Benutzerbild von strider

Ich hatte es ja schon in Hamburg festgestellt: ich darf keinen Lauf ein zweites Mal machen, weder am selben Ort, noch die gleichen Strecken. Ja, aber nun war der Rennsteig schon gemeldet: nach 2010 zum zweiten Mal. Coach machte mir Mut: da er ja das erste Mal dabei wäre, würde alles bestens laufen. Sorge bereitete mir mein maulendes Sprunggelenk, den frisch eingefangenen Sonnenbrand gedachte ich mit langärmliger Laufbekleidung zu bedecken. Da unser Quartier kurzfristig gescheitert war (und wir uns vom Schlafen im Massenquartier nicht allzu viel versprachen), disponierten wir spontan auf Auto um (Schalk, es war Coachs Idee, nicht meine!). Und brav getapert hatte ich auch und lediglich ein Mittwochsläufchen eingelegt, allso eigentlich alles gut.
Um es vorweg zu nehmen: Das Sprunggelenk ist das einzige, was nicht weh tut, und wenn der Coach nicht dagewesen wäre, wäre ich niemals ins Ziel gekommen. So kamen wir an - wandernd...

Abfahrt Saarbrücken im dicksten Gewitter um 22 Uhr. Meine Älteste hatte sich noch kurzfristig angesagt, brachte noch zwei Freunde mit sowie die Nachricht, dass sie über Nacht bleiben wollten, und so fiel unsere Nudelparty etwas dürftiger aus als geplant und uns blieb nur die Flucht auf die Autobahn. Die Fahrt verlief unspektakulär und um halb zwei waren wir in Eisenach. Coach durchkämmte die Innenstadt auf der Suche nach einem halbwegs legalen Parkplatz und löste das Problem dann auf saarländisch: eine Baustellenmarkierung beiseite geräumt und schon stand der Wagen ;-) Sitze runtergekurbelt, ok, bequem ist was anderes, aber Schlaf wird eh überbewertet. Pünktlich um 4:30 waren wir wach, denn in inzwischen war es lausig kalt. Ab in die Laufklamotten - im Auto gar nicht so einfach - und Frühstück aus der Box. Taschen gepackt und den Läuferscharen nach. Um halb sechs die Startunterlagen geholt und dabei MC und Cherry getroffen, dann die Beutel weggebracht ("wieso wollen Sie zwei Beutel abgeben? Das geht aber nicht!" "Doch, wir sind zwei Leute!" "Den muss aber jeder persönlich abgeben!" "Wieso? Da ist keine Bombe drin! Gucken Sie doch nach!" "So geht das aber nicht!" "Nehmen Sie jetzt den verd.... Beutel oder nicht???" - ja, ich kann laut werden...), die Jogmapper getroffen, dann Dixies gesucht, dabei fazerBS endlich persönlich kennengelernt. Um fünf vor sechs marschieren wir zum Start... Völlig unaufgeregt, ganz schlechtes Zeichen.

Es geht los. In der Masse antraben, alles schön langsam und gemütlich. Ich bin noch nicht wach. Die ersten Anstiege. Teils laufend, teils gehend, das Feld ist sowieso noch zu dicht. Ich merke, es wird hart. Kreislauf ist völlig im Eimer, Puls in abartigen Höhen, der Schweiß läuft in Strömen. Erste Verpflegungsstelle, Tee und Cola. Und weiter. Kreislauf will nicht, Magen will nicht, ich will nicht. Es läuft nicht. Coach ist relaxed wie immer: ankommen. Zeit ist egal. Nur noch 70km... Ok, meine Zeitvorstellung hatte ich schon im Vorfeld zu den Akten gelegt: vor zwei Jahren bin ich mit zwei langen Pausen 9:43 gelaufen, da sollte dieses Jahr doch was um 9h drin sein??? Nein, sollte es nicht. Aber unter 10h wäre schon schick. Die Jogmapper ziehen vorbei: MC mit Cherry und laufastra. Dann die Socke und Kawitzki. Schließlich lerne ich detlef46 und Holgi kennen, wir werden uns noch öfters auf der Strecke treffen.
Es geht so weiter. Wo es gibt, nehme ich den Schleim, der mich schon vor zwei Jahren magentechnisch gerettet hat, dazu Cola und Tee. Sobald ich was intus habe, rebelliert der Magen, wenn der sich beruhigt, meldet sich der Kreislauf. Dafür ist mein Sprunggelenk völlig ruhig. Mist verd.... Die Anstiege gehen wir nun zumeist schon, abwärts laufe ich langsam, in Gedenken meiner letztjährigen Knieproblematik. Dem Coach ist kalt und es wird ihm natürlich auch nicht wärmer bei dem Schneckentempo. Ich habe ein schlechtes Gewissen, aber der Sturkopf will nicht schneller laufen (danke dafür ;-). Endlich der Inselsberg, eigentlich könnte ich genauso gut aufhören. Ich bin einfach platt, ansonsten ist alles ok. Auf die Uhr gucke ich schon gar nicht, ich weiß auch so, wir sind viel zu langsam. Und weiter. Bergab langsam, dann kommt die große Verpflegungsstation. Wie immer: beste Stimmung, die Leute sind supernett und gratulieren und freuen sich. Coach schlägt zu und räumt die Tische ab. Weiter geht es. Die 30km kommen, Punktlandung, meine Uhr bimmelt exakt beim Schild. Zeit? Keine Ahnung, nicht registriert. Km 35. "Coach?? Ich steige am Grenzadler aus!" "Mmmh" ist die Antwort. Ok, er kennt mich. Ebertswiesen. Ich werde namentlich begrüßt "verpflegt von xx...!" Na, solange er nicht "gepflegt" sagt...
42,2 Marathon. Ein Blick auf die Uhr: 5:38h. Oh du meine Güte! Naja, Zeit wird doddal überbewertet. Wir traben weiter. Bei jedem Gel, das wir sehen, legen wir eine Gedenksekunde für den Schalk ein. Jetzt umso mehr, je mehr wir uns der 6h-Markierung nähern. Für uns heißt es weiter: gehen, traben, gehen, traben. Inzwischen immer mehr gehen als traben. Bergab traue ich mich auf den Wurzel- und Schotterpisten nicht aus lauter Angst mir noch die Bänder zu ruinieren. Bergauf muss ich gehen, obwohl ich die kleineren Anstiege schon lieber trabe. Flach ist am Rennsteig wenig ;-) Km 50. Ich denke an meine Buddies Igeline und TT-Widder: vor zwei Jahren hatten wir hier Fotoshooting. Dieses Jahr trabe ich einfach weiter. Grenzadler ist mein einziger Gedanke. Coach kämpft mit einem ganz anderen Problem: Seine Hände sind eiskalt und dick geschwollen. Alles Wedeln und Hochhalten nutzt nichts. Auch meine Finger sind dick, aber längst nicht so schlimm. Wir nähern uns dem Grenzadler. Ein letzter Versuch ihn vorzuschicken, es nutzt aber nichts. Die Saarländer sind für ihren Dickkopf so gut bekannt wie die Niedersachsen...
Grenzadler. Wir sortieren uns. Nein, nicht ins Ziel. Noch 18km, die schaffen wir auch wandernd. So schlecht ist unsere Zeit da noch nicht: 7h30 habe ich. Also über die Matten, ein letztes Mal Schleim fassend sowie Tee, die Cola kommt mir zum Hals raus. Und wieder geht es aufwärts. Und wir nähern uns dem Ende, bildlich gesprochen... Waren hier vor zwei Jahren auch noch solche Anstiege??? Wo zum Geier ist der blöde Beerberg? Er kommt. Und war ich vor zwei Jahren noch ganz erstaunt, dass das der höchste Punkt gewesen sein soll, so bin ich dieses Jahr bald zusammengeklappt... Die 10h Marke ist längst entschwunden, es gilt die sub 11 zu retten. Und nun wird es qualvoll. 9km vor dem Ziel haut mich ein Krampf in die rechte Wade, dass ich schreie. Glühende Messer. Kenne mich mit Krämpfen nicht aus. Versuche zu dehnen, hilft nichts. Breche in Tränen aus (nicht zum ersten Mal auf diesem Weg...). Coach nimmt mich an die Hand: "Nicht stehenbleiben, weitergehen!" Das wird das Mantra der letzten 9km. Der Krampf lockert sich nicht. Ich fange an zu diskutieren, aber es hilft nichts. Ich werde weitergezogen (gut so!). Langsam verkrampft der Fuß mit (eine fette Blase wird die Folge sein), das Knie, der Oberschenkel. Weitergehen. An Laufen ist nicht mehr zu denken. Coach friert und klappert mit den Zähnen, kann seine Finger kaum mehr bewegen. Wir beide geben ein prachtvolles Bild ab. Läufer um Läufer zieht an uns vorbei, so langsam schließen die "Finisher zum 35. Mal" und mehr Veteranen auf. Dann eine liebe Stimme von hinten: Frau Dietzrun! Mit fetter Platzwunde über dem rechten Augen und kaputter Brille marschiert sie unverdrossen ins Ziel. Ihre einzige Sorge, dass ihr Mann sie nicht mehr auf die langen Strecken mitnehmen wird, weil ihr immer was passiert. Dietzrun: nimm sie mit, die Frau hat Power für drei! Mindestens!
Noch 3km. Ich bleibe stehen. Weigere mich noch einen einzigen Schritt weiterzugehen. Coach schimpft und muntert auf, zieht und macht. Wer ist sturer von uns beiden? Er natürlich. Heulend wandere ich weiter. An Laufen ist nicht mehr zu denken. Wo zum Geier ist Schmücke??? Waren wir da schon? Keine Ahung. Der blaue Bogen kommt, den ich 2010 wie so viele für das Ziel hielt: "nur noch 1086m" steht da. Kein Mensch mehr zu sehen, ein einsames Radio dudelt bayerische Unterhaltungsmusik. Und dann nähern wir uns endlich dem Ziel. Ich versuche wenigstens fürs Ziel mal mit der Heulerei aufzuhören und schlucke tapfer. Die Zielgerade. Coach lässt meine Hand los und wir traben/humpeln dem Ziel entgegen. Eine euphorisierte Läuferin überholt uns noch und entschuldigt sich dafür im Ziel. Kein Problem, ich gönne es ihr. Endlich da. Ein Kuss und nur noch weg. Die Freude, die 2010 da war, will sich nicht einstellen, kein Stolz, nichts. Zu groß ist die Erschöpfung. 10:51:xx. Es ist egal, wir sind da. 3h20 für die letzten 18km, wie ich heute sehe. Das ist persönlicher Negativrekord.
Coach geht die Beutel holen. Wir treffen Kniescheibe (danke Ursula!), dann nochmal Frau Dietzrun, die Kohler von der DUV, endlich Holgi, der kurz nach uns reinkommt. Und runandbike1, tschuldigung, erst im Nachhinein erkannt. Coach kriegt noch eine heiße Dusche, unsere sind lauwarm. Egal. Es wird schon abgebaut. Wir treffen uns wieder vor den Duschen. Coach hat seine warmen Klamotten in Eisenach im Auto liegen, friert in T-shirt und dünner Laufjacke. Ich will nur noch heim und unter die Bettdecke kriechen. Wir beschließen: Party ohne uns. Tut uns leid, ihr Jogmapper, ich hoffe, ihr verzeiht uns. Auf dem Weg zum Bus treffen wir noch die westsibirische Fraktion und lassen Grüße ausrichten.
Im Bus schlafe ich sofort ein, während der Coach stoisch weiterzittert. Ins Auto, warme Klamotten an, noch bei einer bekannten Fastfoodkette vorbei, dann auf die Autobahn. Mit einigen Stopps, denn der Coach ist müde, weigert sich aber mich mit meinen Beinen fahren zu klassen. Um 2 Uhr sind wir endlich zu Hause und im Bett.

Das Gesetz der Serie hat sich bestätigt. Kein zweiter Lauf! Und 2012 läuft bei mir nicht, habe wohl alles in 2011 verpulvert. Der Kopf ist einfach nicht frei und bremst ab. Laufen soll wieder Spaß machen. Der Rhex und mehr noch der Schefflenzer Ultra werden eventuell dran glauben müssen. Strider hat im Moment auf den langen Strecken nichts verloren. Ob Rennsteig ein drittes Mal werden wir sehen. Meinen Coach werde ich wohl nicht mehr dazu kriegen...

Gratulation an alle Rennsteigjogmapper, besonders an Schalk und fazerBS für einmal mehr grandiose Leistungen und Frau Dietzrun für ihr tapferes Finishen! Und Dank an meinen Coach, ohne dich wäre nicht mal ein Finishen draus geworden.

5
Gesamtwertung: 5 (5 Wertungen)

Auch ich bin einfach platt..

Ich bin einfach platt, ansonsten ist alles ok!?
Mensch, Ihr 2!! Wie man einen solchen Lauf unter solchen Bedingungen überhaupt finishen kann, ist für moch ein Wunder! Ich konnte kaum weiterlesen, liebe Striderin, als ich von Deinem Heulen las. So kaputt, Du heulst aber hältst durch!! Ich bewundere Dich unendlich, aber vielleicht hältst Du Dich ja in der nächsten Zeit auch an den Tip, den mir Tame gegeben hat:
Einfach mit zugeklebtem Display auf der Pulsuhr laufen? Und danach sehen, wies so war...

Herzlichen Glückwunsch!!

Ins Ziel kommen ist alles.
Ich selber mache nichts länger als Marathon, aber ich bewundere jeden der Ultra läuft.
Also nochmals herzlichen Glückwunsch fürs durchhalten und nicht abbrechen. Trotz all der Schmerzen die Du hattest.
Kopf hoch, wird schon wieder. Gute Besserung:-)

Liebe Strider

nein, nein, nein. Es war *NICHT* das Gesetz der Serie und glaube ja nicht, dass Du auf langen Strecken nichts verloren hast.

Du hast sowohl ein unglaubliches Kämpferherz als auch den weltbesten (er liegt allerdings Kopf an Kopf mit Deti) Coach!!!
Wie fordernd der Rennsteig ist, habe ich gestern erleben - besser: erleiden - dürfen. Im Vergleich zum SM ist M pillepalle, ein Kaffekränzchen, ein Kindergeburtstag - obwohl der M einiges zu bieten hat.
Wohlgemerkt: JEDER, der gestern am Rennsteig laufend, gehend, wie auch immer, unterwegs war, hat meinen Respekt und meine Hochachtung!!!

Wie wichtig ausreichend Schlaf in den Tagen vor und inbesondere in der letzten Nacht vor dem Lauf ist, habe auch ich gemerkt. Die Unterbringung in der Turnhalle hat mir als Leichtschläfer viele viele Minuten 'Abzug' gebracht. Da ich im Vorfeld auch die langen Kanten nicht ganz so wie gewünscht durchziehen konnte, stand für mich der Lauf auf der Kippe.

So vieles von dem, was Du geschrieben hast, hat mich an meinen gestrigen Tag erinnert. Der Haferschleim hat gestern meinen Magen gerettet. Alles blieb drin.

Ich hoffe sehr, dass Du Dir vieles von der Seele schreiben konntest. Vielleicht versuchst Du, wieder über die kleinen Läufe (alles so zwischen 10 und 24 km) Deine Freude am Laufen wieder zu entdecken - dabei, die Landschaft an Dir vorbei ziehen zu sehen, Deinen Atem zu hören, das Tacktack der Schuhe (bei mir ist es gewichtsbedingt eher ein Platschplatsch), zu spüren, wie sich Sorgen in Nichts auflösen, innerlich Ruhe finden, ...

Hey, Du bist großartig! Das ganz besondere bei den Laufveranstaltungen sind die Begegnungen, finde ich. Und siehe da, Du beschreibst einige und das liest sich ja ganz anders als der Rest. Ich schließe mal jetzt einfach von mir auf Dich und behaupte, dass das Laufen bei Dir eine ganz starke (und positive) emotionale Basis (ein besseres Wort fällt mir leider gerade nicht ein) hat.

Ganz liebe Grüße - an Dich und Deinen Coach,
Holger (der den Rennsteig wieder laufen wird)


Ist doch total egal welche

Ist doch total egal welche Zeit man läuft..

Hauptsache ins Ziel gekommen! Ich bin soo stolz auf dich!!

Das hast du SUPER gemacht..

ichtanze

Das tut ja schon beim lesen

Das tut ja schon beim lesen weh!
Großes Lob fürs durchhalten und auch an den Coach fürdas richtige Mass an Motivation, trösten und antreiben.

Der Spaß kommt wieder!

Gruß Nicole

puh

Hallo Strider!
Was für ein Bericht. Himmel.
Als jemand, der grade mal nen Volkslauf schafft, kommt bei mir eine solche Schinderei echt als unmenschlich an. Du schreibst es selber: es soll doch Spaß machen.
Wo ist in dem Bericht ein Quentchen Spaß? Von fehlender, anständiger Übernachtungsmöglickeit bis zu jedem gegangenen und getrabten km lese ich nur Qual.
Du hast meinen Respekt für Dein Durchhaltevermögen. Absolut.
Ich würde mir dies unter den Umständen nicht antun.

Vielleicht muss der Blick auf das Maß der Dinge nochmal neu eingestellt werden.

Ich wünsche Dir gute Besserung all der kleinen und großen physischen und psychischen Verletzungen und gute Erholung und bald wieder den nötigen Spaß!
Von Herzen!

So hart es für dich auch war

dein Bericht liest sich wie ein Krimi.
Mein Gott und dann auch noch das ganze bis ins Ziel geschafft.
So vieeeele Kilometer. Strider strider, wenn hier jemand Kampfesgeist besitzt, dann du. Respekt für deine Coach. Die ganze Zeit bei dir zu bleiben, dich zu trösten, zu motivieren und durchs Ziel zu bringen - Hut ab.

Aber er hat dich nicht getragen. Du hast dennoch die Strecke selber zurückgelegt.

Strider, alle guten Dinge sind 3! Vielleicht solltest du es wenigstens noch ein drittes Mal versuchen. Schaffen tust du es, das weißt du selber.

In ein paar Tagen sieht das ganze schon wieder anders aus.

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos
Bin nicht gestört und auch nicht schnell - nur verhaltensoriginell

Dass Du und der Coach bei den Problemen doch gefinisht habt...

...zeugt von Eurem Kämpferherz! Dafür auf alle Fälle Gratulation! Du hattest in den letzten anderthalb Jahren, als es bei mir überhaupt nicht mehr gut lief, so viele tolle Erfolgserlebnisse, da kam eine Erdung wie nun am Rennsteig fast zwangsläufig. Die nächsten Wettkämpfe werden ganz bestimmt wieder besser laufen.
Ob Du wieder am Rennsteig läufst? Sieh es einmal so: nun hast Du eine offene Rechnung. Ich werde nächstes Jahr definitiv wieder dabei sein (schon angemeldet). Wäre schön, wenn wir wie 2010 die letzten 18 km wieder zusammen laufen würden. Dann wird der große Beerberg auch wieder etwas kleiner...
Und ganz nebenbei, wir wissen alle, wie mörderhart der Rennsteig sein kann, da ist das Ankommen allein schon eine großartige Leistung. Die Zeit wird doch völlig überbewertet!

Liebe Grüße
Renate

27.05. TorTour de Ruhr 100 M

puh

krasses Ding, wer kann es besser nachvollziehen wie ich? Guck mal in die Ergebnissliste..........
Du bist zwar eines meiner Ultralaufvorbilder, aber alles wollte ich eigentlich nicht nachmachen.
Gute Regeneration, jeder weiß du kannst es viel besser.

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

nee jezz, schtraider...

...datt kannze nich mach'n, echt! ich will dich beim rhex sehen und nen stück mit dir laufen, hörsse? wennze nämmich nur mit halber kraft läufs, dann kann ich dir grad so folgen. und der rhex wär doch das erste mal...
____________________
laufend findets ganz schön tough, dass strider den renni gefinished hat: happy

ja alles ok

hab ja gar nicht auf die Uhr geguckt, nur beim Marathon... ;-)

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

danke!

@ yakimas

wenn ich das vorher gewusst hätte: ich mir auch nicht, das kannst du mir glauben! Läufe laufen eben manchmal so, manchmal anders, meist besser, wie alles im Leben. Ultras sowieso, da merkt man erst auf der Strecke, ob es was wird oder nicht. Und manche Hammer kommen eben erst kurz vor dem Ziel. Was dann? Wäre gerne heulend im Straßengraben liegen geblieben, aber geholfen hätte das auch wenig ;-))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

@ happy: gut erkannt

wenn du versprichst, dass wir langsam machen und ganz viel quatschen, bin ich dabei ;-))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

lieber kein Vorbild

Nach nem Lauf ...

... braucht man dringend Vollwertkost für Läufer. Schon klar.
Schön, dass Kreislauf und Befinden wieder i.O. sind.
Und nach ner Erholung geht es einfach wieder los. Gedult und dann wird das auch. Is ja nich so, dass du das nicht weißt.
Hauptsache das mit dem Schmerzpunkt findet sich.
Erhol dich gut und Liebe Grüße an den Choach.
;-)
PS: Mit dem muß eh noch ein Hühnchen rupfen...

@ rhinfo

ja, denke ja über 2013 Rennsteig nach... Aber dann mit Übernachtung (die muss man wahrscheinlich jetzt schon buchen...)

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Holger du Ersttäter

wenn ich soviele Probleme beim Ersten gehabt hätte, wäre ich da nie wieder hin, also deshalb gebührt der Respekt dir! Ja, und deti ist ein prima Hase, kann ich bezeugen. War einer der Highlights des Laufes euch endlich mal persönlich kennengelernt zu haben! Und dir Gratulation!!!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Meinen Respekt hast auf alle

Meinen Respekt hast auf alle Fälle.
Du hast dich nicht klein kriegen lassen.
Ich glaube auch nicht das du ne Serie hast.
Es war einfach ein Lauf der Scheixx lief.
Kommt vor. Du hast trotzdem nicht aufgeben.
Diese Läufe sind genauso wichtig, wie die, die gut laufen.
Sonst würdest du dich, dann nicht mehr darüber freuen, wenn alles so selbstverständlich wäre.
Und deinen Coach darfst du in BLF (Bester Lauf Freund) umtaufen. Und das ist er mit Sicherheit.
He wenn du nicht für lange Strecken gemacht bist, wer dann?

Helden gesucht!!!

Ich muss

deinen Bericht erst mal sacken lassen und überlegen, woran mich das jetzt erinnert, so kurz vor dem Ziel aufgeben wollen.
Erhol dich gut. Wenn ich die Zeit hätte, würde ich mal für eine Wohlfühlrunde an der Saar vorbei kommen. Aber das geht in nächster Zeit nicht. Leider!!
----------------------------------
LG Inumi
Wer immer alles eng sieht,
sollte mal das Weite suchen.

Der Apfel fälllt nicht weit vom Stamm

ich weiß woran du denkst!! Die Wohlfühlrunde holen wir nach!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

keine gerupften Hühner, bitte

ich brauch den noch und er hat mehr gelitten als ich. Nebenher traben ist viel schwerer! Weißt du ja....

Und danke fürs Telefonieren ;-)) Und vor allem: Glückwunsch zu deiner megageilen Zeit!!!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

danke mein Großes

und liebe Grüße über die Grenze nach Frankreich!!!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Umtaufen ist gut ;-))

Aller guten Dinge sind drei

seit Köln weiß ich das. Mal sehen...

Danke, du Kämpferin! Du hast ganz andere Dinge geschafft, wie wir beide wissen.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

ge...

...bongt!
____________________
laufend quatscht gern ma beim laufen mit strider: happy

Ähem, ich muss zugeben,

ICH hätte abgebrochen, trotzdem ich (Sturkopf) aus Niedersachsen komme;-)) Geheult hätte ich auch, aber wie wohl!!! Und wenn ich dennoch ankommen tät, ja dann wäre ich auch total stolz auf mich. DAS solltet Ihr auch sein!!! Und für`s nächste Großereignis wird ein Zimmer bestellt;-)

Tame:-)
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

auch wenn du läuferisch

auch wenn du läuferisch unzufrieden bist: ich finde, es ist eine wahnsinns-mentale leistung. und die hast du dir hart, sehr hart erkämpft und wird dich bei späteren läufen stark machen. es war also garantiert nicht umsonst.
und: ich weiß jetzt, warum coach "the best coach" heißt ...
erhol dich gut - christiane

@Holgi und strider

Ja, Deti ist ein 1A-Hase, kann ich bezeugen. Ich hoffe ja noch, dass er mich bei der TTdR zumindest teilweise hasiert... :-)
Und was Unterkunft angeht: Letztesmal war ich in dem großen Hotel auf dem Berg in Friedrichroda, das hatte ich auch kurzfristig noch bekommen. Ist ja ein Riesenbau. Diesmal werde ich möglicherweise in Meiningen nächtigen, wo mein Ex früher wohnte. Ich denke, da werde ich auch noch kurzfristig was im Hotel bekommen. Muss nur checken, wie ich am Wettkampftag von Schmiedefeld nach Eisenach komme. Aber das solte kein Problem sein, da wollen ja noch mehr Läufer hin... ;-)

Liebe Grüße
Renate

27.05. TorTour de Ruhr 100 M

nein

du hättest auch erst abgebrochen, wenn du deinen Kopf unter den Füßen trägst ;-)) Ja, uns es wird ein Zimmer bestellt (war ja auch, klappte nur nicht).

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Es liegt alles nur am Aberglauben ;-) ...

... liebe strider, an der dunklen Prophezeiung, dass es beim zweiten Mal immer besonders schlimm wird. Wie sagte Henry IIX mal zu mir: Mensch Alter, schalt' doch mal die Birne ab! Ich glaub' irgendwas in dieser Richtung könnte dich auch vor weiterem Ungemach auf zweiten Läufen schützen.

Komm' schnell wieder bei. Und sieh' das Positive. Dein Sprunggelenk hat gehalten, trotz der langen Tortour. Und das ist, langfristig gesehen, eine Nachricht, die du hoch genug bewerten solltest. Alles andere wird schon wieder.

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

oh, menno

das Gesetz der Serie ist ganz schöner Scheixx. Das hat hier nun ein ENDE. Kurier Dich aus und nimm es Dir nicht so sehr zu Herzen. Jetzt geht es wieder aufwärts! GRüße auch an den Klapper-coach. (und Frau dietzrun hat ein Saarländer-Gen, da hast du Recht. Wir kaufen ihr jetzt einen Boxer-Kopfschutz)

...and miles to go before I sleep...

Ach ja...

... wenn das einer liest der von der ganzen lauferei keine ahnung hat, der sagt das ihr beide nicht ganz dicht seid!

ob sie recht haben oder nicht, kann ich nicht beurteilen - aber ich hätte es wohl nicht anders gemacht. Weder das nahezu selbstzerstörerische laufen noch das zerstörende antreiben.

Ich bewundere deinen ehrgeiz und deine härte sowie die treue und geduld von deinem coach.

so, jetzt erholen und eine vernünftige manöverkritik und dann wieder langsam herantasten an viele tolle läufe die du schon geleistet hast! das passende umfeld hast du dazu...

"Ein Leben ohne Hunde ist denkbar, jedoch sinnlos"

Schleswig-Holstein im Herzen,
BORN im Kopf

Entschuldigung

aber hier huldigt jeder, wie toll doch die Strider sich durchgekämpft hat. Das hat in meinen Augen nichts mehr mit toll zu tun. Vor kurzem ist sie in Hamburg abgekackt und jetzt noch viel mehr offensichtlich. Kreislauf scheiße usw.-so ein Sonnenbrand setzt doch ganz schön zu. Vielleicht sollte man sich spätestens jetzt mal etwas Ruhe gönnen und nicht zu jedem verdammten Ultra oder sonstigem Lauf tingeln.Man muß nicht überall dabei sein. Wenn ich das Pensum von Strider hier verfolge, und das ist ja nur ein kleiner Teil, der hier steht, dann ist einfach mal irgendwann Schluß. Arbeit, Rad fahren, Laufen, Schwimmen, Kinder- so wie sie das treibt, überreizt sie sich und hat jetzt mal eine Quittung. Ich kenne Strider nicht( vielleicht lerne ich sie ja mal kennen bei irgendeinem Ultra) und kann mir nur das zusammen reimen, was ich hier lese, aber das was ich lese erscheint doch etwas viel.
Nichts für ungut, aber zu dem Bericht gibts keinen Respekt oder Sonstiges sondern nur Kopfschütteln über diese Unvernunft, den Lauf zu beenden.
Dies ist meine Meinung und hoffentlich zerreißt ihr mich jetzt nicht in der Luft wegen meiner Kritik. Der Mensch neigt nämlich dazu.
Wünsche allen Rennsteiglern gute Erholung.
Ibschinese aus Ottobrunn

nö alles ok

ist deine Meinung und so ok wie jede Meinung hier. Die meisten, die hier schreiben, kennen mich halt persönlich und wissen, dass ich durchaus auch aufhören kann (so wie in Hamburg). Mein Pensum ist das meine, du hast ein anderes, andere sporteln noch viel mehr, andere weniger. "Abkacken" gehört dazu, je mehr Läufe man macht, umso mehr Erlebnisse hat man, positive wie negative. Nur schön gibt es eben nicht im Leben und das ist auch gut so. Wenn du meine Blogs länger verfolgst wirst du lesen, dass die Mehrzahl der schönen Lauferlebnisse überwiegt- sonst würde ich es nicht machen. Ich gehöre nur zu denen, die auch ihre negativen Erlebnisse berichten. Das ist nicht jedem Recht, aber das ist mir egal, denn es ist mein Blog. Wer das nicht lesen will braucht es nicht zu tun. Aber ich persönlich wünsche mir nicht nur "allessupergelaufen"Berichte, denn jeder weiß, dass es auch anders laufen kann und läuft, und man fühlt sich vielleicht besser, wenn man liest, dass es auch anderen so passiert. Deinen Respekt brauche ich nicht und will ich nicht. Ich laufe für mich und niemand sonst. Ich hoffe, auch du kannst Kritik vertragen: "abkacken in Hamburg" finde ich nicht so treffend. Ich war nicht bei der Sache und wollte nichts riskieren, ich bin ausgestiegen. So ist es und soll es sein. Viele Grüße nach Ottobrunn.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Uff! Ja,...muß mal

Uff!

Ja,...muß mal überlegen, was ich jetzt schreibe...mir fehlen da etwas die Worte.
Es tut mir sehr leid für euch zwei, das es so sch...e gelaufen ist. Das habt ihr echt nicht verdient!
Und ich bewundere deine/eure Sturheit, dann doch das ganze Elend so durchzuziehen. DNF existiert in eurem Wortschatz nicht, oder??(ich weiß, das ihr in Hamburg, aber das war ja von außen vorgegeben durch deine Bänder, das war ja was anderes). Da stellt sich schon die Frage: Warum???Um alles in der Welt hört man nicht einfach auf???
Und doch kann so ein kleines Teufelchen in meinem Hinterkopf genau diesen Konflikt auf genau die gleiche Art lösen: nicht denken, laufen...
Liebe Ulrike, eholt euch gut, shit happens, und bitte, bitte komm zum RHEX! Wie soll ICH den sonst überleben??? (Und gemein wie mein Teufelchen ist denkt es jetzt, wenn du so fertig bist, habe ich den Hauch einer Chance, dranzubleiben ;))

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

@ibschinese

Danke, ich dachte, ich bin die Einzige, die es so sieht.
Das meinte ich mit meinem Beitrag auch.
Ich glaube weiter, dass sicher jemand einen Läufer,der aufgibt,abholt. Der wird sicher nicht am Straßenrand liegengelassen.

Aber vielleicht ist es auch eine Art Sucht, wo der Süchtige gar nicht mehr merkt, dass er sich mehr schadet als nutzt.
Und manche Aussenstehende verschließen erstmal die Augen und die, die was sagen, werden nicht gehört.

Es kann aber auch so sein, dass ich das alles ganz falsch sehe.

Die Zeit wird es zeigen.

Manöverkritik

ist gut und nötig. Coach und ich wissen, wo das Problem liegt. Abhilfe ist zur Zeit leider keine in Sicht, wird wieder werden irgendwann. Dass wir nicht ganz dicht sind, wissen wir, aber wer hier ist das schon? ;-)) Nein, selbstzerstörerisch war ich nicht, es stand nichts auf dem Spiel. Und zerstörerisch hat er mich auch nicht angetrieben, das kam dann falsch rüber. Stehen bleiben hätte keinem geholfen auf den letzten Kilometern. Und notfalls hätte er mich getragen, aber das wollte ich dann doch nicht ;-))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Recht habt ihr

Birneabschalten. Wenn du weißt, wo der Knopf sitzt, zeig ihn mir ;-))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

ich weiß es auch

denn den Namen hat er von mir ;-)) Danke! Unzufrieden: ja, ein bisschen. Enttäuscht trifft es besser. Geht halt nicht immer.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Rhex zu dritt

und du und happy, ihr zieht mich ins Ziel. Und quatscht mich einfach zu, dann schalte ich auch mal den Kopf ab! Doch, natürlich kann ich DNF; nicht nur in Hamburg! Ja, ich hätte am Grenzadler aufhören sollen (hat mich der Coach auch ausgeschimpft), aber da sah es eben nach "einfach nur langsam" aus... 3km vor dem Ziel hätte es echt keinen Sinn gehabt, irgendwohin hätte ich ja eh gehen müssen...

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

nein,

kein Läufer wird am Straßenrand liegen gelassen. Und beim Saar-Hunsrück-Trail, als ich mir das Knie verdreht habe, habe ich mich auch abholen lassen. Wenn es notwendig ist, dann auch das. Aber hier war es nicht notwendig. Ich war begleitet und es bestand zu keinem Zeitpunkt irgendeine Gefahr.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

"Wir beide geben ein prachtvolles Bild ab"

...ich hätte Dich am liebsten zu den Duschen getragen!
Es reichte nur für eine Umarmung. Mir fehlten die Worte ebenso wie Dir.
Erhol´Dich jetzt gut.
LG, KS

gähn

Da dies ein öffentliches Forum ist darf ja jeder seine Kritik äußern und die Verfasserin steht ja auch dazu. Vor allem gefällt mir daß @strider nicht nur positives sondern auch Negativerlebnisse postet, auch wenn es dem einen oder anderen nicht passt.
Die Kritik aus Bayern kann ich auch durchaus nachvollziehen aber beim Beitrag vom Niederrhein hab ich Probleme. Ich glaube du siehst da was falsch.
Und bitte, dann kritisiert auch alle die grenzwertig "abkacken".
Eben mal Pech gehabt, Shit happens, dazu stehen und gut.

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

von den schlechten bleibt ...

... das Gute, sonst würden wir doch nicht wieder in die Schuhe steigen,oder ? Mannomannohfrauofrau... dass Du das Ding noch vollendet hast... verrückt... gesagt von einer, die nie nie nie Ultra laufen wird und Euch schon dafür bewundert, dass ihr diese Strecken überhaupt angeht und dann auch noch schafft.

Erhol Dich gut und behalt das Gute vom Janzen und lass den Rest sausen...
verneig tief verneig tief verneig tief

Landlauf

Doch, berichte von negativen

Doch, berichte von negativen Erlebnissen und doch ich möchte auch so etwas mal lesen. Wenn du mit deinem Pensum zufrieden bist-ok. Es ging mir hier nicht darum, das du dich umkrempeln sollst, sondern das dir jeder-egal ob toller Lauf oder Kacke Lauf- nur huldigt, respekt zollt und Bewunderung ausspricht. Niemand sagt einmal"tritt für kurze Zeit mal kürzer" oder so etwas. (Bitte nicht auf den paar Worten rumhauen, war nur ein Vorschlag).
Schade nur, das du gleich so drauf haust" Deinen Respekt brauche ich nicht und will ich nicht..."
Ich hatte mich mit dem Kopfschütteln nur auf deinen körperlichen Zustand vor, während und bis zum Ziel bezogen und darauf, das du nicht doch aufgehört hattest, obwohl dein Körper dir dies evtl gesagt hat. Kam vielleicht etwas anders rüber, war aber nicht auf das Gesamtpaket Strider ausgelegt. Nur auf diesen Lauf. Ich hoffe, es wird mir jetzt nicht jedes Wort rum und num gedreht und man wird mir nicht zu böse sein. Wollte keine Antipathien(wird das so geschrieben?)wecken, sondern nur mal anregen.
Vielleicht sieht man sich doch mal wo und lacht dann drüber- das würd ich mir wünschen.
Grüße ins Saarland

kam zu böse rüber

ich wollte nicht draufhauen! War wörtlich gemeint: Respekt ist mir einfach zu viel, den will ich nicht! Ich laufe nicht für Respekt und Lob. Doch, wir treffen uns und lachen drüber, versprochen ;-))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

das glaube ich dir aufs Wort

liebe Kniescheibe! Wir sehen uns nochmal unter besseren Umständen, dann haben wir auch mal mehr Worte ;-))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Danke

Danke

Respekt

Respekt, das du den Lauf noch beendet hast, ich wäre sicherlich am Grenzadler ausgestiegen.

Ich hoffe das es bei dir bald wieder besser läuft und denke immer daran, es kommen auch wieder bessere Läufe (auch welche die du schon gelaufen bist)


Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links