Also, bald soll es losgehen... als Ziel: der Berlin-Marathon im Herbst 2011. Bis dahin noch gut 2,5 Jahre, sollte eigentlich reichen, um sich fit zu machen. Zumal ich nicht ganz so ungeübt bin...

In den nächsten Wochen folgt der medizinische Check, Auswahl der Laufschuhe und geeignete Literatur - aber keine Trainingspartner, bin eher der einsame Läufer und Selbstquäler...

Ich werde berichten...

Falls jemand nützliche Tipps für den harten Anfang hat - immer her damit!

So long...

0

Literatur

www.rp-marathonteam.de
Schau bei Downloads
gruß
plkkr

können kannst Du

auch schon 2010 ins Auge fassen. 1,5 Jahre reichen locker aus, es sei denn Du willst gleich ne Spitzenzeit hinlegen. ;-))
Ein dreiviertel Jahr geht auch, ist aber definitiv nicht zu empfehlen.
Zweieinhalb Jahre als nächstes Ziel ist ganz schön lange hin...aber mach, wie du magst
Gruß Schalk

von 0 auf marathon

Kleiner Erfahrungsbericht:

von 0 auf Marathon in 10 Monaten

Mit 47 fing ich an, Sport zu treiben, also zu laufen. November 1998 kaufte ich meine ersten Laufschuhe, im Januar 1999 begann ich morgens früh eine halbe Stunde zu laufen, dann auf einer 9 km Strecke eine Stunde, irgendwann warens nur noch 50 Minuten, im Frühjahr 1999 lief ich dann den halbmarathon in Berlin etwa 2 Stunden und im Herbst meinen ersten marathon, unter 4 Stunden. In meinem Leben bin ich nie wieder so schnell gewesen wie zwischen kilometer 20 und 30. Ich bin 1,72 groß und 62 kg schwer. Mittlerweile tut das Knie bei kilometer 20 weh, hab ich jedenfalls letzten Sonntag in Berlin gemerkt.

kajo aus Berlin

Immer sachte ...

Hallo fairytale,

ich bin letzten Oktober meinen ersten Marathon gelaufen, nachdem ich vorher ca. 2,5 Jahre gelaufen war ähnlich wie Du (allerdings ist da auch eine verletzungsbedingte Pause von 4.5 Monaten drin, die mich zum kompletten Neuanfang zwang).

Bevor ich mit dem Laufen angefangen habe, hatte ich im Gegensatz zu Dir null Sport gemacht und hatte auch deutliches Übergewicht. Zu dem Zeitpunkt war die Idee, Marathon zu laufen, für mich kein Thema. Ich habe eher versucht erst 30 dann 50 und schließlich 90 Minuten am Stück durchlaufen zu können.

Danach habe ich mich mit Volksläufen von 7.5, dann 10, 15 und schließlich im Januar letzen Jahres 20 km hochgearbeitet. Nach dem 20 km Lauf habe ich dann entschieden, es auch mit Marathon zu probieren, den ich im Oktober in Dublin dann auch sehr genossen habe.

Wenn Du von Verletzungen verschont bleibst und da Du eine deutlich fittere Ausgangsbasis hast, als ich hatte, denke ich, dass ohne übersteigertes Training Ende nächsten Jahres durchaus ein Marathon für Dich realistisch ist.

Die Frage ist natürlich, ob es sinnvoll ist, einen großen Schritt zu machen und gleich auf Marathon zu fokussieren oder erst mal mehrere kleine (z.B. in ein paar Wochen einen 10er anpeilen, dann einen 15er, HM ...). Bei diesen Läufen sammelt man viel Erfahrung und macht die Fehler, die man dann beim Marathon vermeidet.

Saludos,
turbosnail

Ist doch mal klasse, wenn´s mal jemand nicht in einem Jahr oder

noch kürzer übers Knie brechen will. sondern sich Zeit nimmt. In den 2,5 Jahren lässt sich einiges an Unterdistanzen unterbringen und dann ist auch der Marathon nicht "auf null" gebaut. Die gleichnamige Sendung hat ja schön vor Augen geführt, daß eine Herangehensweise a la "0 auf 42" nur als abschreckendes Beispiel taugt.

Viel Erfolg und viel Spaß !

2,5 Jahre sind lang.... fast

2,5 Jahre sind lang.... fast zu lang. Da kann wirklich viel dazwischen kommen. Auch erscheint das Ziel so weit weg das man immer denkt ich habe noch mehr als genug Zeit.

Ich bin von 0 auf 42 in 6 Monaten gegangen. 4-5 Monate mehre wären aber auch nicht verkehrt gewesen.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links