Eine Woche vor dem Oberelbe-Marathon-Sonntag bin ich heute die längste Strecke bisher - knapp 18km - entspannt gelaufen und damit die beste Laufwoche für mich (knapp 43km) abgeschlossen. Seit Februar letzten Jahres habe ich bisher über 900 km geschafft - ich fühl mich super.
Jetzt muss ich mir bis Samstag überlegen: laufe ich die 10km und verbessere dort meine Zeit vom Oktober oder wage ich mich auf den HM ohne Zeitziel?
Es ist immerhin meine Hausstrecke, ich laufe in der letzten Zeit fast ausschließlich auf dem Elberadweg, kenne also auch vom HM fast die gesamte Strecke...
Ich weiss nicht, was ich tun soll - die Herausforderung annehmen oder die sichere 10km-Strecke wählen?

0

Hi Jana Ist doch Mal ein

Hi Jana

Ist doch Mal ein tolles Problem, welche Strecke du läufst bei dem WK :)Und für welche du dich dann entscheidest ist zweitranging, wichtig ist doch dass du am Ende froh bist, mit dabei gewesen zu sein und es geschafft zu haben.

Hast du dich denn entsprechend vorbereitet, die 10 km Zeit zu verbessern - sprich Intervall, Tempotraining? Wenn ja, dann wag es und lauf die 10 so schnell du kannst.

Allerdings viel Zeit hast du ja nicht mehr - eine Woche nur.

Wie auch immer du dich entscheidest, ich wünsche dir einen tollen WK und würde mich freuen, davon zu lesen.

Gruss, Volki

sagen wir es mal so, der HM

sagen wir es mal so, der HM sollte für dich kein problem sein bei der wochenleistung und dem 18er lauf..um auf einen HM hinzutrainieren (ohne utopische zielzeiten) läuft man nicht mehr als du zu zeit (eher weniger pro woche)..also keine angst vor einem HM, so schlimm ist die distanz auch wieder nicht ;)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links