Stehe immer noch (seit gestern nachmittag 16.17 Uhr) unter posttraumtischen Schock. Halbes Jahr intensives Training, Trainingsplan fast locker absolviert, hoch motiviert ins Rennen gegangen. Davor alles richtig gemacht. Nix Falsches gegessen, nicht zu wenig getrunken, nicht zu viel getrunken, Aufregung war auch nicht übermässig, 3-Wochen alte Zerrung hielt sich wacker, Wetter top und eigentlich lief es auch dann bis km 17 ganz gut. Dann musste ich plötzlich (wirklich von jetzt auf gleich) meine erste Gehpause einlegen und weitere folgten..... War dabei immer noch relativ gut drauf, wahrscheinlich weil ich ab dem Moment nicht mehr auf die Uhr geschaut habe...vorsorglich, sonst wäre ich wahrscheinlich gar nicht mehr gelaufen....

Was soll ich sagen, ich bin angekommen, ganze 2 Minuten schneller als vor einem Jahr, allerdings 8 Minuten langsamer als geplant..... Und ich weiß nicht, woran es lag. Und umso länger ich darüber nachdenke, umso gefrusteter bin ich. Ich komme auf der HM-Distanz einfach nicht weiter. Dass ich für das Laufen nicht wirklich geboren bin, wusste ich schon davor. Aber das bei mir Trainingspläne so schlecht "anschlagen" ist schon unglaublich.

Beim letzten (ersten HM überhaupt) war ich danach auch total fertig, aber dann irgendwann völlig vor Glück high. Diesmal spüre ich davon gar nichts. Ich werde jetzt erst mal gar nicht mehr laufen. Und als Sprinter (evtl .10 km Distanz) bin ich noch weniger geeignet (was mir meine Tochter auch bestätigte....:-)

Wer hat eine Idee?

noch unter Schock stehend

Susimusi

0

Ich finde

2 Minuten eine tolle Leistungssteigerung! Dauert halt manchmal, bei der Plan anschlägt. Und wo man dann landet - wer weiß das schon vorher?

Vielleicht überdenkst Du mal Deine Ziele und passt den Plan entsprechend an? Oder umgekehrt?

Lauf einfach und hab Spaß dabei! Das ist das Wichtigste - nicht zu vergessen die netten Treffen hinterher.

Erstmal Glückwunsch zum Finishen!

Und es ist ja wohl auch ein PB, oder? Also auch dazu herzlichen Glückwunsch!
Ursachensuche? Hmmm, .... Wenn ich während eines HMs keine Kalorien zu mir nehme, bin ich auch spätestens ab km17 platt. Darum nehme ich bei km 11 bis 12 und dann nochmal bei km 16 oder 17 ein Isogel zu mir. Das gibt mir die notwendige Kraft für die Strecke. Wie sah deine Wettkampfverpflegung aus?
Und was heißt überhaupt, du seiest nicht zum Laufen geboren? Wieviel Leute kennst du, die noch nie im Leben überhaupt einen Halbmarathon gelaufen sind? Na, also. Du bist Läuferin. Lass dich doch nicht von so einem Wettkampfergebnis von deinem schönen Hobby abhalten! Oder läufst du nur für die Wettkampfergebnisse?
Liebe Buddyline, ich umarme dich aus der Ferne und schick dir eine Tüte Trost rüber. Aber dann schau auch bitte wieder optimistisch nach vorn und vor allem: bleib dran!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Trainingsplaene

geben keine Erfolgsgarantie! Vielleicht hat Dich der Trainingsplan schon unterfordert, so dass Dein Leistungszuwachs sich in Grenzen hielt. Vielleicht hat aber auch beim HM "einfach" nur der Kopf nicht mitgespielt? Je laenger ein Rennen ist, umso wichtiger wird die mentale Komponente. Wieso glaubst Du Du kommst auf der HM Distanz nicht weiter? Das war doch gerade mal Dein zweiter HM und 2 min sind durchaus eine wuerdige Verbesserung, vor allem wenn man bedenkt dass Du ja das Rennen nach 17 km quasi abgebrochen hast und viele Gehpausen gemacht hast!! Vielleicht bist Du zu schnell gestartet, das raecht sich natuerlich.
Du siehst, da gibt es mehrere Moeglichkeiten wo es falsch gelaufen sein koennte. Falls Du tatsaechlich alle bei Dir ausschliessen kannst:
Alternativen zum HM gibt es uebrigends viele: Crosslaeufe, laengere Lauefe, Multisport (Duathlon, Triathlon...)
Stecke nicht den Kopf in den Sand. Einen vergeigten Wettkampf der keinen Spass gemacht hat, gibt es hin und wieder.

cour-i-euse

Doof gelaufen

Zwar stimme ich meiner Vorrednerin zu, dass zwei Minuten Verbesserung nicht nichts sind - dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! - aber ich kann auch verstehen, dass Du bei Deiner guten Vorbereitung nicht zufrieden bist. Wenn Dir der Plan so leicht gefallen ist, glaube ich schon, dass er "angeschlagen" hat, aber aus irgendwelchen Gründen passte der Wettkampf nicht zum Plan. Keine Ahnung, was das gewesen sein könnte - im Zweifel einfach Tagesform. Aber deshalb brauchst Du jetzt nicht gleich an Deinen Fähigkeiten zu zweifeln. Probier's einfach nochmal, such Dir einen schönen HM und vertraue darauf, dass Trainingspläne normalerweise funktionieren.

Du schaffst das - glaubt jedenfalls ganz fest
yazi

Die Wetterbedingungen...

Also es gibt ja neben der eigenen Form auch immer noch die äußeren Bedingungen.

Ich war ja auch im Königsforst auf der HM-Distanz unterwegs und ich habe deutlich zu spüren gekommen, dass mein Körper sich mit der "plötzlichen Hitze" noch überhaupt nicht zurechtfinden wollte. Klar, im Juni empfindet man diese Temperaturen dann als angenehm frisch, aber ich bin noch auf Laufen bei 0-5° C gepolt.

Und je länger man unterwegs ist, um so mehr wirkt sich das aus. Ich glaube, dass es am Samstag auch anderen schwerer fiel, als im vorigen Jahr.

Der Männer-Zweite des HM war im vorigen Jahr auch Zweiter, aber 4 Minuten schneller unterwegs und auch ich wäre mit meiner Zeit in 2011 auch von der Platzierung etwas weiter hinten gelandet.

Also, ich bin mir sicher, dass Du dich, wenn man die Laufbedingungen einrechnet, dich mehr als die 2 Minuten verbessert hast.

Steck den Kopf also mal nicht in den Sand. Der nächste Lauf kommt bestimmt!

alles relativ.

Ich hab letzte Woche meine Zielzeit um 4 Minuten verfehlt, Und da war perfektes Wetter und ich hatte sogar einen persönlichen Antreiber dabei.
Du hattest plötzlich warm, den ein oder anderen Höhenmeter und hast Dich trotzdem um satte 2 Minuten verbessert! Ich gratuliere Dir dazu, denn ich finde, dass Du darauf ruhig stolz sein kannst, auch wenn Deine Erwartungen andere waren.
Und wenn Du meinst, dass Dir diese Distanz wirklich nicht liegt, dann lauf doch 10er oder 15er. Es zwingt Dich doch keiner zum HM!!!
Herzliche Grüße, WWConny (immer ganz weit hinten und trotzdem fröhlich)

Auch bei mir war es hart...

Ich bin auch den HM gelaufen und fand die letzten KM ab 17 echt hart. Vielleicht lag es wie Moritz79 geschrieben hat daran, dass es "plötzlich" so war und wir es noch nicht so gewohnt waren oder an anderen Kleinigkeiten.
Ich hätte nach meinem Trainingsplan für sub2 und den letzten Testlauf eine 1:56:29 erreichen können. Geworden ist es eine 2:01:25.
Also Trainigspläne sind ein sehr guter Anhaltspunkt, aber die jeweiligen Rennbedingungen wie Wetter und Trinken sind dabei halt nicht einkalkuliert.
Mach jetzt mal vielleicht einene Woche Pause, aber bleib weiter dran. Das wird schon.
LG Wolli_de

meine Idee...

...ist:weiter laufen! Mönsch, mit ner drei Wochen alten Zerrung zwei Minuten über der Bestzeit, das ist doch was! Und das bei den Bedingungen!
Übrigens, schön, dass wir uns vor dem Lauf getroffen haben. Habe mein Ziel, den ersten Marathon gleich in pers. Bestzeit zu laufen, übrigens erreicht. Das Sekundärziel unter 4 Std. zu bleiben ging aber auf der 2. Runde, die 18' länger als die ersten 21,..km dauerten, kräftig in die Hosen. Nach dem Lauf Wadenkrämpfe ohne Ende und kein Rollator zur Hand! Erster Gedanke: man spinnt! Inzwischen abgelöst von Gedanke II: den nächsten Marathon lauf ich in der Topfebene zu einer leistungsgerechteren Tageszeit, bei vernünftigeren Temperaturen und einer besseren Marschverpflegung. Weiter gehts!

lache. saufe, hure, trabe! ...nota bene bis zum Grabe (C.M.Bellman)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links