... in einer tollen, sehr reizvollen Landschaft.

Hallo liebe Läufergemeinschaft,

gestern fand der 28. Int. Vulkan-Halbmarathon in Mendig statt. Das Zentrum der Verbandsgemeinde Mendig liegt in der Vulkan-Eifel, mit den Ausläufern ins Rheintal. Rechts, von der A61 aus Richtung Köln nach Koblenz fahrend, erstrecken sich die Orte. Alles sehr gepflegt und friedlich. Seit vielen Jahren fand dort immer im März der Halbmarathon statt. Auf Grund nachlassender Sponsoren o. ä. musste man wohl 4 Jahre aussetzen und konnte jetzt zum 2. Male in Folge wieder einen HM ausrichten. Und der war einfach nur klasse! Wer beim Laufen noch einen Blick für das Umfeld hat, der nimmt jetzt das unterschiedliche frische Grün der Bäume der bewaldeten Vulkanberge ebenso war, wie die strahlend gelben Rapsfelder, die sich aus den Silhouetten der kleinen Dörfern in der Sonne leuchtend hervorheben.

Die Halbmarathon-Strecke ist abwechselungsreich, hügelig mit schönen Steigungen (schließlich geht es einen Vulkanberg hoch) und wirklich reizvoll. Nach dem Start auf dem örtlichen Fussballplatz läuft man - quasi zum Aufwärmen - erst einmal Berg runter bis auf ca. 220 Höhenmeter und dann stetig rauf bis auf gut 400 Meter. Ab Kilometer 6 wird`s deutlich entspannter, mit wechselndem rauf und runter bis zum letzten, kurzen aber echt steilen Anstieg vor dem Ziel.

Es beteiligte sich nur eine kleine Läufergemeinschaft von 150 Teilnehmern, dazu kamen 10 km und 5 km Läufe und Miniwettkämpfe für die Minis. Alles sehr familiär und freundschaftlich aufgebaut. Kein Läufer mußte Sorge tragen, dass beim Überqueren öffentlicher Straßen auf den Verkehr Rücksicht zu nehmen ist. Die Verpflegung war gut organisiert. Es gab ausreichende Stationen unterwegs und natürlich vor dem Start und nach dem Finish mit regionalem Mineralwasser, pur und mit unterschiedlichen Geschmackszusätzen, Bananen und Vollkorn-Brötchen (neuer Sponsor ist eine große Bäckerei). Einziges Manko: ganz stilles Wasser war nicht vorhanden. Tat aber der Sache keinen Abbruch. In der Sporthalle verkaufte der ausrichtende Verein gemeinsam mit dem Hauptsponsor Kaffee, Kuchen, Softdrinks, etc. Eine Verlosung ergänzte das Angebot.

Für mich selbst war der Lauf doppelt schön, da ich auf der Strecke den Genußläufer Dieter aus Köln kennen lernte, mit dem ich während des Laufes viel über weitere regionale, rheinische und Eifeler Läufe plauderte und der mich - so ganz nebenbei - kräftig mitzog. So konnte ich unter 2 Stunden finishen und das sind gut 12 Minuten schneller, als bei meinem 1. Lauf auf dieser Strecke vor 6 Jahren. Aber nicht nur die Zeit ist für mich ein schöner Erfolg, sondern auch der Durchschnittspuls. Der war deutlich niedriger, als noch vor 5 Wochen bei meinem HM im Königsforst. Das alles ist der Lohn für die Veränderung der eigenen Lebensgewohnheiten, mit Umstellung der Ernährung, Einschränkung von Alkohol und Verbesserung des Trainings.

Während wir uns bei den letzten Anstiegen im dritten Drittel locker unterhielten, überholten wir einen anderen Läufer, der uns sagte: "ich beneide Euch, Ihr könnt Euch sogar noch unterhalten". Das wäre mir vor drei Jahren garantiert nicht passiert! Anmerkung: ich habe sportlich von Juni 2006 bis Juli 2008 vollständig pausiert und seit Juli 2008 bis gestern 14 Kilo abgenommen!

Kurzum, für mich war es die richtige Entscheidung, Mendig zu laufen und nicht - wie mit von vielen Läufern empfohlen - den HM in Bonn eine Woche vorher.

Ich wünsche Euch allen eine ganz tolle Laufsaison 2009, viele persönliche Highlights und PB´s.

Es grüßt Euch sportlich
triatman57

0

Toll


Toll das du soviel Spass und Erfolg hattest. Am besten sind wohl die 14 Kilo, oder? Weiter so.
P.S Gibt es eine Webseite von dem Ausrichter oder dem HM. Da ich öfter in der Eifel bin, wäre es für mich eventuell einmal Interessant.

ja, die kleinen Läufe...

.. also die mit wenig Teilnehmern, die haben oft einen ganz besonderen Charme. Das finde ich auch!
Besonders, wenn man nicht in erster Linie einer Bestzeit hinterherjagt sondern "einfach so" läuft, bieten sich diese netten, kleinen Landschaftsläufe an.
Viele Grüße, WWConny

Hast auf jeden Fall recht

kleine Läufe sind auch was tolles. Nicht das ich nicht mehr an einem Stadtlauf teilnehmen möchte, aber es ist oft einfach schön, nur für sich zu laufen ohne grossen Trubel um sich herum. Stadt- oder Landschaftslauf? Beides hat für mich seine Reize!

-------------------------------------------------------Meine Peter Patella Seite

www.vulkan-halbmarathon.de

Hallo Tombri,
als Lipper wirst Du Dich hier sicher wohlfühlen. Wir haben viele Berge und ebenso viele Täler: Rhein und Sieg, Ahrtal, Vinxtbachtal,Brohltal, etc. überall finden z. T. wunderschöne Läufe statt. Einer der legendärsten ist in der zweiten August-Hälfte der "Run-am-Ring". Da startest Du am Start der Formel 1, läufts über die aktuelle Grand Prix Strecke, wechselst auf die alte "Nordschleife" (die legendäre Grüne Hölle")und kommst nach etwa 24,4 Kilometer und rund 1.000 bewältigten Höhenmeter wieder an den Startbalken der Formel 1, der dann gleich das Ziel ist. Es ist der Nürburg-Ring-Lauf. Letztes Jahr hatten wir im August gerade mal 10° C und der Wind war gefühlt 3 -5°C
Das ist ein echtes Erlebnis.
Unsere Region hat für Ausdauersportler sehr viel zu bieten, deshalb gibt es mittlerweile einige Triathlons, viele Marathon und Halbmarathon und Sonderläufe, wie am Nürburgring.

mit sportlich-fröhlichem Gruß
Triatman57

Genau, die kleinen Läufe...

sind dann besonders interessant, wenn man das Laufen wirklich als eigenes Genußerlebnis deklariert. Verkrampfte Herangehensweise um unbedingt Platz X oder Y in seiner Alters- und Geschlechterklasse zu erreichen, ist nicht mein Ding. Liebe WWConny, bei Euch gibt es doch jetzt den "Windhagen Marathon" am 24. Mai. Der geht durch den Westerwald oder? Das ist doch sicher auch ein schöner Landschaftslauf. Ich habe mir aber einen anderen ausgeguckt. Mal sehen, ob ich den wirklich angehe, dann berichte ich gerne.

mit sportlich-fröhlichem Gruß
Triatman57

Jawohl, lieber Kenianer,

auch das ist eine richtige Aussage: beide Arten von Läufen haben Ihre Berechtigung und natürlich ihre Reize. Die großen Stadtläufe, wie Berlin, Hamburg, Frankfurt, München, etc. etc. sind natürlich ein Muß im Kalender eines Läuferlebens. Aber, wenn man das schon erleben durfte, dann sind die Landschaftsläufe eine unglaubliche Erweiterung. Übrigens: ich habe während meines Laufes Dieter kennen gelernt. Ein positiv excentrischer Läufer, Mitte 50. Der berichtete mir vom "Rheinsteig Extrem Lauf" und erzählte, dass er mit dem "Siebengebirgsmarathon" nur bezüglich der gleichen Landschaft vergleichbar ist. Die Streckenführung hingegen sei ungleich schwieriger. Die Hänge werden nicht in gut zu nehmenden Serpentinen erorbert, sondern gerade aus steil, steil berg rauf. Und ebenso brutal geht es wohl wieder bergab. Unten am Ziel wartet die Insel Grafenwerth mit alkoholfreiem Bier zur Belohnung dieser super anspruchsvollen über 34 Kilometer langen Strecke. Der Lauf findet am 31. Mai d. J. statt. Wie sieht es aus, Kenianer? Hast Du Zeit und Lust?

mit sportlich-fröhlichem Gruß
Triatman57

Windhagen....

..ist hier gleich um die Ecke, fast meine Hausrunde. Leider passt der Termin nicht so ganz. Zum Einen hab ich am 21. schon was Anstrengendes im Westerwald vor und werde danach wohl wieder paar Tage platt sein. Und zum anderen ist der 24. schon anderweitig verplant.
Aber bei Euch in der Nähe, da gibts doch im Juni den Rotweinwanderweg, da lauf ich dann mit (die 20).
Viele Grüße, WWConny

31.5.? mmmhhhhh

wenn Conny auch mitkommt, würde ich darüber nachdenken....

------------------------------------------------Meine Peter Patella Seite

Hallo Conny, hallo Kenianer,

Vielen Dank für Eure Beiträge. Die Idee von Conny ist gut. Die gefällt mir.

Das Streckenprofil ist anspruchsvoll, der Rotweinwanderweg (RWWW) als solches ist völlig schattenfrei!! Das muss man im ansonsten sehr sonnenreichen Ahrtal unbedingt bedenken und natürlich von absolut befestigtem Lauf-Untergrund (Betonplatten, Asphalt und festgefahrener Split) ausgehen. Laut Streckenbeschreibung verlassen wir aber zwischendrin den RWWW und steigen weiter rauf. Das könnte dann eine schattige Waldpassage sein.

Zur Info: das Ahrtal gehört zu einer der regenärmsten und sonnenreichsten Gebiete in Deutschland und hat eine Jahresdurchschnittstemperatur von 9,5° C. sonst wäre so weit nördlich kein Rotweinanbau mehr möglich. Im Vergleich dazu: vom Kurpark Bad Neuenahr bis zum Nürburgring sind es ca. 35 Autokilometer (Luftlinie demnach noch deutlich näher). Dort oben haben wir eine Jahresdurchschnittstemperatur von nur 6,5° c. Bei meinem Nürburg-Ring-Lauf im letzten Jahr im August!! gab es gerade mal 10° C, der eisige Wind war gefühlt deutlich kälter, vielleicht bei 5° C.
Fazit: der RWWW-Lauf wird anspruchsvoll werden. Wenn Ihr beide mitlauft, dann trage ich mir den Lauf auch gerne ein. Ich freue mich auf Euch und ein kleines jogmapper-Treffen. Lieber Lars, da ich nicht weiß, wie ich hier parallel Conny mit anklicken kann, freue ich mich, wenn Du mir die "Arbeit" abnehmen kannst und Sie informierst...?! Ganz herzlichen Dank und schönen Sonntag, ich gehe jetzt laufen

mit sportlich-fröhlichem Gruß
Triatman57

Rheinsteig extrem...

..frag mich 2010 oder noch besser, 2011 nochmal.
Der ist etwas länger als Hermann aber ungefähr doppelt so hoch. Dafür bin ich noch zu schlapp. Definitiv.
vom Boden der Realität grüßt WWConny

Ach so: und der Termin ginge diese Jahr sowieso nicht - haben 'ne Familienfeier. Fehlen unmöglich!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links