Benutzerbild von klada

Ja, okay, zugegeben, meine diesjährige Saisonplanung bewegt sich ungefähr so geordnet wie eine Ladung Laufshirts im Schleudergang meiner Waschmaschine. Da war zunächst der 123 km lange Transgrancanaria Anfang März. Fiel aus wegen der Nachwirkungen eines winterlichen Fußschadens. Dann wollte ich Ende Juli den Lavaredo Ultratrail über 120 km in den Dolomiten machen, weil der 4 Punkte für den UTMB gibt. Nun sorgten berufliche und private Entwicklungen dafür, dass es terminlich mit dem Lavaredo heikel wird. Und dann spukte da im Hinterkopf ja immer noch mein läuferischer Alptraum herum: Eine Lebensüberquerung. Pardon, es muss natürlich "Lebenstraum" und "Alpenüberquerung" heißen.

Ja, und dann war da plötzlich diese kleine Anfrage von Unit-MK im Jogmap-Forum. Einer Lauffreundin sei der Partner für den Trans Alpine Run abhanden gekommen, schrieb er, und nun suche sie Ersatz. Schon in diesem Moment war mir irgendwie klar, dass jetzt etwas ins Rollen kommt, was kaum mehr aufzuhalten sein sollte.

Natürlich waren schon bei meinen ersten Andeutungen in Sachen TAR einige Jogmapper neugierig, mit wem ich denn wohl unterwegs sein würde. Für alle Neugireung zumindest soviel an Information: Sie ist keine Jogmapperin. Sie ist Mitte 30. Sie hat 100 plus x Marathons auf der Uhr, dazu einige Ultras, und sie konnte beim letzten TAR verletzungsbedingt leider nicht alle Etappen mitlaufen. Wir haben uns beim Hermannslauf das erste Mal getroffen und festgestellt, dass wir beide den TAR zuallererst finishen und zugleich maximal genießen wollen. Also keine Rennerei Richtung Kotzgrenze. Sie ist auf jeden Fall ein Teamplayer, insofern war für mich schnell klar: Wir gehen das gemeinsam an.

Weil meine Saisonplanung nun mal ein Schleudergang ist, habe ich als Vorbereitung auch noch die Irontrails plus ein paar Ergänzungstage in Erwägung gezogen. Strecke: T71, aber wenn mich der Wahsinn ereilen und mein Chassis bis dahin mitspielen sollte, vielleicht sogar der T141 mit solider DNF-Option. 80% UTMB-Belastung, so schätzen es Kenner der Gegend ein. Ähem, ja, also da stehen mir in den nächsten Wochen und Monaten reichlich Einheiten mit hohem Quälixfaktor (Höhenmeter dividiert durch Kilometer) ins Haus. Der TAR weist über die Gesamtstrecke von 320 Kilometern bei 15.000 Höhenmetern nämlich einen durchschnittlichen Quälixfaktor von 46 auf. Zum Vergleich: Der Hermannslauf hat Quälixfaktor (QF) 18, der Rennsteig-Ultramarathon 20,5 und der k78 (Sertigvariante) 32,7. Nur damit man mal eine Ahnung bekommt ... . Ach ja, T71 (QF 72!) und T141 (QF 58) liegen in noch unfassbareren Dimensionen.

Angst? Ähem, schlotter, natürlich nicht ;-). Und dann habe ich mir gerade mal den offiziellen 12-Wochen-Trainingsplan für den TAR angesehen. Uff! Am Schönsten ist Woche 9: 7 Läufe. Alle ganz easy in GA1 im Gelände. Montag 32 km, Dienstag 34 km, Mittwoch 35 km, Donnerstag 35 km, Freitag 35 km, Samstag 35 km und Sonntag auch noch mal 35 km. Macht 241 km. Nur den Quälixfaktor werde ich nicht simulieren können. Meine Hausrunde bringt's gerade mal auf QF 20,5. Isenberg-Kressenberg-Kreiseln auf QF 27,1.

Angst? Ähem, schlotter, natürlich nicht ;-). Aber die Vorfreude ist stärker. Viel stärker. Noch.

0

Woche 9

Das klingt wie Hubert Beck!

Einen kleinen, aber nur gaaaanz kleinen - Vorgeschmack hattest du ja schon bei deinem Etappenlauflauf im Winter, dessen Quälfaktor sich sicher gemäß dem klada'schen Prinzip ebenfalls sehen lassen kann! Das heißt, du wirst deinen Trainingsplan zumindest nicht ganz jungfräulich abspulen müssen! Kurier aber erst noch dein Füßchen schön aus, denn du weißt ja: wenn du Scheiße hast anne Füße, hast du Scheiße anne Füße!
;-))

Hallo Klaus, viel Zeit ist

Hallo Klaus,

viel Zeit ist vergangen, aber ich glaube, ich werde Dich im Juni vielleicht mal auf einer Deiner Hausrunden begleiten. Wie ich damals sagte: aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Bis demnächst also!
der Esel

"Wie assich is dat denn: über drei Stunden für nen Marathon!?"

Respekt

... hab ich ja vor deinen Ultra-Plänen.

Aber als altes "Gscheidhaferl":
Der "Quälixfaktor" macht nach deiner Definition (Höhenmeter dividiert durch Kilometer) wenig Sinn, weil somit eine Strecke wie der TAR mit 15000hm und 320km den gleichen Quälixfaktor hat, wie eine andere mit 46hm und 1km.
Na dann: Den Münchner Müllberg wirst ja wohl noch schaffen, dann ist der TAR bestimmt auch kein Problem. ;-)

Have fun !!!

"dass wir beide den TAR zuallererst finishen und zugleich maximal genießen wollen."

Schweinegeil, muss ich sagen. Und superschön, dass Du (ihr beide) dieses Jahr ein solches Ziel in's Auge gefasst habt!!!

Ich wünsche euch eine erfolgreiche und verletzungsfreie Vorbereitung - mit ordentlich Quälix-Faktor und eine grandiose Alpendurch-/überquerung!

Herzliche Grüße,
Holger



12.05. Rennsteig SM
26./27.05. TTdR-Support
30.06. Himmelgeist HM
12.08. Monschau Ultra
01./02.09. Rüningen 24h

Vielen Dank Klada...

...nachdem du mich ja so herrlich inspiriert hast zur Teilnahme am Fuck den Kaiser, hast du gerade meine Traumblase vom TAR 2014 erstmal zum Platzen gebracht. Vielen Dank für die einfache aber wirkungsvolle Umrechnung der HM in Quälixfaktor ...
Vielleicht muss ich doch erst erwachsen werden ...

;-) und ich Spacko hab grad den Haftungsausschluss für den kleinen KoBoLT abgeschickt, zusammen mit dem Startgeld. Und ich will den Q-Fucktor gar nicht erst hören ...

22.04. Marathon Dt. Weinstraße
29.04. Hermannslauf
5./6.5. Erft Spendenlauf 112km/2Tage
12.5. Rennsteig SM
26.05. RHEX

Nur keine Angst, Thor ...

du kommst doch schon absolut prima über Berge und Trails. Das muss jetzt nur noch routinemäßig mit der entsprechenden Streckenlänge in Einklang gebracht werden, und dann passt das.

Der Kleine Kobolt liegt mit seinem Q-Fucktor (super Wortschöpfung, danke!) auf dem Niveau des k78. Ach so, wolltest du nicht hören. Mist. Habe aber gerade kein Radiergummi zur Hand, um das Geschriebene wieder wegzubekommen ;-).

Du schaffst den Kobolt, ich bin sicher.

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

Ja, der Ruhrhöhenweg-Etappenlauf ...

... war zumindest schon mal eine gute Übung, liebe MC. 255 Kilometer mit rund 5.600 Höhenmetern machte Q-Fucktor 22,2. Also etwas steiler als Rennsteigniveau.

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

Quälixfaktor auf 1 km ...

mit 46 Höhenmetern ist natürlich vom Prinzip her das Gleiche. Aber renn' einfach mal 1.000 Meter mit 46 Höhenmetern und vergleiche die Zeit dann mal mit deiner 1.000er Zeit auf flachem Asphalt. Du wirst dich wundern ;-). Felix Magath hat seine Wolfsburger Fußballer im Meisterjahr mit einem geringeren Hügel (genannt der "Hügel der Leiden") konditionell so fit gekriegt, dass sie sogar Meister wurden.

Es geht halt nur um eine ungefähre Vergleichbarkeit in Sachen Höhenmetern bei unterschiedlichen Streckenlängen. Und die schreib' ich natürlich auch immer dabei, damit es nachvollziehbar bleibt, sofern sie nicht - wie bei Hermannslauf, Rennsteig SM und k78 ohnehin bekannt sind.

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

cool...

...dann hab ich ja am sonntag quälixfaktor 18 geschafft! dafür brauchte ich quasi 50 jährchen.
dann kann ich den tar mit faktor 46 in *überschlag* ca. 75 jahren einplanen. ob ich schon mal nen hotel buche??? ;-)
____________________
laufend hat großen respekt vor kladas leistungen: happy

die Happyrechnung ist gut

Quälixfaktor steht bei mir

Quälixfaktor steht bei mir auch demnächst auf dem Plan. Bin ja selber schuld. Hätte meiner besten Freundin auch nicht gerade den Lichtensteinmarathon zum Geburtstag schenken müssen. Jetzt darf ich nämlich mit *ganzkleinund woistdas nächsteLoch zumverkrichen* na wenigstens gibt´s bei uns genung Quälixstecken. Ganz fies, 600 Meter lang und 90 Höhenmeter. Unten steht ein Schild 21%. Erholen können wir dann 4km lang, wenn wir die andere Seite runter laufen um zu kreiseln

Helden gesucht!!!

Bei solch Vorhaben denke ich immer,

die Leute müssen das halbe Jahr Urlaub haben;-) Dabei renne ich selbst nicht wenig, aber doch irgendwie mehr nebenbei. Hmmm....kriege gerade `ne Apfelschorle gereicht....Dann also Prost auf gutes Gelingen!!! *ganzfestesdaumendrück!*

Tame:-)
will wenigstens mal den Nuller...
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

Ganz klar...!

... Dir fehlen verfaktor noch mal ein paar Quäli- Laufkilometer ;0)...!

Viel Spaß bei der lockeren GA1 9. Woche.

;0) Kaw.

Uaah, es kommt noch schlimmer als Woche 9 ...

... in Woche 3,5, 7,8, und 11 stehen Einheiten mit jeweils 60 Minuten Treppensteigen an. Teilweise sogar in GA2. Uff! Werde mal versuchen, einen Deal mit den Museumsheinis vom Gasometer Oberhausen zu machen. 110 Meter rauf, 110 Meter runter, 110 Meter rauf .... Montags ist da Ruhetag.

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

Dann aber bitte immer...

...schön nur die Treppen runter gehn!!!
Unten stellst Du ein Fläschchen Tee ab, trinkst ein schlückchen und rennst wieder hoch ;0)... Sonst hast Du Dienstag ungewollt auch Ruhetag :0)))))))))...

Kaw.

G**l

Quälixfaktor gibt es beim TAR schon mal gar nicht. Dort ist das der G-Faktor (Genussfaktor).
Viel Spaß bei Eurem AlpENtraum.
Ich freu mich auf's mitfiebern.

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

Och menno,

jetzt hab ich zu lange überlegt. Ach nee, ich warte mal lieber bis ich groß bin!

Aber ich wünsche Dir maximalen Genuss! Damit Du dann auch richtig informiert darüber schreiben kannst.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links