Benutzerbild von Angbar

hat mich mein Jüngster beim Start gefragt.
5 x 2000 unter 5:24 waren angesagt. Quer durch die Felder mit leichten Hügeln. Unterstützt von meinem älstesten Sohn und seiner Freundin auf dem Rad. Ein richtiger Tross also.
Alle Voraussetzugen waren gegeben: Radbegleitung, Wasserflaschen, sonniges Wetter. Ab die Post.
Zuerst ein lockeres Aufwärmlaufen von ca. 1,5 km und dann die ersten 2000. Hat prima geklappt, die letzten 200 Meter gings recht steil bergan. 500m Pause, wieder 2000, auch mit leichtem Anstieg, diesmal am Anfang - und am Ende.
Spätestens jetzt wusste er es... Die Zunge hing doch recht deutlich über der linken Schulter.
"Wer denkt sich eigentlich sowas aus?" war der gehechelte Kommentar.
Dann waren wieder 2000 dran, die letzten Bergauf, danach gings in der Schleife zurück und somit auch leicht bergab. Diesmal lief es schon leichter, und der letzte 2000er war schon fast angenehm.
Hatte ich schon mal gesagt, dass ich Tempoläufe liebe - vor allem den letzten. Gerade so, als ob irgendwelche Bremsen gelöst würden.
Nach dem letzten 2000er hatten wir noch bis zur Haustür ein leichtes Auslaufen von ca. 1 km vor uns.
Spätestens jetzt wurde mir klar, das zwischen meinem Sohn und mir ca. 35 Jahre liegen. Ich war "komplett durch", er war leicht geschwitzt. Dann hat er was getrunken, sich umgezogen und ist 30 min später zum Kampfsporttraining.

Aber das Gefühl, mit den Sprösslingen gemeinsam Sport machen zu können - ohne die Betriebsbremse zu sein - ist unbeschreiblich. Da zeigt sich, dass die vielen gelaufenen Kilometer ihren Sinn hatten.
Mittwoch geht's weiter...

4.22222
Gesamtwertung: 4.2 (9 Wertungen)

Google Links