Benutzerbild von flogazo

Soda, das Thema Marathon war im Herbst also erledigt und die Motivation für lange Läufe damit auch ziemlich weg. Doch ein neues Ziel tauchte am Horizont auf: Triathlon!
Vorigen Sommer hatte ich zum Spaß bei einem jederman-Triathlon mitgemacht und hatte dabei jede Menge Spaß und auch den Erkenntnisgewinn, dass ich am meisten Aufholbedarf beim Schwimmen hab.

Ich schrieb mich also auf der Uni für einen Schwimmkurs ein und begann mit mäßigem Erfolg über den Spätherbst und Winter an meiner Kraultechnik zu arbeiten. Langsam formulierten sich in meinem Hirn auch erste Pläne, meine erste Triathlonsaison nach einem Sprintbewerb im Frühlung mit einem Bewerb über die olympische Distanz im Sommer zu krönen. Doch diese wurden ohne langes drumherum von meinem werten Herrn Bruder durchkreuzt, als er mich ohne zaudern und zögern zu meinem Geburtstag im Februar mit einer Anmeldebestätigung für den Vienna City Triathlon über die Halb-Ironman Distanz für ende Mai konfrontierte.

Zu Beginn wusste ich nicht so recht was ich machen soll. Vernunft ist wohl was anderes, aber mittlerweile hab ich beschlossen einfach so viel zu Trainieren wie irgend möglich und dann wirklich zu versuchen den Halb-Ironman zu finishen.

Mittlerweile bin ich auch dem örtlichen Triathlonverein beigetreten und hab in einigen wenigen Schwimmtrainings dank der Technik-Ausbesserungen des Schwimmtrainers schon das Gefühl schneller zu schwimmen, als ich das mit sturem Kilometerfressen auf Eigenregie je erreicht hätte. Ansonsten mache ich derzeit fast ausschließlich kombi-Trainingseinheiten und merke dabei, dass mir der umstieg vom Rad aufs Laufen eigentlich nicht schlecht liegt. Generell mach ich mir über die 90km auf dem Rennrad (habe leider keine richtige Tria-Carbon-Maschine, aber mein Specialized Alu-Rennrad so weit wie möglich zu gegebenem Zweck getuned) am wenigsten sorgen, weil ich da vielleicht viel Zeit verlieren kann, aber sicher nicht zum Aufgeben gezwungen sein werde.

Das Motto wird lauten:
1) Schwimmen überleben.
2) Am Rad viel Energie für's Laufen sparen und dabei aber so flott wie möglich sein.
3) In den Laufschuhen ins Ziel kommen.

Die Laufform ist das große Fragezeichen, doch ein Halbmarathon in 4 Wochen sollte da auch neue Aufschlüsse liefern...

0

Mit dieser Zielsetzung wirst

Mit dieser Zielsetzung wirst du es schaffen können zu finishen. Mein erster Marathon war 2006, mir ging es ähnlich, ich dachte laufen kann ich schon, jetzt muss ich nurnoch irgendwie schwimmen und Rad fahren. 2007 habe ich meinen ersten und bislang einzigen Triathlon bestritten, den Ironman Europe in FFM.
Meine Zielzeit spricht Bände für meine Gefühle und die Verfassung an diesem Tag, aber ich hab gefinisht. Und ich glaube ich hätte die Lust verloren, wäre ich zuvor bei kleinen Triathlons gestartet und immer ganz hinten gelandet. Beim Ironman war das einzige, ein wenig utopische Ziel: Vielleicht irgendwie durchhalten und ankommen :)

Meine Ausrüstung war passend, hatte ein Rennrad ohne Aufsatz, einen Shorty-Neopren aus dem Lidl und die Laufsachen aus dem Aldi...es geht alles ;)

MfG,
Marco

hmmm, und wo bleibt der

@zymbo: hmmm, und wo bleibt der zweite Triathlon. Ein einmaliger Ironman ist Freizeitbeschäftigung. Erst die Folge mit Verbesserungen ist richtiger Sport.

der erste wird gehen, die

der erste wird gehen, die Zukunft ist dann für die Verbesserung... weiter so, Du packst es.

Ich gehe davon aus, dass er

Ich gehe davon aus, dass er kommen wird. Aber er wird anders und mit gewissenhafterer Vorbereitung angegangen.
Ich habe danach nicht alles eingestellt ;)

MfG,
Marco

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links