Sonntag,26.04.2009 10:30 am Hermannsdenkmal in Detmold. Wieder scheint die Sonne.

Im letzten Jahr stand ich auch hier und mir ging die Muffe 1:1000.
Nach dem Lauf, sprich nach 4 Stunden und 52 Minuten,wollte ich nie, nie wieder diesen Lauf machen. Ich habe es jedem gesagt: "Nie wieder diesen Lauf!"
Die Deiche sind hier so hoch, dass man am Mittwoch nicht sehen kann sehen kann, wer Sonntags zu Besuch kommt.

Aber dann kam der 1.1.2009. An diesem Tage habe ich mich angemeldet. Meine Frau schüttelte nur den Kopf, als ich ihr mein Vorhaben gestand. "Dir ist doch nicht mehr zuhelfen", sagte sie mir. Ich aber wollte diesen Lauf. Ich wollte nur 10 Minuten schneller sein, im Vergleich zu 2008.
Dann kam mein Vorbereitungs HM in Cuxhaven, wo ich 18 Minuten schneller war, als 2008. Von da ab wusste ich, die 10 Minuten sind machbar, wenn nicht 10 Minuten, dann vielleicht aber 5 Minuten.
Bevor der diesjährige Hermann los ging, habe ich mich noch mit "manchen" getroffen. Ich hatte ihn im Vorfeld kontaktiert,um eine bessere Zeit zu laufen.
Auf dem Weg zum Startblock traf ich dann noch eine Läuferin vom TUI-Marathon in Palma.
Sie wollte heute das erste Mal hier laufen. Sie versprach mir, wenn sie vor mir im Ziel wäre, mich die letzten Meter noch anzufeuern.

11:00 noch mal einen letzten Schluck aus der mitgeführten Wasserflasche.
Ein kleiner Smalltalk mit einem erfahrenen Hermannsläufer.
Dieser gab mir den Tipp:
Geh die Berge hoch,nicht Laufen!!! Du bist das ja nicht gewohnt.

11:15 Endlich,endlich, jetzt geht es los. Jetzt ein Kaugummi, damit ich in den Laufrhythmus komme. Ich werde überholt...Cool denke ich, Freunde, wir sehen uns wieder. Der Puls liegt bei 140, gut. Die Strecke ist staubig, aber schön. Schnell sind die ersten Kilometer vorrüber. Bei 5Km schaue ich mal auf meine Zeit. Das könnte was werden, jetzt bloß nicht unvernünftig werden. Aber dafür habe ich meinen MP3-Player ja mitgenommen. Schnell etwas Musik von Bach gesucht und schon geht es etwas langsamer durch den Teuto.
Als die Musik zuende ist, sehe ich Menschenmassen. Ich freue mich, denn meine Wasserflaschen sind leer. Ich laufe langsam, ganz langsam, damit ich meine Wasserstelle finde. Freundliche Helfer helfen beim Füllen meiner Flaschen. Ein kurzer Anruf noch zu Hause, dann weiter.
Nach dem nächsten Versorgungspunkt (Stapellager Schlucht) kommt der Tönsberg, dort wäre ich im letzten Jahr bald ausgestiegen (Puls am Berg lag bei 180). Aber in diesem Jahr nicht. Wie angeraten gehe ich den Berg hoch.
Ein Läufer ruft mir zu: "Deichrunner los, lauf!" Ich rufe nur zurück, dass wir uns oben sehen.
Als ich den Tönsberg geschafft habe, sehe ich diesen Läufer wieder. Er geht, jetzt laufe ich. Mein Versuch, ihn aufzumuntern misslingt. Ich laufe weiter, gelegentlich schaue ich auf meinen Zeitmesser und genieße soweit möglich, den Wald. Dann schon ist Oerlinghausen in Sicht.

Oerlinghausen, hier fing im letzten Jahr mein Leidensweg an. Aber heute nicht!!!
Einige Mitläufer wundern sich, dass ich nicht auf dem Kopfsteinpflaster laufe, sondern daneben. Eine Kurve noch, oh, schon wieder Wasser. Schön schnell sind die Flaschen vollgemacht. Ein Stück Banane, ein Stück Apfel, weiter geht es.
Am Ausgang von Oerlinghausen hatte jemand noch freundlicherweise einige Wannen mit kaltem Wasser hingestellt. Schnell mache ich mein zartes Haupthaar nass und sage: "Danke, bis zum nächsten Jahr." Noch kurz wieder ein Anruf zu Hause: "Ich lebe noch und es läuft gut."
Dann passiert es aber doch. Ein Zwicken im rechten Bein, schnell etwas Gel, ein Schluck Wasser hinterher und weiter geht es in Richtung Lämmershagener Brücke. Hier und dort ein kleines Danke für das Anfeuern. Dann, dann sehe ich sie vor mir, die Lämmershagener Treppen. Als ich auf die Treppen zulaufe, frage ich einige Zuschauer, wo denn die Rolltreppe ist. Die antworten mir spontan, dass die Stadt Bielefeld doch kein Geld dafür habe.
Ehe ich mich versehe, bin ich oben und auf dem Weg zum "Eisernen Anton". Ich sehe wieder auf meine Zeitmessung. Jetzt fange ich an zu glauben, dass ich mein Ziel schaffen kann (10Minuten scheller). Noch ein paar Kilometer. Jetzt nochmal Gel und Magnesium. Jetzt kommt wieder Musik zum Einsatzt, einmal noch die Wasserflaschen füllen, dann weiter die letzten 2 Kilometer.

Noch 1 Kilometer... Noch 500 Meter...

Oh Ziel, wo bist du? Meine Unterschenkelmuskulatur krampft. Doch nicht jetzt, denke ich mir, ich will doch wieder spurten. Aber MANN kann nicht alles haben. Der Zielsprecher ruft meine Startnummer ins Ziel. Etwas unrund laufe ich über die Zielline.
Die Uhr zeigt 04:45:00 an.
Ich denke und hoffe, dass es nicht meine Zeit ist. Egal, ich habe es geschafft und das zählt!!!
Auf dem Weg zur Massage kommt mir der Gedanke, dass ich den Mund wohl doch ewtas zu voll genommen habe, 10Minuten scheller sein zu wollen.
Aber was solls, ich laufe und andere inmeiner Altersklasse kannste nur noch rollen.
Als ich das Massagezelt betrete, begrüßt mich ein Masseur mit dem Satz:"Der Deichruner ist wieder da." Ich anworte laut: "Ja und ich möchte eine gute Massage, wie 2008, deswegen bin ich heute auch etwas schneller gelaufen."

Im Nachhinein habe ich erfahren, dass ich es doch tatsächlich geschafft habe sogar 22 Minuten schneller zu laufen als im Jahr 2008.
Meine Zeit laut Mika:04:30:54

Dies war mein etwas anderer Wettkampfbericht, mit dem ich euch zeigen möchte, dass auch ihr es schaffen könnt, denn...

"Der Weg ist das Ziel!"

Ich wünsche allen eine schöne Laufwoche.
Der Deichrunner

3
Gesamtwertung: 3 (4 Wertungen)

Gratuliere

Hallo Deichrunner,

gut gemacht! Der Hermann ist ähnlich schwer wie ein Marathon. Ich bin ihn vor vielen Jahren zweimal gelaufen und weiß, was Du geleistet hast. Dann kann doch der "Hermann 2010" mit einer neuen Bestzeit kommen.

Liebe Grüße
Renate

Der Weg ist das Ziel

Glückwunsch

ich kenne den Hermann zwar nicht, aber dein Bericht klingt prima und ich gratuliere herzlich zum vernünftigen Laufen und zur Superneuenbestzeit!

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Tolle Leistung,

besonders wenn man liest, das viele in diesem Jahr ihre Vorjahreszeit nicht geschafft haben. Das läßt für 2010 ja nur hoffen... und denk dran: ab Nikolaus ist die Anmeldung offen.

Übrigens: die Höhenzüge des Teutos als Deiche zu bezeichnen kann auch nur einem von der Küste einfallen ;-)

LG
manchen, der 2010 auch wieder angreifen will.

NordicWalking ist toll

Glückwunsch...

... auch von mir, zur neuen Hermanns-Bestzeit!
Super ist aber auch Dein authentischer Wettkampfbericht.
Man hat beim lesen den Eindruck, wirklich live dabei zu sein. Leider haben wir uns ja am Sonntag verpaßt.
Aber der nächste Hermann kommt - ... am 25.04.2010!

Gruß aus Lohne
Stefan

"Auch der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt!"

Wow, toller Bericht,

ich bin noch ganz außer Atem ;-)
Nein, wirklich, den Bericht hast du schön verfasst und ich habe ihn gern gelesen.
Und dass du am Ende deine persönliche Wunschzeit sogar noch übertroffen hast: WAHNSINN! ! !
Herzlichen Glückwunsch - zu dem gelungenen Lauf, zu deiner Bestzeit und zu dem schönen Bericht.
Viele Grüße
die hamburgerin

Macht Lust...

...dein Bericht, sich gleich auch beim Herrmann anzumelden!
Gratuliere auch zur tollen Bestzeit und vor allem auch dazu, dass du wieder gekommen bist - nach dem Motto "Sag niemals nie"!

Gruß maecks

Glückwünsche

Meine Glückwünsche und ein kräftiges Schulterklopfen.

Das hast Du wirklich Klasse gemacht.

Sowohl den Hermann, als auch den Bericht hier.

Schöne Grüße
Martin

Glückwunsch...


Hey Deichrunner.
Auch von mir die besten Glückwünsche. Der Bericht super geschrieben und die Leistung ist Spitze. Dieser Lauf ist eine Torture. Bei mir nur vom Zuschauen. Und die Deiche sind wirklich etwas höher hier.
Grüße Tombri von den Hohen Deichen:)

Toll!

Wow, packender Bericht und eine super Leistung!!!

Ich gratuliere dir ganz herzlich!!!

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Gut und intelligent gelaufen! Schön geschrieben!

Dein Bericht macht jedenfalls neugierig: Habe mir den Hermann 2010 mal eingetragen. Ist ja nicht weit von Braunschweig...

Vielleicht sehen wir uns ja. :-)

Gruppenduell Bornies vs. Ruhries

Tolle Leistung trotz zuviel Gepäck?

Hallo Deichrunner,
was Du so alles mit Dir rumschleppst - Handy, MP3-Player, Wasserflaschen - wenn Du das im nächsten Jahr zuhause läßt, wirst Du bestimmt noch ein paar Minuten schneller sein. Nein mach es so, wie Du es für richtig hälst. Denn das ist eine dolle Steigerung gewesen, für die diesjährigen Bedingungen.
Toller Bericht - und weiter so - bis im nächsten Jahr auf'm Teuto-Deich....

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links