Hallo!

Seit einigen Wochen streue ich in meinen Trainingsplan auch den ein oder anderen Tag mit Intervalltraining ein. Ich laufe dabei immer 1000er und mache dann 200 bzw. 300m Trabpause. Mir fällt auf, dass mein Puls niemals über 150 ist bei einem Maximalpuls von 177. Probleme habe ich, wenn überhaupt, mit den Beinen, d.h. diese werden dann schon schwer. Mit der Atmung habe ich überhaupt keine Schwierigkeiten. Von daher könnte ich sogar noch um einiges schneller laufen bzw. die Intervalle verlängern. Meine Frage ist, wie ich damit umgehe, dass bei mir die Beine eher den Schwachpunkt darstellen.

Ich laufe seit September letzten Jahres und bin inzwischen soweit, dass ich die 10 km in ungefähr 47,30 min laufe. Die Intervalle laufe ich in 4,25 bis 4,35 min. Bei einer Größe von 176cm bin ich 68 kg schwer.

Gruß

leichte antwort

Ich musste das ganze mehrmals lesen, um zu verstehen, was Dein Problem ist.

Hier mein Lösungsvorschlag:
Einfach weiter trainieren. Die Pace mit 4:25 min/km finde ich gut. Intervalltraining darf sich schon mal nach richtig Sport anfühlen. Mir werden da die Beine auch immer schwer.
Durch regelmäßiges Training wird es dann irgend wann leichter.

marcus

Laufen in Leipzig (z.B. beim 33. Leipzig Marathon am 19. April 10:00 Uhr)

alles normal

Hallo,
was glaubst du, wie mir die Beine schwer werden, wenn ich in meiner Marathonvorbereitung Intervalle laufe. Ist schon richtig so.
Bei deinen 1000-dern würde ich die Trabpause verlängern(600-800m), dann kannst du die einzelnen Belastungen etwas schneller (höherer Puls) laufen.
Probier auch mal eventuell 4 x 2000m, das fordert dich sicher mehr und bringt dein Endpuls auch höher, wenn dir so viel Wert daran liegt.
Weitere Kombination: 2x1000 / 2x2000 / 2x1000
!!! Wichtig: Aber alles nur 1 mal die Woche !!!

Viel Spaß Klaus

http://www.BeLi-Geschenkartikel.de

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links