Benutzerbild von Schalk

Ok, Ok, ich habs ja verstanden. Ich kann das wohl doch nicht. Aber auch das ist ja eine Erkenntnis. Gestern half sie mir. Gestern? Nein, da eigentlich noch nicht. Da war es wohl doch eher Intuition. Aber fangen wir vielleicht etwas weiter vorn an.
Beim Harzen? Ach nöö! Nicht noch einer. Na ja, Harzen war so Mittel. Aber das ist ja bereits bekannt.
Dann eben Samstag vor einer Woche. Kyffen. Geplant war ein Trainingsmarathon. Emkay kam zum stänkern, meinte er. Meine Ansage war für diesen Trainingsmarathon die erste Hälfte im Trainingstempo (5:00-5:15min/km) und die zweite Hälfte schneller. Wie schnell? Keine Ahnung. In Abhängigkeit vom Streckenprofil. Auf jeden Fall nicht ausschießen. Freitag schob ich schon beim Harzen einen bergigen 30er rein und der Abschluß des Harzens sollte ja noch mal ein entspannter Trainingsultra um 45km werden. Also schön sachte. Das war mein fester Vorsatz!
Die Startaufstellung war herrlich unaufgeregt. Drei Minuten vor Startschuß war das "Startgatter" noch komplett leer und davor drängte sich auch keiner wirklich. Man stand locker beisammen und ratschte.
Aber dann ging es doch los. Wir (Emkay und ich) standen in der ersten Reihe, der Startschuss fiel und ab die Post. Vier Leute setzten sich ab und die nächste 10er Truppe lief nicht so weit vor uns. Also blieben wir dran. Es war schneller, als 5:00min/km, das war klar. Irgendwann schaute ich auf die Uhr: Pace 4:25. OK. Das ist schneller, als Trainingstempo. Aber es lief und irgendwie wollte ich jetzt auch nicht mehr rausnehmen. Ich hasse diese Leute, die erst losrammeln und dann nicht mehr können. Und schließlich konnte ich ja noch.
Die ersten 10km sind stinkelangweilige Straße. Emkay und ich quasselten fast die ganze Zeit. Mehrfach fragte ich mich, was ich da mache. Das war nicht sinnvoll! Aber je weiter wir kamen, umso unmöglicher war ein rausnehmen. Aus der Nummer kam ich nicht mehr raus. Km10 45:40min.
Laut Höhenprofil kam die erste Steigung bei km13. Von der Straße runter Richtung Wald zog Emkay kurz weg - angekündigt. Als es flacher wurde, nahm er wieder raus und wir liefen den nächsten Anstieg zusammen weiter. Und nochmal ging es hoch. Jetzt ging bei mir plötzlich ein Schalter um. Schwub und weg war ich. 20m. Aber die blieben es erst einmal. Verpflegung, kurze Wendestelle. Emkay war fast dran, aber andere hatten doch in dem Anstieg Federn lassen müssen. Km20 1:33:50min.
Bergab war Emkay ran und schwub vorbei. Bis zum nächsten Anstieg. Und so wechselten wir uns bis zum Kyffhäuser-Denkmal (km25?) ab. Mal er vorn, mal ich, im gleichen Lauf, auf gleicher Höhe und doch jeder für sich. So kenne ich es immer wieder von den Ultraläufen. So mag ich es. Ab Kyffhäuser-Denkmal kannte ich die nächsten Bergab-km. Also lies ich es laufen. Emkay kam eh gleich. Es ging einen wunderschönen Pfad bergab. Im Deutschen sagt man heute wohl ein herrlicher "single trail". Irgendwann schaute ich mich um und suchte Emkay. Weg. Einfach weg. ;-( Er würde wieder kommen. Ich könnte rausnehmen und warten. Nein! Das war jetzt keine Option mehr. Jetzt hies es Durchlaufen. Kurz hinter dem nächsten Verpflegungspunkt kam einer aus dem Busch, der offensichtlich was wegschaffen war. Er wollte aber nicht vorbei. Also liefen wir die nächsten km zusammen. Es ging lange Meter bergab. Tendenziell war er schneller, als ich und entsprechend lief ich langsam an die Grenze - zwar noch quatschend, aber schon anstrengend. Irgendwann wurde ich einsilbiger. Endlich zog er los. Mei, war das 'ne Erleichterung. Jetzt gings den Flughafen hoch. Das war OK. Erst beim Runterlaufen merkte ich erste Verschleißerscheinungen. Jetzt machten sich die 30km vom Vortag bemerkbar. Egal. Der Rest wird durchgelaufen und gut ist. Nicht mal auf den letzten km machte ich mir über meine Zielzeit Gedanken. Nur über der Restweg. Noch 2km und man war immer noch oben und sah die Stadt unter sich. ;-( Noch 1km. Endlich war ich wieder unten. Laß es zu Ende sein. Die letzten paar Meter, Zieleinlauf, da stehen doch zwei von unseren Truppen, Dany und Jana. Cool! Und Schluß. 3:17:04h sind es geworden. Upps. Sorry, Emkay. Das wollte ich nicht!
Vielleicht kann ich doch nicht langsame Trainingwettkämpfe? Aber gut war es doch! Ich hoffte die Geschwindigkeit hat nicht zu viel an Substanz gezogen und es war so. Am Sonntag das Harzen lief eigentlich wieder recht gut.
Die Quittung kam dann vergangene Woche. Der 10er und 20er in der Woche Berg-Dembo war etwas anstrengender und die 32km am Fr und noch schlimmer die 36km Kienbergkreiseln Sa waren doddal doof.
Und Sonntag stand im Spreewald ein Lauf an. Trainingsmarathon? Trainings-HM? Tame plante ursprünglich eine PB. Hmm, da könnte man mitlaufen, die pace machen. Aber 35€ Nachmeldung? Tame entschied sich nicht auf PB, sondern lieber am nächsten Sonntag in HH auch noch vernüftig zu laufen. Titus suchte noch einen Hasen für 5:30min/km. Aber da stand mein Entschluß schon fest. Ich wollte keinen Trainingswettkampf. Ich kann das nicht!
Also lief ich 45min vor Start los Richtung Lübbenau mitten durch den herrlichen Spreewald und als 20km auf der Uhr standen wieder retour. Es lief gut. Bei km28 zog ich a la Greiff das Tempo von 5:20 auf 4:50, also in Richtung geplanter Rennsteig-Wettkampf-Durchschnittspace und es ging gut. Trotz des bescheidenen Samstags. Geil! Und die Erkenntnis vom Beginn dieses Textes holte mich bei km32 wieder ein. Da kam ich auf die Marathonstrecke in Richtung Burg. Die Läufer dort waren auf Zielzeit 3:10h unterwegs. Und ich lief plötzlich keine 4:50 mehr, sondern deren Dembo. Bei meinem km36 verlies ich die Strecke wieder, um mich auf den direkten Weg nach Burg zu machen. Vier Extra-km brauchte ich nicht. Ab da war Endspurt. 4er pace. Bescheuert. Bekloppt. Aber das war Laufen, nicht Denken.
Ich kann das wohl doch nicht - Trainingswettkämpfe im Trainingsdembo. Wenn der Startschuß fällt, ist alles anders. Selbst wenn kein Startschuß fällt, ist das so. Ein Wettkampf ist eben ein Wettkampf. Dann laufe ich eben demnächst Training im Training und Wettkampf im Wettkampf. Geht ja auch.
Ach ja, der Spreewald. Wie ist der denn? Herrlich. Aber viel schöner war vor allem das Treffen mit all den bekannten Leuten. Das war schön!
;-)

0

...der 10ner und 20er waren etwas anstrengender...

....der 32 und 36 waren doddal doof" Solche Worte aus Schalks Mund? BITTE EINFRIEREN !!!
Ich hätte sehr gerne die Gesichter der schnellen Marathonis an vorderster Front gesehen, als Du plötzlich locker flocker die Abkürzung Richtung Burg genommen hast! Was wohl in deren Köpfen vorging??? ;-)
Schalk ich bin mir wirklich sicher, Du kommst nicht von dieser Erde, bist versehentlich hierher gebeamt. Und irgendwann (hoffentlich nicht erst in 1000 Jahren), wirst Du uns Deinen Heimatplaneten verraten;-)
Tja, es gibt eben Walker, es gibt Jogger, es gibt Läufer und es gibt Schalk...

Tame:-)
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

Und dieser andere Planet ...

... ist ganz schön bevölkert sag ich dir. Und von dem treiben sich immer ne ganze Menge Leute bei Läufen rum. Beim Berlin-M sind das vielleicht 1000 und beim Berliner-HM waren es fast 300 und beim Kyffen 13 und das schönste ist eigentlich, dass ich einige davon kenne. Und du kennst die auch. Und da haben sogar welche manchmal auch so'n orangenes Shirt an und sind doddal bekloppt. Um 3h sind jedenfalls da schon einige nen schnellen Stadtmarathon gelaufen.
Und andere haben das nicht. Aber auch die erkenne ich daran, dass ich nur deren Schweif sehe.
Und das ist gut so.
;-)

Wäre ja auch schlimm und laaaaaangweilig,

wenn Du ganz allein auf ihn leben müsstest;-))

Tame:-)
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

Training ist Training

und Wettkampf ist Wettkampf und Trainingswettkampf gibt es gar nicht. Jawoll!
Mal wieder beeindruckte Grüße und Glückwünsche von

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Da wollte ich gerade einen Blog mit dem Titel...

..."Den Schalk im Nacken" schreiben, weil ich nach Samstag (beschauliche 15 km mit ordentlich Höhenmetern) und gestern (HM in Herne und dann bergauf, bergab im Gysenberg 30 km voll gemacht) beim heutigen TDL über 15 km die gestrigen 30 km gerade mal auf den ersten 200m spürte, 19s/km gegenüber dem HM gestern schneller war und dann...lässt Du uns alle wieder an etwas (wieder einmal) Unglaublichem teilhaben - ich sehe schon schon, dass Du den Rennsteig Sub 4 laufen wirst, also mit 'ner Pace <= 3:59!!!
Echt, schon beim Lesen Deiner Zeilen wird einem schwindlig!

Ich wünsche Dir noch erfolgreiche und vor allem verletzungsfreie 'Tapering'-Wochen und verbleibe mit herzlichsten Grüßen aus Düsseldorf,
Holger

P.S.: Habe gestern von meiner besseren Hälfte grünes Licht für die Wüste bekommen (Plan: April 2014). Somit wird es für mich Zeit, Mehrtagesläufe zu kultivieren...



12.05. Rennsteig SM
30.06. HM in Himmelgeist
12.08. Monschau Ultra

Einfach nur sprachlos!

Wie macht man sowas? Mit viel Training - oder eher weniger? Nun ja, wie auch immer - ich wüsch Dir viel Erfolg für den Rennsteig.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links