Benutzerbild von FraBoe

.....vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Bei meinen Trainingsläufe schaffe ich es irgendwie nicht, die vorgegebene Pace einzuhalten. So war gestern u.a. angegeben: 11km (2,5 einlaufen, dann 6km mit 6:30, anschließend 2,5km auslaufen). Die 6km waren dann: 1. 6:23, 2. 6:08, 3. 6:15, 4. 6:10, 5. 6:24, 6. 6:18 ......... Trotz Uhr krieg ich keine (einigermaßen) gleichbleibende Zeit hin. Wie kann man das am besten trainieren? *grübel*

Liegt es vielleicht an der Strecke?

Hast Du irgendwelche Steigungen bzw. Gefälle auf der Strecke ?

29.4.2012 Staffelmarathon Düsseldorf
6.6.2012 Bonner Nachtlauf
30.6.2012 Himmelgeister HM

abgesehen davon

dass Du insgesamt schneller warst als geplant, finde ich persoenlich die Durchgangszeiten gleichmaessig. die groesste Abweichung ist doch gerade mal 15 Sekunden!So lange kann ich Luft anhalten!
;-))

cour-i-euse

@cour-i-euse

....6:08 - 6:30 sind 22sec ;-) kannst auch sooo lange luft anhalten??? ......

@krowil

das ist eigentlich eine sehr gerade Strecke.....Höhenunterschiede von vielleicht 0,5m ;o)

Ja, aber so meinte ich das nicht

ich meinte den Abstand von 6:08 bis 6:23.
Die km waren zwar bis zu 22s schneller als geplant, aber insgesamt, so wie sie waren, verhaeltnismaessig gleichmaessig. Abgesehen von Steigungen kann auch die Windrichtung eine Rolle spielen, der Untergrund (auch leichte Unebenheiten veraendern den Laufrhythmus), oder sogar ob Dir andre Verkehrsteilnehmer begegnet sind (und nicht nur der Sogwind von nem ueberholenden Laster) Dazu kommt dass jeder Blick auf die Uhr den Laufrhythmus veraendert. Absolutes Gleichmass in den Rundenzeiten zu haben ist schon ziemlich professionell und laesst sich sicher auch trainieren. Aber ich glaube in unserer Liga (ich schliesse da mal einfach von mir auf andre hier), darf man auch ruhig mal fuenfe gerade sein lassen. Also ich, ich find Deinen Lauf gleichmaessig. Nur ein bisschen zu schnell.

;-)

äääähmmm.................

und wie kann man langsamer laufen???? ..........

aus meiner Erfahrung nach,

aus meiner Erfahrung nach, ist es so, das ich noch nie gleichmäßige Intervalle hatte. es gibt immer eine Varianz von ca. 0-20 Sek. aber das arithmetische Mittel haut dann immer so hin, das es vielleicht ein zwei Sekunden abweicht.

Ich sehe aber du kannst dein Intervall schneller gestalten ;) Motivationsziel für das nächste mal dann 6:20 min!

@J.D.

.datt artet dann ja in ARBEIT aus ;o)

du möchtest doch die 10 km

du möchtest doch die 10 km unter eine Stunde laufen, nicht war? was ist es dir wert? lass knacken, nicht aufgeben, eigentlich kannst du die 6:20 laufen, hast du ja bewiesen, nur musst du die dann immer laufen...ich nenne es die nächste Stufe zünden...

ok..............

....... dann muss ich datt wohl tun :o)

ich denke auch, dass du eine

ich denke auch, dass du eine Pace, die dich etwas mehr fordert (die 6:30 schienen ja zu langsam zu sein), genauer einhalten wirst. wenn es schon ein wenig anstrengender ist, läuft man nicht so leicht zu schnell ;)

Nicht gleichmäßig sondern

langsam laufen scheint Dein Problem zu sein.
Wenn Du 10km unter 1h laufen willst würde ich die langsameren Läufe nicht bei 6:30 ansetzen sondern eher 7:30-7:00.
Wenn Du z.B 7:30 anstrebst und dann sind es 7:10, ist das nicht ein soo großes Problem.
Besonders Anfangs ist es sehr schwer soo langsam zu Laufen aber das wird schon runder mit der Zeit.

lg,

Markus

also wenn ich mir die

also wenn ich mir die beschreibung der einheit mal anschaue (2,5km EINLAUFEN, 6km in 6:30er pace, 2,5km AUSLAUFEN), glaub ich kaum, dass das ein langer und langsamer Lauf sein sollte...sieht für mich nach Tempolauf aus und macht mir 30sec unter Wettkampftempo auch durchaus Sinn, finde ich. Schafft er den sogar ohne große Mühe etwas schneller, sollte das mit den 10km in 1h kein Problem mehr sein.

Das Tempogefühl muss man

Das Tempogefühl muss man langsam entwickeln. Das kann durchaus eine Weile dauern. Am einfachsten ist es wenn man auch mal eine zwischenkontrolle hat.

Also z.B. eine Pulsuhr mit Tempoanzeige. Anhand derer kann man dann sein Tempo korrigieren und kriegt irgendwann das Gefühl wie sich 6min/km anfühlen und wie 6:30. Wenn man keine Pulsuhr hat hilft es auch auf der Bahn mal 100 oder 200m Abschnitte zu betrachten um das Tempogefühl etwas zu schulen.

Nach einigen Jahren mit Garmin schaffe ich es mittlerweilen mein Tempo auf +/- 5 Sekunden genau abzuschätzen. Im Normalfall zumindest :-)
Wenn ich grad mal besonders gut oder schlecht drauf bin, das gelände zu högelig ist oder ich im Wettkampf von der Masse mitgerissen werde, lieg ich aber und zu auch ziemlich daneben. In den Fällen hilft mir ein Blick auf mein Handgelenk dann meinen Fehler zu erkennen und mein Tempo anzupassen bevor ich den meine Energie schon nach 2 km verpufft habe.

@ proteco

.....danke...werde ich beherzigen.....und stimmt: ist Steffny ;o)

2,5km einlaufen und dann

2,5km einlaufen und dann noch mal das gleich am Ende auslaufen? man man man. Kann natürlich sein das dir das gut tut aber naja jeden das seine. Tempo halten hab ich auch oft Probleme meißt bin ich am Anfang zu schnell und bin dann irgendwann am Schwächeln. Mein Pace ist auch nicht besser als deiner im Schnitt. Um Tempo zu halten hilft mir Musik. Höre immer über einen Zeitraum das Gleiche und weiß dadurch ziemlich genau ob ich zu schnell bin oder aber zu langsam. Gut ist auch nicht jeder Mann's Sache, aber mir hat es geholfen.

@ Edeldocker

neeeeee.......mit Stöpsel im Ohr geht bei mir gaaarniiicht.........*kopfschüttel*

Was für eine Uhr hast du?

Ich kenne das Problem und die Templäufe haben mich immer total fertig gemacht, weil ich ständig damit beschäftigt war entweder zu beschleunigen oder langsamer zu laufen (letzteres eher seltener ;-).

Ich habe die Tempoläufe jetzt in die Uhr programmiert, also drei Abschnitte: einlaufen, Tempo (in deinem Fall 6km mit Pace von 6:40 bis 6:20), auslaufen). Die Uhr zeigt dir dann für den Tempoabschnitt die verbleibende Reststrecke sowie die DURCHSCHNITTSPACE der zurückgelegten Kilometer an. Vorteil: die verändert sich nicht so schnell und du machst dich nicht verrückt! Und wenn du viel zu schnell (oder zu langsam) bist gibt die Uhr Signal. Ich finde das extrem praktisch, denn die Pace variiert auch mit dem Satellitenempfang (Brücken u.ä.). Am Schluss kannst du dann die einzelnen Abschnitt einzeln auslesen (z.B. auch den Durchschnittspuls des Tempolaufs).

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Garmin

Meiner einer hat seinen Garmin so eingestellt, das er aktuelle Pace, Durchschnittspace und Strecke anzeigt. Die aktuelle Pace ist dann interessant für mich, wenn es sich gerade anstrengend anfühlt. Entweder bin ich dann zu schnell unterwegs oder zu langsam mit unperfornantem Schlappschritt. Dann passe ich Tempo oder Laufstil an. Wenn es mich überkommt und ich schnell laufe und es Spaß macht, lege ich die Ohren an und genieße es. Bei langen Läufen bremse ich mich auf ein Tempo, das ich bis zum Ende durchhalten kann. Dabei behalte ich dann die Durchschnittspace im Auge. Auf kurzen oder Mittelstrecken ist mir die Pace egal. Puls lese ich nach dem Lauf für die Statistik ab. Wie hoch die Belastung ist, merke ich u.a. an der Atmung. Dafür brauche ich keine Uhr.

Ich an deiner Stelle würde mich also eher am Durchschnittstempo orientieren. Dann kannst du dein aktuelles Tempo immer so anpassen, dass das Durchschnittstempo Richtung Zielwert wandert.

Das allerbeste ist du suchst

Das allerbeste ist du suchst dir einen Trainingspartner der schon etwas erfahrener ist mit Tempoläufen, bzw der dieses Tempo locker beherrscht.
Dieser gibt die Pace vor und du läufst nebenher.
Und wenn du einen Tempolauf über 6 km machst interressieren die Splits weniger. Wenn du eine Garmin hast schalte den vituellen Partner ein bzw. lass dir die Durchschnittspace anzeigen. Das Laufgefühl kommt mit der Zeit.
Wirst schon sehen du bekommst es auch.

Viel Glück

.....Der Schmerz geht, Aufgeben bleibt für immer!.....

laufband ist die lösung!!!!

laufband ist die lösung!!!!

Da stimmt aber die

Da stimmt aber die angegebene Pace auf dem Band nicht mit der tatsächlichen Geschwindigkeit überein.
Zudem ist das nicht Jedermann / Jederfrau Sache.

:-(

.....Der Schmerz geht, Aufgeben bleibt für immer!.....

nenenene.....

....Laufband geht garnicht ......

Tipp aus der Praxis

Hallo Sportkamerad FraBoe

Dein Problem kannst Du durch das Laufen auf einer vermessenen Strecke lösen.

Am einfachsten ist es auf der Tartanbahn. Hier kannst Du an Hand Deiner Zwischenzeiten bei den 100, 200, 300m Markierungen Deine Laufgeschwindigkeit sofort korrigieren oder beibehalten. Natürlich kannst Du das noch erweitern mit 50 m Markierungen.

Wenn diese Möglichkeit nicht besteht, dann Deine Hauslaufstrecke mit möglichst vielen 10 m oder 20 m Messstrecken versehen. Dann kannst Du die Geschwindigkeitskontrolle über die Sekundenvorgabe für die 10 m bzw. 20 m durchführen.

Mit sportlichen Grüßen
Udo

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links