Hallo zusammen,

ich wollte mich mal umhören, ob jemand von euch Probleme mit Gluten hat.
Bei mir wurde es im August letzten Jahres festgestellt gleichzeitig mit einem Eisenmangel. Seit Jahren hatte ich Probleme mit der Leistungsfähigkeit. Im Dezember gab es plötzlich einen positiven Sprung. Ich konnte wieder lange laufen und wurde auch immer schneller. Jetzt wieder ein Einbruch. Keine drei km komme ich weit, geschweige denn schnell. Bin ein wenig verzweifelt und hoffe es hat jemand gute Erfahrungen gemacht und kann mir helfen, diese schlechte Phase zu überwinden.

Viele Grüße,
Anja

Hi Sam, du brauchst keine

Hi Sam,

du brauchst keine glutenhaltigen Lebensmittel, um leistungsfähig zu sein. Ich habe zwar keine Zöliakie, vertrage Weizennudeln aber auch nicht.

Ich laufe am besten, wenn ich vorher Pellkartoffeln eingefahren habe.

Und was die Anämie betrifft ( die dürfte die wahre Ursache deines Leistungstiefs sein ):
Lass dir von deinem Arzt 6 Ampullen Ferricit verschreiben, die werden über einen Zeitraum von 6 Wochen infundiert, und deine Ferritin-Werte werden wieder hochgehen.
Ich muss das auch zweimal im Jahr machen, sonst bin ich eisenspeichermäßig klinisch tot ;-)

Marathon willst du laufen? - Also von mir hat sie das nicht.

ich habe auch probleme...

...mit weizen, roggen und co.. reagiere stark allergisch auf glutenhaltige nahrungsmittel. aber meine leistungsfähigkeit beeinflusst das nicht. bei mir wirken auch kartoffeln gut, hab ich festgestellt.
ich tippe da - wie running bunny - eher auf den eisenmangel. würde ihrem tipp folgen.
____________________
laufend grüßt happy

Also das mit dem Eisenmangel

Also das mit dem Eisenmangel versuch ich zu bekämpfen und werd das mit den Ampullen meinem Arzt mal vorschlagen.
Ansonsten ernähr ich mich weitestgehend glutenfrei. Ist ganz schön schwer.
Ich hoffe sehr, dass es ausschließlich am Eisen liegt. Danke schonmal für die Tipps!

Grüße

Ah, eine Leidensgenossin...

Hi du,

leide auch unter Zöliakie. Bekomm von glutenhaltigen Lebensmitteln zwar kein Leistungstief, aber Verdauungsbeschwerden und Neuroderimitis sind nicht grad schön.
Ich weiß, dass es voll schwer ist sich glutenfrei zu ernähren, aber nur so kann sich die Darmschleimhaut ,,erholen".
Und da der Darm bekanntlich Sitz der Gesundheit ist (oder sein soll :)) lohnt sich das doch allemal.
Außerdem gibts zu Getreide ne Menge Alternativen, z.B Maisgrieß (Polenta). Die kann man mit Äpfeln und nem Schuss Milch zu nem lecker Brei kochen. Der gibt ordentlich (Lauf)power. Oder Reis, Kartoffeln, Reiswaffeln, Quinoa, Amaranth...
Und wenns unbedingt Brot sein muss, gibt ja auch glutenfreies, das ist zwar schweineteuer abers geht.
Außerdem kannst du auch selbst backen mit glutenfreiem Mehl. Erfordert zwar ein bischen Übung, aber man lernt ja immer dazu ;)
Versuch das ganze positiv zu sehen, durch unsere Unverträglichkeit lernen wir wenigstens kochen und testen ne Menge Lebenmittel, die wir so ohne Zöliakie vielleicht nicht unbedingt verkostet hätten.
Ist doch nicht schlecht :)
Beim Laufen sind wir durch die komplexen Kohlenhydrate aus Reis und Co. dann umso fitter.:D
In diesem Sinne keep on running :)

VLG Biene

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Eisen...

Hallo...

Ihr sprecht hier auch das Thema Eisenmangel an...
Was macht ihr denn in der Zeit, in der euer leerer Eisenspeicher wieder langsam aufgefüllt wird...?
Weiterlaufen?
Weniger laufen?
Pausieren?

Ich habe den Eisenmangel zunächst beim Laufen gemerkt, der Schweinehund wurd immer größer und statt wie sonst spätestens dann weg zu sein, wenn ich meine Laufklamotten anhabe, hielt er eigentlich die ganze Strecke...
Deswegen nun auch die Frage... habe meine Laufumfänge und Tempo schon sehr gekürzt und es ist immer eigentlich eine Überwindung - im Gegensatz zu vorher...
Sollte man dann weiterlaufen oder dem Speicher erst Zeit geben sich zu füllen?

Vielen Dank schon mal für Tipps und Erfahrungen :)

Viele Grüße
Tiura

Eisenmangel

Zum Thema Eisenmangel und weiterlaufen, da kann ich auch ein Lied von singen. Ist zwar ziemlich blöd, aber eine Zeit lang habe ich dann aufs Laufen verzichtet, weil ich gemerkt habe, dass meine Pulsfrequenz dadurch sehr hoch war, und das bedeutet eine recht hohe Belastung fürs Herz, wenn er weniger Blut zum Transportieren hat. Stattdessen habe ich zumindest einige Spaziergänge (auch zur Arbeit) etc. eingebaut, bei mir gibt es da auch einige Steigungen. Da habe ich bereits die extra Belastung gemerkt, sie war aber nicht so extrem wie beim Laufen. Nach vier Wochen Ferro Sanol Duodenal (in Apotheken auch ohne Rezept, aber besser Bluttest vorher machen lassen) merkt man dann erste Besserung. Noch ein Tipp zu dem Medikament: Sollman nüchtern und mit Vit C Tablette /O-saft trinken, dann 30 min bis 1 Stunde bis zur ersten Tasse Tee / Kaffee am morgen warten. Habe in letzter Zeit grüßere Übelkeit verspürt, dies aber mit einem kleinen Stückchen Banane zur Tablette beheben können. Ich hoffe, zumindest das tut der Eisenabnahme keinen Abbruch (werde es demnächst erfahren, wenn ich wieder zum Bluttest gehe, aber die Symptome, die mich vom Laufen abgehalten haben, sind vorerst wieder weg). Übrigens, befasse mich auch gerade mit dem Thema Zöliakie und fand heraus, dass Hirse (kann man glaube ich essen) viel Eisen enthält. Wenn man das also z.B. mit Tomaten und Steak kombiniert (bitte keine Milchprodukte dazu, hindert Eisenaufnahme), hat man sich schon wieder eine kleine Eisenportion verschafft.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links