Benutzerbild von Tombri

Hallo liebe Jogmap Gemeinde.
Möchte eine kleine Anmerkung zum Thema Laufen abgeben. Nicht weil es vieleicht jemanden Interessiert, sondern möchte ich einmal meine Gefühle und Gedanken vor dem Laufen und nach dewm Laufen los werden. Seit einigen Tagen bin ich richtig gefrustet, Privat und Beruflich. Privat weil es Menschen gibt die jemanden etwas zusagen, dann von nichts mehr Wissen und dann noch beleidigt sind wenn man es Ihnen von den Kopf sagt. So etwas nervt mich. Beruflich bin ich ebenfalls gefrustet, weil meine Bosse jammern, den Mist auf die Mitarbeiter abwälzen und es einen Spüren lassen wie schlecht es Ihnen geht. Da ich 3 Schichten arbeite schaffe ich es in den Wochen der Nachtschicht ganz schlecht meine Laufeinheiten ein zu halten. Nur heute, ich habe wieder Nachtschicht war es so weit das mich kein Mensch ansprechen durfte, sonst wäre ich aus der Haut gefahren. Was habe ich dann gemacht? Genau. Ich bin auf die Piste und einfach einmal los gelaufen. Habe nicht auf die Uhr geschaut sondern mich von meinen Gedanken tragen lassen. Gedanklich über Gott und die Welt geschimpft, einfach gelaufen. Es war Geil. Als ich so richtig Platt war ist dabei eine Stunde Laufzeit, kanpp 9 Km mehr auf meinen Zähler und ein Super gelaunter Tobri heraus gekommen. Jetzt noch Duschen und dann die Beine hoch bis zur Arbeit. Ich merke nur immer wieder das durch das Laufen sehr viel Lebensqualität dazu kommt. In diesem Sinne, Schönen Abend.

0

Frustbewältigung

Hallo Tombri,

schön, wenn Dir das Laufen bei Deiner Frustbewältigung so gut hilft. Wie Du so schön sagtest, kannst Du dann innerlich auf Gott und die Welt schimpfen. Das befreit ungemein. Und wenn Du dann auch noch gut gelaunt zurückkommst, hat der Lauf ja neben den jogmap-Kilometern auch noch was Gutes bewirkt. In diesem Sinne lauf weiter so und sei nach dem Laufen immer guter Dinge...

LG Renate

Der Weg ist das Ziel

Laufen für die Seele

Für mich ist Laufen auch sehr hilfreich, um mit mir und meiner Umwelt ins Reine zu kommen - sozusagen psychische Hygiene. Toll wenn auch noch ein super gelaunter Tombri dabei heraus kommt - was will man mehr!

Hoffentlich kannst du aber auch bald mal wieder ohne Frust loslaufen - will sagen: wünsch dir verlässliche Freunde und ein erträgliches Arbeitsklima!

Gruß Maecks

ich fühle mit dir

und kann dich sehr gut verstehen. Auch ich muß im Schichtdienst arbeiten, und manches Mal ist die innere Anspannung zum bersten nahe. Ich weiß inzwischen wie ich diese negative Energie positiv, und damit nicht nur für mich ;-)) ,nutze und damit doppelten Erfolg habe. 1. Frust weg, und 2. wieder etwas für meine Gesundheit und mein Wohlbefinden getan. ( Und den Ärger auf einem einsamen Waldweg rausschreien ist auch ein tolles Gefühl, und tut niemandem weh. ) In diesem Sinne noch viele befreiende Kilometer.
"Freudige" Grüße vom Lurch

Hallo Tombri, ich kann das

Hallo Tombri,
ich kann das ganz gut nachvollziehen, was du da beschreibst: Laufen tue ich vordergründig, um Frust und Spannung abzubauen. Dass durch das Laufen "sehr viel Lebensqualität dazu kommt" ist für mich schon lange eine Selbsverständlichkeit. Aber es ist gut, sich dessen immer wieder bewusst zu werden. Vor allem in Winterzeiten, wenn es draußen grau und kalt ist und der Schweinehund droht: "LAUFEN TUT MIR GUT!"
In diesem Sinne, schönes Laufen ;)
Emilie

solange es Spaß macht...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links