Benutzerbild von hofpoet

Erwachet, Ihr Knospen, Ihr Frühlingsgefühle, Ihr Dränge, alle Begehrlichkeiten, die die ersten warmen Sonnenstrahlen in uns aufkeimen lassen.
Diese Botschaft muss mir wohl in den letzten Tagen im Schlaf ins Bewusstsein gekrochen sein, denn heute habe ich entgegen aller Vernunft meinen ersten Lauf seit der Nach-OP vor zwei Wochen absolviert. Eigentlich wollte ich nordisch walken mit den Hausfrauen (ist ganz nett!), dann aber besser, nachdem gestern eine Proberunde Radfahren gut geklappt hat, doch laufen mit der ganz langsamen Gruppe. Als sich dann aber die Gruppen im Lauftreff formierten, konnte ich meine Pferde nicht zügeln und bin flugs und geschmeidig in die mittelschnelle Gruppe geschlüpft, auch weil dort einige meiner damaligen Mitläufer trabten, eben der Zugehörigkeit wegen...

Es lief gut, die Temperatur war angenehm, das Tempo passte mir gut und der Bauch machte keinerlei Probleme. So nach ca. 4Km passierte das, was bei uns im Siebengebirge unvermeidlich ist: Was talwärts gelaufen wurde, muss nun auch wieder erklommen werden, will man nicht mit dem Bus vom Rhein aus nach Hause fahren... Beim Überqueren der bekannten Seufzerbrücke schwante mir schon der anstehende Anstieg, was mich prompt zu einer namensgebenden Befindlichkeitsäußerung veranlasste. Nach einigen hundert Metern ging mir dann auch schnell die Puste aus und ich musste die gesamte Gruppe an mir vorbei ziehen lassen. Am nächsten Flachstück warteten dann gut 15Läufer auf mich, was so im LT guter Gebrauch ist, mir aber irgendwie peinlich war, weil ich hier den Bremsklotz darstellte. Ich hatte mich in der Laufgruppenwahl schlicht verzockt! Die peinliche Situation wiederholte sich dann noch mehrmals, bis ich dann endgültig abriss und mehr ging als lief und bei einer neu errichteten Holzbank sogar eine Probesitzung einlegte.

Zum Glück und Trost hatte ich verständnisvolle Begleitung, die mich einerseits im Auge behielt, mir aber auch gründlich die Meinung sagte, wie unvernünftig mein „schneller“ Laufversuch war. Letztlich erreichte ich unversehrt aber ziemlich geschafft nach knapp 8Km und gut einer Stunde den Startplatz und trollte mich zügig nach Hause.

Was habe ich mitgenommen? Zu schnell zu viel gewollt, Bauch hat trotzdem gehalten, Laufpensum wird erst mal auf ein gesundes Maß reduziert und vor allem: Es ist gut, dass man Freunde hat, die auch mal Tacheles reden, wenn es nötig ist. Darauf kann ich dann auch gerne hören.

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

Und ich dachte schon, Du

Und ich dachte schon, Du wärst jetzt bei den Zeugen Jehovas in Lohn und Brot... ;)

------------------------------------------------

nur der Wald...

nur der Wald war Zeuge! Zuhause gabs dann auch Kaffee und Kuchen! Alles also sehr entsoannt und absolut Sektenfrei ;-))

Hofpoet

vielleicht mal reinsehen: Siebengebirgsrun.de meine Laufseite

Bauch hat gehalten...

...das ist doch die wichtigste Botschaft! Alles andere kommt auch noch...
Und dass der LT auf Dich wartet, finde ich total klasse. Bei uns ist das leider nicht selbstverständlich...

Liebe Grüße und weiterhin gute Fortschritte
Renate

"Not Because It Is Easy, But Because It Is Hard" JFK

25.03. Venloop

Lieber Hofpoet! Zwei Dinge

Lieber Hofpoet!
Zwei Dinge möchte ich dir sagen.
1. Ich finde es toll, wie schnell du dich erholst, es einfach versuchst, dich nicht hängen lässt und einfach losläufst, auch auf die Gefahr hin, dich zu verzocken (absolut Verständlich, hätte ich sein können ;))
2. Dein, bzw. euer Lauftreff ist genau das, was er sein soll, ein Lauftreff! Wenn jeder alleine laufen wollte, bräuchte man keinen Lauftreff. Und dafür sind Freunde da, um einen auch mal zu bremsen, motivieren, den Kopf zu waschen, ganz wie es gerade gebraucht wird.
Und das es dich bei diesem tollen Wetter hinaus in den Wald getrieben hat ist ja wohl völlig normal! Ich hätte mir eher Sorgen gemacht, wenn der Frühling dich nicht in die Laufschuhe getrieben hätte...:)

Und beim nächsten Mal klappt es wieder besser, wirst sehen!

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Frühlingsgefühle

Naja, manchmal will man eben zu schnell zuviel. Da gehts den Poeten wie den Leuten.
Ich vermute mal, dass Du schneller wieder schneller wirst als Du glaubst.
Alles Gute weiterhin!
Beste Grüße, Conny

"ich habe mich entgegen aller Vernunft"....

Lieber Chris,
wer könnte Dich besser verstehen als wir?! ;-))))
LG auf die andere Seite, KS

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links