Benutzerbild von Uhrli

Ich halte mich für einen erfahrenen Läufer und trainiere seit Dezember konsequent auf den London-Marathon (der mein 6. Marathon sein wird). Bis Ende März lief alles nach exakt nach Plan, und ich hatte auch schon 3 Läufe über 30km gemacht.
Ende März habe ich beim Halbmarathon-Vorbereitungswettkampf (Freiburg) relativ stark auf die Tube gedrückt, so dass ich mir eine Woche Pause genehmigen musste. Nach dieser Erholungspause hat mich jetzt ein fieberhafter Infekt erwischt und ich schlucke Antibiotika.

Ich bin nun etwas unsicher hinsichtlich meiner weiteren Vorbereitung. Einen Lauf über 32km wollte ich eigentlich noch unterbringen, außerdem noch einige kürzere im Wettkampf-Tempo. Nun muss ich allerdings noch einige Tage pausieren und dann sind es ja nur noch 10 Tage bis zum Marathon.

Was würdet ihr mir empfehlen? Soll ich 10 Tage vor dem Marathon noch einen gemütlichen langen machen, oder ist das zu knapp? Soll ich die schnellen machen?
Da ich selten krank bin, habe ich diesbezüglich keine Erfahrungen.
Mein Zeitziel habe ich ohnehin gedanklich schon abgehakt.

Danke für eure Tipps.

Uhrli

Wenn Du Dich richtig gut fühlst

...würde ich 10 Tage vorher schon noch einen 20er Tempolauf reinlegen. Die Basis (Grundlagenausdauer) ist jetzt eh definiert. Kurzfristig kann man noch ein wenig am Tempo machen.
Wenn Du Dich nicht 100%ig fit fühlst, las es sein. Lauf ein wenig zur Erhaltung des Vorhandenen, vielleicht auch nur 20-25km (oder halt noch weniger), aber dann langsam und schau Dir in London einfach beim Laufen die City an, genieße das Flair,... Hat doch auch was.
Viel Spaß
Schalk
Also, so würde ich es machen. Ein Trainingsexperte, der Dir wissenschaftlich begründen kann, was optimalerweise noch rauszuholen wäre, bin ich natürlich nicht!

lieber lang

Hallo Uhrli,
wenn du dich wieder laufbereit fühlst, ist auf alle Fälle der längere Lauf vorzuziehen, da es nach einer kleinen Pause sinnvoller ist, etwas fürs Fettstoffwechseltraining zu tun.
An deinem Tempo kannst du nichts mehr verändern. Es besteht nur die Gefahr, dass du jetzt noch zu viel Laktat aufbaust.
Wenn Training im Wettkampftempo, dann nur ein paar 1000-der, mit (langer !!) Trabpause.
Ich selbst laufe noch eine Woche vor dem Marathon (HH) einen 32km-Lauf, allerdings dann sehr langsam. Das kommt aber auf das zurückliegende Training an.
Vorschlag für dich: - am Wochenende 28km, drei Tage danach 5 x 1000m (nicht !!! über Renntempo).
Lege deine Zielzeit nicht zu früh zu den Akten. Ein Laufkollege von mir lief nach 4 Wochen reduziertem Training in Berlin Bestzeit. Wahrscheinlich wegen der Regeneration.
Du weist nie wie dein Körper auf die Pause reagiert, zumal du ja in Freiburg sehr schnell warst.
Für weitere Fragen gerne parat.
Gruß Klaus

http://www.BeLi-Geschenkartikel.de

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links