Hallo mitnander,
ich mir heute beim letzten 24km Lauf vor Hamburg (in 10 Tagen) ne ziemliche Sehnen- oder Muskelentzündung im re. Unterschenkel geholt.
Ich werde daher jedes Lauftraining bis zum Abheilen aussetzen.
Was haltet Ihr von der Schmerzmitteleinnahme (z.B. Aspirin) kurz vor oder während dem Wettkampf?
Gruß aus dem wilden Süden
Andi

Aus Prinzip NEIN

Sorry, aber laufen sollte nur der, der auch wirklich fit ist, Beispiel: eine durch Schmerzmittel unterdrückte entzündung wird durch den Marathon bestimmt nicht besser. Glaub mir ichh weiß wovon ich spreche, gerade im Bezug zum HH Mara.
Mach Ruhe, bis HH is noch Zeit, alles wird gut.
Gruß der Micha


DER WILLE IST AUS STAHL

Ts, ts, ts, ts...

... mal abgesehen davon, dass ein Weltrekord deinerseits nicht anerkannt würde, weil Aspirin auf der Dopingliste stehen soll (O-Ton meines Apothekers), rate ich davon ab. Schluck das Zeug besser während deiner jetzige Zwangspause. Falls du bis zum Wettkampftag nicht beschwerdefrei sein solltest und du trotz aller abratenden Meinungen (die zweifellos auf deine Anfrage noch folgen werden) laufen willst, wäre es besser, wenn du die Kontrolle über die Schmerzen behältst, um die Notbremse zu ziehen, wenn es unerträglich werden sollte. Wenn du die natürliche Schmerzgrenze ausschaltest, schießt du dich vielleicht für längere Zeit ins Aus. Und was glaubst du, was dir der Arzt erzählt, der dich dann in die Finger bekommt!
Ich drück dir die Daumen. Erfahrungsgemäß wird deine Pause nicht wirklich deine Leistungen beeinflussen, wenn du gut im Stoff stehst. Vielleicht hat einer noch einen Tipp, was du stattdessen tun kannst (an sportähnlichen Aktivitäten).

Get faster or die trying

NEIN

Nein, nein, nein und nochmals nein!! Niemals mit Schmerzmitteln!!

Damit wird nur das Schmerzempfinden gedämpft, aber die Ursache nicht behoben. Und unter Umständen verschlimmert sich dadurch alles.

GT

laufend laufen
Meine Fanpage

Kurz und knapp

Gar Nix!

Gerade Aspirin ist extrem gefährlich. Frag mal maecks.

Wenns weh tut solltest Du nicht laufen. Auf keinen Fall Schmerz mit Schmerzmittel wegbetäuben. Ein ausgefallener Lauf - auch Wettkampf - ist vielleicht für Dich momentan schlimm, eine ausgefallene Saison oder vielleicht ein ganzes Jahr ist weitaus schlimmer. Denk mal drüber nach.

Gute Besserung

Jörg

Ich halte davon auch

Ich halte davon auch überhaupt nichts!
Muss ich das wirklich lange und breit erklären??? - Ich hoffe, dass du in deinem Inneren die Antwort eigentlich schon kennst und nur der "verrückte" Laufgeist in dir dich dazu getrieben hat diesen Beitrag zu schreiben...
Machs nicht! - Wettkämpfe gibt es wie Sand am mehr, melde dich für einen neuen an, dann kannst du dich ganz entspannt auskurieren und hast noch ein bisschen Zeit für`s Training.

LG
Jaimy

davon halt ich...

...NIX. mal abgesehen davon, dass aspirin eh das falsche mittel wär...
____________________
laufend nimmt nix ein vor´m laufen außer wasser: happy

Nein,...

der Lauf ist es nicht wert, kein Lauf ist es wert, so schwer es auch fällt!

Das Gefühl kenne ich, da ich im letzten Jahr auch einen Marathon gecancled habe, obwohl ich theoretisch hätte mit Schmerzmitteln laufen können, dieses aber mit meinem Gewissen nicht vereinbaren konnte.

Wenn Du Dir das heute bei einem Lauf geholt hast, geh sofort zum Sport-Doc.
Der wird erst mal genau diagnostizieren, was es überhaupt ist und Dir sicherlich Laufpause verordnen sowie vermutlich, wenn du starke Schmerzen hast, ein Schmerzmittel für ein paar Tage.
Es kann sein, dass sich die Entzündung damit recht schnell beruhigt, aber frag Deinen Arzt, was möglich ist mit der Diagnose.
Vielleicht ist es gar nicht so schlimm und 3 Tage Schmerzmittel und 7 Tage Laufpause könnten schon ausreichen und Du könntest ganz vielleicht (nur nach Freigabe vom Doc) doch teilnehmen.
Dein Training haste drin, da brauchste Dir keine Sorgen drum machen, aber ob Du laufen kannst oder was damit riskierst und schlimmer machst, sollte schon ein Sportmediziner beurteilen.
Ich wünsche Dir gute Besserung und entscheide klug!

Lieben Gruß Carla-Santana

Schmerzmittel ist das

Schmerzmittel ist das falsche Wort. Man möchte keine Schmerzen unterdrücken, das ist meiner Meinung nach ein total falscher Ansatz. Schmerzen sind ein wichtiges Signal, die sollte man nicht betäuben. Eine ganz andere Sache sind Entzündungsmittel (z.B. Diclofenac, Ibuprofen, ich glaube Aspirin ist nicht das Beste direkt gegen Entzündungsprozesse auch wenn etwas hilft) aber natürlich nur im Falle dass man eine schmerzhafte Entzündung hat (und nicht eine andere Verletzung, bitte keine Selbstdiagnose sondern zum Arzt gehen). Mehrere Ärzte haben mir mal Entzündungsmittel wg Laufbescherden empfohlen und verschrieben für gelegentliche Einnahme bei Bedarf bei Entzündungen,z.B. Sehnenentzündungen. Wenn du eine Entzündung hast und deswegen Schmerzen, dann ist es das Beste die Entzündung zu reduzieren, durch die Entzündungsreduktion sind dann diese Schmerzen weg.

Ich bin so einer, der sehr ungerne Medikamente nimmt. Ein paar Ärzte haben mir Entzündungsmittel wg Laufbeschwerden verschrieben und deswegen habe ich Erfahrung damit. Mein Fazit: Gelegentlich kann das richtig helfen. Einmalig oder bis 3-4 Tage Entzündungsmittel zu nehmen (vorsichtig dosiert und nach Mahlzeiten, weil die den Magen angreifen können) ist überhaupt kein Problem und kann eine konkrete WK-Teilnahme od. eine Trainingswoche einmal retten. Auf Dauer oder für längere Zeit sollte man es nicht tun. Der Körper verlernt, sich selbst vom Training zu regenerieren und der Organismus bleibt längerfristig verletzungsanfällig. Wenn man nichts nimmt, lernt der Organismus langsam belastbarer zu werden und solchen Entzündungen entgegenzuwirken.

Wenn ich du wäre, wurde ich nichts nehmen, auf keinen Fall während des WK (Magenprobleme vorprogrammiert). Wenn ein Arzt wie in meinem Fall dir was verschreibt wg einem konkreten Grund, dann kannst du es unter seinen Anweisungen ruhig tun, aber halt dann einmal für maximal einige Tage und nicht für längere Perioden.

Gar nix ...

... denn Schmerzen sind ein Warnsignal. Gerade auch im Wettkampf helfen die Schmerzen eine Fehlbelastung zu vermeiden. Eine "ziemliche Sehnen- oder Muskelentzündung" würde ich so gründlich auskurieren, das du Beschwerdefrei laufen kannst. Oder willst du unter Wettkampfbelastung Schlimmeres riskieren?

Eine "ziemliche Sehnen- oder Muskelentzündung" ist ein Indiz für eine Fehl- oder Überlastung. Bist du dir über die Ursache im klaren und weist, wie du sie in Zukunft vermeiden kannst? Die Ursache zu beseitigen wäre zukunftsweisender als die Symptome zu bekämpfen.

entweder Sport oder Medikamente

Kannst ja hier bisschen schmökern

http://www.aerzteblatt.de/archiv/61465

...and miles to go before I sleep...

Ich würde auch zum Arzt gehen

oder wenigstens zu einen guten Physiotherapeuten.
Manchmal sind es nur Verhärtungen an anderer Stelle, die man gar nicht gemerkt hat und die sich dann an anderer Stelle als Schmerz (wegen unbewusster Schonhaltung) bemerkbar machen. Vielleicht kann dagegen beim Physiotherapeuten unkompliziert was hemacht werden. Ich würde die Hoffnung noch nicht aufgeben, wenns in 10 Tagen aber immer noch weh tun, würde ich nicht laufen.

Was heiszt denn hier gar nix?

... Und die vier Trainingswochen vor dem Marathon? Einfach so wegwerfen?
Wenns weh tut, muß man halt mal stark sein. Und wenns mehr weh tut, gibts Aspirin. Und wenns noch mehr weh tut bestimmt noch nen Doc (saßen die in Freiburg?) Der da auch was spritzen kann.
Hör bloß nich auf diese Gesundheitsfanatiker. Wozu wird. Dieses ganze Zeugs schließlich hergestellt? Genau! Damit wir es schlucken. Und da man das nicht macht, wenn nix weh tut, machen wir es eben wenns weh tut. Und am besten gleich immer doppelte Ladung.
Viel hilft viel.
Nur viel Training hilft nicht viel. Dafür gibt schließlich Spritzen.
;-)

Ich würde die restlichen 10

Ich würde die restlichen 10 Tage das Training stark zurückschrauben und schauen ob sich das erholt, unter Umständen auch durch Schmerzmittelunterstützung. Da jetzt eh die Tapering Phase anfängt darfst du das auch mit gutem Gewissen.
Das machst du schon mal richtig

Wenn es bis 3 Tage vor dem WK aber noch nicht genügend verheilt ist um ohne Schmerzmittel schmerzfrei zu laufen, dann würd ich den WK sausen lassen.

Ich bin selber auch schon einen WK unter Schmerzmittel gelaufen. Allerdings hatte ich damals eine Entzündung in der Schulter und musste die 4 Wochen lang täglich nehmen. Dadurch hatte ich auch schon etwas Erfahrung aus dem Training und wusste dass mir das beim Laufen nichts ausmacht. Wenn die Schmerzen in den Beinen gewesen wären, dann wäre ich nicht gelaufen.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links