Hallo zusammen,

ich bin heute mal mit einer sehr schlechten Nachricht unterwegs. Montag stand mein langer Lauf im Marathontraining an. Bis auf ein paar leichtere Beschwerden im Schienenbein, die ich recht gut kenne und einschätzen kann, bin ich körperlich problemlos durch die Vorbereitung gekommen. Montag also 30km in 2h45min. Der Lauf ging gut durch. Auch am nächsten Morgen keine Probleme. Dienstag Nachmittag hieß es dann Nachfolger für meine alten Treter, die 1004km auf dem Buckel haben, zu besorgen. Also ab zum Runnerspoint. Nachfolgemodell, Einlagen rein, aufs Laufband, alles gut. Schuhe gekauft. 5-10 Minuten später beginnen beim Gehen durch die Fußgängerzone die Schmerzen. Starten in der äußeren Fußsohle und ziehen dann den Knöchel hoch, auch außen. 50m Gehen bereitet mir schon recht starke Schmerzen und Voltaren gestern Abend, über Nacht und heut morgen hat nicht wirklich was verbessert. Direkt mal Termin beim Orthopäden gemacht, heut abend weiß ich vlt ein bisschen mehr.

Internet gab folgendes her:
1. Falsche Schuhe, vlt Einlagen wegen Senk- und Spreizfüßen usw: Hab ich hinter mir. Einlagen wegen Senk-, Spreiz- und was weiß ich für Füßen und Beckenschiefstand hab ich seit 25 Jahren und meine stark gestützten Asics Kayano seit 1 Jahr und Brooks Adrenalin seit 1/2 Jahr haben zusammen 1500km runtergerissen in denen ich quasi keine Probleme hatte. Im Gegenteil: Ungestützte Schuhe hatten bei mir Anfang 2011 Probleme ausgelöst, die ich damit in den Griff bekommen hab.

2. Überlastung: Definitiv möglich, aber meldet sich sowas nicht vorher an? Von 0 auf 100 kenn ich nicht bei Sehnenproblemchen oder so.

3. Ermüdungsbruch: Oh, bitte nicht! :o

Fazit: Sonntag HM fällt natürlich aus, keine Frage. Kleine Regenerationswoche und Dienstag kann ich wieder laufen? Würde ich nehmen. Ansonsten wird's mit Marathon in 5 Wochen dann wohl eher nix...das wäre schade, aber nicht zu ändern!

Gaaaanz ruhig bleiben,....

warte erst mal das Urteil Deines Arztes ab und lass Dich nicht vorher verrückt machen.
Und ja, Überlastungen können auch erst ein paar Tage später auftauchen, aber eigentlich nicht so plötzlich von einem auf den anderen Moment.
Ist bestimmt nicht so schlimm.
Ich drück Dir die Daumen!

Lieben Gruß Carla

nachfolgemodell

damit hab ich mich grad bös angeführt ,mit den nike triax 14 . mit einem seiner vorgänger ( dem 11 er...)kam ich super zurecht. bei dem 14-er bekam ich nach 3 km laufen totale fußschmerzen, aber nur links. echt heftig. ich bin dann erst wieder anderen schuhe gelaufen , hab´s aber immer wieder probiert , ein neuer schuh soll ja angeblich eingelaufen werden...nix war. die schmerzen kamen regelmäßig nach wenigen km .
kommentar des laufladens ( nicht rp !): ja, die haben da was falsch mit der stütze gemacht, der schuh ist ein fehler. ja toll. zurückgenommen wurden die nach der zeit ( ca 4 monate ) nicht mehr .

mein tip für dich : wieder zum rp und anderen schuh probieren !!!
manchmal wundert man sich, wie einfach die lösung sein kann
drück die daumen
gc

ps : kenn mich mit einlagen nicht aus, aber vielleicht läufst du da irgendwie auf der kante ?? oder die dinger selbst sind überholungsbedürftig....

Naja, ich bin die Schuhe ja

Naja, ich bin die Schuhe ja nur 2-3 Minuten aufm Laufband gelaufen und hab dabei auch nix gespürt. Die Einlagen sind ca 1 Jahr alt und einmal im Jahr krieg ich halt auch von der Versicherung neue bezahlt, also sind die zwar bald fällig, aber noch nicht völlig durch oder so. ich kann mir eigentlich nur vorstellen, dass schon irgendwas war, wohl vom 30er, und dann bei der minibelastung auf dem laufband quasi das fass übergelaufen is bzw beim gehen danach dann sogar erst...der hauptauslöser kann das eigentlich nicht gewesen sein.

och nö...

vielleicht hast du dich auch beim Laufen vertreten oder so. Nimm doch noch einen dritten Schuh in deine Sammelung auf. Wenn du schreibst es sei in der Fußsohle, überdehnung der Fußsehnen?

Wie meinst du das mit den Schmerzen in den Schienbeinen? Habe sowas ähnliches glaube ich auch aber erst seit letzter Woche, seit den Bergläufen.

Edit: ich habe auch beidseitig Senk und Spreizfuß, trage keine Einlagen, komme aber damit bestens klar, keine Schmerzen in den Füßen. Wichtig ist bei mir immer eine Mittelfußstabi. Denke aber das ist Gewöhnung.

So, Urteil des nicht grad

So, Urteil des nicht grad patientenfreundlichen Arztes:
Ein Muskel unterm Fuß ist angerissen/gerissen was auch immer. Passt genau zu dem, was ich beschrieben habe, dauert ca 3 Wochen. In meine Vorbereitung reisst das natürlich n Loch, weil genau da meine beiden 3h Läufe gelegen hätten, die ich dann 3 Wochen vor dem Marathon eigentlich nicht mehr nachholen kann. Da mach ich dann nochmal an den Wochenenden jeweils einen 2h Lauf, wenn der vorsichtige Beginn Ende April/Anfang Mai geklappt hat. Scheint mir sinnvoller. Gute Nachricht: Fahrradergo ist erlaubt, also guck ich, dass ich jetzt noch 3 Einheiten aufm Ergo für den Fettstoffwechsel einbaue und vlt noch paar Mal mit Marathonpuls ne Stunde in die Pedale trete. Zielzeit Marathon wird nicht mehr so ernst genommen. 3h20, 3h30, 3h40...spielt doch erstmal nicht die große Rolle. Ich könnte natürlich auch auf den Halben wechseln und iiirgendwann nochmal ne Marathonvorbereitung starten. Das würde aber dieses Jahr nix mehr werden, also zieh ich den jetzt durch, falls das möglich ist.

Zum Schienenbein: Letzte Jahr hab ich durch falsche Schuhe, nicht ganz optimale Einlagen und bisschen viel Training auf einmal Überlastungsprobleme bekommen. Diagnose: Schienenbeinkantensyndrom. Ansatzstelle von Muskel an der inneren Schienenbeinkante hat sehr stark geschmerzt, vorallem nach Belastung und auf Druck. Schuhe und Einlage korrigiert und seitdem bin ich bis jetzt verletzungsfrei, aber die alte Stelle meldet sich nach harten Einheiten hin und wieder...wir kennen uns und wollen uns nix böses! ;)

hm

schlechte Nachrichten!
Hast du vielleicht noch Physio aufgeschrieben bekommen? Ultraschall und Reflex Zonen Massage?
Hört sich aber auf jeden Fall nach Überlastung an. Warm kalt Anwendungen helfen auch.
Training fällt wohl erst mal flach.
Sei vorsichtig mit dem marathon. Der ist es nicht wert sich eine chronische Sache einzufangen.

Wahrscheinlich tust du langfristig gut daran was für deine Fuß Muskulatur zu tun! schau mal beim doc marquardt...

gute Besserung!!!

Mensch,...

das ist sehr ärgerlich.
Bei einem Muskelriss kann ich mir auch kaum vorstellen, dass der innerhalb von 3 Wochen wirklich verheilt ist bzw. dann schon wieder voll belastbar sein wird.

Ich weiß nicht, ob ich das riskieren würde, auf Teufel komm raus für genau diesen Marathon zu früh wieder Gas zu geben.
Du kannsr fast jedes Wochenende irgendwo einen Marathon laufen.
Such Dir lieber einen 3-4 Wochen später und meld Dich, wenn möglich kurzfristig an.
Ich habe letzten Herbst 4 Wochen komplett mit Laufen pausieren müssen wegen einer Sehnengeschichte, bin aber auch weiterhin mit dem Rennrad gefahren (am WE bis zu 4h) und hab den Crosstrainer gequält.
Zwei Wochen vor dem Marathon hab ich mit 5 km wieder langsam angefangen und hab nach einer Woche einen langsamen 30er gemacht, um zu sehen, ob es hält und bin dann den Marathon gelaufen. Es war mein bisher langsamster und am Ende auch schmerzhaft, aber ich habe sehr viel dabei über Marathon gelernt und hatte mit Freunden trotzdem viel Spaß.
Bei der Sehnengeschichte hat mir der Doc aber versichert, dass ich mit dem Lauf nichts kaputt machen kann, sonst wäre ich nicht gelaufen.

Rennrad und Crosstrainer können das Laufen auf keinen Fall voll ersetzen, aber Du würdest, wenn es wirklich verheilt ist, laufen können, aber sicherlich fern ab von Deiner Wunschzeit. Bist Du dann wirklich zufrieden? Und wenn es wieder aufgeht? Die Entscheidung musst Du selber treffen.
Ich glaub, ich würd es auch erst mal so machen mit Ergo, Intervallkühlen und schauen, wie es in zwei Wochen aussieht.
Ich drück Dir jedenfalls die Daumen, dass es schnell heilt!

Lieben Gruß Carla

Die Zeit ist mir nicht so

Die Zeit ist mir nicht so wichtig. Ich hab nie versucht am maximal möglichen zu trainieren und bin direkt konservativ rangegangen. Mein Problem ist quasi, dass jede Verschiebung darauf hinauslaufen würde, dass ich entweder schlecht vorbereitet oder eher so in einem Jahr oder später Marathon laufen würde. Pfingsten und die Zeit danach, wo ich planmäßig regeneriere, ist einfach vollgepackt und für lange Läufe ist da wenig Platz. Gleiches gilt für den August, sodass eine gute Vorbereitung auf den Herbst nicht machbar wäre...entweder jetzt oder erstmal garnicht und da ich kein Riesenfan vom Marathontraining geworden bin in den letzten Wochen und eh schon mit dem Gedanken gespielt habe, es bei diesem einen zu belassen, wäre es jetzt schon schade, wenn er flach fällt.

Ich warte erstmal ab, wann die Schmerzen beim Gehen wirklich verschwunden sind. Ich will mindestens eine Woche schmerzfrei sein, bevor ich einen Probelauf mache. Dann belaste ich Stück für Stück mehr soweit es eben zum Marathon hin sinnvoll ist.

Ziel wäre eigentlich den halbwegs solide durchzulaufen und am Ende der Regeneration wieder so belastbar zu sein, wie ich es vor einigen Wochen war, da ich für 10km und HM-Training ja stabil genug gewesen bin und weniger km benötige als für den Marathon jetzt.

oi jeu jeu..das ist

oi jeu jeu..das ist doof...sowas ähnliches hatte ich auch mal, da bin ich beim Laufen einmal falsch aufgetreten hatte dann ca. 3 Wochen zu tun überhaupt wieder zu gehen.

Ich würde wenn ich du wär glaube ich das selbe machen, für mich steht Marathon nur nicht zur Debatte, da ich erstmal schneller werden will und mal auch den ein oder anderen Lauf gewinnen will...Wenn ich damit satt bin, dann evtl Marathon das eilt nicht, sehe ja an deinem Beispiel, warum es nicht eilt..

Wenn du deine Fußmuskulatur stärken willst, wäre Barfußlaufen erstmal nur zu hause eine gute Idee. Mache das auch, habe meine Latschen in die Ecke gestellt und hüpfe hier mit Socken durch die Gegend. Auf Arbeit laufe ich immer mit Chucks oder Sneakers durch die Kante, das hat das erste halbe Jahr manchmal weh getan, wenn es ein längerer Tag wurde, aber jetzt ist es ok, bin daran gewöhnt und mein Fußgewölbe ist jetzt normal. Fußmassage mit einem Golfball oder Tischtennisball macht sich auch gut.

Ahja das mit den Schienbeinen...das tauchte auch erstmalig letzte Woche nach dem Bergläufen auf, bin da mit den Geländeschuhen hoch und runter geflitzt, die sind wenig flexibel und auch sonst sehr komisch zu laufen...da ich jetzt mittlerweile 4 aktive Laufschuhe für Abwechslung habe, werde ich mal abwarten, so langsam klingt dieser Schmerz ab.

ich kann das mit dem

ich kann das mit dem Marathon sehr gut nachvollziehen. bei mir war es nicht ganz so extrem, denn ums gewinnen gegen den gegner gehts mir beim laufen nicht. ich schau sicher später mal in die liste, wo ich gelandet bin, aber das hab ich nach 5 tagen wieder vergessen, meine bestzeiten kann ich dir noch 2 jahren später runterbeten...ich seh es mehr als kampf gegen mich selbst! :)

andererseits war es bei mir aber auch so, dass ich erst größere strecken in angriff genommen habe, als mir die aktuellen zu kurz wurden, sprich, ich zu schnell wurde. ich lief 10km in ca 45 minuten auch im "training" und wollte zum einen mal wieder etwas länger unterwegs sein und zum anderen auch wirklich mal struktur in mein training bringen und hab deswegen den HM angepeilt. dann standen die ziele fest: 10km unter 40 und HM unter 90, vorher denk ich nicht weiter.

hat beides recht solide geklappt im herbst und dann wollte ich über wintertraining und vorbereitung im frühling mal den großen anpeilen. ich denke allerdings auch nicht, dass das ein übereilter schritt war. ich bin orthopädisch nicht ganz einwandfrei und hab vlt die ein oder andere fehlplanung in meinem training gehabt, weiterhin kann das mit dem fuß auch einfach Pech gewesen sein. vielleicht wäre ein langsamerer aufbau und ein marathon im herbst noch sinnvoller gewesen, aber vielleicht wäre auch genau dasselbe passiert und ich muss einfach das Fazit ziehen, dass mein Körper und Marathon so einfach nicht zusammenpassen...da ich nur eine begrenzte Zeit für das Training aufwende will, ist der Gedanke, bei den kürzeren Distanzen zu bleiben, sicher nicht so doof. grad deswegen will ich das miststück einmal laufen, damit mir dieser gedanke nich noch jahre im kopf rumspuckt!

P.S. die schienenbeingeschichte war bei mir recht hartnäckig und vorallem wurde sie sehr intensiv als ich die belastung erst nich zurückgefahren hab (schongang is irgendwie nich so meins)...naja, wenn man dann nach 1km vom laufband springt, weil nix mehr geht, ist ne längere pause wohl unvermeidbar...hab ich erfahren müssen ;) also schön vorsichtig, dann klappt's auch mit den Meistertiteln!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links