Benutzerbild von brihoha

Der Tag danach: eine Nacht grottenschlecht geschlafen(bin die ganze Nacht weitergelaufen)
Heimreise angetreten, viel nachgedacht! Bin ich gestern wirklich einen Marathon gelaufen?? Irgendwie ist es immer noch unwirklich...

Also Manöverkritik:
Gestern war ich nicht zufrieden. Warum nur? War doch scheinbar alles gut. Tolles Wetter, ideale Themperatur, tolle Stadt. Mein Mann wollte seinen ersten Mara laufen, ich wollte ihn begleiten. Soweit sogut.
Schlechter Start Anfang des Jahres, lange Verletzungspause, so da ich erst im Februar angefangen habe, einigermaßen vernünftig zu trainieren. Es lief ganz gut bis 10 Tage vor dem Mara. Da haben mich von jetzt auf gleich starke Rückenschmerzen ausgenockt. Den letzten langen Lauf musste ich canceln, d.h. also, schlecht Vorbereitung! Zuwenig lange Läufe, zuwenig Laufkm, zuwenig Tempo.
Ich habe gemerkt, das ich kein Hase bin!!
Ich wollte ihn begleiten, nicht davonlaufen und auch nicht scheuchen. Es hat nicht funktioniert, die ersten 20km bin ich ständig vorgelaufen, wieder zurück, auf ihn gewartet, stehen geblieben, wieder angelaufen, wenn er da war, wurde er langsamer, oder ich schneller...ätzend für uns beide!! Also hat er mich ziehen lassen.

War ich erst froh drum, habe Tempo gemacht, endlich laufen. Dann das schlechte Gewissen! Was, wenn es ihm nicht gut geht? Er womöglich austeigen will/muss? Ich krieg es ja garnicht mit! Aber was soll ich denn machen?? Aufgeben ist auch keine Option. Also weiter. Ich habe auch gemerkt, das in mir so eine kleine Wettkampfsau steckt. Ich habe mir ja immer gerne eingeredet, das mir Zeiten nicht so wichtig sind u ich einfach nur laufen will...alles Käse! Ich will unter fünf Stunden bleiben!

Die Strecke war ein Rundkurs, den man zweimal laufen musste. Und auf der zweiten Runde nahm das Elend dann seinen Lauf. Es waren ca. 10.000 Läufer am Start, davon "nur" ca. 1500 Marathonis. Und plötzlich war ich alleine auf der Strecke! Wo waren die anderen Läufer? War ich etwa die letzte??? Oh Gott, wo geht die Strecke her? Irgendwann fingen die an, die Absperrungen abzubauen! Und wo war die Musik? Die Bands, mit denen so geworben wurde?? Die hatten bis auf drei oder vier auch fertig! Es gab km Abschnitte, wo ich vor und nachmir niemeanden mehr gesehen hatte, incl Zuschauer. Und das mitten in der Großstadt. Wie gruselig!! Mein Kopf machte dicht, ich will nicht alleine laufen. Auf einem Landschaftsmara erwarte ich nichts anderes, da ist das ok, aber hier?? Dann in der Innenstadt, bei km 32 zum zweiten Mal über das Kopfsteinpflaster. Tunnelblick, aufpassen, Straßenbahnschienen umgehen, ständig laufen mir Kinder, Spaziergänger, Radfahrer in die Quere, die zwei Ordner, die noch da waren, wurden den Massen nicht mehr Herr. Ich will nur noch ankommen.
Ab km 32 fange ich an runterzuzählen. Dann nur noch sechs kleine km, eine Weierrunde. Irgendwann ruft mir jemand zu: komm Mädche, nur noch zwei km. Wie lang können zwei km sein???
Dann kommt endlich das Ziel in Sichtweite. Letzter Sprint (geht tatsächlich!!), rein und durch. 4.47, mein langsamster Marathon.

Was war positiv?
Hört/liest sich jetzt hier ziemlich ätzend an. Es gab aber durchaus auch gute Momente.
Die Freibürger sind sehr nette Menschen :) Und Freiburg ist wirklich eine wunderschöne Stadt. Die Atmosphäre ist toll, wir haben uns sehr wohlgefühlt.
Die Helfer an der Strecke waren klasse, sie haben toll motiviert und einen guten Job gemacht! Nur wer um alles in der Welt hat sie so früh wieder "eingesammelt"?? Ich war doch noch lange nicht die letzte!! Das geht echt nicht, Leute! Es gab noch warmes Wasser in der Dusche! (Dafür war die Zielverpflegung alle, nur noch knochenharte Müsliriegel u Wasser...kein Bier, wie versprochen)
Schöne Begegnungen unterwegs mit anderen Läufern. Die Läuferin im Ziel, die alleine in der Ecke saß und weinte; auf meine Frage, ob alles in Ordnung sei, erzählte sie, es seien Freudentränen, sie sei noch so überwältigt u kaputt und könne es nicht glauben, sie sei ihren ersten Marathon gelaufen u ich habe ihr gratuliert und mich mit ihr gefreut, es war ein magischer Moment, zwei Frauen im Ziel eines Marathons, am weinen aus unterschiedlichen Gründen und trotzdem haben wir diesen Moment geteilt...

und wären ich das hier schreibe, stiehlt sich von ganz hinten ein Gedanke in mein Kopf, langsam und heimlich...ich habe einen Marathon gelaufen! Ich habe es geschafft und ich freue mich. Ja, wirklich, ich freue mich!
Ich freue mich, Mitglied einer Gruppe zu sein, die sich gegenseitig trägt, auffängt, motiviert, tröstet, begleitet, mitleidet und mitfreut.
Ich freue mich, wieder im Hotel auf dem Handy 12sms zu haben und 5 entgangene Anrufe, Meldungen von meinen Lauffreunden, die wissen wollen, wie es uns geht, uns gratulieren und sich für uns freuen.
Und ich freue mich, das mein Mann fröhlich und zufrieden nach 5.06 ins Ziel gelaufen kommt und völlig glücklich über seine Leistung ist und nich den Hauch des Ergeizes hat, auch nur eine Minute schneller laufen zu müssen :)

Und so schließt sich der Kreis. Ich werde (natürlich) weiter Marathon laufen, das ist mein Ding. Und ich werde auch mal einen Ultra laufen, irgendwann.
Aber ich werde niemals den Respekt vor dieser Distanz verlieren!!

4.25
Gesamtwertung: 4.3 (4 Wertungen)

Großartig!

Ja, das ist ein riesiger Erfolg im Leben einer Läuferin/eines Läufers: Der erste Marathon. Es sind ja nicht nur schnöde 42,nochwas Kilometer, sondern eine Institution, ein Lebensziel, ein persönlicher Sieg über alle Zweifel... Wie ich lese, hast Du den Moment mit vielen Facetten genossen. Du hast es selbst geschafft, Du hast die Aufmerksamkeit Deiner Lauffreunde genossen, Dein Mann ist auch heil angekommen und die Begegnumg mit der weinenden Läuferin hat Dir einige ganz starke Momente beschert. Behalte sie tief im Herzen, der Tag wird kommen, da wirst Du Dich gerne dran erinnern...

Und ja, Freiburg ist eine wunderschöne Stadt. Ich war letztes Jahr im Urlaub dort. Hoffentlich seid Ihr da nicht in eines der vielen "Bächle" gefallen ;-)

Gute Regeneration
Hofpoet

vielleicht mal reinsehen: Siebengebirgsrun.de meine Laufseite

da bin ich ja beruhigt....

...dass die Freude noch gekommen ist!
Nochmals Glückwünsche an den Herrn Gemahl zum Debüt!

Hatte auf dem Liveboard Deine Zielzeit gesehen, da war Dein Mann noch nicht da, mann, ich hatte schon Bedenken, dass er aussteigen mußte, um so mehr habe ich mich hier gefreut, als er auch auf dem Liveboard erschien.

Sorry, wollte eigentlich an der Strecke fotografieren, war aber gesundheitlich etwas angeschlagen.

Frohes Regenerieren und vielleicht kommt in ein paar Tagen noch etwas Freude dazu.

Lg von der die an Euch gedacht hat :-)

Klasse, dass du dich doch noch mit dem Marathon

versöhnt hast, aber es ist schon 'ne Sauerei, wenn so früh wieder abgebaut wird! Schließlich hat ja jeder Läufer das Startgeld, d.h. für die entsprechenden Leistungen bezahlt!

Zum Hasen, das Problem kenne ich auch! Das kommt daher, dass die Leistungsniveaus viel zu unterschiedlich sind! Das hört sich zwar jetzt doof an, aber ich glaube, du weißt, was ich meine, bzw. ich bin mir schon bewusst, dass wenn mein Mann ebenfalls 5 x/Woche trainieren würde, der Fall umgekehrt läge! So läuft er (Tischtennisspieler) einmal pro Woche, bzw. manchmal schwänzt er auch! ;-) Auf der ersten Streckenhälfte der immerhin 15-km-Standardrunde ist er super dabei, aber danach passiert mir genau das, was du schilderst! Frau läuft vor, wartet, bleibt stehen, läuft wieder an und das Ganze wieder von vorne! Das nun eingeschlagene Tempo ist zum Gehen zu schnell, zum Laufen zu langsam. Bei so viel Ungleichmäßigkeit werden auch noch die Beine schwer. Mach' dir also keinen Kopp!

Das meint eine MC, die manchmal Hase sein kann, manchmal eben auch nicht!

:-)

Vielen Dank,

daß Du Deine Eindrücke mit uns hier teilst, auch wenn sie mal nicht übersprudelnd und ausschließlich positiv sind. Für mich (habe mein M-Debüt noch vor mir) heißt das, daß 42 Kilometer eben genauso ein Wechselbad der Gefühle sein können (und dürfen!) wie die lange Zeit der Vorbereitung davor und auch die danach. Und daß Hasen auch nur Menschen sind =:)

Umso schöner, daß jetzt doch noch Freude und Zufriedenheit bei Dir aufkommen, das hast Du Dir auf jeden Fall mehr als verdient. Glückwünsche zum erfolgreich durchgezognen Lauf und auch zum Debüt des Partners!

LG Britta

schon per PN

und hier nochmal öffentlich: du hast mehr als beste Hasenarbeit geleistet, denn die bezahlten Pacemaker steigen vor dem Ziel aus! Du hast aber das einzig Richtige getan, hast deinen Schützling losgeschickt und bist trotzdem ins Ziel gelaufen. Wohl jeder Hase hier kann dir das nachfühlen. MC hat völlig Recht, ging mir schon zweimal so wie dir. Du hast es geschafft und deinen 4. Marathon gefinisht! Das können nur wenige in der Welt von sich behaupten! Und dass obwohl es mental so schwer war.

Drück dich ganz fest, klasse gemacht!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Mir ging es ganz genau so....

...ich musste auch total kämpfen....
Bei der zweiten Runde dachte ich auch: "Wo sind die ganzen Läufer?" Sie fingen an, bereits die Verpflegungsstände abzubauen... bereits bei km 25 wollte ich einfach hinschmeißen und aufgeben....aber weil meine Schwester in der Altstadt stand um mich anzufeuern und sie auf mich wartete habe ich weitergemacht...
Später wieder, ich bin schon umgekehrt, da hat mich der 5 Stunden-Tempoläufer noch mal mitgezogen "Aufgeben gibt es nicht! Komm weiter!!" Danke noch mal. Also weiter und dann noch teilweise der Wind...und die Passanten in der Stadt und das Kopfsteinpflaster...

Aber ich habe es GESCHAFFT!!! Und wir können doch stolz sein, uns so durchgebissen zu haben!!

Das war übrigens bereits mein 6. Marathon.

Gruß
Jenny

@ Jenny

hallo Jenny,
ja, du hast Recht, ich finde auch, wir können stolz darauf sein, heute sehe ich das auch so! Denn 42km sind 42km, und jetzt weiß ich auch das ich fast fünf Stunden am Stück laufen kann ;) Wer kann das schon von sich sagen...

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Wie unschön für die

Wie unschön für die Läufer, dass schon vor dem Erreichen des Zieles abgebaut wurde, aber um so toller, dass sowohl Du als auch Dein Mann das Ziel erreicht hast. Herzliche Glückwünsche euch beiden!
Wenn Du und Dein Liebster euch einig ward, dass es besser ist, die Strecke getrennt zu Ende zu laufen, ist doch alles in Ordnung. Gute Erholung und viel Freude.


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Hallo bin auch den Marathon

Hallo

bin auch den Marathon gelaufen, nehme ihn als Trainingsvorbereitung, lief somit auch im hinteren Teil des Feldes (4.15Std).
Als erstes muß ich sagen tolle Stadt, toller Lauf und super Publikum.

Finde nur die Startgebühren von 61 Euro sehr hoch und dazu nicht einmal ein Shirt.
Das Nachmelden war auch ein Chaos, eine Kasse für Marathon und HM, bei dem Wetter ist natürlich die Hölle los bei den HM.
Das Verpflegungsstände schon während des Rennens abgebaut wurde habe ich auch gesehen und finde es nicht gut. Gerade bei diesen Laufzeit braucht man viel Wasser (Dauer und es war warm).
Das Bier im Ziel war auch schon leer, ein Freund von mir mit 3.30 hat auch schon keines mehr bekommen.

Ansonsten toll

Gruß Topseng

So hätte mein bericht von

So hätte mein bericht von Freiburg auch ausgesehen. Habe deinen Bericht leider erst heute gelesen, hattte die letzte Woche keinen Internet zu gang, und habe dadurch auch erst heute deinen Bericht gelesen. Wir müßen fast gleichzeitig durch Ziel gekommen sein. Meine Zielzeit ist die gleiche. War ein wenig auffällig gekleidet :-) Die zweite Runde war recht ätzend. Da mir die erste Rund richtig warm war, habe ich mein Unterhemd, einer meiner Einsteigerin mit gegeben, das sollte ich genau 1km später bereuen. Auf der zweiten Runde habe ich dann nur noch gefrohren. Das Kopfsteinpflaster tat in der zweiten Runde richtig weh, und auch ich war enttäuscht das keine Band mehr auf der zweiten Runde spielte.

Helden gesucht!!!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links