Benutzerbild von Red.Line

Heute wieder eine Stunde Laufen. Mit etwas Höhenprofil. Zwischen durch auch mal langsamer gelaufen und auch mal auf einer Bank entspannt und die schöne Aussicht genossen. Im Wald läuft es sich einfach ruhiger als in der Stadt. Hab auch zur Belohnung ein Rehkitz gesehen. Wie es schnell, nach dem es mich registriert hat, über den Waldweg gehuscht ist und ich muss sagen, viel graziler wie ich jemals werde Laufen können, eine leichte Böschung hinunter stolziert ist. Eigentlich ist es ja geflüchtet, aber dennoch mit viel Anmut.

Seit dem ich täglich trainiere, mach ich mir überhaupt keinen Kopf mehr über Leistung, Distanz oder Herzschlag. Ich Lauf, Fahre oder Schwimme einfach 1 Stunde. Mal sind es evtl. 10-15 min länger. Und das Aufwärmen zählt mittlerweile nicht mehr zu der Stunde sondern wird angehängt. Langsam aber sicher möchte ich mich ja an die 2 Stunden täglich herantasten.
Das mach ich jetzt in unmerklichen spontanen Schritten.

Heute hab ich einen Artikel in der Geo über "Fehler" gelesen. Demnach sind Fehler sehr wichtige Informationsträger die wichtig sind, um eine möglichst realistische Realität zu konstruieren. Durch Fehler lernt man Illusionen aus dem Weg zu räumen.

Der Artikel hat mich sehr darin bestärkt auch weiterhin in meinem Trainingsplan immer mal wieder zu spielen und auch keine Angst vor Fehlern und Niederlagen zu entwickeln.

0

*ROFL*

Da bin ich mit dir einer Meinung! Fehler muss man machen. Und die die Weh tuen, aus denen lernt man am meisten ;)

Gerade über sowas individuelles wie laufen, finde ich es immer schwer allgemeine Regeln aufzustellen. Lieber mal ausprobieren, auf die Nase fallen und es dann besser machen!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links