Benutzerbild von mainrenner

gestern bin ich zum ersten mal in nicht hügeligem gebiet 30km gelaufen. (fettstoffwechsel:))währenddessen machten sich meine knie, mein (wohl auch vom kinderrauspressen in mitleidenschaft gezogener) beckenboden und meine hüftbeuger bemerkbar. nicht so schlimm, dass ich nicht weiterlaufen konnte-aber unangenehm. 'lockert' ihr euch während des laufens irgendwie oder ändert eure schrittfolgen,...? in den hügeln ist es mir, wie gesagt noch nie passiert und im weiltal war auch alles tutti, deshalb nehme ich an, es lag an der eintönigkeit der strecke. also her mit den tips, bitte.

ungewohnte Belastung?

mal 1-2 Tage abwarten, wenns danach weg ist - vergessen ;-)
Die Sache mit dem Beckenboden würde ich an Deiner Stelle nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Muskeln, die selbigen halten, sollte frau gut trainieren. Macht auch dann Sinn, wenn der Nachwuchs nichtmehr so ganz "frisch gepresst" sein sollte. (der Terminus stammt von Susanne Fröhlich) Viele Grüße, WWConny

Da

meine Brut Kaiserschnitte waren, kann ich beim Beckenboden zwar nicht mitreden, wohl aber beim Hüftbeuger.
Bei langen öden Strecken (noch schlimmer: nur Asphalt) verfalle ich irgendwann (Müdigkeit?) in die (von meinem Sportlehrer zu Schulzeiten so genannte) "Engelchen-Klo-Haltung", das geht gewaltig auf die Hüfte/Knie (und wohl auch Beckenboden). Da hilft nur Rumpfstabilisation üben, bei mir vor allem die OP-geschädigte Bauchmuskulatur. Übungen in fast jedem Laufbuch (Steffny).

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Mit öden langen Läufen hab

Mit öden langen Läufen hab ich reichlich Erfahrung: wohne nahe Hamburg an der Elbe - da gibt's kaum was anderes. Neben o.g. Übungen zur Rumpfstabilisation versuche ich, die Monotonie immer wieder zu unterbrechen; mit kurzen Antritten, Slalomlaufen um imaginäre Stangen, Anfersen u.ä. Spielereien. Immer nur ein paar Sekunden, hilft mir sehr, da die Bewegung dadurch wieder bewußter wird.

Liebe Grüsse

Helga
Die mit dem Hund läuft

Spontan fällt mir beim lesen so ein,

..., dass ein Ausweichen auf "unebenes Gelände" und wenn's nur der Rasen neben der Straße ist sehr schön stabilisierend wirken kann. Bin in den letzten Wochen immer mehr darauf ausgewichen, war anfangs richtig anstrengend, aber ich denke, es kräftigt Beine und Becken, weil man anders/mehr ausgleichen muß. Nach der anstrengenden Phase kommt dann auch Entspannung. ;-)
Gruß Schalk

@rellielli

jetzt überleg ich mir doch glatt ne namensänderung:)
@schalk- ab ins gelände werde ich mal versuchen
an alle:
merci

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links