Benutzerbild von FräuleinAddict

Moin Moin!

Eigentlich hab ich mich wegen einzig und allein dieser Frage angemeldet, nun find ich das Portal aber ganz spannend, mal schauen...
nun gut...

Ich möchte gern wissen, wie oft und wie lange man regelmäßig laufen kann, ohne nennenswerten Aufwand "drum herum" zu betreiben.
Etwas konkreter:
Ich habe gestern "versehentlich" die 20km - Marke gerockt und möchte die Halbmarathonstrecke demnächst noch schaffen.
Es ist nicht so, dass ich mich total auskenne in dem Metier - ich bin nicht in Laufrguppen und laufe erst seit 2010 regelmäßig, seit 2011 ambitionierter.
Ich habe noch kein einziges Laufbuch gelesen, nur die Runners World gönn ich mir ab und an.
Zudem mach ich viel Fitness (DVDs) und Bodyrock/ HIIT. Ich hoffe, in naher Zukunft zusätzlich auch Schwimmen zu können.
So.
Also ich habe sprichwörtlich KEINE Ahnung, was okay ist und was nicht.
Eigentlich wollte ich gestern 18km laufen und in der nächsten Woche 20.
Nun war's nach 15km gerade ganz muckelig und ich dachte, machste die 20 voll.
Gesagt, getan.
Und nun?
Ich merke, dass es ne Belastung war, aber - ganz ehrlich? Ich hab mir unnötig Sorgen gemacht. Sooooo dramatisch war das jetzt nicht für mich (Ein Glück^^).

Wann darf ich denn wieder so eine lange Strecke laufen?
Muss ich nun anfangen, Trainingstagebuch zu führen? *Kotz*

Ich habe KEIN Interesse an Wettkämpfen - um Gottes Willen, ich hab im Berufsleben ausreichend Leistungsdruck, nein danke!
Ich laufe für mich und weil's Spaß macht und weil ich so gerne Schoki in mich reinstopfe *lach*.

Das heißt, ich lauf einfach, wie ich lustig bin - aber wo ist die Grenze und wie viel Pause muss dazwischen sein?

Könnte ich zb einmal im Monat 20km und mehr (wer weiß, was ich versehentlich laufe, wenn ich mir die 22km als Ziel stecke ;) laufen?

Und dazwischen eben, naja, was man so läuft, 10km, 15km, mal Tempo, mal Intervall, ihr wisst schon.

Ganz liebe Grüße aus Kiel!

Gutern Morgen liebe

Gutern Morgen liebe Kielerin.
Ich denke dein Körper wird dir schon sagen wann genug ist. Wichtig ist aber auch sich ab und an mal ein wenig Ruhe zu gönnen wieder genung Kraft zusammeln. Lauftagebuch und was weiß ich nicht alles "Kann man machen muß man aber nicht" Genau so sieht es mit Wettkämpfen aus. Ich wollte das auch nicht alles, aber irgendwann will man schon wissen wo man steht. Ausserdem bringt es auch Spass. Allerding den Kiellauf als HM kann ich pers. nicht empfehlen. (2x die gleiche Runde und das Düstenbrooker Gehölz ist ne Qual)Aber du bist Jung und warscheinlich steckst du das locker weg.
Wichtig ist auch der "Spassfactor" sollte nicht darunter leiden.

LG aus Neumünster

Tempo?

Für die Belastung ist auch das Lauftempo entscheidend. 20km bei 7er Pace ist was ganz anderes als bei 4er Pace.

Ansonsten würde ich das eher entspannt sehen. Wenn Du keine weiteren Ziele verfolgst dann lauf einfach so, wie es sich gut anfühlt und so lange Du keine Zipperlein bekommst. Nach anstrengend Einheiten Pause, ausreichend schlafen und trinken nicht vergessen, dann passt das.

Eine absolute Grenze zu ziehen ist schwierig. Aus der Erinnerung sagt Steffny glaub ca 3 Einheiten / Woche bis ca 30km / Woche kann man unbeschadet ein Leben lang durchziehen.

Laufen nach Gefühl

Allgemein gibt's darauf keine Antwort, dazu sind die Menschen zu unterschiedlich (schau dir mal die Jahreskilometer an: bei einigen Leuten würde ich sagen: das kann gar nicht gesund sein -- ist es aber: für sie...)
Wenn Deine Frage darauf zielt, wie lange und wie weit Du kommst, dann musst Du das selber ausprobieren.

Wenn Du mit deiner bisherigen Einstellung Deine >Laufstrecke auf 20km ausbauen konntest und dich gut damit fühlst, dann ist doch alles prima. Mehr brauchst Du auch nicht, um irgendwann 21,1 km zu laufen. Also mach einfach weiter wie bisher und achte auf die Signale deines Körpers: Schmerzen, Ruhebedürfnis, Hunger, etc.

Grundsätzlich sollte nach einer Belastung eine Regeneration kommen, damit die Körpersysteme die Chance bekommen Luft zu holen.
Es gibt Empfehlungen, die nach einem Lauf an der Leistungsgrenze eine Pause nahe legen, die die Hälfte der Strecke in Tagen entspricht (also z.B. nach einem Halbmarathonwettkampf ca. 10 Tage wenn, dann nur leichtes Laufen).
Ich würde auch den Trainingsempfehlungen folgen, erst die Anzahl der Einheiten zu steigern, dann den Umfang und zum Schluß das Tempo. An allen Schrauben gleichzeitig zu drehen kann in einem Übertraining enden.

Da du aber keine Lust hast darüber "Buch zu führen", kann es dir aber doch letztendlich wurscht sein, wie weit/wie schnell/wieviel Du wirklich läufst...

Falls Dich doch irgendwann mal der Ehrgeiz packt und Du eine bestimmte Zeit auf einer bestimmten Strecke laufen möchtest, dann sind Trainingspläne und -bücher eine effiziente Hilfe, da sie Regenerationszeiten und Trainingsreize optimal verknüpfen (sollten).

Viel Spaß weiterhin beim "einfach nur so" laufen!

Gruß, Dominik
_____________________
M43/69kg/1,81
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

Moin FräuleinAddict,

Moin FräuleinAddict,

mein Trainingsplan von Peter Greif sieht nach einer Eingewöhungsphase von 2 Monaten jeden Samstag lange Läufe von 25km vor (ich laufe mehr). Ob nun einmal im Monat geht, hängt von der Regelmäßigkeit der übrigen Läufe ab. Blöd gesagt, wer einmal wöchentlich 10km läuft, wird sich einmal monatlich mit 20km oder mehr noch schwer tun. Vor einiger Zeit bin ich 3x wöchentlich gelaufen. 2x ca. 10km und einmal einen längeren Lauf um die 20km am Wochenende. Das ging gut mit den Erholungsphase und ließ sich auch zeitlich gut unterbringen.

Viele Grüße aus Reinfeld

(Ich laufe 5x bzw bis zu 100km die Woche und habe keine Probleme damit)

Hahahaaa,......

das gefällt mir!!!:o)

"Ich laufe für mich und weil's Spaß macht und weil ich so gerne Schoki in mich reinstopfe *lach*."

Und das ist die beste Basis!!

Trainingstagebuch?
Nö, hab ich auch nicht!
Braucht man nicht.

Da Du hier bei Jogmap bist, wirst Du vermutlich Deine KM eintragen und die Zeiten, aber mehr mache ich auch nicht.

Ich lese hier viele Tips, habe viele neue Freunde gewonnen, darunter auch Experten und erfahrene Läufer, die mir sehr oft geholfen haben. Auch nach Trainingsplan hab ich schon mal trainiert, habe Bücher gelesen, weil es mich interessiert und mittlerweile halte ich gewisse Grundregeln möglichst ein, um gesund mehr zu laufen. Mittlerweile bin ich auch etwas wettkampfgeil geworden, aber nur, solange es mir Spaß macht und ich Lust dazu habe. Mein Berufsleben und auch das Privatleben ist stressig genug, da bin ich jedes Mal froh, mir mit dem Laufen und dem ganzen anderen Sport körperlichen und auch geistigen Ausgleich gönnen zu können.

Mach das so, wie Du lustig bist ohne Druck, aber um gesund zu bleiben halte die Grundregeln ein. Dazu bitte doch mal wenigstens ein Laufbuch (Steffny/Marquardt/usw.) lesen, denn sonst gehts nach dem Motto "Versuch und Irrtum" und da bleibt die Lust beim Scheitern schnell mal auf der Strecke.
Jogmap-Blogs lesen hilft auch ungemein!

Viel Spaß beim Laufen!:o)

Lieben Gruß Carla-Santana

Aaaaaaah das klingt doch

Aaaaaaah das klingt doch super, danke!

Ich hab bisher auch zwei "kurze" Läufe zwischen 5 und 10km pro Woche (in den letzten Wochen beide Male 10km) und einen langen pro Woche gemacht und das wäre ja klasse, wenn ich den langen bedenkenlos einfach weiter ausbauen kann.

Ihr müsst wissen, solch ein Pensum hab ich eben nur in Wettkampfvorbereitungs-Trainingsplänen gesehen und das suggeriert, man müsse dann nach ner bestimmten Zeit das Pensum dramatisch runterschrauben.

Aber wenn das gar nicht nötig ist (es sei denn, mein Körper bittet mich), hervorragend!!!

Danke!

Ein Laufbuch soll es also doch besser sein.... hmmm...
Ich muss beruflich schon so viel Fachliteratur lesen... meine Sub wird immer länger, aber okay, wenn's denn hilft und es ist ja auch nur logisch.

Laufbücher

Wenn du in einer gut sortierten Buchhandlung in einem Laufbuch von Marquardt (Laufbibel) oder im großen Laufbuch von Steffny blätterst, wirst du feststellen, dass diese Bücher lange nicht so trocken sind wie Fachliteratur. Im Gegenteil machen sie (mir) Lust auf mehr oder geben Anregungen etwas auszuprobieren. Es erleichtert auch das laufen, wenn man nicht jeden Fehler selber macht. ;-)

Viel Spaß also beim laufen.

Laufbuch ???? Warum? Du

Laufbuch ???? Warum? Du weißt doch wie das ist 3 Bücher zum gleichen Thema 3 Ansichten und Tips. Es ist wie beim Abnehmen. Sicherlich wenn man gewisse Ziele hat können Tips sehr wichtig sein. Aber die bekommt man auch hier. (auch wenn hier manchmal auch ganz schön rumgesponnen wird aber wo wird das nicht) Und da kann man sich immer noch das Beste für sich selbst raus suchen.
Du kannst hier deine Daten eintragen. Wann und wie gut oder schlecht du gelaufen bist und gut ist. Damit hast du auf jeden Fall schon mal ne Übersicht über deine pers. Leistung. Alles andere ergibt sich dann von selbst.

Gruß

Wg. Laufbuch

Ich selbst habe mir letztes Jahr die Laufbibel besorgt. Das Lesen darin hat für mich nichts mit dem "normalen" Lesen zu tun. Ich schlage sie ab-und-an auf, blättere quer darin herum und bleibe dann irgendwo hängen. Oder ich habe eine gezielte Frage oder ein spezielles Problem, wofür ich eine Antwort suche. Dafür ist so ein dicker Wälzer schon sehr praktisch.
In der Laufbibel sind auch etliche Kräftigungs- und Dehnübungen enthalten, das finde ich auch sehr praktisch. Ich weiß nicht, wie das z.B. bei Steffny ist. Allerdings kann man sich die Übungen auch auf der Homepage von Marquardt ansehen und durchlesen - alleine dafür bräuchte man die Bibel also nicht zu holen.

Viele Grüße,
die_alternative

Kraft ist kein Thema

Ich glaube, in Sachen Kräftigungsübungen dürfte ich mehr als gut versorgt sein.

Wöchentlich integriere ich neue Übungen in meine Workouts und ich variiere, kombiniere Kraftausdauer und Maximalkraft, trainiere den kompletten Körper, inklusive Balance/Core und seit einigen Monaten habe ich zudem bodyrock.tv und Tabata/HIIT für mich entdeckt... außerdem mach ich Yoga und stretche wirklich ausgiebig. Also dafür muss es kein Buch sein.
Hier bin ich auch recht strukturiert, um wirklich alle Muskelgruppen abzudecken - natürlich (wie könnte es als Frau auch anders sein) mit nem kleinen Schwerpunkt auf Beine und Po.

Im Netz hab ich meine Lesezeichen (Ich weiß nicht mehr, wie das bei Windows hieß, bei mir sind's Lesezeichen) auf Seiten über Ausdauertraining, Maximalpuls, etc...

Reicht da nicht auch google, wenn ich ne Frage hab? ^^

Nja, ausleihen kann ja nicht schaden.

Ihr seid super, danke!

Was ist ein Lauf- ABC? ...

Was ist ein Lauf- ABC?

... *googln geht*

Es gibt viele Läufer, die

Es gibt viele Läufer, die ohne Trainingsplan trainieren. Bei erfahrenen Läufern wird das auch gut gehen. Sie wissen, basierend auf Erfahrung, was für sie gut ist. Einem Anfänger kann ein Plan helfen, zu ergeizig ans Werk zu gehen bzw sich nicht gleich zu Anfang das Fahrgestell zu schrotten.

Laufbücher mögen unterschiedlich gestrickt sein. Meist werden sie aber von erfahrenen Läufern geschrieben. Somit bieten sie einen Erfahrungsschatz an, auf den ein Laufanfänger zurück greifen kann.

Hier kann man immer wieder Blogs von Laufanfängern lesen, die Fehler machen, welche vermeidbar gewesen wären, hätte man sich vorher besser informiert.

Laufbücher bieten u.a. unterschiedliche Trainingspläne an. Nur weil sie unterschiedlich sind, sind nicht die meisten falsch. Man muß eben herausfinden oder wissen, abhängig von individuellen Zielen, welcher Plan am besten zu einem passt.

Ansonsten beinhalten sie meist Informationen zum Lauf-ABC. Das kann sich ein Laufanfänger nicht selber ausdenken. Aber nützlich und sinnvoll ist regelmäßiges Lauf-ABC auf jeden Fall.

Also pauschal Laufbücher abzulehnen, halte ich für keinen guten Tipp. Warum nicht von Erfahrungen anderer profitieren? Aber ich sehe es auch so, dass Jogmap informativ ist. Da muß man allerdings genauso wie bei den Büchern die Spreu vom Weizen trennen. Denn zum Beispiel die beindruckenden Läufe von Schalk nachzumachen, wäre ambitioniert.

Trainingsplan- oder Laufbuchanarchie kann sich nur leisten, wer über ausreichend eigene Erfahrungen verfügt oder bereit ist, schlechte oder schmerzhafte Erfahrungen am eigenen Körper zu machen.
Meine Meinung: Letzteres ist weder effektiv noch intelligent. Ist aber meine Meinung und muß jeder für sich selber entscheiden.

Aaaaahhh... die TECHNIK...

Aaaaahhh... die TECHNIK... nja, DAS wäre in der Tat mal interessant für mich.
Vielen Dank!

Lauf-ABC

Beim laufen benutzt du einige Muskeln besonders intensiv. Andere weniger intensiv. Dennoch werden sie benötigt. Schwache Muskeln können dazu führen, das dein Laufstil unökonomisch ist oder sich beschwerden einstellen. Die Beinrückseite wird zum Beispiel gerne vernachlässigt. Den Rumpf zu kräftigen verhilft zum aufrechten laufen auf längeren Strecken. ...

Lauf-ABC-Übungen trainieren einen Teil der Laufbewegung intensiv. Dabei wird die Bewegung eingeübt und die beteiligten Muskeln trainiert. Die Summe der Übungen kräftigt die Beine so und schleift die Bewegungen so ein, dass du am Ende wie eine Gazelle läufst. ;-) Den Laufstil von einem, der sich gar nicht damit beschäftigt und eher "schlurft", möchte ich jetzt nicht beschreiben. Lauf-ABC-Übungen verhelfen dir also zu einem effektiven Laufstil, der hilft Energie zu sparen und schneller zu werden. (Schlurfen ist Kraftraubender.)

Läufe nachmachen

"Denn zum Beispiel die beindruckenden Läufe von Schalk nachzumachen, wäre ambitioniert." - das muss ich verschärfen: für einen Laufanfänger mit 5-10km pro Lauf und am WE mal etwas mehr wäre das gesundheitsschädlich!

Aber was spricht dagegen, langsam seine Leistungsfähigkeit zu steigern? Seine Möglichkeiten und Vorlieben auszuloten? Sind es Stadionbahnen, Straßen, Wege, Trails oder was? Mag ich Höhenmeter oder lieber flach? Geh ich lieber gemütlich joggen oder will ich auch mal Tempo machen?

100% d’accord

... ausloten was Spaß macht. Insofern sind auch die Blogs ala Schalk inspirierend. Sie zeigen was theoretisch gehen kann, wenn man entsprechend trainiert. Und einige Blogs machen auch Lust darauf, einfach mal in die Landschaft zu laufen. Just for Fun. Oder bei einem WK mitzulaufen, um Spaß und Geselligkeit zu haben, ganz ohne auf die Uhr zu schauen. ...

Also ich denke das die junge

Also ich denke das die junge Frau recht gut aufgestellt ist. Warscheinlich besser wie die meißten hier. Feinschliff hier und da wird sie mit Sicherheit selbst hinkriegen. Eigendlich wollte Sie ja nur wissen was noch geasund ist und wo die Grenzen liegen. Und die Grenzen kann sie nur selbst ausloten. Aber so wie ich das sehe (Alter sonstige sportliche Aktivitäten)sind die noch lange nicht ausgeschöpft.

überschätzt, unterschätzt? :)

Danke euch!

Ich lerne totaaaal gern dazu. Das bringt auch mein Berufsleben zwangsläufig mit sich und ich schau ja nicht grundlos im Internet alles mögliche nach.
Ich denke, ein Laufbuch mal ausleihen ist nicht verkehrt.
Vielleicht verlieb ich mich und brauche eins im Regal. Oder zwei. Oder mehr.

Ich dachte auch daran, mal nen Personal Trainer über mein Training gucken zu lassen, abklären lassen, ob alles im Rahmen ist.
Aber die sind so teuer (zu Recht, ich bin selbst Personal Trainer, aber im anderen Bereich :).
Nein, abgehalten vom PT hat mich letztendlich, dass ich auch so an Ausdauer, Kraft zulege mit dem Pensum, was ich mir so zurechtschneider.

Muskulär bin ich wirklich kein unbeschriebenes oder teilbelastetes Blatt ;) Nein, nein, da kann ich ganz stolz drauf sein, ich achte da ganz gut drauf, alles abzudecken und auch auszugleichen.
Aber, was mir eben gerade beim Krafttraining Spaß macht:
Neue Übungen sind immer willkommen.
Wobei ich die Übungen, die ich die letzten Monate in Netz und Zeitschriften "extra für Läufer" gesehen habe, in mannigfaltigster Variation oder als "advanced" Variante schon lange *staubwedel* in meinem Training habe.

*Hust* Da wird's schon schwerer, mich zu überraschen *Mal ein wenig Überheblichkeit rauslass*

Aber beim Laufen habe ich mich schon öfter gefragt, was man hampeltechnisch einbauen kann, um seine Leistung zu verbessern.

Die kurzen Läufe werden sehr oft von asskicking HIIT Workouts unterbrochen oder mit ihnen beendet, zusätzlich zu Tabata-Lauf-Intervallen.
Das alles hat ERHEBLICH dazu beigetragen, dass ich immer länger und immer fitter laufen konnte.

Aber ich hab da jetzt beim Überfliegen des Begriffs Lauf ABC was von Bänken und Bordsteinkanten gelesen... da werd ich mich mal schlau machen und mal Bücher suchen. Laufschule kann so schlecht nicht sein, wenn man vorhat, einen Großteil seiner Freizeit mit Laufen zu verbringen, was? ;)

Ich finde auch, aus Fehlern lernen die Klugen, aus den Fehlern anderer die Weisen ;)

Ich danke euch!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links