Benutzerbild von cherry65

Hier fokussierte in den letzten Wochen fast jeder die Hansestadt an der Elbe. Mit den oft umfangreichen Blogs war es fast so, als wäre sich selbst dabei gewesen.

Dennoch lief die Vorbereitung auf den Luxembourg-Marathon weiter. In gut drei Wochen ist es so weit, dann wird die Hauptstadt des Großherzogtums erlaufen.
Durch den Schichtdienst hat sich der Trainingsplan etwas verschoben, deswegen stand heute ein "Langer" auf dem Programm. Statt meiner absolut flachen Standard-Long-Jog-Runde "Rheinauen und Straußenfarm" zu laufen, fuhr ich an den Rand des Pfäzerwaldes um ein paar Steigungen einzubauen. Da habe ich einen echten Glücksgriff gemacht. In Klingenmünster unterhalb der Burg Landeck geparkt, erst mal den Berg hoch, am Aussichtspunkt "Hohe Tanne" kurz den Blick schweifen lassen. Dort gab es die Landeck aus einer für mich neuen Perspektive, dann noch ein Panorama nach Norden mit dem Trifels. Eine Schleife auf den Abtskopf, wieder runter, eine Bundesstraße überquert und zur Burgruine Lindelbrunn. Dort auch wieder hoch, neues Panorama, doch es begann sich zuzuziehen und damit wurde es windig. Also ducken und weg in den schützenden Wald. Auf dem Rückweg machte ich noch einen Abstecher auf den Martinsturm, der auf einem Gipfel steht, wieder ein neues Panorama. Dann noch die Burg Landeck tangiert und runter ins Dorf. Das macht 32 km und lt. Jogmap-Höhendiagramm 1005 Höhenmeter.
Das Beste daran, ich fühlte mich absolut super.

Mit der Lust auf Steigungsstrecken reifte schon länger ein Gedanke, denn ich bisher für mich behielt. Jedenfalls stellte ich mehr oder weniger heimlich schon men Training darauf ab. Dazu kommt, dass ein Lauffreund voraussichtlich in zwei Jahren den Transalpin Run angehen will und mich fragte, ob wir zusammen ein Team machen. Dafür bin ich natürlich leicht zu gewinnen.
Quasi als Testlauf, ob der Transalpin weiterverfolgt werden soll, offenbarte ich mein Vorhaben heute abend erstmals meiner Holden. Da ich den gesamten Juni am Bodensee sein werde, würde sich ein Lauf in Liechtenstein anbieten, bei dem ich mitmachen möchte. Sie nahm es relativ gelassen hin, gab aber zu bedenken, dass der Lauf nur zwei Wochen nach dem Luxembourg-Marathon ist. Ich beschwichtigte, dass es zum Testen ist und ich nicht am Limit laufen möchte. Da sie nicht nach den Details des Laufes fragte, sollen sich die Infos so weit erst mal setzen.
Also, nun ist es amtlich, ich bin registriert und gehe zwei Wochen nach Luxembourg dann am 6. Juni den LGT-Liechtenstein-Alpin-Marathon an. Ist doch schon etwas verrückt, oder nicht?

Was noch nicht ausdiskutiert ist, wäre der Herbstmarathon. Da habe ich ein ähnliches Dilemma wie Strider mit Füssen vs. Rostock.
Ich habe Dublin und Frankfurt in der engeren Wahl und kann mich (noch) nicht entscheiden. In Frankfurt könnte man sicher ein paar Jogmapper treffen, aber Irland würde auch reizen. So "einfach" wie bei Strider mit zwei Marathons an aufeinander folgenden Wochenenden lässt es sich nicht lösen. Denn Frankfurt ist am 25. Oktober und Dublin nur einen Tag später. Bis dahin fließt ja noch etwas Wasser den Rhein hinunter. Den Vorbereitungs-Halbmarathon für einen von beiden habe ich seit heute auch im Kasten: den HM beim Baden-Marathon in Karlsruhe.

cherry65

jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

0

Einfach

der Reihe nach: erst Frankfurt, dann Dublin ;-)) Flugzeug macht‘s möglich und warm gelaufen bist du dann ja schon ;-)

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Hoch hinaus.

Luxembourg gilt ja schon für viele als profiliert, aber im Vergleich zu Liechtenstein...
Schön auch, dass Du marathönlich die kleinsten Länder abklapperst. Und schade, dass es nicht noch zwei Wochen nach Liechtenstein den Andorra-Marathon gibt... ;)

Das Dublin-/Frankfurt-Dilemma würde sich bei mir wie folgt auflösen: Könnte ich noch ein paar zusätzliche Tage in Irland dranhängen, würde ich Dublin laufen, sonst Frankfurt. Irland ist einfach zu schön, um nur mal eben für einen Marathon über den Kanal zu hoppen und gleich wieder zurück...

---
Wir sind BORN. Verstand ist zwecklos. Sie werden bekloppt.

Der Gruppenwettstreit: RUHR vs. BORN

Schön verrückt!

Doch was kann uns Läufer abhalten, verrücktes zu tun? In meinem Umfeld gelte ich schon lange als (lauf-)verrückt, doch ich bin es gerne, bzw. ist der Ruf einmal ruiniert, läuft/lebt es sich weiter ungeniert! ;-))

Zur Qual der Wahl kann ich dir leider auch nicht weiterhelfen, hab' ja das gleiche "Problem"!

Weiterhin viel Erfolg beim Training, bleib fit und gesund!

LG

MC :-)

laufend fit und gut drauf!

Das Gruppenduell Ruhr vs. Born
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links