Benutzerbild von ronnin

Davor
Um 8:00 gings los Richtung Kandel.
Unterwegs noch die eine und andere Regenwolke mitgenommen... klasse! Ist ja wie immer wenn ich einen Marathon Laufe: regnerisch... wobei ich wenigstens immer Glück habe und es nach der Veranstaltung regnet.
Soweit so gut. Vor der Zufahrtsstrasse eine lange Schlange. Also lieber ein Stück vorher parken. Das wird dann auch nach dem Marathon viel interessanter ;)
Los gehts zwischen auf der Strasse zwischen dem Stadion gegenüber der Bienwald Halle und der Halle selbst. Ziemlich guter Set-up, da gleich genügend Duschen und Umkleide-Möglichkeiten vorhanden sind. Startnummer gabs direkt in der Halle, Verpflegung konnte man eine Halle weiter abgeben. Alles wunderbar organisiert. Dazu noch T-Shirt, alles inklusive in den 30 Euro Startgebühr... super Preis/Leistung! Kurz vor dem Start gabs natürlich wieder lange Schlangen vor allen Toiletten. Das übliche halt. Wenigstens keine Dixi Toiletten!

Start
Ja. gestartet sind die HMs und Ms zusammen in den Start-Blöcken. Es gab Zugläufer von 4:00 runter bis 3:00. Gut so. Strategie war: Erst mal was vor dem 3:00 Zugläufer laufen, wenns zu hart wird dann bis zum Zugläufer zurück fallen lassen. Lustig ist immer die Schuh_auswahl der Mitläufer. Die gibt einem gleich ein Gefühl für den Leistungsstand der anderen läufer. Und da standen viele DS-Trainer, Brooks Racer ST und Saucony Mirage und Kinivara rum. Das versprach schon mal Leistung...
Pünktlich um 10:00 Startschuss. Wie üblich haben sich viele Läufer nicht an die Block-Einteilung gehalten. Das kann ich einfach nicht verstehen. Da hat doch keiner was von. Der schwächere Läufer wird ständig überholt während die stärkeren Läufer Slalom laufen müssen. Aber gut, so ists ja immer. Also rüber auf den Bürgersteig. Pace auf 4:08 min/km eingerastet und auffi!

bis 10 km
Alles super. Der start-Slalom hinter mir, Pace auf 4:09 min/km. Muskeln fühlen sich super an, die Saucony Mirage sind wirklich genial bei diesem Pace. 10 km Durchgang dann bei 42 min. Somit die erste Best-Zeit gerissen. Bisher lag meine 10 km Zeit noch bei 45 min ;) Die Strecke war bisher auch topp. Etwas kurvig durch Wohngebiet bevor es in den Bienwald ging. Dann abgesperrte Bundestrasse. Tod langweilig, aber super schnell. Kaum höhenunterschiede (wie versprochen). Km 9: erstes Gel. Bei km 10 gabs meine erste Eigenversorgung. Das nächste mal mach ich ne Fahne dran, ich hab die Flasche leider nur nach einer extra-Runde um den Tisch gefunden! Aber gut, ein paar Züge aus der Flasche und weiter!

bis km 21
Auch noch alles gut. Pace auf 4:10 min/km stabil.
HM Durchgang bei 1:28:47. Soweit alles im soll. Muskeln fangen langsam an schwerer zu werden. Puls fühlt sich noch gut an. Leider niemanden gefunden an den ich mich hätte länger dranhängen können. Schade, dass hat mir bei meinen ersten Marathon Läufen immer geholfen. Vor allem war die Unterhaltung dann recht nett und hilfreich. Aber bei dem Pace war mir auch nicht mehr nach reden.
Irgendwann haben sich dann auch die HM Läufer verabschiedet. Da kam dann mehr Ruhe rein. Meine Freundin hat mich dann auch überrascht. Die hat das kostenlose Angebot des Veranstalter wahr genommen und ist im Bus-Shuttle mit gefahren (Tolle Sache!). Sowas baut wirklich auf! Dazu kam noch der erste Wendepunkt und ich konnte die Läufer vor mir sehen.
Wow. Was da an Leistung gezeigt wurde! Also für den Amateur Bereich wirklich Klasse Läufer mit dabei!!! Vor allem durch alle Altersklassen. Der Gesamtsieger war immerhin AK 45. Was für eine Leistung!

Bis km 30
Diesen Rennabschnitt würde ich als Tod auf Raten bezeichnen.
Bis km 30 lief noch alles gut. Pace auf 4:11 min/km. Technik auch noch recht sauber. Ein Kollege lief eine Weile neben mir und meinte irgendwann: Bei dir sieht das noch super aus! (Anmerkung: Das sollte sich bald ändern.) Aber so bis km 30 war wirklich noch alles OK. Pace konstant, Muskeln wurden zwar langsam müde, aber nach den km ist das ja auch OK. Der 3:00 Zugläufer lag auch noch hinter mir. Aber er holte langsam auf und es wurde immer schwerer den Astand zu halten.

Bis km 35
Nach km 30 und einem weiteren Wendepunkt lief es mit mir gnadenlos Bergab. Am 30 km Verpflegungsstand hab ich meine Flasche nicht gefunden, aber das ISO von der normalen Verpflegung war auch gut. Gel hatte ich auch genug genommen, kein Hungergefühl in Sicht. Meine Freundin war auch wieder da. Diesmal warf ich ihr nur einen gequälten Blick zu. Jetzt hat es angefangen wirklich weh zu tun. Die Muskeln hatten keine Lust mehr. Die Gluteen und Waden machten Anstalten zu krampfen, die Beinbäuger, vor allem rechts, fühlten sich wie Matsch an. Klar, den Pace habe ich noch NIE länger als 15 km gehalten. Jetzt waren wir bei >30 km! Ich musste auch immer mehr Federn lassen. Pace runter auf 4:20 min/km. Der 3:00 Läufer holte mich dann auch so bei km 32 ein. Also erst mal drangehangen. Das ging aber nur bis km 35 gut. Dann musste ich sie ziehen lassen. Pace Schnitt ging auch langsam rauf auf 4:14 min/km.

Bis km 40
Tod auf Raten ist untertrieben. Auch als Viel-Läufer für die Schmerzen ja doch sehr relativ sind: AUTSCH! Pace hoch auf 4:50 - 5 min/km. Hier gabs dann auch die ersten Gedanken ans Aufgeben. Bei km 35 war dann auch klar: Ich schaffe die sub 3h nicht. Tatsächlich hat sich dieser Gedanke ziemlich lange entwickel, denn mit Kopfrechnen lief es nicht mehr wirklich so gut. Die Muskeln waren einfach total ausgebrannt. Einfach nur irgendwie ins Ziel retten, egal wie! Natürlich wurde ich reihenweise wieder einkassiert. Wobei ich tatsächlich noch einen Kollegen überholt habe dem es wohl NOCH schlechter ging.

Bis km 42
Nach km 40 gehts doch nur noch ins Ziel! Hahaha. Denkste! km 41: Päng totaler Krampf am Beinbäuger links. Total bedeutet: Der Muskel macht GAR NICHTS MEHR. Selbst mit vollen Willenskraft, Nada. Neuromuskulärer Zusammenbruch nennt man das Wohl in der Literatur. Auf einen Schlag musste ich stehen bleiben. Zum Glück gabs da einen Zaun nebendran. Haxen hoch und dehnen. D.h. volles Gewicht auf das Rechte Bein... Folge: Krampf rechts. Na super. Kurz gedehnt und GANZ langsam wieder losgelaufen. Pace gen 6 min/km. Technik? Was ist das. Meine persönliche Passion ;) Kaum zu glauben wie lange 1 km noch sein kann.

Ziel
Endlich das Ziel in Sicht... 3:06 Stunden
Freundin direkt am Eingang. Immerhin konnte ich noch "Physio rufen". Auf der kurzen Bahn im Stadion noch einen kassiert ;) Ziel aus fertig. Fix und fertig. Bis zum Erdinger stand gings noch. Und dann ab auf die Wiese kollabiert. Bein beugen: krampf in den Bein Bäugern. Bein strecken: Krampf irgendwo anders. Zum Glück gabs gleich ne kleine Massage. Die 100 m zur Halle waren sehr lang.
Lustig war dann das Kompressionsocken anziehen. Bein Strecken: Mal zur Abwechslung Krampf am Hüftbeuger. Fuß Quer: Krampf an den Gluteen. Hab bestimmt 5 min gebraucht zum Socken anziehen!

Ergebnisse:
Zielzeit 03:06:04 Netto
Overall Ranking: 64/ ca. 690
AK Ranking: 11

Zusammenfassung
Ein super schneller Marathon. Stink langweilig, aber für Bestzeiten geeignet. Tolle Organisation mit genialem Preis/Leistungsverhältnis.

Trainingsfeedback
Meine persönliche PB von 3:20 auf 3:06 verbessert. Das ist schon wirklich OK. Vor allem da ich vor 2 Jahren noch Couch-Potato war. Die Sub 3 sind schon möglich, aber da fehlt noch das Tempo. Fetstoffwechsel war nicht das Problem. Energie war immer da. Aber die Kraftausdauer war einfach nicht da. Für den nächsten Marathon steht wesentlich mehr Intervalltraining und Läufe im MRT bis 21 km auf dem Programm! Das war mir aber auch vorher klar. Im Winter ist ein solches Training bloß schwer umzusetzen.
Vielleicht gelingen die sub 3 dieses Jahr noch in München!

Gruß,
r.

So.
Das war also der Bienwald Marathon.

4
Gesamtwertung: 4 (3 Wertungen)

atemlos

mitgelesen, Wahnsinnszeit! Stinklangweilig kann ich allerdings nur unterschreiben, bestzeitengeeignet auch. Wollte dieses Jahr da auch wieder laufen, aber die familiären Pläne sahen anderes vor ;-)

Glückwunsch zur grandiosen Zeit, die 3h fallen noch, es ist noch früh im Jahr!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Wow!!

Da hast du ja eine rasante Verbesserung deiner PB erreicht - Hut ab!

Und dann hast du dich zum Ende hin auch von den Krämpfen nicht kleinkriegen lassen - noch mal: Mütze runter!

Gute Erholung!

Volker



Jogmap Schleswig-Holstein - neongelb beflügelt

Danke...

... für eure Blumen!
So schnell brauch ich das aber nicht noch mal ;)
Treppen runterlaufen war heute wirklich nicht so einfach.
Aber das vergeht!

Gratulation

Bei der Strecke im Bienwald lenkt wirklich nicht viel vom Schnelllaufen ab.
Trotz Deinem Einbruch eine solch super (Best-)Zeit! Klasse & Respekt!
Wenn Du das Training so durchziehst, wie Du es hast anklingen lassen, ist es nur eine Frage von Zeit und Ort, bis die 3h-Marke fällt.

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links