Ich mag Laufen. Laufen ist für mich damit so ziemlich der einzige Sport, den ich mag. Aber so richtig konsequent trainieren? Das war bisher nicht so meine Sache. Ich lief immer eher nach Lust und Laune, halt wenn mir danach war, aber immer eher mit großen Pausen statt mit großen Zielen.

Seit etwas über einem Jahr hat sich das verändert: Ich meldete mich bei einem Volkslauf über 10 km an - aus einer Bierlaune heraus - und hab mich gefragt, wie das wohl so ist. Trainiert hab ich "so'n bisschen". Heißt: 2x die Woche laufen, ohne Blick auf die Kilometer oder Zeiten.

Den ersten 10-km-Lauf absolvierte ich dann zu meinem Erstaunen unter einer Stunde mit bummelig 00:55 h. Und war total angefixt!
Das Lauffieber packte mich: Ich fand die Stimmung bei dem Lauf so toll, dass ich mich gleich zu einem weiteren 10-km-Lauf anmeldete. Laufen war für mich echter Freizeitspaß. "Nie wieder ohne!", dachte ich. Ich lief so circa 3-4x die Woche.
Ich nutzte den Drive und hab in der Euphorie beim HM Berlin 2012 angemeldet. Bis dahin war es ja noch fast ein Jahr hin und ich hätte noch viel Zeit, um zu trainieren. So dachte ich...

Doch leider kam mir ein kleiner Weber-B-Bruch im Sommer letzten Jahres dazwischen: Sprunggelenksbruch, OP, Metall im Fuß, 6 Wochen Zwangspause, danach laaaangsam mit leichter Physio wieder auf die Beine kommen.

Anfang September 2011 dann der erste 15-minütige Lauf mit mit Gehpausen. Stetig steigerte ich das Laufen, bis ich wieder gemütlich eine Stunde lang traben konnte.

Doch in diesem Winter verlor ich das Ziel Halbmarathon dennoch aus den Augen. Persönlicher Stress, viele Veränderungen in meinem Leben und meimer Umgebung, viel um die Ohren - das Laufen rückte in den Hintergrund. Ich zwang mich ab Februar 2x die Woche laufen zu gehen. Guckte nach Zeiten und Strecken, aber auch nur halbherzig. Mal lief es gut, dann gab es Wochen, in denen ich es gar nicht in die Schuhe schaffte. Problem: Mein Metallfuß zickte ganz schön rum. Schließlich fiel auch noch mein Laufpartner zum HM aus - sollte ich überhaupt noch antreten?

Ich ließ einfach wieder alle Zwänge Zwänge sein, nahm völlig den Druck raus und dachte mir: "Was soll's. Ich geh einfach hin und guck mir die Stimmung an. Zeit? Keine Ahnung." Und was soll ich sagen? Ich freute mich auf einmal wieder auf die Strecke!

Gestern war es nun soweit: Ich bin doch recht aufgeregt aufgewacht, mit der Straßenbahn Richtung Alex, Klamotten abgegeben und in den Startblock E. Die Stimmung empfand ich als sehr schön. Angeheizt, positiv, die Sonne schien - ich war heiß aufs Laufen!

Die ersten Kilometer waren einfach nur schön. Ich ließ mich treiben und hoffte sehr, dass ich nicht zu schnell gestartet war - ich laufe ja "nach Gefühl", das trügt einen dann doch mal bei einem Wettkampf. Die Stimmung war super - die Musik, die Menschen, immer freundliche Gesichter um einen herum.
Bis Kilometer 13 war alles super, danach bekam ich langsam Bedenken, ob ich das Tempo halten kann. Ab Kilometer 17 dann ein echtes Tief: Mir wurde kalt, langweilig, ich verlor die Lust. Ich biss mich weiter - bis Kilometer 20. Dann mochte ich nicht mehr. Ich drosselte das Tempo - aber eine liebe Läuferin neben mir sah wohl, dass ich echt durchhing und legte mir die Hand auf den Rücken. "Komm, noch wenige hundert Meter!" Ich lief weiter, dankbar über die netten Worte!

Was soll ich sagen: Ich hab's geschafft. 2:13 h - damit hatte ich so gar nicht gerechnet! Ich bin immer noch echt froh, dass ich angetreten bin - und will mehr! Das wird bestimmt nicht der letzte HM gewesen sein. Vielleicht schaffe ich es ja wirklich mal unter 2 Stunden?
Daumen drücken!

5
Gesamtwertung: 5 (4 Wertungen)

Was für eine wunder,

Was für eine wunder, wunderschöne Beschreibung:

"Ich drosselte das Tempo - aber eine liebe Läuferin neben mir sah wohl, dass ich echt durchhing und legte mir die Hand auf den Rücken. "Komm, noch wenige hundert Meter!" Ich lief weiter, dankbar über die netten Worte! "

Da hast du wohl sowas wie einen Engel getroffen, solche Leute braucht die Welt!
Schön das du durchgehalten hast und du hast vollkommen recht, ohne Druck an die Sache ran gehen ist das beste... immer dieser Zeitendrang :P

LG
Jaimy

5 Sterne!

Danke für den schönen Laufbericht.
Von Weber B hab ich keine Ahnung, aber ich kann Dir sagen, dass man mit 6 Schrauben im Mittelfußknochen sogar Marathon laufen kann ;-)

Glückwunsch!!! Und unter

Glückwunsch!!! Und unter dem Umständen auch eine Superzeit!!! Ich bin auch mein ersten HM jetzt in Berlin mitgelaufen und es war der Wahnsinn, ich bin immer noch im Rausch und der Euphorie. Eine bekannte ist mitgelaufen und sie hatte "nur" eine Zeit von 2h22min geschafft was auch eine tolle Leistung ist, es war ihr zweiter HM in Berlin. Du kannst wirklich stolz auf dich sein!

Mir ging das ähnlich bei KM 17 wie dir...:O)
Hab mich gestern direkt für den HM in meiner Heimatstadt Köln angemeldet. Will den Rausch nochmal!

Weiterhin will Spaß und Erfolg beim laufen.

Viele Grüße aus Köln :O)

Danke dir für den lieben

Danke dir für den lieben Kommentar! Oha - Marathon mit Schrauben... Respekt! Mein Metall kommt glücklicherweise bald raus!

@Sammy79: Danke dir! Ich bin

@Sammy79: Danke dir! Ich bin auch noch total berauscht... will das unbedingt bald wiederholen! :-)
Am liebsten ohne Kilometer 17... ;-)

Gratuliere

Hast du doch super hinbekommen...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links