Benutzerbild von Andreas Kramer

Kyffhäuserberglauf 14.4.2012

Samstag, 08:30 Uhr, 0 Grad, Bad Frankenhausen. Als ich das letzte mal hiergewesen bin, war ich noch bei der Bundeswehr und gelaufen bin ich nur, wenn es auf dem Dienstplan stand. Heute mach ich es freiwillig.

In einer Stunde ist Start. Ob das allerdings eine gute Idee ist, weiß ich im Moment noch nicht. Genau vor einer Woche musste ich einen Trainingslauf wegen starker Knieschmerzen abbrechen. Ein Novum. Seitdem habe ich ein etwas ungutes Gefühl im Knie, auch wenn es beim Laufen nicht schmerzt. Vorgestern nochmal beim Sportarzt gewesen. Der meinte, Laufen sei trotzdem gut. Gut, ich sagte ihm natürlich nicht, dass ich einen 22 km Berglauf auf dem Programm hatte, aber egal. Ich nahm mir einfach vor, dies als ganz ruhigen Trainingslauf anzugehen und falls Probleme auftauchen, einfach abzubrechen. Irgendwie wird es schon gehen.

Eine Stunde später ist es immer noch nicht viel wärmer und ich entschließe mich mit langen Oberteil zu Laufen, auch ein Novum. Auf der Tribüne neben dem Startbereich stehen die Honoratioren der Stadt: ein Hauptmann der Bundeswehr, die Fliederkönigin und ähnlich bedeutsames....

Startschuss, das übersichtliche Feld setzt sich in Bewegung. Der erste Kilometer ist noch relativ flach und ich bemühe mich langsam zu Laufen. Dies gelingt auch auch mit ca. 6:20 min/km. Dann sind wir auch schon raus aus dem Städtchen, verlassen die Straße und schon geht es ziemlich heftig bergauf. Das macht mir eigentlich Spaß. Kurze Schritte, das geht recht zügig. Die ersten gehen und ich laufe ziemlich locker an vielen vorbei. Das geht ca. 3 km so, dann scheint die erste Steigung geschafft. Von nun an geht es in schöner Regelmäßigkeit bergab und bergauf. Im Durchschnitt laufe ich jetzt so um die 5:40. Das passt. Vom Knie nichts zu spüren.

Es macht richtig Spaß in der Natur zu Laufen. Hab ich ja in der Form nicht so oft. Das Feld ist schon ziemlich langgezogen. Die ersten 10 km kann ich mich wirklich zurückhalten. Da ich aber wirklich merke, dass das Knie heute kein Problem darstellt, forciere ich etwas das Tempo, bei km 14 geht es ziemlch steil bergab. Einfach laufenlassen. Das geht erstaunlich gut. Da steht dann schonmal 4:10 auf der Uhr. Wir kommen durch eine Ortschaft im Tal. Dies müsste km 16 sein. Letzter Verpflegungspunkt. Es geht zum Ortsausgang. Der Läufer hinter mir stöhnt plötzlich laut auf. Jetzt sehe ich auch warum, es geht noch mal ziemlich heftig und vor allem ziemlich langgestreckt aufwärts. Da mittlerweile auch die Sonne sehr schön scheint, ist es mittlerweile auch warm geworden. Gut , da muss ich jetzt durch. Ich versuche nochmal Gas zu geben. Von der Höhe hat man dann einen sehr schönen Blick. Noch 3 km. Es geht noch einmal in einen Wald und in diesen dann bergab. Der letzte Kilometer naht. Von hinten naht ein Motorrad und der Fahrer ruft wie verrückt, erster Marathon, erster Marathon, obwohl der weit und breit noch nicht zu sehen. Die Marathonläufer sind eine Stunde eher gestartet, dies bedeutet, der kommt mit knapp unter 3 Stunden ins Ziel. Der verehrte Leser kann dem entnehmen, dass ich knapp unter 2 Stunden bleiben werde. Das ist für dieses Streckenprofil wirklich super. Die Ankündigung des führenden Marathonläufers führt dazu, dass die Aufmerksamkeit im Zielbereich extrem hoch ist. Fühlt sich wirklich gut an. Kann deshalb sogar zu einem Zielsprint ansetzen. Hinter der Ziellinie schaue ich mich um, ca. 5 Meter hinter mir ist der Sieger ins Ziel gekommen. Der sieht aber ziemlich übel aus, ich glaube ich fühle mich in dem Moment um einiges besser. Schnell die Urkunde abgeholt, ab zum Essen abholen. Bisher gabs bei jedem meiner Läufe in Thüringen Essenbons für Bratwürste. Hier bekam man für einen Bon sogar gleich zwei. Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis!!! Resümee: sehr gelungene Laufveranstaltung, wirklich zu empfehlen, schöne und anspruchsvolle Laufstrecke, könnte mir wirklich vorstellen, hier im nächsten Jahr nochmal zu starten. Aber wer weiß, was bis dahin ist....
Jetzt wartet der Rennsteig!!!

0

Schade, dass wir uns nicht getroffen haben!

War wirklich eine gelungene Veranstaltung. Na, zum Glück bist du ja nicht noch überholt worden :grins:. Der war aber pfeilschnell, der Marathoni. Hab gesehen, dass da gleich mehrere unter 3 Stunden gelaufen sind. Bei dem Profil eine echte Ansage.

Hoffe das Knie hält weiter so gut. Viel Spaß beim Rennsteig - vielleicht sieht man sich ja in Schmiedefeld.

Glückwunsch zu diesem Lauf ...

... mit dieser Erkenntnis. Da wirst du am Rennsteig wohl nicht viel missen.
Wenn du ab Oberhof den Halben läufst, wird dich aber vor allem eher kein Supermarathoni von hinten überholen. Start ist zwar schon 6Uhr, aber vor 11Uhr wir da wohl niemand kommen.
;-)
PS: Bei dem Profil sub 3h ist schon ne Hausnummer. Es sind zwar keine knackigen Anstiege drin, aber die, die da waren muß man auch erst mal in ner 4er pace hoch. Verglichen mit anderen Streckenabschnitten fand ich den Weg am Flugfeld vergleichsweise flach. ;-))

@Fazer: Knie ist bestens,

@Fazer: Knie ist bestens, was läufst Du denn am Rennsteig?

@Schalk: die Gefahr besteht beim Rennsteig tatsächlich nicht, da ich ab Neuhaus starte ;))
Du hast natürlich recht, so steil war das an dem Flugfeld nicht, aber gefühlte Anstiege sind halt nach 16, 17 km genauso heftig, alles subjektiv. ;))

Euch einen schönen Sonntag!!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links