Benutzerbild von Unit-MK1

Jeder der mit Bundesimmobilien zu tun hat, denkt bei der BIMA wahrscheinlich zuerst an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, in diesem Fall steht die Abkürzung aber für den Bilstein-Marathon.

Dieser fand im April 2011 zum ersten Mal statt, da mir die erste Auflage so gut gefallen hat, war ich auch in diesem Jahr wieder am Start und möchte euch diesen kleinen aber netten Lauf etwas näher bringen.

Der Leitspruch des BIMA ist, „Flach ist andres“ und das merkt man auch, kommt doch schon der Halbmarathon auf 535 Höhenmeter, beim Marathon müssen sogar 1.100 Höhenmeter überwunden werden. Andere Strecken werden nicht angeboten.

Das Starterfeld für beide Läufe zusammen war in diesem Jahr auf 400 Starter begrenzt, wovon letztlich aber nur 200 Voranmelder Gebrauch machten. Ein Grund dafür ist sicherlich die Meldefrist, die bei diesem Lauf vorgegeben wird. Ob wohl der Lauf erst im April stattfindet, endet die Meldephase bereits am 28.02. des Jahres. Neu in diesem Jahr, war die Möglichkeit bis 2 Wochen vor dem Lauf Nach zu melden, dann aber ohne Medaille.
Wer wie ich schon bis zum 31.12. des Vorjahres meldet, bekommt der Startplatz für 25 Euro, aber dafür wird einem auch einiges geboten.

Neben einem schönen Marathon mit sieben super ausgestatteten Verpflegungsstellen, gibt es eine sehr schöne Medaille, eine sofort Urkunde und mit den Startunterlagen noch jede Menge gratis zugaben. So gab es in diesem Jahr neben Bergeweise von Proben, Gels und Riegeln auch noch ein Buff.
Der Lauf selber findet im Kaufungerwald statt, Start und Ziel sind in Kleinalmerode, das liegt im Landkreis Witzenhausen, also etwas südlich von Göttingen.

Der Marathon startet um 10 Uhr und die Läufer des halben werden eine halbe Stunde später auf die Strecke geschickt, gelaufen wird auf einer großen Runde. Trotz der unterschiedlichen Startzeiten, treffen sich die beiden Laufgruppen so gut wie gar nicht, nur die ganz schnellen Marathonläufer haben eine Change die ganz langsamen Halbmarathonis zu treffen.

Wer etwas zu früh Vorort ist, hat die Möglichkeit für 3 Euro ein Frühstück satt oder für kleines Geld Kaffee und Kuchen zu erwerben.
Nach einer kurzen Ansprache durch die Bürgermeisterin und eine Segnung durch einen Pfarrer, gib es dann auf die Strecke.

Der erste VP kommt schon nach ca. 2 km, im letzten Jahr, hatte ich bei sehr heißen Wetter den Fehler gemacht und hier nichts getrunken, da der zweite VP an der gleichen Stelle aber erst nach km 9 kommt, kann die Strecke schon etwas lang sein.
Nach dieser ersten Schleife wird noch einmal kurz durch Kleinalmerode gelaufen, ab hier läuft man auf der gleichen Strecke wie die Läufer die den halben laufen.
Weiter geht es in den nächsten Wald, wo auch die nächsten Steigungen nicht auf sich warten lassen. Bis km 26, geht es jetzt gefühlt fast nur Bergauf, bis auf zwei kurze Stellen lässt sich das aber alles gut laufen.
Nun hat man auch endlich den Bilsteinturm und somit den höchsten Punkt der Strecke erreicht. Hier gibt es auch Getränke, wer die Aussicht genießen möchte kann etwas Trinken, war aber in den ersten beiden Jahren nicht nötig, den ca. nach weiten 500 m kommt einen komplette Verpflegungsstelle, die wirklich keine Wünsche offen lässt. An dieser Stelle trennen die die halben dann auch wieder von den ganzen.
Für die Marathonläufer kommt jetzt einige Kilometer mit gut zulaufenden Gefälle, danach folgen noch einmal ein paar Steigungen und Gefälle im Wechsel. Kurz vor dem Ende der Strecke vereinigen sie die beiden Strecken wieder, so das der letzte VP, ca. 1,1 km für beide Strecken verwendet wird.
Im Ziel herrscht seine super Stimmung, und der Zieleinlauf befindet sich direkt an einem Eingang zum Dorfgemeinschaftshaus, so braucht auch bei schlechten Wetter oder Wind, keiner der Läufer noch irgendwo rumstehen. Im Gebäude wurde dann auch jeder Finischer gleich mit einem alkoholfreien Bier, einer Brezen und einer Medaille versorgt.

Nachdem Lauf besteht natürlich auch noch die Möglichkeit zu einer Nachlaufwurst oder anderen Sachen. Insgesamt, ein wirklich schöner, kleiner aber netter Lauf.

Zur Strecke: Überwiegend breite Waldwege, kaum Trails, viele Höhenmeter, die meisten aber gut zu laufen. Auch die Gefälle lassen sich gut laufen, nur nach dem Turm gibt ein paar Meter die nicht ganz so gut sind, geht aber auch. Die Kennzeichnung und Sicherung der Strecke sind hervorragend.

Insgesamt ein schöner Berglauf mit guter Organisation.

Hier jetzt noch der Link.

Was machst du hier????

Kannst doch nicht einfach so schöne Läufe durch Werbung unterstützen - die werden dann doch voll überlaufen... :-)

Gute Idee hier mal ein bischen von besonderen Läufen zu schwärmen. Ich habe da auch schon eine Idee....

"Ein Leben ohne Hunde ist denkbar, jedoch sinnlos"

Schleswig-Holstein im Herzen,
BORN im Kopf

Na ja.

Etwas Platz für zusätzliche Starter gibt es da ja noch.
Warte mal bis ich erst über die SQ bericht, zum Glück haben wir beide für dies Jahr unseren Startplatz schon :-)


Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links