Benutzerbild von Freibürgerin

Hallo zusammen,

wie können folgende Abweichungen erklärt werden:

Lauf A: Veranstalter gibt 560 HM an und 18,4 km, gelaufen bin ich mit FR305, das TrainingscenterGarmin sagt 1434 m (!!) ansteigend an und 18,5 km, Sporttracks 3.1 mit PlugIn Elevation Correction 911 m ansteigend und 18,75 km. (sommer 2011)

Lauf B: Veranstalter gibt 21,4 km und 650 HM an; das angebotene .gpx file in Sporttracks 3.1 ergibt 21,56 km und 925 HM.

Auf diese und 2 weitere Läufe (zwischen Mai und Juli) will ich mich vorbereiten, aber wie habe ich meine HM zu interpretieren: Über ca. 7,2 km habe ich nach Trainingscenter 434 HM, laut ST 3.1 sind es 321 HM kann ich dann mal von schlappen 200 HM ausgehen? In der Ebene laufe ich 15-20 km.
Der Sinn der Rechnerei soll erst mal dazu dienen, meine derzeit möglichen Leistungen zu bewerten, sprich sind meine Ziele überhaupt realistisch und vernünftig (=gesund) zu erreichen.

Herzlichen Dank für Eure Antworten & sonnige Grüße aus dem Süden

Hallo Freibürgerin, die

Hallo Freibürgerin,

die Angaben aus dem Trainingscenter kannst Du vergessen, danach wäre ich fast nur alpin unterwegs und das im Flachland. Die Angaben aus Sporttracks kann ichn nicht beurteilen, aber da Du diese sowohl für die Veranstaltungen als auch für Deine Trainings zur Verfügung hast, kannst Du sie für die eigene Rechnerei benutzen. So mach ich das auch für mich selbst mit den Höhendaten von GPSIES. "Offiziell" nehme ich, wenn überhaupt, die Daten vom Veranstalter.

Gruß Martin

Fehlende Barometrische Höhenmessung

Hi,
der FR305 hat KEINE barometrische Höhenmessung. Er zeichnet nur die GPS-Höhe auf.
Rechnerisch werden dann die Höhenmeter akkumuliert und das ziemlich großzügig.
Das ist dann sehr ungenau und zeigt genau die Fehler an, die du oben beschreibst.
Der Fehler variiert mit zunehmender Länge der Läufe da die Wegpunkte zur Berechnung herangezogen werden.

Eine Abhilfe wäre z.B. Sport-Tracks. Das ist mit zusätzlichen Apps etwas genauer.

Wenn du das aber genau wissen willst, dann bleibt dir nichts anderes übrig als dir ein geeignetes GPS - Gerät mit barometrischer Höhenmessung mitzunehmen.

Für HM ist der FR305 nicht geeignet, er errechnet einen Annäherungswert, der mit Steigerung der Länge immer ungenauer wird.

Aber ansteigende Meter sind

Aber ansteigende Meter sind nicht gleich Höhenmeter. Hoffe, das wurde berücksichtigt.

Nomenklatur

"Aber ansteigende Meter sind nicht gleich Höhenmeter."

Warum nicht?

Ist letztlich sicher eine Frage der Definition, aber meines Wissens wird das synonym verwendet. Manchmal wird etwas genauer unterschieden zwischen Höhenmeter bergauf und Höhenmeter bergab

ansteigende Meter (bzw. Summe der anst. Meter) = Höhenmeter ieS = Höhenmeter bergauf

Höhe max - Höhe min = Höhendifferenz

Zur eigentlichen Frage:

GPS-Höhenmessung von Garmin ist einfach zu ungenau, Fehler addieren sich, eine Glättung findet nicht statt

Berechnung per digitalem Höhenmodell weist ebenfalls Ungenauigkeiten auf, da nicht jeder Punkt bekannt ist (wird interpoliert), auch hier addieren sich Fehler und Glättung findet nicht oder nur eingeschränkt statt.

Entweder Veranstalterangaben vertrauen oder manuell ermitteln anhand markanter Punkte im berechneten Höhenprofil.Beim Rosskopflauf würde ich hier auf ca 620 Hm kommen.

Volker

---------------------------------------------

---------------------------------------------

Dann nimm doch im

Dann nimm doch im Trainingscenter irgend einen Lauf, der mit dem FR305 übertragen wurde, und der an sich recht flach auf die ganze Strecke war. In Spalte "gesamter Aufstieg" wird zusammengezählt, wie oft man pro Kilometer oder was auch eingestellt ist, schräg bergauf gerannt ist. Nächste Spalte gehts entsprechend Berg runter. Heißt aber nicht, daß man so viele Meter an reiner Höhe über Grund gewonnen hat, sonst würdest du ja bei ziemlich ebenen Profil mächtig in der Luft hängen.Es heißt ja auch gesamter Aufstieg und nicht gesamte Höhenmeter. Also sind das nur steigende Meter in der Schräge und nicht die reinen Höhenmeter über Grund.
Steigende Meteranzahl ist somit mehr als Höhenmeteranzahl. Stell dir dazu ein Dreieck als einfachen Berg vor. Die Schräge ist schon wieder länger als die Höhe des Dreiecks.
Ich denk also, daß die Veranstalter von Bergläufen z.B. die gesamte Laufstrecke angeben, die es hochgeht und dann die Höhenmeter als gedachte Senkrechte.
Genauso wird das bei dem Lauf von Freibürgerin sein und evtl. hat sie sich da einfach nur vertan und sich täuschen lassen. Will aber niemanden etwas unterstellen.
Letzterem Abschnitt mit der Messung durch den Garmin gebe ich dir aber recht.

Denkfehler

Ich glaub, da steckt ein kleiner Denkfehler drin.

Dann nimm doch im Trainingscenter irgend einen Lauf, der mit dem FR305 übertragen wurde, und der an sich recht flach auf die ganze Strecke war. In Spalte "gesamter Aufstieg" wird zusammengezählt, wie oft man pro Kilometer oder was auch eingestellt ist, schräg bergauf gerannt ist. Nächste Spalte gehts entsprechend Berg runter. Heißt aber nicht, daß man so viele Meter an reiner Höhe über Grund gewonnen hat,

Logisch, da man sich ja auch immer wieder bergab bewegt hat. Bei einer reinen Bergauf-Strecke wäre gesamter Aufstieg = Höhenmeter = Gewinn an Höhenmetern über Grund.

sonst würdest du ja bei ziemlich ebenen Profil mächtig in der Luft hängen.Es heißt ja auch gesamter Aufstieg und nicht gesamte Höhenmeter. Also sind das nur steigende Meter in der Schräge und nicht die reinen Höhenmeter über Grund.

Ob nun gesamter Aufstieg oder gesamte Höhenmeter ist nur eine Frage des Wordings und in diesem Fall ein Synonym. Warum Du allerdings in der Luft hängst, versteh ich nicht so ganz. Wie oben schon beschrieben, gehts ja auch wieder bergab. Bei einer Strecke mit Starthöhe = Zielhöhe wie bei Rundkursen oder auch annähernd bei Strecken in der Ebene sind die Bergaufmeter = Bergabmeter oder gesamter Aufstieg = gesamter Abstieg. Wenn das nicht so ist, liegt ein Mess- oder Rechenfehler vor.

Steigende Meteranzahl ist somit mehr als Höhenmeteranzahl.

Nö, siehe oben

Stell dir dazu ein Dreieck als einfachen Berg vor. Die Schräge ist schon wieder länger als die Höhe des Dreiecks.

Ja. Aber die Schräge ist ja (strenggenommen)auch die Streckenlänge.

Ich denk also, daß die Veranstalter von Bergläufen z.B. die gesamte Laufstrecke angeben, die es hochgeht und dann die Höhenmeter als gedachte Senkrechte.
Meinst Du die Differenz zwischen dem niedrigsten und höchsten Punkt ? => Höhendifferenz
Meinst Du die kummulierten Meter, die es hochgeht? Also die Meter, die man sich nach einem zwischenzeitlichen Abstieg erneut hochkämpfen muss, nochmal berücksichtigt? Das sind dann die Senkrechten mehrerer Dreiecke in Summe => Höhenmeter

Volker

---------------------------------------------

---------------------------------------------

Letzter Abschnitt: Ja

Letzter Abschnitt: Ja Differenz. Die in einer Ausschreibung angegebenen HM sind die vom niedrichsten Punkt zum Höchsten. Wie oft es da runter und rauf geht zwischendurch, ist wurscht. so isses nunmal. Beispiel Karwendelberglauf: los bei 900irgendwas und Ende oben auf 2300irgendwas, also knapp 1400HM. So die Angaben von NN.
Krasser Lauf übrigens. Wegstrecke um 11000m am Anfang nicht bergauf und das sind eben keine wie dein lieblingswort kumulierten Höhenmeter sondern in der schräge steigende Meter.(also die 11000m)
Ab jetzt keine Antwort mehr meinerseits

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links