Benutzerbild von UlliL

..als Fotograph beim 6H-Lauf in Nürnberg und Läufer "Rund um den Winterstein" in Friedberg

Nachdem ich hier nun so oft meinen Namen in diversen Blogeinträgen mit diversen Zeichen und Bezeichnungen versehen lesen durfte nun auch der Bericht über das letzte Wochenende aus meiner. Sicht. Begonnen hat das Ganze zumindest bei mir schon am Freitag. Anstatt in einigermaßen entspannter Manier langsam ins Wochenende zu gleiten, ging es natürlich mal wieder rund und es wurde 18:00 bis ich den Ort meines täglichen Schaffens verlassen durfte. Laufen war in Hinsicht auf die Wochenendplanung nicht angedacht, aber etwas Bewegung zum Wochenausklag musste einfach noch. Darum also auf dem Heimweg das Rötelheimbad geentert und sich mal wieder die Bahnen freigekämpft. Als Belohnung gab es dann auch ein Erfolgserlebnis, es klappte zum ersten Mal, seitdem ich das Schwimmen Anfang des Jahres wieder angefangen habe, mit der Atemtechnik und die Strecken werden auch langsam länger. Dann ging es nach Hause, wo noch etwas Hausarbeit in Form von Wäsche etc auf mich wartete. Langsam wurde es dann auch Zeit die Fotoausrüstung für den Samstag und die Laufutensilien für den Sonntag zusammenzupacken. Nachdem ich hoffendlich alles erledigt hatte ging es in Bett um noch etwas Kräfte zu Sammeln.
Der Wecker klingelte dann am Samstag um 7:00, immerhin fast 2 Stunden später als unter der Woche, also doch Wochenendluxus. Auch der Besuch beim Bäcker fällt in diese Kategorie. Nach dem Frühstück ging es dann mit vollgepacktem Auto los Richtung Nürnberg, wo ich wie geplant gegen 9:00 an der Wöhrder Wiese ankam. Da ich noch recht früh dran, habe ich sogar noch einen gutgelegenen gebührenfreien Parkplatz gefunden -fast zu schön um wahr zu sein. Dann ging es hinunter an die Pegnitz zum Ort des Geschehen. Es war noch nicht viel los, aufgebaut war aber schon und die Rundenzähler und andere gute Geister waren schon vor Ort. Fast sofort entdeckte ich auch meerunner, der doch recht nervös und verfroren aussah. So nach und nach füllte sich das Gelände mit immer mehr Teilnehmern und dann trudelte auch MC mit ihren Simmozheimer Spaßrunnern ein. Inzwischen konnten uns auch mit susfras bekannt mache, die zum Zuschauen extra aus Freising angereist war. Die BORN@jogmap-Truppe war damit vorerst vollständig. Sani1976 hatte sich zwar noch angekündigt, wollte aber erst um 13:00 kommen. Nach der überschwenglichen Begrüßungsrunde packte ich meine Kameraausrüstung meine Aufgabe als BORN@Jogmap-Presse wahrzunehmen und das Ereigniss gebührend zu dokumentieren. Inzwischen sind fast alle Läufer eingetroffen und es werden die letzten Vorbereitungen getroffen und dann gehet es auch schon langsam in Richtung Start. Nachdem dann auch endlich der Starter eingetroffen ist -inzwischen ist die Nervösität fast greifbar- geht es mit ca 10 min Verspätung los auf die 1522m lange Runde um die Wöhrder Wiese. Das Läuferfeld zieht sich rasch auseinander, jeder versucht möglichst schnell in sein Tempo zu finden, das es über 6 ganze Stunden durchzuhalten gilt. Sowohl die beiden BORN@jogmap Läufer MC, die die ganze Zeit gemeinsam mit Ultra-Lauffreund Gerdi läuft, und meerunner, der alleine seine Runden zieht, wie auch die anderen 3 Simmozheimer Laufreunde von MC finden schnell in ihr individuelles Tempo und Runde um Runde wird in Angriff genommen. Es bilden sich im Verlauf der Rennens immer wieder kleine Gruppen und fallen auch wieder auseinander. Susafras und ich schiessen von allen möglichen Standpunkten aus immer wieder Fotos und tun unser Möglichtes um die Läufer während der langen Zeit zu unterstützen. Während bei einigen Läufern -z. B. MC- keinerlei Müdigkeit zu beoachten sind -Gehpausen werden nur an den Verpflegungsständen eingelegt- werden andere im Laufe der Zeit immer müder. Nach 50km dürfen, diejenigen die es geschafft habe, dann über eine Runde eien rote Fahne über den Kurs tragen und die Gesichter strahlen wieder trotz der Erschöpfung. Langsam geht es dem Ende zu und die Läufer erhalten kurz vor Ende eine blaue Fahne mit Startnummer, die dann bei Ertönen des Endsignal auf den Boden gelegt wird und zur Ermittlung der genauen Strecke dient. Nach genau 6h ertönt dann Sirene und es geht ein Aufatmen durch das Feld, es ist vorbei es ist geschafft....
Die Umkleiden und Duschen für die Läufer befinden sich in einer nahegelegenen Schule, wohin die gesamte Gesellschaft nach nach pilgert. Dort findet dann auch die Siegerehrung statt. MC hat wirklich ein tolles Rennen geliefert, hat in diesen 6h mehr als 60km bewältigt und kann als 4. Dame der Hauptklasse einen Pokal mit nach Hause nehmen. Meerunner hat mit über 55km auch sein selbstgestecktes Ziel geschafft und auch die Lauffreunde von MC sind zufrieden. Nach der Siegerehrung kommt dann die große Verabschiedung und es geht wieder gen Heimat.
Halt nein! Gen Heimat geht es nur für MC und Team, meerunner und susafras, für mich geht es auf die zweite Etappe diese bekloppten Wochenendes. Ich mache mich an diesem Abend noch auf den Weg nach Hessen und da meerunners Domizil in Würzburg auf dem Weg liegt, erspare ich ihm die Zugfahrt und setze ihn in Würzburg ab. Mit einer guten Beschreibung zum Umfahren des unvermeidlichen Staus auf der A3 von meerunner versehen breche ich gegen 20:30 in Wü auf und es geht los Richtung Westen. Inzwischen bin ich doch recht müde und so langsam frage ich mich "was machst du hier eigendlich, du bist doch total bekloppt"...
Um 22:15 schlage ich dann inzwischen doch fast komplett fertig in der Nähe meines Bettes für diese Nacht auf. Ich lade nur noch schnell die Bilder auf meinen Rechner und dann falle ich ins Bett. Das zweite Event dieses total bekloppten Wochenendes, der 30km-Lauf "Rund um den Winterstein" startet schon am nächsten Morgen um 9:30. Angestiftet zu dieser Aktion wurde ich vor einiger Zeit von crema-catalana die in eine Gruppenbeitrag bei BORN@jogmap schrieb: "Wer im Frühjahr noch einen schönen betreuten und verpflegten Trainingslauf oder einen schicken etwas längeren Wettbewerb sucht - da kann ich die 30 km Rund um den Winterstein am 15.03. empfehlen! Ist "profiliertes" Gelände und traditionell Scheißwetter. Also voll blöd. Drum will ich dieses Jahr mitlaufen und kurz vor dem Besenwagen ins Ziel kommen!"
Nach kurzem Überlegen und längerem Zweifeln habe ich mich dann mit cc verabredet und im Laufe der letzten Woche auch noch strider den Mund wässrig gemacht. Damit waren wir also schon zu dritt auf dieser Runde. Strider konnte zwar erst ganz frühmorgens anreisen, war aber kurz nachdem ich mein Frühstück beendet hatte, schon auf der Suche nach dem Start. Per SMS gegnseitig geortet trafen wir uns dann natürlich am Kuchenbuffet. Ein bischen Zeit hatten wir noch bis wir uns dann an der Startnummernausgabe mit cc trafen. Damit war die kleine BORN@jogmap-Damenrunde komplett und nach unvermeidlichen Vorbereitungen aller Art vor dem Lauf ging es dann zum Start. Da wir ja einen "betreuten und verpflegten Trainingslauf" planten haben wir uns ganz hinten eingereiht, um nicht gleich mitgerissen zu werden und dann ging es auch langsam los. Anfangs ging es noch flach durch Wohngebiete, aber schon nach kurzer Zeit ging es in den Wald und damit auch in die Höhe. Es waren doch einige Höhenmeter zu bewältigen. In recht gemütlichen Tempo legen wir die ersten Kilometer zurücke, so ab und an kribbelte es mich jedoch in den Beinen und ich wollte mal wieder etwas flotter bergan -ein alter Fehler?! von mir- Aber bisher schaffen es cc und Strider noch ganz gut mich zurückzuhalten. Wir laufen ein schönes und gleichmässiges Tempo, sind am quatschen und schaffen es doch immer wieder andere Läufer einzusammeln. Die Zeit vergeht recht flott in der netten Gesellschaft und ehe wir uns versehen haben wir schon über 20 km hinteruns gebracht. So ab km 22 geht es dann nur noch bergab und da ziehe ich dann das Tempo an. Strider hält die ganze Zeit mit cc hat etwas Probleme bleibt uns aber auf den Fersen. Wir sind inzwischen ganz schön flott unterwegs, aber es läuft einfach gut und da mein Pulsmesser die ganze Zeit schon ein Problem hat und kompletten Müll anzeigt, laufe ich einfach nur nach Körpergefühl und das sagt mit heute Du bist gut drauf. So ungefähr bei km 25-26 gibt es dann doch noch einen kleinen Anstieg und da gibt es kein Halten mehr für mich. ich muss da einfach schneller rauf und ziehe das Tempo nochmal an. Jetzt hält auch Strider nicht mehr mit und lässt mich ziehen. Ich halte das Tempo durch und mach nur an der letzten Verpflegungsstelle noch ein kurze Trinkpause und sammele dann Läufer und Läufer ein. Auf dem letzten Kilometer gibt es dann noch eine letzte Schikane in Form einer Brücke, das ist jetzt wirklich ekelig, aber kneifen gilt nicht und dann bin ich auch drüber und das Ziel kommt immer näher. Auf der Zeilgeraden nehem ich dann doch noch etwas Tempo raus um keinen umzurennen und komme kaputt aber zufrieden mit einer Zeit ganz knapp über 3 Studen is Ziel. Kurz danach kommen dann auch cc und Strider fast gemeinsam in Ziel und sind ebenso zufrieden. Die Endbeschleunigen war zwar nicht so ganz geplant, hat uns aber doch Spaß gemacht. Nach einer Runde an den Verpflegungsständen geht es dann zu den Umklieden und unter die eiskalten Duschen. Anschliessend wird das Kuchenbuffet geplündert und wir sitzen noch nett zusammen und betrachten die Fotos vom gestrigen 6h-Lauf. Viel zu früh wird dann aber schon in der Halle für Ordnung gesorgt und wir lösen die Runde auf und machen uns auf den Heimweg. Die Fahrt zurück nach Franken läuft trotz eines angesagten Staus dann doch reibungslos und ich kommen nach einem ereignisreichen und wahrlich bekloppten Wochenende am frühen Abend nach Hause zurück.

0

Klingt doch alles sehr schön

kann man denn die Fotos auch irgendwo sehen? Wirklich bekloppt wäre doch gewesen, wenn du beide Wettkämpfe mitgemacht hättest...;-)
Aber man muss ja auch ein paar Ziele für die Zukunft haben.

Meine Peter Patella Seite

Und...

...das traditionelle Scheißwetter ist auch ausgeblieben. Wenn Bekloppte reisen...
;-))

Wisst ihr eigentlich, dass ich den letzten Anstieg (also nicht den Äppelwoigipfel auf der Brücke, sondern den davor) völlig ausgeblendet habe??? Ich bin wie in Trance einfach hinter euch her. Anstieg??? Hä? Und das mir!!! Habe nachträglich nochmal meinen Forerunner befragt, und auch der gibt konstant bekloppt schnelles Tempo auf den letzten 8 km an. Was so ein Tunnelblick doch alles bewirken kann...

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Schön geschrieben,

und klasse Leistung!

Wenn ich so an meinen letzten 30er vom WE denke, und dann lese, welche Zeit Du mal eben als Training gelaufen bist, weiß ich, was ich noch vor mir habe.

LG,

Lu

Gruppenduell Bornies vs. Ruhries

Wozu ein Tunnelblick manchmal gut ist....! :-))

Ein tolles WE und was das Beste daran ist: diesmal war ich sogar dabei, nachdem ich zuvor neidvoll die Berichte über die BORN-Treffen im hohen Norden verfolgt hatte!

Herzlichen Glückwunsch zu deiner super Leistung beim "hesslichen Lauf" - schöner Bericht!

So fleißig, wie du geknipst hattest, ist das ja auch kein Wunder, dass das Hochladen "ewig" dauert! ;-)) Nochmals vielen Dank für deine Mühe Jetzt muss ich mir erst mal die Fotos angucken! ich bin schon gespannt!

LG

MC :-)

laufend fit und gut drauf!

Das Gruppenduell Ruhr vs. Born
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Haaaach, ...

... wat schoene Bilder! So'n Tele-Objektiv hat schon was! :) Und welch wahrlich beklopptes Wochenende mit grandiosem Hurra-Lauf! :) Subba, aescht! DANKE fuer die Fotos.

s:)

Wir sind BORN. Verstand ist zwecklos.
RW TrainingLog

Ja die Bilder sind inzwischen auch

hochgeladen, das dauert ewig...

6h-Lauf

@CC: na siehste wozu ich alles nützlich bin ;-), und warum jammerst Du eigenlich so viel, hat doch gut geklappt

@Kenianer: Man muss schliesslich noch Ziele für die Zukunft haben;-)

carpe diem-Nutze den Tag

Wir sind BORN. Verstand ist zwecklos. Sie werden bekloppt.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links