Hallo zusammen,

Wie wichtig ist euch das Reden beim gemeinsamen Laufen?

Und zwar interessiert mich das aus folgendem Grund: Für mich persönlich ist das Laufen, anders als bei vielen anderen Sportarten, eine besondere Art der Meditation, bei der ich wunderbar abschalten, und allen Stress abschütteln/ablaufen kann (denn Yoga und im Schneidersitz hocken ist nicht so mein Ding).
Ich geniesse es regelrecht zu spüren, wie ich meinen Körper Nahe an die Leistungsgrenze bringe, und er dadurch revitalisiert und entspannt.
Unterstützend dazu höre ich am liebsten laute Musik. Das Reden beim Laufen verhindert diesen Effekt m.E aber größtenteils, da ich mich dann nicht richtig entspannen kann, und auch noch zusätzlich Energie verschwendet wird, die dann zum Laufen fehlt.
Eigentlich würde ich also perfekt in die Einzelläufer Kategorie passen. Und ich laufe tatsächlich auch sehr gerne alleine.
Aber auch nur, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass in kleinen Läufergruppen (im besonderen wenn man nur zu zweit läuft) quasi Redeverpflichtung besteht.
Denn eigentlich laufe ich schon auch gerne in der Gruppe, da dadurch in der Regel eine Dynamik entsteht, die mich zu mehr Leistung anspornt. Im besonderen bei Distanzläufen bei denen man sich gegenseitig "zieht".

Jetzt würde mich mal eure Meinung dazu interessieren: Unterhaltet ihr euch lieber wenn ihr in einer Gruppe lauft, oder hört ihr, wie ich, lieber laut Musik?

Gruss
Christian

Hängt vom Tempo ab!

Schneller laufen = weniger reden.

Hilft besonders bei recht anstrengenden Quasselstrippen auf langen läufen. Langsam das Tempo erhöhen bis das Gequatsche auf ein erträgliches Maß reduziert ist.

Gruß Haderlomp
Image Hosted by ImageShack.us
P.S. Ich hab' gut reden. Wenn man hier nur "Moin, Moin" statt "Moin" sagt, gilt man schon als "Schnaker".

Wenn ich...

..."begleitetes oder begleitendes Laufen" praktiziere, wird auch meistens gelabert. Wenn ich meditativ laufen will, lauf ich allein. Da ich recht wenige Läufer(innen) hier vorort kenne, die in meinem Leistungsbereich laufen, bringt bei mir das Gruppenlaufen allerdings - anders als bei dir - auch nicht den Leistungsansporn. Mit meinen Mitläufer(innen) lauf ich i.d.R. langsamer als alleine. Auch das hat einen positiven Trainingseffekt und bei den langsameren Geschwindigkeiten klappt das Reden auch besser.

Musik beim Laufen? Never! Das nervt mich richtig und bringt mich aus dem Rythmus.

Gruß
Dirk

kommt drauf an

Früher war ich ausschließlich Einzelläufer. Ich wollte einfach keine soziale Situation haben während des Laufens.

Zur Zeit macht mir Laufen in der Gruppe aber mehr Spaß, weil die km so schneller verfliegen. Manchmal reicht auch ein gemeinsames Teilstück.

Musik höre ich selten bis gar nicht beim Laufen. Bin mehr der Informations-Junkie und höre Sachbücher, Zeitschriften und Podcasts.

Als Vorschlag in Deine Richtung: Wenn Deine Mitläufer wissen, dass von Dir nicht so viele Gesprächsinitiativen kommen werden, ist Dein Schweigen in der Gruppe doch auch in Ordnung. Kannst Du alles vorher klären, dann wissen sie bescheid.
Manchmal sage ich das auch während eines Laufs, dass ich jetzt primär laufen will/muss.

marcus

Laufen in Leipzig (z.B. beim Handicap-Lauf am 29. März 10:30 Uhr)

unterhaltung oder musik

beides.
gemeinsam laufen, dabei unterhaltung ist auch eine ablenkung bzw. mitziehen. zudem einmal verabredet...da gibt es keinen kampf mit dem schweinehund.
allein mit meinem mp3 player ist auch ein genuß...tempowechsel, eigene grenzen austesten u.u.u....aber auf dauer allein mir zu langweilig.
ich mag die abwechslung, geselligkeit aber auch die entspannung und den kampf mit mir selbst....drum "organisiere" ich die beiden möglichkeiten für mich. 2xwöchtl. mit laufpartnerin und 1 bis 2xwöchtl. mit mp3.
lg

Reden beim Laufen

Also, ich laufe auch gerne alleine und höre dabei sehr oft Musik in normale Lautstärke. Wenn ich morgens unterwegs bin z.B. im Wald da lasse ich meinen MP3-Player zu hause.

Das alleine laufen ist für mich eher entspannender/erholsamer (sei es vom Stress/ärger etc.) als ständig mit jemand zu laufen und zu reden. Klar das es hin und wieder in einer Gruppe zu laufen schöner/angenehmer/lustiger ist als ständig alleine.

Manche benötigen jemand der/die einen ermuntert zu laufen. Ich selber brauche niemand der oder die mich dazu ermutigt zu laufen, da dass laufen bei mir "normal" ist. Gehört mittlerweile zu meinen tagesablauf, wie das essen (Kochen) usw.

Beides

Reden in der Gruppe und Musik hören, wenn ich alleine laufe ;-)

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Reden beim Laufen

Hallo Christian,
ich laufe am liebsten allein, weil ich es als Energieverschwendung empfinde, beim Laufen viel zu reden. Je nach Tagesform höre ich dabei Musik oder Hörbücher oder hänge meinen Gedanken nach. Zur Info: Bin kein Einzelgänger im normalen Leben, sondern sehr gesellig und redselig. Aber Laufen ist für mich "weg vom Alltag".

Schönen Sonntag.
Gruss
Angelika

Ooommmmm

eine besondere Art der Meditation, bei der ich wunderbar abschalten, und allen Stress abschütteln/ablaufen kann (denn Yoga und im Schneidersitz hocken ist nicht so mein Ding).

ooommmmm

Ich geniesse es regelrecht zu spüren, wie ich meinen Körper Nahe an die Leistungsgrenze bringe, und er dadurch revitalisiert und entspannt.

ooommmmm

Unterstützend dazu höre ich am liebsten laute Musik. Das Reden beim Laufen verhindert diesen Effekt m.E aber größtenteils, da ich mich dann nicht richtig entspannen kann, und auch noch zusätzlich Energie verschwendet wird, die dann zum Laufen fehlt.

Ne is klar....wer kann denn schon mit lauter Musik auf den Ohren reden, bzw... etwas verstehen...dann muss man doch schreien und das kostet doch sicherlich die Energie, die Dir fehlt Dich zu "revitalisieren ".

HwHvH
Adieda
Spindoc
Der mit dem Hund läuft!

Quatschen!

Hallo Christian!
Da ich immer allein unterwegs bin, kann ich gar nicht beim Laufen reden, weil ich das nicht gewohnt bin. Ich höre immer Musik und dann entspanne ich so wie du auch. Beim HM in Otterndorf habe ich mich im letzten Jahr eine ganze Weile mit jemandem unterhalten, aber so toll fand ich das nicht.
Ich laufe auch lieber allein, da kann ich mein Tempo bestimmen und bei kleinen Mitläufern (ich bin fast 1,80)
passe ich mich oft automatisch den Schritten der anderen an und das mag meine Knochenhaut gar nicht!!
Gruß und schönen Sonntag

Gitta

das kommt drauf an...

Wenn ich mich mit meinem/meinen Laufpartner/n gut unterhalten kann, macht's mir großen Spaß zu quatschen. Dann denke ich nicht ans Laufen und die Kilometer fliegen nur so vorbei. Außerdem habe ich eine schöne Unterhaltung.

Wenn's eine stockende Unterhaltung ist, belastet sie mich mehr. Dann würde ich lieber mit Musik abschalten, so wie ich's mache, wenn ich alleine laufe.

Gruppen (mehr als 2 Leute) haben den Vorteil, daß man den Unterhaltungen der anderen lauschen kann, ohne selbst immer reden zu müssen.

Am liebsten wechsel ich ab, mal alleine, mal zu zweit oder in der Gruppe.

Lieber alleine

Hallo Christian,

lieber alleine. Kann mich besser entspannen, mit der Musik oder dem Hörbuch.
Einzige Ausnahme: Wenn ich mit meiner Tochter laufe. Sie dann im Kiwa und ich muss leichte Konversation betreiben, das ist OK.
"Ja, da sind Enten", "Ja, da fliegt ein Flugzeug", "Achtung, jetzt wird es huckelig", blabla... Das kann ich noch verkraften, ansonsten stecke ich die Energie lieber in meinen Körper und versuche mich zu entspannen.

Lauftreffs mit Freunden habe ich bisher immer abgeblockt, aus diesen Gründen.
Achja, mit meinem Mann laufe ich auch alle paar Wochen mal. Da bin ich dann aber der Motivationscoach.
Es wird auch weniger als Lauftraining angesehen, eher als Animationsprogramm:-)

Viele Grüsse,
Sandra

Egal

Mir ist es egal. Wenn ich alleine laufe, dann denke ich über alles Mögliche nach was sehr schön ist, dann auch gerne mal etwas schneller aber immer ohne Musik.

Wenn ich mit jemandem laufe, oder in der Gruppe, rede ich auch gerne vom ersten bis zum letzten Schritt ;)

Meist laufe ich aber schon alleine.

Was ich nicht verstehe sind die "mit Musik" Läufer.
Erstens, ich persönlich mag nicht mit Musik laufen, empfinde es eher als störend und ablenkend, nachdem ich es mal versucht habe.
Zweitens, ich finde das ziemlich gefährlich. Man/Frau hört seine Umwelt nicht mehr und nimmt Gefahren oder die Umwelt nicht mehr richtig wahr.
Klar schaut sich jeder um wenn er über eine Strasse läuft oder quer läuft aber gerade bei einem schnellen Blick über die Schulter empfinde ich die Sicherheit des "Hörens" doch noch als zusätzlichen Schutz.

Aber, im Training jeder wie er mag

Wenn ich mich recht entsinne ist das Tragen von Kopfhörern / hören von Musik oder ähnlichem im Wettkampf / bei Laufveranstaltungen eh verboten (Sicherheit!). Wobei ich immer relativ viele mit Knopf im Ohr sehe denen das wohl egal ist oder die es einfach in der Ausschreibung überlesen.

bis denne

Kramt =:o)

I'm not big boned, I'm fat ;)

Also die Tempoläufe mache

Also die Tempoläufe mache ich gerne zu zweit, da wird auch viel gequasselt - Frauen unter sich halt - zumindest zu Beginn, das verliert sich mit zunehmender Belastung dann bis hin zu einzelnen Wortfetzen ("guck mal, der See" - "hm, schön").

Längere Läufe mache ich bisher mangels Co-Läufer allein und stimmlos, je nach Stimmung mit Musik/Hörbuch oder nur der Natur in den Ohren.

Grüße,
engelchen

Hallo Christian

Zitat: ...denn Yoga und im Schneidersitz hocken ist nicht so mein Ding... zitatende

sorry, vielleicht solltest du mal yoga probieren. nicht primär zum entspannen, sondern zum dehnen. ich hatte früher auch immer solch vorurteile... die bewegen sich doch gar nicht etc. bis ich selbst da war. in meinem fitnessstudio wird es auch eher sportlich, als meditativ gesehen. ich war schon erstaunt, als mir der schweiss in strömen floss. ich merkte mit der zeit, wie ich beweglicher wurde, was mir beim laufen hilft und mit den 5min. dehenen nach dem laufen nicht gleichzusetzen ist.

aber zu deiner eigentlichen frage.
ich mag alles. laufen allein, mit hörbuch oder musik, aber immer nur so laut, dass ich noch ein wenig von meiner umgebung mitbekomme (auch wenn ich im wald und nicht auf der straße bin). zusammen mit meinem freund, wobei dort die unterhaltung etwas einseitig ist, írgendwann kann ich kaum noch antworten. oder auch in einer kleinen gruppe, wo natürlich auch gequatscht wird. ist schon echt nett und immer von der stimmung abhängig.

gruß nicole

Freut mich, dass sich bisher

Freut mich, dass sich bisher schon so viele von euch zu dem Thema zu Wort gemeldet haben. Bis auf Spindoc' völligst überflüssigen Beitrag, sind eure Meinungen sehr interessant bisher, und wie erwartet, auch sehr differenziert.

Sehr gut hat mir gleich Haderlomp' erste Antwort gefallen. Werde ich mir auf jeden Fall merken -> Schneller laufen = weniger Reden
Natürlich vorausgesetzt ich bin überhaupt in der Lage, schneller als die "Quasselstrippe" zu laufen :-D

Was mir aufgefallen ist, ist dass ich im Communityprofil keinen Läufertyp gefunden habe, der mir entspricht.
Da ich ja eigentlich schon gerne in der Gruppe laufe, will ich nicht 'Einzelläufer' auswählen.
Und da ich auch nicht beim Laufen quatschen möchte, passt 'Geselligkeitsläufer' und 'Gruppenläufer' auch nicht so wirklich.
Abnehmläufer trifft zwar sporadisch, aber würde den Eindruck erwecken, dass ich übergewichtig bin, was aber nicht zutrifft (lediglich ein paar Speckringchen vom vielen Hocken ab und zu).

Was mir in der Liste fehlt, wäre nun ein Läufertyp, der zwecks Gruppendynamik gerne in der Gruppe läuft, aber eben ohne Unterhaltung. Vor dem Start und dann im Ziel reicht mir vollkommen.
Auch wenn das für viele von euch nicht in Frage kommt, bin ich mir sicher, dass ich ein paar Gleichgesinnte finden werde.

Mir fällt nur kein passender Begriff ein.
Meditationsläufer klingt mir irgendwie zu esoterisch. Schweigen-ist-Gold-Läufer? Hihi...neee...
Jetzt kommen bestimmt ein paar Spassvögel wie Spindoc daher, die sowas wie Soziopath o.ä vorschlagen :-D
Würde mich aber über ernst gemeint Vorschläge freuen.

@Jetizippe
>>allein mit meinem mp3 player ist auch ein Genuß...tempowechsel, eigene grenzen austesten u.u.u....aber auf dauer allein mir zu langweilig.<<
Das ist auch meine Meinung. Ich laufe aber gerne zu zweit oder in der Gruppe, ohne den mp3 Player abzusetzen.

@kampino
>>Ich laufe am liebsten allein, weil ich es als Energieverschwendung empfinde, beim Laufen viel zu reden. Je nach Tagesform höre ich dabei Musik oder Hörbücher oder hänge meinen Gedanken nach. Zur Info: Bin kein Einzelgänger im normalen Leben, sondern sehr gesellig und redselig. Aber Laufen ist für mich "weg vom Alltag".<<
Geht mir genau so: Bin an sich auch sehr gesellig. Auch bei anderen Sportarten wie z.B beim Night Skating.
Nur beim Laufen kann ich die Quasselei einfach nicht ab.

@Irisdb
>>macht's mir großen Spaß zu quatschen. Dann denke ich nicht ans Laufen und die Kilometer fliegen nur so vorbei.<<
Ich glaube das kommt auf die Geschwindigkeit an. Wenn ich langsam daher jogge, dann macht es mir konditionsmäßig auch nichts aus, mich zu unterhalten. Aber dann bringt mir das Laufen auch nix.
Aber beim Laufen gehts mir eben ums Laufen, und nicht ums quatschen.
Wenn ich quatschen will, kann ich mich auch mit Kumpels auf ein Bier treffen :-)

@Sandra74
>>"Ja, da sind Enten", "Ja, da fliegt ein Flugzeug", "Achtung, jetzt wird es huckelig", blabla... Das kann ich noch verkraften, ansonsten stecke ich die Energie lieber in meinen Körper und versuche mich zu entspannen.<<
Das ist ja süüß, hehe. Das zählt ja aber nicht wirklich als Kommunikation. Das kann man ja einfach abspulen, wie ne Kassette, denke ich mal. Da muss man sich ja nicht wirklich darauf konzentrieren, was das Gegenüber sagt. Eher wohin man den Kiwa steuert :-)

@Egal
>>Man/Frau hört seine Umwelt nicht mehr und nimmt Gefahren oder die Umwelt nicht mehr richtig wahr.<<
Eine rege Unterhaltung kann die Aufmerksamkeit auf die Umwelt m.E aber auch erheblich beeinträchtigen.
Gerade bei Männern. Wir sollen ja nicht gerade sehr multi-tasking fähig sein. Wenn dann zum Laufen und Reden noch Kaugummi kauen dazu kommt, ist der Unfall vorprogrammiert.
Okok, das war natürlich nicht ernst gemeint :-)
In meinem Fall ist das einzige was mir beim Laufen auf meinen Strecken passieren kann, dass mir ein Hirsch die Vorfahrt nimmt. Kam aber bisher noch nicht so häufig vor :-D
Aber ich gebe Dir natürlich recht. Wer in der Stadt, in fremden Gefilden oder in Nähe von öffentlichen Straßen unterwegs ist, sollte seine Umwelt schon noch hören können.

@engelchen78
>>bis hin zu einzelnen Wortfetzen ("guck mal, der See" - "hm, schön")<<
Nimm es mir nicht böse, aber genau das ist das Paradebeispiel für Unterhaltung, auf die ich beim Laufen verzichten kann.
Guck mal der Himmel ist blau - hmm, ja schön...Schau mal meine, Turnschuhe sind dreckig - hmm, ja, stimmt...
Man läuft gerade schön an der Grenze von aerob/anaerob, und zieht sich dann andauernd mit solch überflüssigen "Satzfetzen" in den anaeroben Bereich.
Ist m.E so ein bischen wie die "Waterboarding" Folter-Verhör-Methode ;-)

@Nicolsche
>>vielleicht solltest du mal yoga probieren.<<
Ich stehe nicht so auf diese Art von Schmerz, der bei langer Aufrechterhaltung von Muskelspannung entsteht. Aber meine Schwester fährt da voll drauf ab. Also auf Yoga :-)

Btw, was mich ein wenig wundert ist, dass es Läufer gibt, die nicht gerne mit Musik laufen. Ich vermute mal sie haben einfach noch keine passende Musik gefunden, die ihrem Laufrhytmus entspricht.
Zugegeben, es gibt auch nicht so arg viel, das ich gerne beim Laufen höre.
Am liebsten Musik ohne Gesang (wen wundert‘s, hehe). Minimal und deep mix Sets eignen sich m.E. hervorragend zum Distanzlaufen.
So richtig schön monotone, treibende, minimalistische Akustikbeschallung. Da kommt man schnell in einen schönen tranceähnlichen Zustand, und dann geht’s nur noch vorwärts, hehe.
Zu kommerzieller mainstream Lalala Charts-Musik mag ich auch nicht laufen.
Sach-/Hörbücher scheinen auch eine beliebte Alternative, aber kommen für mich persönlich eher weniger in Frage. Nach einem ganzen Tag sehr anstrengendem Zuhörens in den Vorlesungen an der FH bevorzuge ich Zerstreuung. Irgendwann braucht das Hirn auch mal kurz Pause :-)

Gruss
Christian

Ich nehm`s dir nicht übel!

Ich nehm`s dir nicht übel! Genau das ist doch der Unterschied zwischen (vielen) Frauen und (den meisten) Männern...reden um des Redens willen, der Sinn oder der Energieverlust ist Nebensache...! Bin eben Genussläuferin, an der aeroben Schwelle laufe ich eh max. einmal die Woche, sonst eher GA-Bereich. Aber du hast ja gefragt, wie wir anderen das so halten...ich quatsch halt mal (auch dummes) Zeug! Kommt halt auch auf den Laufpartner an...wenn der nicht antwortet, texte ich den auch nicht zu, Alleinunterhalterin bin ich schließlich auch nicht. Wortloses Laufen ist durchaus erholsam, je nach Stimmung!

Jog stumm on...

engelchen

Meditatives Laufen...

..und laute Musik - aha! Was hörste denn da? Fisches Nachtgesang in Maximallautstärke?

Bei mir gibts Ommm nur in akustischer Ruhe. Maximal noch Vogelgezwitscher.

Aber jeder Jeck ist ja bekanntlich anders.

Wenn ich alleine bin, rede

Wenn ich alleine bin, rede ich meistens nicht, sondern hab den MP3 Player dabei. ;)

Bringt einige hier aus dem Rhytmus, mich nicht wirklich aber kann es nachvollziehen. Ich höre mittlerweile oft Hörbucher, nach einer kurzen Eingewöhnungszeit ist das echt gut.

Reden ist aber klasse beim Laufen finde ich :)

bedenke

Die höchste Stufe der Meditation ist erreicht, wenn Du das unter allen Bedingungen herstellen kannst. Was nützt Dir eine Entspannungstechnik, die nicht unter und in Stresssituationen einsetzen kannst.

Meditieren in einer stillen, dunklen abschließbaren Kammer ist doch Kinderfasching.

mk

Laufen in Leipzig (z.B. beim Muldentaler Städtelauf Wurzen-Grimma am 5. April 10:00 Uhr)

Von angenehm bis nervig...

Hallo Christian,

meist bin ich beim Laufen auch alleine unterwegs. Wahlweise "Natur pur" - jetzt im Frühling singen sich die Vögel ja die Kehle aus dem Hals, da komme ich mir fast als Banause vor, wenn ich das übertöne - oder doch mit MP3 auf den Ohren. Die Musik lenkt mich dabei eher davon ab, mir zuviele Gedanken darüber zu machen, ob ich das jetzt als anstrengend empfinde, zieht mich mit...letztlich wird es meist schneller als ohne.

Zusammen laufen kann ebenfalls angenehm und kurzweilig sein - als "Redeverpflichtung" habe ich das nie wahrgenommen. Man kann miteinander schwätzen oder auch schweigend nebeneinander herlaufen, je nachdem.

In größeren Gruppen aka "Lauftreff" kann es mich bisweilen aber auch etwas nerven. Wenn ich ein Dauergespräch direkt hinter mir habe, wo ein Läufer mir ins linke und der andere mir ins rechte Ohr erzählt, hängt es dann doch stark vom Thema ab ... wer warum im Krankenhaus ist oder welcher Läufer schon mal überraschend tot umgefallen ist, das gehört doch zu den Dingen mit denen ich mich beim Laufen gedanklich eher nicht beschäftigen möchte.

LG
funrunner

@WWConny Keine Ahnung was

@funrunner
>>...oder welcher Läufer schon mal überraschend tot umgefallen ist, das gehört doch zu den Dingen mit denen ich mich beim Laufen gedanklich eher nicht beschäftigen möchte.<<
Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen.
Bei mir gehören aber auch noch ne Menge anderer Themen in diese Kategorie, hehe...

Gruss
Christian

Reden beim Laufen

Ich laufe meistens zu zweit oder zu dritt.Eine "Verpflichtung" zum Gespräch spüre ich nicht,allerdings unterhalte ich mich sehr gerne ,weil wir uns sonst nicht so häufig sehen.Wir können aber auch gut schweigend laufen.Wenn man sich gut versteht,merkt man schon,wenn nur "Aha","So so" oder "Hm" als Antwort kommt,dass Reden jetzt nicht so passt.
Allmählich laufe ich auch mal allein,merke aber,dass mir die Gesellschaft als Ablenkung fehlt,der meditative Typ bin ich wohl nicht;vielleicht kommt das noch........

Ich denke einfach,wenn die Chemie stimmt,und das muss sie beim Laufen sowieso,sonst klappt das nicht,dann kann man auch drüber reden ,ob man Reden will oder nicht.

Viele Grüße,Dünenhüpfer

Ab und zu...

rede ich auch ganz gerne.

In der Woche laufe ich 3-4 Mal.
2 Mal davon mit einem Kollegen und da laufen wir recht gemütlich (6:30/KM) und quasseln ganz gern'. :)
Laufe ich allein (5:30/KM) höre ich gern' Musik.

Quasseln oder nicht muss jeder für sich entscheiden. Einer mag's, der Andere nicht.

Viele Grüße,
Stefan

reden beim laufen

hat ja auch immer therapeutischen charakter. zumindest wenn ich mit meiner freundin unterwegs bin und uns irgendwas auf der seele lastet, wird das dann unterwegs mal abgearbeitet. ansonsten, zb beim marathon, lockert so ein schwätzchen die atmosphäre auf und lenkt ab von den zipperlein. aber ruhe ist auch ganz schön, vor allem wenn man zuhause zwei kleine plaudertaschen hat:) also mal so mal so, je nach lust und laune. (aber ich will auch keine geschwindigkeitsrekorde aufstellen, sondern nur locker durchlaufen)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links