Benutzerbild von jernst

Hallo zusammen,
ich laufe am Sonntag meinen dritten Halbmarathon, und will diesmal die 1h:30min Marke knacken. Nachdem ich gestern nochmal eine Generalprobe über die 21,1km gemacht habe, und dabei am Ende "nur" 01:38h auf dem Tacho stand, habe ich nun erste Zweifel an den angestrebreten 01:30h. OK, es war ziemlich viel Gegenwind auf der Strecke, und das Adrenalin dürfte während eines Wettkampfes auch die ein oder andere Minute rausholen. Was ist jedoch Eure Meinung? Gibt es eine Art Faustregel (z.b. 10% schneller als PB im Training), um eine plausible Wettkampfzeit gegenüber dem Training zu ermitteln? Kann ich die 8 Minuten noch irgendwo "rausholen"?

Vielen Dank schon mal für Eure Beiträge und Kommentare. Grüsse aus München,
Jürgen

Im Training

laufe ich in der Regel an meiner aeroben Schwelle, wenn ich eine längeren Lauf mache.
Ich bin vor meinem HM in Berlin maxinmal 14 km am Stück gelaufen, am Schluß mit einer Pace von 5:40 - 5:50.
beim HM bin ich dann in einer für mich optimalen Pace von 05:27 gelaufen also deutlich schneller, aber dann auch mit einem Puls von bis zu 95 % meines Maximalpulses.
Da würd ich mir also keine Sorgen machen.

Klappt schon.

Gruß

Gerald

Keine Ahnung

warum Du vor dem Wettkampf schon mal "den gleichen" Wettkampf absolvierst? Bei meinem HM letztes Jahr bin ich fünf Tage vor dem HM auf nem 10er gerade mal 2km Wettkampftempo angelaufen (OK-ohne richtig intensives Training vorher) und war platt. Mir war nicht ganz klar, wie ich dieses "mörderische" Tempo fünf Tage später über 21km durchhalten sollte: Es ging! Es ging die letzten 3 bis 4km schwer, aber gut und die 17km vorher super. Bin damals 4min/km sehr konstant gelaufen (läßt sich irre gut rechnen, auch bei km19 noch) - ABER bei HM mag's noch gehen, wenn Du auf den M wechseln willst, lauf ihn einfach nich vorher schon mal im Training! ;-))
Gruß Schalk

Zeit Wettkampf vs. Training

Aus eigener Erfahrung sind im Wettkampf 5-10% höhere Geschwindigkeit drin. Viel Erfolg in Hamburg, wenn die 1:30 diesmal nicht fallen, dann eben beim nächsten Mal!

Garmin FR 305

Hallo Jürgen,
Die Herangehensweise ist bei jedem wohl unterschiedlich.
Wenn ich Zeiten knacken will, vertraue ich mich 100%ig dem GarminFR 305 an. Da weiß ich jederzeit, was die Stunde geschlagen hat. Ich würde dann mit 4:10 angehen und das so lange halten wie es geht. Dann hast Du etwas Reserve, um bei 4:15 zu landen. Unbedingt aber die 200 Meter Umweg einkalkulieren, die man immer läuft.
Wie der einzelne WK läuft, hängt natürlich von verschiedenen Faktoren ab (Wetter, Stimmung, Form)
Ich wünsch Dir viel Erfolg beim Versuch an der magischen Marke, Peter

Training und Wettkampf...

Also im Training schleiche ich und im Wettkampf renne ich. So etwa. Ich "übe" NIE, NIE, NIE die komplette Strecke im Wettkampftempo. Vertraue auf das Training und das Adrenalin am Tag X. Und das hat bislang gut geklappt.

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Das wird wohl nix:( Denn man

Das wird wohl nix:(
Denn man läuft niemals wenige Tage vor einem WK diesen als Training! Absolut kontraproduktiv, vll. hättest du dich vorher informieren sollen? In der WK Woche läuft man vll. 3-4 x je 1km sein geplantes Tempo und keine langen Einheiten mehr!

Bei mir hats geklappt

ich hab am Sonntag meinen HM mit 1:32:23 gelaufen bin die davor 2x20 Km gelaufen (zwischen Wettkampf und der letzten 20 Km runden lagen 2 Wochen) mit zeiten um 1:40 ! Hab dann im WK meinen Schnitt von 4:15 solange halten können bis der Wind eingesetzt hat :( hat dann leider nicht geklappt mit der 1:30 marke. Aber wie du siehst schaffst du das locker mit den 1:30!!

Wollte Dich nicht verunsichern

... von wegen "wieso läufst Du das schon mal vorher"...
Bei dem, was Du schon gelaufen bist und der Zeit auf 6,xxkm (4:05/km) sollte das mit einer Woche Differenz zum Wettkampf und ausreichend Trainingskilometern im Vorfeld (!) schon gehen.
Aber jetzt sollte Ruhe angesagt sein - mußt Du doch vom M kennen?
Ich habe bisher eigentlich auch beim HM eine lange Tempo(!)-Einheit nie kürzer, als 1,5Wo vor dem Wettkampf eingelegt, aber schau einfach. HM ist ja fast "Sprint" und die kurzen Strecken verzeihen mehr, als Lange. ;-)
Viel Glück und Spaß
Gruß Schalk
PS: Schreib was rausgekommen ist, und strafe die, die Dir das jetzt nicht mehr zutrauen Lügen!

Danke

Also erst mal vielen Dank für Eure Kommentare, Meinungen und Hinweise.....ich habe auch kein Problem mit negativen Äußerungen nach der Devise "das wird wohl nix werden"; schließlich sind diese Meinungen letzendlich ehrlich.

Inzwischen bin ich schon am "runterfahren" und in einer "in-den-Entspannt-Modus-wechsel" Phase. Ich melde mich natürlich am Sonntag nach dem Lauf mit dem Ergebnis :-)

Euch allen noch viele freudige Laufkilometer! Servus aus München,
Juergen

Ergebnis

Sodala,
um den Thread noch zu beenden moechte ich Euch das heute erzielte Ergebnis nicht vorenthalten. Bin nach 01:34:49h im Ziel angekommen. Zu den angestrebten 01:30 sind wohl noch einige anstrengende Trainingskilometer notwendig, aber dennoch habe ich mich im Gegensatz zum letzten HM-Wettkampf um 8 Minuten verbessert...

Also, Euch allen noch viele angenehme Laeufe. Gruesse,
Juergen

RUHIGE!

Ich schätze, bei dir sind eher ruhige Trainings-km notwendig! Im Training soll man zwar Reize setzen, aber eben nicht den Wettkampf simulieren. Das Training sollte so aufgebaut sein, dass du am Wettkampftag in Top-Form bist und alles zusammenpasst.

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Kommt darauf an wo und wie

Kommt darauf an wo und wie du trainierst. Ich trainiere z.B. meist auf sehr hügeligen Strecken, weshalb ich bei einem "flachen" Wettkampf viel Zeit gutmachen kann...

___________________________
SChwan
Still, still war die Nacht, nur reget sich sacht -
von Dunste bedeckt, ein See tief im Walde,
im Schilfe, die Schwäne, ihr Wehklagen hallte!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links