Hallo,
am übernächsten Dienstag beginnt bei uns der Ossiloop. Das sind 6 Etappen zwischen 10,7 und 13,8 km. Ich habe, glaube ich, ganz gut dafür trainiert - hoffe ich zumindest. Nun habe ich 2 Fragen:

1. Wie würdet ihr die restlichen 2 Wochen angehen lassen. Gemächlich oder durchaus noch den eine oder anderen Tempolauf oder gar Intervalltraining?

2. Wie geht man einen 10 km Lauf an? Immer im selben Tempo oder erst etwas langsamer und die zweite Hälfte etwas schneller? Im Moment laufe die 10 km in ca. 46 min 30 sec.

Gruß

10km sind einfach nur gräßlich

Zu Punkt 2 kann ich nur relativ unproduktiv beitragen, dass ich 10k generell gräßlich finde, weil man eigentlich immer Vollgas geben muss und relativ schnell im anaeroben Bereich ist (Hechel!!). Es gibt ja Leute, die der Meinug sind, dass man was falsch gemacht hat, wenn man im Ziel nach 10k NICHT kotzt!! ;-)
Wenn ich irgendeine Empfehlung geben sollte, dann ist es letztlich der GARMIN FR305. Da ist man wenigstens sicher, dass man nicht überpaced und sich schon nach 2km verausgabt hat. Bei einer Renneinteilung von wegen erstmal langsam und dann aber der Hälfte Vollgas hat man wahrscheinlich den halben Lauf vertrödelt. Mein Ratschlag wäre: Gib von Anfang an 95 % und sieh zu, dass Du das Tempo so lange wie möglich hältst.
Viel Erfolg dabei wünscht Dir Peter

Nicht ganz kapiert...

Läufst du alle 6 Etappen? Dann solltest du nicht auf Vollgas laufen, da du sonst am nächsten Tag total platt bist. Wenn du "nur" eine 10 km Etappe läufst - Vollgas. Versuche ruhig mit 4:30er Tempo, wenn du gut drauf bist klappt's, wenn nicht, dann wird's halt langsamer. Nor risk no fun.

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links