Benutzerbild von Lorbaß

Hallo Läuferwelt!

"Laufe" seit einigen Tagen mit der Diagnose "Innen-Meniskus-Läsion" herum - natürlich nur sprichwörtlich... MRT soll nun morgen Art und Umfang klären, und ob es noch weitergehende Verletzungen gibt. Termin für die Athroskopie steht auch schon (16.03.).

Kann mir jemand aus eigener Erfahrung sagen, was das in der Praxis bedeutet? Wie lange darf ich was nicht machen, wann darf ich wieder etwas tun, das dem Laufen wenigstens ähnelt?

Wäre für jede Info dankbar!

Danke, Maike

Ich auch...

Hallo Maike,

mich hat es letzten Dienstag erwischt. Beim Intervalltraining fingen plötzlich die Schmerzen an. Seit Freitag wabert der Verdacht Innenmeniskus-Läsion rum. Mein MRT-Termin ist allerdings erst in drei Wochen. Der Arzt hatte explizit das Motto "keine Eile" ausgegeben. Die Behandlung erfolgt erst einmal konservativ mittels Taping und ein wenig Ruhe. Ich soll sogar explizit mit Bandage oder Tapes versuchen zu laufen. Das Thema OP stand allerdings auch schon im Raum, aber erst einmal wird das MRT gemacht.

Mich wundert es schon, dass Du schon vor dem MRT einen Termin für die Arthroskopie bekommen hast. Ohne hinreichende Diagnostik schon eine OP ansetzen, finde ich ja sehr daneben. Genau das meinte auch mein Arzt: heutzutage wird viel zu schnell operiert.

Ich hatte vor 15 Jahren bereits eine Meniskus-OP auf der anderen Seite. Theoretisch funktioniert das Ganze so (meine Erfahrung): ambulante OP mit Vollnarkose, danach nach Hause gehen, am selben oder nächsten Tag Drainage ziehen, fünf bis sieben Tage Krücken und Ruhigstellung (sonst Ergußgefahr durch Überlastung), danach eine Weile Rumhumpeln und Beginn der Physio. 10 bis 14 Tage Krankschreibung ab OP-Tag. Die Beweglichkeit des Kniegelenks ist erst eingeschränkt, d. h. Du kannst das Knie nicht voll durchstrecken. Allerdings sollte im Idealfall nix mehr wehtun. Nach vier bis acht Wochen das erste kurze Läufchen, wenn alles gut geht.

Für mich war die OP damals eine echte Entlastung. Zuerst hatte ich mich dagegen gesperrt, aber nach sechs Wochen konservativer Behandlung mit ständigen Schmerzen, hätte ich fast drum gebettelt. Nach der OP war der Schmerz praktisch sofort weg.

Ich hoffe, dass das ein wenig geholfen hat. Wenn Du noch Fragen hast, melde Dich einfach.

Viele Grüße und gute Besserung
Uwe

Moin Maike, mein Lauf- und

Moin Maike,

mein Lauf- und Tenniskollege hatte auch Innenmeniskus -- der zeitliche Ablauf ähnelt dem, was Uwe schon schrieb. Spätestens in zwei Monaten bist Du wieder dabei!
Und auch das "mit Stöckern gehen" (und damit meine ich nicht die Gehhilfen!) ist eine schöne und gelenkschonende Alternative!

Gute Besserung!
Gruß, Dominik
_____________________
M40/70kg/1,80
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

Hallo Maike,viel richtiges

Hallo Maike,

viel richtiges in den Kommentaren.
Meine letzte OP war vor einem Jahr.
Zuerst mal MRT und gucken was und wie es ist.
Wenn möglich dann konservativ, wenn teils gerissen, dann teilresektion (athroskopisch) und nicht schon mal nur zum reingucken ne op,
reihenfolge ok, erst MRT dann op (athroskopie).
denn die abgetrennten, gerissenen teile sind nicht mehr durchblutet. diese haben die funktion des dämpfens, stabilisierens und versorgung der Knorpel mit nährstoffen. kaputte versorgen etc. nicht mehr und reizen nur die Knorpelflächen bis zur schädigung.
dann genau wie gesagt
5-7 tage krücken
gehumpelt habe ich nach 10 tagen eigentlich nicht mehr und hatte volle beugung und streckung, ein aktiver mensch braucht auch nicht unbedingt reha, schadet aber nicht.
zur aufmunterung - ich hatte eigentlich nie richtig schmerzen nach op, keine pillen gebraucht!
nach 4-5 wochen langsam loslaufen
nicht gleich übertreiben

alles gute für dich

Gruss Norbert

Meniskus-OP

Hallo Maike,

bekam im Dezember 2010 das rechte Knie (Innenmeniskus) operiert und im Mai 2011 das linke. Hier wurde neben dem Innenmeniskus auch noch, laienhaft ausgedrückt, der Knorpel "gelöchert", um einen Selbstaufbau zu aktivieren. Nach beiden OP's habe ich nach 14 Tagen langsam wieder auf dem Crosstrainer angefangen und nach 4 Wochen ging ich wieder joggen. Mitte Oktober 2011, also etwa 5 1/2 Monate nach der letzten OP, bin ich Halbmarathon gelaufen.
Die Aufnahme meines Trainings hatte ich sowohl mit dem operierenden Arzt als auch mit dem Physiotherapeuten abgesprochen. Bei mir hat es gut funktioniert und ich habe bis heute keine Probleme. Ich weiß, da gibt es von anderen Ärzten auch andere Meinungen dazu - meine Frau wurde ebenfalls am Meniskus operiert und bekam 14 Tage Krücken verordnet und dann nochmals 14 Tage keine sportliche Betätigung. Hierzu sagte mein Physiotherapeut: "Das hat man vor 30 Jahren so gemacht"

Gruß Jo

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links