Benutzerbild von raspberry

Ich weiss ja nicht, wie Ihr darüber denkt. Aber jetzt, wo die ersten Fälle auch in Deutschland aufgetaucht sind, befürchte ich, dass alle großen Veranstaltungen, wozu auch die Laufevents gehören, abgesagt werden. Naja, ich lese auf Arbeit immer die "Bild", und die ist natürlich der Panikmacher Nummer eins. Was meint Ihr? Doch lieber locker sehen?

raspberry---o00o---°(_)°---o00o---

0

Bei Stern-TV mit Günther

Bei Stern-TV mit Günther Jauch wurd grad gesagt, dass jedes Jahr 10.000 Menschen (in DE) an der normalen Grippe sterben.
Jetzt haben sich 3 Deutsche infiziert, die unter Quarantäne stehen, von denen noch nichtmal sicher ist, dass es die Schweinegrippe ist. (Mein Kentnissstand) Ein Beweis steht noch aus.
Laut Bild dauert die Entwicklung eines Impfserums ca. 3 Monate.

Könnte aber passieren, dass zur Sicherheit tatsächlich solche Events ausfallen. Aber: Dann müssen vorher schon ALLE Bundesligaspiele ohne Zuschauer gespielt werden. Hab darüber noch nix in DE gehört. Weil: Da sind doch auch jede Menge Menschen und vor allem Menschen, die nicht so Gesund sind, wie die Marathonis ;)

"Bild"

Dir Deine Meinung.
Nomen est omen.

Reine Panikmache,gefährlich ja...aber wissenschaftlich noch umstritten.
Ist halt mal was anderes als Finanzkrise....also ab damit in die Schlagzeilen...
Achja...
jedes Jahr sterben eh 8000-11000 Menschen an der Grippe in Deutschland.....das kommt dann wohl nicht auf jedes Titelblatt..sind dann wohl schon zu viele um darüber zu berichten...

Adieda
Spindoc
Der mit dem Hund läuft!
GPSies - Tracks of Spindoc

ich find's genial,

dass "Bild" gelesen und gedruckt wird! Ein Stückchen lebe auch ich davon. ;-) ... aber laß mal abwarten. Die Vogelgrippe vor einigen Jahren war nicht von schlechten Eltern, hat aber auch nicht die gesamte Menschheit ausgelöscht - mich zu mindest nicht!
Gesunde Grüße von Schalk
Jetzt bloß nicht anstecken! So kurz vorm Wettkampf! Kann ich jetzt gerade nicht gebrauchen! ;-)

Bloß keinen Beschönigungen glauben!!

In Mexiko laufen die Leute mit Mundschutz rum. Lächerlich! Ab sofort nur noch mit Ganzkörper-Schutzanzug aus dem Haus gehen! Mindestens alle 5 Minuten komplette Körperdesinfektion!

Immerhin gibt es bei über 80 Millionen Einwohnern schon 5 (in Worten: F Ü N F!!!) Verdachtsfälle!!!

Und da soll das alles "nur" Panikmache sein?!? In solch gefährlichen Situationen müssten doch eigentlich sofort alle Menschenansammlungen mit mehr als einer Person verboten werden...

[Ironie-Modus aus]

Scheinbar gibt es im Moment nix interessanteres zu berichten. Und die armen Nachrichten-Agenturen und Medien müssen doch auch leben...

Gruß
Dirk

Naja, die Vogelgrippe war

Naja, die Vogelgrippe war auch nur von Vogel zu Mensch übertragbar, die Schweinegrippe überträgt sich nun auch von Mensch zu Mensch. Ich bin der Meinung, die Auswirkungen sind nicht anders als bei normalen Grippeviren, da sterben auch sehr viele Menschen daran. Was mir Sorgen macht, welche Auswirkungen die ganze Panik auf das öffentliche Leben hat.

raspberry---o00o---°(_)°---o00o---

Alter schützt nicht vor Torheit, aber Dummheit todsicher vor Intelligenz.

Es gibt noch keine Auswirkungen

und es gibt auch noch keine Panik (zum Glück!!). Nur die Medien üben sich darin, sich gegenseitig bei der Panikmache zu übertreffen.

Über Absage von Großveranstaltungen spricht noch kein Mensch, selbst das Auswärtige Amt hat nicht einmal eine Reisewarnung für Mexiko ausgesprochen, rät halt nur von nicht unbedingt erforderlichen Reisen nach Mexiko ab. (Der Unterschied ist für Reise-Stornierungen ganz entscheidend!)

Also: Lass dich bitte nicht anstecken, weder von ´ner Erkältung, noch ´ner "normalen" Grippe. Aber bitte schon gar nicht von der Panikmache!

Gruß
Dirk

Institut am Universitätsklinikum Jena teilt heute mit:

Schweinemäster, Schlachter und Tierärzte haben ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit Schweineinfluenzaviren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle, noch unveröffentlichte Untersuchung, die am Institut für Virologie und Antivirale Therapie des Universitätsklinikums Jena (UKJ) durchgeführt wurde. In dieser Studie wurden 2008 und 2009 Serumproben von Schweinemästern, Schlachtern und Tierärzten aus Thüringen auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen Europäische Schweineinfluenzaviren getestet.

Durch den häufigen und engen Kontakt zu Schweinen gelten diese Berufgruppen als besonders infektionsgefährdet. "Das konnten wir jetzt wissenschaftlich belegen", so der Studienleiter PD Dr. Roland Zell. "Bei etwa einem Sechstel der Untersuchten fanden wir Antikörper gegen mindestens einen der drei zirkulierenden Virussubtypen." Die Jenaer Studie ist die erste Untersuchung, die seit dem Auftreten der Europäischen Schweineinfluenzaviren vor 30 Jahren aufgrund ihres Studiendesigns ein statistisch abgesichertes, signifikant erhöhtes Infektionsrisiko beruflich exponierter Personen nachweisen kann.

Man muss betonen, dass die Europäischen Schweineinfluenzaviren mit den derzeit in Mexiko auftretenden Viren nur entfernt verwandt sind. Die Wissenschaftler unterscheiden mindestens vier verschiedene Typen von Schweinegrippeviren aufgrund deren genetischer Ausstattung. Infektionen mit dem europäischen Typ verlaufen nicht tödlich und können mit einer milden Grippesymptomatik verbunden sein. "Die Häufigkeit dieser Infektionen bedeutet aber ein erhöhtes Risiko für die Bildung neuer Viruskombinationen nach einer Durchmischung mit menschlichen Influenzaviren", wertet Institutsdirektor Prof. Dr. Peter Wutzler die Ergebnisse der Studie.

Die Jenaer Virologen untersuchen seit 2005 Europäische Schweineinfluenzaviren. Ziel dieser Arbeiten ist ein vertieftes Verständnis der Evolution dieser Viren, die Erforschung ihres zoonotischen Potenzials und ihrer Empfänglichkeit gegenüber antiviral wirksamen Substanzen.

Hintergrundinformation zur Schweineinfluenza

Influenza-A-Viren sind behüllte Viren mit einem Genom aus 8 RNA-Segmenten. Sie kommen bei Menschen, Vögeln und verschiedenen Säugetierarten insbesondere Schweinen und Pferden vor. Wesentliches Charakteristikum der Influenzaviren sind Reassortierungen, also das Auftreten von Neukombinationen der Gensegmente nach Doppel- oder Mehrfachinfektion des Wirts.

Schweineinfluenzaviren lassen sich entsprechend ihrer genetischen Ausstattung in mindestens vier Gruppen einteilen:

1. Klassische Schweineinfluenzaviren (classical swine influenza viruses):
1 Subtyp: A/H1N1. Classical swine Viren wurden erstmals 1930 isoliert, aber als Erkrankung bei Schweinen schon 1918 während der großen Pandemie beschrieben. Nachweis dieser Viren zunächst in Nordamerika, Verbreitung auch in Asien und Europa. Zoonotische Infektionen des Menschen mit diesen Viren können Erkrankungen mit Influenzasymptomatik auslösen. 1976 und 1988 wurden auch tödlich verlaufene Infektionen mit diesen Viren beschrieben, Mensch-zu-Mensch-Übertragung nachgewiesen, Infektionsketten brachen aber bislang immer nach wenigen Tagen/Wochen ab.

2. Reassortanten der Klassischen Schweineinfluenzaviren:
3 Subtypen: A/H3N2, A/H1N2, A/H1N3. Diese Viren entstanden auf der Basis der Klassischen Schweineinfluenzaviren durch Reassortierung mit humanen H1N1- und H3N2-Viren und treten seit 1998 in Nordamerika auf. Diese Viren enthalten neben einigen Gensegmenten der Klassischen Schweineinfluenzaviren auch solche aviärer und humaner Viren. Zoonotische Infektionen des Menschen mit der typischen Grippesymptomatik wurden beschrieben. Keine Infektion verlief bislang tödlich.

3. Europäische Schweineinfluenzaviren:
3 Subtypen: A/H1N1, A/H1N2, A/H3N2. 1979 trat in Arnsberg erstmals ein neues Virus in Schweinen auf, das vom Vogel (wahrscheinlich Ente) komplett (alle 8 Segmente) auf Schweine übertragen worden war und sich sehr schnell in der europäischen Schweinepopulation ausbreitete. Dieses Virus wird deshalb als "avian-like" A/H1N1 bezeichnet. Das Arnsberger Virus wurde kürzlich in Jena komplett sequenziert. Reassortierungen des avian-like H1N1 mit humanen Viren führten 1984 zu einem "human-like" A/H3N2-Virus mit 2 humanen und 6 aviären Segmenten. Beide Subtypen verdrängten bis 1993 die in Europa zirkulierenden Klassischen Schweineinfluenzaviren. Weitere Reassortierungen ließen 1994 in England/Schottland schließlich ein "human-like" A/H1N2-Virus entstehen, ebenfalls mit 2 humanen und 6 aviären Gensegmenten. Alle drei Subtypen zirkulieren bis heute. Europäische Schweineinfluenzaviren sind weit verbreitet: In mehr als 80 % der deutschen Schweineherden hatten die Tiere Kontakt mit diesen Viren. Die europäischen Schweineinfluenzaviren haben eine Besonderheit: Sie sind alle seit 20 Jahren resistent gegen die antiviralen Substanzen Amantadin und Rimantadin. Zoonotische Infektionen des Menschen mit den europäischen Schweineinfluenzaviren wurden in Einzelfällen beschrieben. Eine 2008/09 vom Institut für Virologie und Antivirale Therapie des Universitätsklinikums Jena durchgeführte Studie zeigt, dass bei Schweinemästern, Schlachtern und Tierärzten aus Thüringen zoonotische Infektionen mit europäischen Schweineinfluenzaviren nicht selten sind: 15 % der beruflich exponierten Studienteilnehmer wiesen Antikörper gegen die getesteten Schweineinfluenzaviren auf, die Mehrzahl besaß Antikörper gegen zwei oder drei der zirkulierenden Subtypen. Die europäischen Schweineinfluenzaviren verursachen eine milde Influenzasymptomatik, Todesfälle kamen bislang nicht vor. Da Kinder ohne direkten Kontakt mit Schweinen infiziert wurden, ist eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung wahrscheinlich. Die Infektkette bricht aber schnell ab.

4. Neuartige Schweineinfluenzaviren aus Mexiko:
Subtyp A/H1N1. Diese Viren entstanden durch eine Reassortierung aus Viren der zweiten und dritten Gruppe. Sie enthalten Gensegmente, die ursprünglich aus aviären, porzinen und humanen Influenzaviren stammen. Sie besitzen die Amantadinresistenz der Europäischen Schweineinfluenzaviren, sind aber empfänglich für die Neuraminidasehemmer Tamiflu und Relenza. Das Virus ist von Mensch-zu-Mensch übertragbar. In Mexiko wurden zahlreiche Menschen mit diesem Virus infiziert. Es löst dort eine schwere Influenzasymptomatik mit zahlreichen tödlichen Krankheitsverläufen aus. Die in anderen Ländern bekannt gewordenen Infektionen verliefen milde ohne Todesfälle. Die Ursache hierfür ist noch unbekannt.

Als "Kuriosa" wurden bislang zwei Reassortanten aus Europäischen und Klassischen Schweineinfluenzaviren angesehen: 2004 wurde auf den Philippinen ein A/H1N2 und 2005 in Thailand ein A/H1N1 aus Menschen isoliert. Es handelte sich dabei um Einzelfälle. Über eine Verbreitung bei Schweinen ist nichts bekannt, obwohl sich diese Viren als Reassortanten darstellen aus 6-7 Segmenten der Europäischen Schweininfluenzaviren und 1-2 Segmenten des Klassischen Schweineinfluenzavirus. Beide Viren sind Amantadin-resistent.

Neben Infektionen mit Schweineinfluenzaviren werden Schweine häufig auch mit humanen Influenzaviren infiziert. Solche Transspezies-Infektionen ermöglichen erst Reassortierungen. Das Übertragungsrisiko für solche Infektionen lässt sich durch vorsorgliche Influenzaschutzimpfungen des Personals reduzieren, wenn auch nicht mit absoluter Sicherheit ausschließen.

ende der mitteilung.
ich denke, dass ist als info umfassend genug.

wer mit mir die halserspitzrunde (jogmapstreckenname: P2WolfBlauHALSERKreuzP2) 22.3km, 1300hm oder die brünnsteinrunde (jogmapstreckenname: Lügsteinsee-01) 25,3km, 1500hm laufen will, soll sich bitte melden.

Eins steht fest:

BILD ist hierzulande so ziemlich die schlimmste Seuche! Auch "auf Arbeit" muss man dieses üble Blatt nicht lesen...

Finanzkrise...

das kann man schon nicht mehr hören, jetzt muss wohl die Schweinegrippe herhalten, um die Auflagen zu erhöhen oder zumindest zu halten.

Mein Motto ist immer noch "Dreck macht Speck!" Wenn man alles meidet, und daheim alles nur noch steril hält, ist man besonders anfällig, sich etwas einzufangen! Anders mag es bei alten und kranken, bzw. geschwächten Menschen aussehen. Doch dazu gehören Läufer (auch ältere) meiner Ansicht nach nicht dazu, weil diese zumindest meist ein gutes Immunsystem haben.

Wie oft wäre die Welt schon untergegangen, wenn die BILD recht gehabt hätte? Doch die Erde dreht sich weiter - wir haben die Vogelgrippe, BSE, Maul- und Klauenseuche, Rechtschreibreform, Ypsilanti etc. überstanden! Anders herum gesagt: meine Oma würde jetzt sagen: auch das geht vorbei! ;-))

LG

MC :-))

laufend fit und gut drauf!

Das Gruppenduell Ruhr vs. Born
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Rüsselpest

Musste mich am Montag wegen Husten und Heiserkeit (brauch meine Stimme beruflich) krank melden. Nachdem ich beim Arzt war, bekam ich dann noch eine "saftige" Rüsselpest dazu. Bin ich jetzt auch infiziert? ;-)
Das Schlimmste an meiner Seuche ist, dass ich im Moment nicht laufen, nicht einmal walken kann, weil schon geringe körperliche Belastungen anstrengend sind. Bleibt also mehr Zeit, sich den Informationen über die Schweinegrippe auszusetzen. Die sehe ich sehr realistisch: Angesichts der bisher bekannten Zahlen besteht überhaupt kein Anlass zur Hysterie.
Viele Grüße, Brockenhexe

Sowas kann ich auch nicht

Sowas kann ich auch nicht mehr ernstnehmen. Am besten gar nicht mehr ausm Haus gehen^^

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links