Benutzerbild von h1schaefer

Ich hatte mich bereits im vergangenen Jahr für den Lufthansa HM in Frankfurt angemeldet. Ich nehme nur an sehr wenigen Laufveranstaltungen teil, aber HM und M in Frankfurt habe ich für mich zum Pflichtprogramm erklärt.

Da ich in diesem Jahr mit dem Marathon-Training vier Wochen später als in 2011 begonnen hatte, fühlte ich mich noch nicht fit genug für einen schnellen HM und habe lange überlegt, wie ich den Lauf angehen soll. Letztlich habe ich beschlossen, einfach loszulaufen und mal zu schauen, was geht. Eine Zielzeit ähnlich wie im letzten Jahr wäre schön, aber große Ambitionen hatte ich nicht.

Ich bin spät losgefahren und stand zunächst lange im Stau. Hat mich aber auch nicht nervös gemacht. Obwohl es erst mein vierter Wettkampf war, fühlte ich mich schon sehr erfahren ;-)

10 Min. vor mdem Start war ich dann auch umgezogen und mit nStartnummer versehen, noch ein wenig warmlaufen und einen Platz im Startblock suchen. Wohin? Am Ende des 1:40-1:50-Blocks war ich wohl gut aufgehoben. Von da habe ich einen Bekannten entdeckt und bin deshalb auf ein Schwätzchen noch weiter nach vorne gegangen. Da stand ich nun völlig falsch, aber es ging schon los. Also mal Mitlaufen und schauen.

Der erste Kilometer ist wegen der engen Streckenführung immer sehr langsam, 5:27 Min. Aber dann gings los. 4:50, 4:40, ups. So schnell kann ich keinen HM laufen. Ich habe überlegt, was zu tun ist, und beschlossen, erst mal dran zu bleiben. Ich befürchtete aber einen gewaltigen Einbruch nach 10-15 km. Mal schauen...

Nach knapp 49 Min. waren 10 km geschafft, ein Becher Wasser, und es ging munter weiter. Bei KM 14 kommt eine leichte Steigung, die ging auch noch gut, aber der Puls war jenseits von Gut und Böse. Oben gab es wieder Wasser, kurz anhalten und trinken, der Puls ging glatt wieder runter (um 5 Schläge ;-) ). Jetzt wollte ich es doch wissen. Die letzten KM waren hart, aber ich konnte die Pace einigermaßen halten. Kurz vorm Ziel noch eine Brücke, die schaffte ich nicht mehr. Hoch gehen, runter laufen, dann noch 1,5 km wirklich harter Kampf.

Ein kurzer Endspurt ging auch noch, und dann war ich völlig platt im Ziel. 1:43:49, Super. Viel schneller, als ich erwartet und mir zugetraut hatte. Fast 6 Min. schneller als im letzten Jahr. Puls fast über die gesamte Strecke am roten Bereich und trotzdem durchgekommen.

Ein alkfreies Bier, eine Jubiläumstasse gab es auch noch, und ab nach Hause.

Ich bin super zufrieden, die Saison hat perfekt begonnen. Der Marathon sub 4h sollte dieses Jahr möglich sein.

H1

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

Hey, klasse gemacht!

Aber Du willst uns doch nicht weismachen, dass Du ohne Training 6 Minuten schneller warst? Puh, hört sich nach Kampf an, aber egal: gewonnen! Super Zeit, tolle Verbesserung! Mach weiter so und der M wird nur so fluppen.

Neeee

Natürlich nicht ohne Training, aber ich war erst in Woche 3 meines Marathon-Plans, zu früh für einen schnellen HM. Letztes Jahr lief ich den HM nach Woche 9 des Marathon-Plans.

Zeigt mal wieder, Trainingspläne werden überbewertet.

Gratulation zu der

Gratulation zu der Leistung.
Tolle Steigerung und das mal einfach so, super!
Ich bin ja eher bei den Schlusslichtern unterwegs gewesen, aber selbst das hat spaß gemacht.

Viele Grüße
Waldwegjogger

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links