Benutzerbild von flogazo

Eigentlich stehe ich ja gerade in der Halbironman-Vorbereitung und daher hatte ich den heutigen Halbmarathon in Wien ursprünglich nur als Laufformüberprüfungs-Testlauf geplant. Mein HM-rekord stammt aus dem Vorjahr mitten in der Marathonvorbereitung und schien mir unerreichbar. Es gab im Vorfeld jetzt auch keine großartigen Tempoeinheiten und ich reduzierte auch das Training in der letzten Woche nur insofern, dass ich nur mehr 2 mal Laufen und ansonsten nur schwimmen ging. Doch siehe da - was geschah: Neue persönliche Bestzeit!

Und das mitsamt einem wirklich coolen smart durchgeplanten Laufgefühl, wo ich meinen Körper zu jeder Zeit perfekt im griff hatte und die Zeiten mit fast Roboterhafter Präzision herunterspulte. Endlich hab ich es auch einmal geschafft nicht zu schnell loszurennen, und konnte am schluss noch wirklich gas geben. Ich muss fast vermuten, dass da (bei meinem immerhin schon 6-ten HM) schön langsam der Faktor Routine ins Spiel kommt!

Ein Großes Lob auch an den Lauf in Wien. Die Leute an der Strecke sind ein Wahnsinn. Teilweise ziemliches Gänsehaut/Adrenalin-Gefühl und die nette überraschung eines doch deutlichen Gefälles auf dem letzten kilometer sind besondere Schmanker'l.

So ein Wettkampf-Runner's High ist schon eine blöde Sache: eigentlich hege ich ja eine Hass-Liebe zum Laufen, aber jetzt Geistert schon wieder Pläne für den nächsten Marathon in meinem Kopf herum...

0

Hallo! Dem kann ich mich nur

Hallo!

Dem kann ich mich nur anschließen, die Leute an der Strecke waren echt super.
Für mich war es der erste offizielle Lauf beim Vienna City Halbmarathon und ich hatte panische Angst davor weil ich keine Ahnung hatte wie ich das ganze bewältigen kann. Meine größte Angst war zu schnell loszulaufen und dann die Kraft zu verlieren und mein Ziel nicht zu erreichen.

Aber schon die erste große Gruppe Trommler neben der Strecke bei ca km 6-7 heizte mich richtig an und später die Cheerleader neben der Strecke erst so richtig ;)
Somit habe ich mein Ziel, es unter 2 Stunden zu schaffen einfach, noch um über 14 Minuten unterboten, und bin von dem Gedanken, einfach nur einmal dabei sein zu wollen gleich wieder abgekommen und habe schon im Ziel auf der Wiese überlegt, wo ich als nächstes mitlaufen könnte.

Über Routine kann ich zwar nicht mitreden hehe aber ich hoffe dass auch aus mir mal ein routinierter Läufer wird und ich bei möglichst vielen Bewerben mitmachen kann. Die Stimmung und der Antrieb in so einer Massenbewegung ist mit alleine Laufen einfach nicht vergleichbar.

keep running, Jörg

Trommler

Hallo Boarstone,

lauf doch mal den vollen Marathon, dann kommst Du dreimal an den Trommlern vorbei.

Viele Grüße

Ayuki

Hallo Relli...

also bei mir hängt das grundsätzlich von den Sehenswürdigkeiten der Strecke ab :))

...je gemütlicher der Lauf, sprich alles was nicht Tempo-Läufe sind ( das sind ja zum Glück die meisten ), desto mehr nehme ich sehr bewußt alles um mich herum wahr, Blütendüfte, Sonne, Mond, Landschaft, Pflanzen, Tiere, Geräusche, Menschen, Lächeln und jeder bekommt ein "Hallo" oder je nach Tageszeit den passenden Tagesgruss sowie einen Blick der Achtsamkeit von mir...bin ich doch durch eine gute Kinderstube gegangen, achte und respektiere das leben, mich und andere...lächel...

Viele Grüsse und Spass beim achtsamen Laufen...

Frank

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links