen Gefühl im Magen. Im Gebäude ausgeruht, konnte / wollte nichts zu mir nehmen. Später in der Toilette doch umgekippt (Hilfe war sofort da) und dabei den Mittelfuss gebrochen bzw. eine Marschfraktur (sowas wie ein Ermüdungsbruch) bekommen. Ich war gut vorbereitet, total fitt (der HM vor vier WOchen in Wien lief absolut topp). Morgen wird er eingegipst. Das Blöde ich bin 7 Skunden am persönlichen Rekord vorbei gelaufen. Aber das erste Ziel unter vier STunden zu bleiben habe ich wenigstens erreicht.
Es kann also schlimmer kommen.
Kopf hoch.

P.S.: In Frankfurt in ich auc wieder dabei. Diesmal aber locker leicht laufen und mehr genießen.

Danke

für die Aufmunterung!

Das mit dem Salzmange wäre echt eine Möglichkeit, da ich recht schnell schwitze und ich diese Probleme schon bei Läufen an sehr warmen Tagen gehabt habe.

@Hawaii982: Du warst das?? Da kam einer aus den Toiletten gerannt und meinte: "ich brauch nen Sanitäter, da ist einer umgekippt". Da bin ich aber froh, das es noch so glimpflich für dich ausging.
Sehn uns dann in FfM!! Bin beim Zugläufer für die 4 Std zu finden ;-)

GT

laufend laufen
Meine Fanpage

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links