Benutzerbild von Lotte2

Hallo,

ich muß da mal eine Frage loswerden und vielleicht hat jemand eine Antwort parat.

Mir ist nun schon zum 2. Mal aufgefallen, das mir nach einem Wettkampf übel ist. Das 1. Mal war es nach einem 31,5 km Lauf im Winter, da war mir dann für den Rest des Tages übel, und das 2. Mal nun nach dem Hamburg-Marathon, aber diese Übelkeit bekam ich dann nach ein paar Stunden in den Griff. Zwang mich dann viel zu trinken, auch Sportgetränk und ein Erdinger nahm ich mit langsamen Schlucken zu mir, und aß ganz langsam den Corny-Müsli-Riegel, mit Pausen, weil mir zwischendurch übeliger wurde. Dachte mir, vielleicht braucht mein Körper Nahrung, da ich über 4 Stunden gelaufen bin, und kaum gegessen hatte. Erbrechen mußte ich gott sei Dank in beiden Fällen nicht, aber diese Übelkeit reicht mir auch schon.

Woran liegt das und was kann ich in Zukunft tun, damit dies nicht wieder auftritt??

LG,

Melanie

Hallo

Hallo Melanie,
hatte ich bis heute immer nach einem Marathon; ich
habe mir immer alles "durch den Kopf gehen lassen".
Antwort : Natriummangel.
Ich nehme jetzt vorher u. während des Marathon`s Kochsalztabletten zu mir.
Gruß Boehmi5

Normal...

Ich bin zum Glück mit einem soliden Magen ausgestattet, aber direkt nach einem Wettkampf geht bei mir auch erst mal nur Flüssiges (Bleifreies Bier - Perfekt!!!). Nach einer Weile haben sich die Innereien beruhigt, die ja über mehrere Stunden durchgeschüttelt wurden und mit wenig Blut versorgt - das musste ja alles in die Beine - dann kann ich auch wieder was essen. Und da schaue ich, auf was ich Appetit habe.

Es ist auch nicht unüblich, dass sich Leute direkt nach dem Zieleinlauf durch die mega Anstrengung eines Schlusspurts alles "nochmal durch den Kopf gehen lassen".

Es ist gut, möglichst bald nach dem Lauf die Speicher wieder aufzufüllen, daher ist Trinken und essen schon gut, wenn's nur langsam geht, dann eben langsam.

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

diese probleme

habe ich immer dann, wenn ich schnell oder lange unterwegs bin, die letzte mahlzeit eine weile zurückliegt (über 4h) und ich wenig gegessen habe. wenn ich weiss, dass es länger wird, gibts 30min vor dem lauf banänsche oder einen riegel, manchmal dann auch während des laufs. besondere befindlichkeiten nach dem lauf generieren bei mir übrigens lustvoll verspeiste süssigkeiten...

aber: - auch das geht vorüber -

lieben gruß,

mojo

geht mir genauso

nach dem Wettkampf hab ich auch immer so ein flaues gefühl im Magen, will dann aber auch garnichts essen weil nichts reingeth. Trinke halt viel (Erdinger bleifrei) oder halt wasser und dazu n Corny oder was anderes leicht verdauliches.

geht mir auch so

wenn ich mich überanstrenge. deshalb mache ich jetzt bisschen langsamer und brauche mir nicht alles nochmal durch den kopf gehen;)zu lassen.

meine Lösung - Cola-Fläschchen

Hallo,
ich hatte das bei jedem HM, den ich lief. Bis ich im vorigen Jahr hier den Tipp gelesen habe (danke nochmal), unterwegs Gummibärchen auf der Zunge zergehen zu lassen. Der Zucker schießt sofort ein und im vorigen Jahr in Berlin und bei allen Trainingsläufen bis heute konnte ich alles bei mir behalten und es war mir nicht mal schlecht. Statt Gummibärchen nehme ich Cola-Fläschchen.
Mein Magen ist auch so ein Sensibelchen, das nicht mag, wenn es überanstrengt wird. Später geht dann alles sehr gut.
Liebe Grüße
Laufmama

gute tips

ich hatte letztens nach meinem ersten wettkampf das problem, mal sehen ob ich das nächste mal den ein oder anderen tip umsetzen kann.

-----
nächte sind wie tage.nur dunkler.

Übelkeit nach einem Wettkampf

Hey Melanie! Mir ging es nach dem Hamburg Marathon am Sonntag genauso. Nach dem Zieleinlauf wurde mir schlecht und ich musste mich zweimal übergeben. Nach zwei Stunden auf der Liege im Sanizelt und nach zwei Infusionen war ich dann wieder einigermaßen fit.

LG, Basti

Ach Du je.....

Basti,

das tut mir leid, so heftig war es bei dann doch nicht. :-(

Vielleicht sollten wir vor dem Wettkampf echt mehr frühstücken und die Zufuhr von Zucker scheint ja manchen hier zu helfen.
Bei den langen Läufen vor dem Marathon hatte ich auch nie das Problem, da nahm ich nämlich immer genug Traubenzucker ein und frühstückte mehr. Vielleicht gibt es da echt einen Zusammenhang.

Vielen lieben Dank auf jeden Fall schon mal für Eure Tipps und ich werde das mit dem mehr frühstücken und Zucker während dem Wettkampf einnehmen mal ausprobieren.

laktat !!!

ich zitiere:
Durch die Übersäuerung des Muskels mit Laktat, kann eine Übelkeit ausgelöst werden. Abhängig davon, wie viele Muskelgruppen trainiert wurden und wie groß diese Muskelgruppen waren.
Übelkeit während oder nach dem Training sind daher auf Laktat zurückzuführen.
Es kann auch passieren, dass man sich von der Muskelübersäurerung übergeben muss (dies ist allerdings selten und fast nur bei hochintensiven Trainingseinheiten und/oder superlangsamer Bewegungsausführung zu beobachten).
quelle: Internet

oder du liest mal das:Anärobe Belastung/sO2/Übelkeit

das sollte eiiges erklaeren.
gruss si.

LIL

Hey snight, vielen lieben

Hey snight,

vielen lieben Dank für die Antwort, habe mir mal Deinen Link angeschaut, ist sehr mit Fachbegriffen behaftet, aber im Groben habe ich verstanden um was es geht, aber es steht nicht dabei was ich präventiv dagegen tun kann????? Oder??

LG,

Melanie

Naja...

Naja, halt langsamer laufen (schwierig, wenn man auf Bestzeit aus ist ;-)) - mit gut gefüllten Speichern an den Start gehen, und ansonsten: nix.

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

genau!

crema hat recht. oder du versuchst einfach damit zu leben, ganz nach dem motto " ich habe alles gegeben " ;)
geht ja auch wieder vorbei.
das ist eben ein typisches zeichen fuer die annaeherung an die totale koerperliche erschoepfung. vorletzte warnung sozusagen.

gruss simon

achso: nichts zu danken!

LIL

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links