Benutzerbild von Lotte2

Hallo Ihr Lieben,

letzten Sonntag lief ich meinen 1. Marathon und es lief doch schwieriger als ich zuerst gedacht hatte, aber ich bin nun doch mit meiner Zielzeit von 4:30:54 zufrieden. Wollte zwar mit 4:15 finishen, aber es sollte einfach nicht sein. ;-(

Nach der super organisierten Pasta-Party am Samstagabend und noch sehr hilfreichen Tipps von erfahrenen Marathonis sind wir am Sonntag morgen gegen 7 Uhr aufgestanden und ich sprang sofort aus dem Bett und war sofort wach. Hatte gut geschlafen, ging duschen und danach fing ich sofort an die bereits am Vorabend rausgelegten Laufsachen anzuziehen. Bevor ich den Sport-BH anzog, tapte ich mir die Brust unterhalb ab, da ich bei langen Läufen dort immer Scheuerstellen bekam. Dann noch Vaseline, dort wo der Brustgurt langläuft und die Füße mit Hirschtalg eingeschmiert. Laufschuhe angezogen, und die Startnummer mit dem Band umgeschnallt, zwischendurch einen Kaffee gekocht und nebenbei getrunken. Mein Freund ließ sich eher etwas Zeit und kam schwer in die Gänge. Früh aufstehen ist überhaupt nicht sein Ding. Ich trieb ihn ein wenig an, meine Nervösität stieg und ich wollte nicht so spät mit der Bahn in die Stadt fahren.
Die frei gebliebenen Körperstellen noch mit wasserfester Sonnenmilch eingecremt, es sollte ja warm werden, was sich bereits morgens mit warmer Luft abzeichnen sollte. Die Überlegungen ob man noch eine lange Hose über die Laufhose drüberzieht war für mich morgens geklärt. Ich ließ es, zog mir nur noch über den Oberkörper ein langes Laufshirt drüber.
Zwischendurch suchte ich auf einmal meinen Kaffee, und machte schon meinen Freund Heiko ganz wuschig, das wir beide ihn suchten, um dann festzustellen, das ich ihn bereits ausgetrunken hatte und den leeren Kaffeebecher in die Spüle gestellt hatte. So viel zu meiner Nervösität. ;-) Nebenbei hatte ich noch 3 Brötchen in den Ofen geschmissen und sie danach mit Nutella belegt und mit Bananen in die Marathontüte getan. Zu Hause bekam ich noch gar nichts runter, so zugeschnürt war mein Magen. Bei Heiko sah das auch nicht besser aus, er belegte die ganze Zeit die Toilette.
Um 8 Uhr, viel später als eigentlich geplant, fuhren wir mit der Bahn in die Stadt, bekamen dann doch noch eine Banane und ich noch ein Brötchen runter (mehr aus Vernunft gegessen, weil mit nüchterem Magen so lange laufen kann nicht gut sein, oder?) und waren 20 Minuten später bei den Messehallen und gingen zu Fuß bis ins Läuferviertel. Beim Betreten von dem Heiligengeistfeld waren wir überwältigt von den Massen von Läufern. Wir gaben unsere Kleiderbeutel ab und trafen noch per Zufall einen unserer Arbeitskollegen. Dann mußte ich noch mal auf`s Dixie, und mußte mich an die lange Schlange anstellen. Es war bereits 8:45 Uhr, und kurz vor 9 Uhr war ich mit meinem Toilettengang durch und wir mußten dann zum Start joggen.
Wir versuchten uns direkt 1-2 Startblöcke vorher zu positionieren, mußten aber feststellen, dass das wirklich durch Securityleute kontrolliert wird. Bääääh. Also drängten wir uns durch die Massen durch bis zum Buchstaben "L" und kurz danach war auch bereits der Startgong zu vernehmen. Wir wünschten uns Beide viel Glück und nach circa 10 Minuten konnten wir auch das Starttor mit den Matten überqueren. Wir waren sehr beeindruckt, wie viele Läufer auf diese doch so lange Strecke gehen. Ganz locker fingen wir das Laufen an und ich versuchte einfach die Atmosphäre zu genießen, wie mir alle geraten hatten.
Die Strecke ist auch wirklich der Hammer. Als wir von Blankene zurück bis zu den Landungsbrücken liefen, landschaftlich wirklich der Wahnsinn. Landungsbrücken standen auch so viele Zuschauer, ich bekam echt eine Gänsehaut. Heiko und ich trennten uns nach 10 Kilometern, er mußte einfach erkennen, das ich mit seinem Tempo nicht hinterherkam und er die ganze Zeit mit angezogener Handbremse lief, also ab circa Landungsbrücken sah ich ihn dann irgendwann nicht mehr. Ein bißchen traurig war ich, nun mußten wir getrennt den Wettkampf bestreiten, aber es hätte anders keinen Sinn gemacht. Nach ein paar weiteren Laufkilometern war ich in Ordnung damit und konzentrierte mich ganz auf mich. Hammer war auch das Durchlaufen des Wallringtunnels, wo wir Läufer alle die Welle im Tunnel machten, das werde ich nie vergessen. Ich hatte öfters an der Strecke vor Rührung eine Gänsehaut. Kilometer 21, ich fühlte mich auch noch super fit und gut, aber dann machte sich langsam die Wärme bei mir bemerkbar. Anfangs tunkte ich nur den Schwamm in die Wanne, aber ab Kilometer 30 nahm ich die ganzen Arme und schaufelte mir Wasser ins Gesicht, nahm einen Wasserbecher, kippte ihn mir über den Kopf aus, oder ich nahm auch gerne die Wasserduschen mit. Diese Abkühlung tat sehr gut, hielt aber leider nie lange an. Ich trank Elektrolyte oder auch Kohlenhydrate, nahm von Anfang an jede Verpflegungsstelle mit, weil ich Angst hatte, auch schlapp zu machen. Ich sah früh Läufer mit Kreislaufproblemen am Straßenrand liegen und Zuschauer helfen. Hoffentlich geht es allen wieder gut und es ist nichts ernsthafteres passiert. Ab Kilometer 30 lief ich dann mental von Verpflegungsstelle zu Verpflegungsstelle. Circa Kilometer 36, die 1. langgezogene Steigung, mußte ich das 1. Mal kurz außerhalb der Verpflegungsstelle gehen, kam aber schnell wieder in den Lauf rein. Dann aber fiel es mir immer schwerer, ab Kilometer 38 schleppte ich mich mental bis ins Ziel, die Pacemaker 4:30 mit ihren bunten Luftballons feuerten mich total süss an, komm Melanie, Du hast alles bezahlt, Du willst das Ganze, lauf, eigentlich nur noch 4-5 Kilometer sagte ich mir, das ist doch gar nichts und verglich es mit meiner kürzesten Laufstrecke in Niendorf, aber es nützte nichts, mein Körper streikte, meine Beine fingen an manchen Stellen leicht das Krampfen an, ich mußte zusehen wie sich langsam die Luftballons vor meinen Augen entfernten. *Schluchz*
Zwischendurch fragte ich mich wirklich, neee, warum machst das überhaupt, Du mußt echt eine Meise haben, so wie meine Schwester immer sagt, und Du bezahlst dafür auch noch freiwillig Geld. *lach*
Dann die Steigung zum Kilometer 41 auf dem Ring 1 gab mir den Rest, warum um Himmels Willen zum Schluß eine Steigung fragte ich mich, die Leute feuerten mich an, komm Melanie, das schaffst Du, lauf wieder, nur noch 1 Kilometer dann bist im Ziel, ich lief wieder ein paar Meter die Anhöhe hoch, und mußte wieder gehen, neee, ich hasste in dem Moment meinen schwachen Körper. Oben angekommen trottete ich dann wieder langsam los, und ich suchte die ganze Zeit das Ziel mit meinen Augen, ging wieder, und ein anderer Läufer pushte mich dann noch mal, und sagte, komm, lauf, wir haben es gleich geschafft, das Erdinger wartet, und ich raffte all meine letzten Energien zusammen und lief langsam zum Ziel hin. Passierte die Zahl 42 und dann sah ich hinter dem Zieltor ein rotes Laufshirt und dunkle kurze Haare und er hüpfte und winkte lächelnd vor sich hin und ich freute mich so ihn zu sehen, ich lief durch das Tor hindurch und Heiko und ich fielen uns in die Arme und waren froh es geschafft zu haben. Heiko kam mit einer Zeit von 4:13:10 durch, ich bin mächtig stolz auf ihn. Echt Klasse gemacht.
Beide wollten wir eigentlich eine Viertelstunde schneller sein, aber für unseren 1. Marathon lief es trotz allem wirklich gut, und nun sind wir schon wieder Feuer und Flamme für nächstes Jahr, und dann wollen wir unsere Zeiten ein wenig verbessern. Schmerzen in den Beinen haben wir noch, die Übelkeit bei mir nach dem Wettkampf ließ gott sei Dank 2 Stunden danach auch nach, Blasen an den Füßen haben wir, trotz Hirschtalg, aber die verheilen auch wieder, ich habe keine Scheuerstellen unterhalb der Brust dank Tape.
Die Eindrücke und Erlebnisse eines solchen Wettkampfes sind wirklich der Hammer, haben nette neue Leute kennengelernt und unser Fankreis wird langsam größer. *lach* Nächstes Jahr wollen uns bereits ein paar mehr zuschauen.

Danke an alle die uns unterstützt haben, die uns Tipps gegeben haben, Danke an die tolle Jogmap-Gruppe, ich habe all Eure Berichte und Kommentare gelesen, ihr seid echt eine Bereichung. Mußte beim Lesen oft schmunzeln. Würde mich sehr freuen, wenn die Gruppe bestehen bleiben könnte.
Persönlicher Dank geht von mir an Marco, Danke für Deine Tipps und die nette Aufnahme in dieser Gruppe.
Werde meinem Schatzi mal sagen, er soll sich hier auch registrieren. ;-)

Ganz liebe Grüße

von Melanie

Edit: Ich habe mich gestern nun für den Hella-Halbmarathon angemeldet, das wird ja zu Sonntag ein Katzensprung. *grins* Werde versuchen die 2 Stunden-Marke zu brechen. Müßte zu schaffen sein.

Bravourös

Liebe Melanie!
Meinen allerherzlichsten Glückwunsch zu dieser klasse Leistung (übrigens 3 Minuten schneller, als ich bei meinem 1.;-), Du siehst, was draus werden kann;-)).
Du hast eigentlich alles richtig gemacht, Dich auf Dein eigenes Tempo konzentriert und bist vor Allem gesund und laufend über die Ziellinie gekommen.
Tipps hab ich sehr gerne gegeben, ist doch klar.
Und warum eigentlich erst nächstes Jahr die Zeitverbesserung? Es gibt doch so viele schöne Herbstmarathons (Köln, Berlin, Frankfurt...) da brauchst Du doch nicht ein ganzes Jahr warten (mir ist jetzt schon die Zeit bis zu meinem Nächsten im Juli viel zu lang;-)).
Bis demnächst vielleicht mal wieder am Flughafen oder im Alstertal?
Gruß, auch an Heiko!
You´ll never zeitistirrelevant alone

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos

Hui, fast...

...wäre mir der Bericht an dieser Stelle durchgerutscht.
Schönes Ding, herzlicher Glückwunsch und - wie Marco schon schrieb: Alles gut und alles richtig gemacht.

Freut mich sehr, dass Ihr beide infiziert seid. :)

---
Wir sind BORN. Verstand ist zwecklos. Sie werden bekloppt.

Der Gruppenwettstreit: RUHR vs. BORN

*lach*

Danke, Danke,

sehr nett von Euch. Ja, warum warten bis nächstes Jahr?? Habe ich mich auch schon gefragt, aber Berlin ist mir ehrlich gesagt mit den 95 Euro zu teuer, und Köln ist leider auf einem Dienstwochenende,
aber ich überlege am 25.10. in Lübeck mitzulaufen? Kostet bei einer Anmeldung bis Mitte Mai 20 Euro.
Wer war schon mal in Lübeck dabei???

Lübeck Marathon

Hallo Lotte,

Lübeck ist praktisch mein Hausmarathon. Bin jahrelang beim Lauftreff des Lübecker SC gewesen, die 2001 und 2002 die ersten beiden Marathonläufe augerichtet haben. Aber das wolltest Du ja nicht wissen.

Ich bin letztes Jahr den Halbmarathon gelaufen - fand ich gar nicht schlecht. Die Marathonstrecke stell ich mir ziemlich schwer vor, wenn man Ende Oktober aus Travemünde kommend 20 Km gegen Wind und Regen anlaufen muss. Ich hab' mich bereits für den HM angemeldet. Da ich im Herbst auch noch einen M laufen will, werde ich mich notfalls ummelden, wenn ich nicht schon einen M gelaufen bin.

Aber bei jogmap gibt es bestimmt LäuferInnen, die den Marathon gelaufen sind.

Ich reihe mich nahtlos in

Ich reihe mich nahtlos in die Reihe der vielen Gratulanten ein. Der 1. Marathon ist doch im Nachgang immer der schönste. Behalte diesen tollen Tag gut in Erinnerung. Du bist stolz auf Heiko und ganz Jogmap auf dich :-)

Gut Lauf
Sascha - überBORNiert bekloppter Ruhri-Fahnenträger
--------------------------------------------------------------
Jogmap Ruhr - DIE GEILSTE GRUPPE DER WELT

Klasse gemacht!

Super Debüt - Glückwunsch!!!

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Herzlichen Glückwunsch zu deinem 1. Mal! ;-)))

Super gemacht!

Übrigens hatte ich letztes Jahr auch in HH meine Premiere, bzw. einer meiner Lauffreunde war dieses Jahr schon zum 16. (!!) Mal dabei! Ich kann ihn immer besser verstehen!

MC :-)

laufend fit und gut drauf!

Das Gruppenduell Ruhr vs. Born
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links