Benutzerbild von zausel1993

Das war gut, all die netten Jogmapper wieder zu treffen, gibt Rückenwind für meine Marathonvorbereitung (so richtig für möglich halte ich diese Strecke ja immer noch nicht, aber: fake it till you make it!). Laufe also brav, was Steffny mir für 4:45 (die ich nicht schaffen werde, davon mal ab, deren einzelne Bausteine aber meinem aktuellen Leistungsniveau entsprechen.)
Dabei habe ich mir vorgenommen, mich dieses Jahr nicht mit zusätzlichem km-fressen zu beschäftigen, sondern nur genau das zu machen, was im jeweiligen Plan steht. Priorität haben Hamburg und Berlin, nicht die Zahl die am Ende vom Jahr uffm Tacho steht, nochmal will ich nicht sonen Laufblues erleben!
Gestern also mein 2. Tempolauf 7 km mit ein-/ auslaufen. Pacevorgabe 6:20. Gelaufen in 6:14. Na also, geht doch! Vergangene Woche warens noch 6:28 bei 5 km.
Und danach noch jeweils eine Stunde zum Pilates. Auuuwaaah, sagen da die Muskeln, aber:sie sind hinterher super gedehnt und geschmeidig....
Außerdem erhöhe ich mein Schlafpensum. Stand in RW: mindestens 7,5 h in der Marathonvorbereitung. Bei mir sinds immer 5,5-6 h gewesen, daher dauermüde. Seit Dienstag wird das geändert (Di 6:45 h, Mi 7:15 h).
Bleibt noch eine Frage: RW meint, mindestens 7 lange Läufe über 30 km, in Steffnys Plan sind es aber glaube ich, weniger, auf jeden Fall aber haben nur etwa 2-3 eine Länge von mehr als 30 km, die anderen liegen zwischen 20 und 30 km. Eure Erfahrung? Kommt man damit trotzdem ins Ziel? Muss ja eigentlich, denn es trainieren ja soviel danach, oder???

Also, Daumen drücken und motivieren,bitte, damit der Aufwind zum konstanten Rückenwind wird....

0

Hallo zausel, also ich habe

Hallo zausel,
also ich habe für meine bis jetzt drei Maras jeweils nur zwei lange Läufe von 30bis max. 32km gemacht aber mehrere von 22-28km. Noch mehr 30er hätte ich einfach nicht geschafft obwohl ich auch immer das Gefühl hatte, nicht ausreichend vorbereitet zu sein.
Bin allerdings auch eher eine langsame Läuferin, meine Bestzeit liegt bei 4.30 :)
Also ankommen wirst du auf jeden Fall!
Ich wünsche dir viel Spaß!!

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Bitte nicht zuviele lange Läufe!

Meinen ersten Marathon (Köln: 4:44) bin ich mit nur einem 25km Lauf gelaufen! Mein Trainer damals, der mir den (pulsgesteuerten) Plan ausgearbeitet hatte, sagte mir, und das ist auch meine Erfahrung, dass gerade für langsame Läufer alle Läufe über 3h eine zu große orthopädische Belastung darstellen. Da du für einen 30km Lauf wohl an die 4h brauchen würdest, brauchst du hinterher eine Erholungszeit, die fast dem nach einem Marathon entspricht!

Meine Empfehlung (die meines Trainers damals): Läufe bis 2,5h am Wochenende, wirklich langsam (läufst du nach Puls? 70%! Oder dauerquatschend ;-)) Wenn du für die Psyche einen langen brauchst, einmal 30km. Die letzten 12 schaffst du im Wettkampf auch noch!

Und mach dir keinen Kopp, von wegen das schaffst du nicht. Wenn du die Steffny Bausteine schaffst, steht dem Hausbau doch nichts mehr im Wege!!!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Zausel im WWW

und hier zur motivation noch mal ein Foto von der rasenden Zausel auf Runners World:
Zausel und Volker

Nach Plan Trainieren ...

... hier dein "Hasen-Plan" und noch 2-3 Tipp's

Ich sehe das identisch wie Strider! Zu viele Lange, machen dich nur "müde", für den HH-Mara.
Und die ganzen Intervalle, laut "Steffny" brauchst du auch nicht alle zu machen.
Auch in der Vorbereitung ist es wichtig ausreichend Regeneration zu haben, sonst ist dein Körper zum HH-Mara zu "müde" und ausgepowert.
Sicher ist es wichtig abwechslungsreich zu trainieren, will sagen, nicht nur im Puls-Bereich von 65-75%,
sondern auch mal 2-3 10-15Km Trainingsläufe im Pulsbereich von 80-90% machen.

Die Eckdaten zu den Langen:
am 10.03. in HH-Öjendorf ca. 22,xKm in einer max. Pace von 6:45! (Deine Kiel "HM-Pace" + 7 Sek.)
am 17./18.03. einen Langen ca. 26-28Km in einer max. Pace von 7:15 - 7:30!
am 31.03/01.04. ca. 21Km (HM) in einer max. Pace von 6:30!
am 14./15.04. einen Langen ca. 28-30Km in einer max. Pace von 7:15 - 7:30!

... "Zuviel ist nicht der richtige Weg" ... sonst ... müde ;-D (doch das weißt du ja schon)

Viel Glück und Spass in der Vorbereitung, denn der HH-Mara wird nicht in Intervallen gelaufen.

Gruss Markus, der "S.-H. Gruppen"

Vertraue dem Plan

Ich finde es auch komisch, dass man immer von so vielen langen Läufen jenseits der 30km liest, die man angeblich in der M-Vorbereitung laufen soll und dann aber die relativ häufig genutzen Trainingspläne (Steffny, Laufcampus) dann nur 1 bis 2 im Programm haben. Ich habe daher für mich beschlossen, konsequent nach Plan zu trainieren und dem Plan zu vertrauen. Mein Natural-Running-Plan hat als längsten Lauf einen 30km-Lauf stehen. Ich vertraue darauf, dass das reicht.
Und was spricht eigentlich dagegen, dass du das Planziel erreichtst, wenn du alle Plankomponenten abgearbeitet hast? Ich glaube an die selbsterfüllende Prophezeiung.
Viel Spaß beim Training!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Ich habe schon öfter

gelesen und gehört, dass die 3-Stunden-Läufe nicht überschritten werden sollen, weil es eine orthopädische Grenze wäre. Was spricht also dagegen, diese eben ab und an (bei mir war es einmal im Monat, aber ich habe mir länger Zeit mit dem M gelassen) einzubauen? Meine anderen "langen" Läufe am WE waren zeitlich kürzer. Gereicht hat es für M und auch 50km - kein Problem.

Hier ist nicht "viel hilft viel" angesagt. Das ermüdet nur zu sehr.

Vertrau dem Plan!

Mach Dir keine Sorgen,

das haut hin! Du sollst ja ausgeruht und nicht überfordert ins Rennen gehen. Das ist für einen Mara und überhaupt für den Ersten ganz wichtig. Die Faustregel sagt, lieber einen langen Lauf zu wenig, als einen zuviel. Bin vor meinem 1. Mara nur einen einzigen 30er gelaufen, die anderen bis 25km und hab glücklich gefinisht. Vor dem 3. wollte ich es besonders gut machen und hab ganz viele Lange absolviert. Eine Stunde später als geplant und 45 min NACH den ersten beiden bin ich ins Ziel;-) Beim 4. war ich wieder schlauer und habe die Langen gut dosiert eingestreut. Du schaffst das!!!

Tame:-)
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

Meine bescheidene Erfahrung sagt mir,...

dass für den ersten Marathon 7 lange Läufe ü 30 km über einen entsprechend langen Trainingszeitraum nicht verkehrt sind, aber nicht unbedingt notwendig, wenn man nicht besonders niedrige Zielzeiten hat.

Der erste 35km-Lauf im letzten Jahr vor meinem 1. Marathon war für mich sehr wichtig, um zu wissen, was mich erwartet und dadurch mehr Sicherheit zu bekommen, das zu schaffen.
Danach war ich aber auch jedes Mal total platt und spürte das deutlich die nächsten zwei Tage.
Hätte ich zu der Zeit noch viel mehr solch lange Läufe gemacht, hätt ich mich vorher schon orthopädisch kaputtgelaufen, da ich mich erst 1,5 Jahre in Laufschuhen bewegte.

Heute ist das anders, da ich meine Km-Umfänge langsam immer weiter gesteigert habe, um auf Marathon und Ultra vorzubereiten. Da wären solche Trainingspläne mit so vielen langen Läufen kein großes Problem mehr, denn der Körper kennt es und ist daran gewöhnt.
Fakt ist, wenn man öfters die langen Läufe, wofür auch immer, trainiert, wird es leichter auf 42,195 km und man regeneriert nachher schneller. Deshalb muss man nicht unbedingt schneller werden.

Ein schlauer Wolf hat mir mal gesagt, nicht nur die vielen KM sind es, die trainieren sondern vor allem die Zeit von 3-4 Stunden, die Du am Stück unterwegs bist, auch wenn es sehr langsam ist.

Meine HM vorher hab ich nach Steffny trainiert und kam damit recht gut klar und hatte die entsprechenden Zielzeiten nachher.

Pass mit den Intervallen auf, die haben mir anfangs schnell mal kleine Wehwehchen bereitet. Die sind für Tempohärte gut, aber wenn Du die 04:45 willst, würd ich die relativ soft nach Plan und nicht am totalen Limit (Du kannst bestimmt schneller)laufen.
Und lass Dich nicht entmutigen, wenn Du nach ein paar Wochen etwas müde und lustlos wirst, das wird anstrengend genug und das Runterfahren kurz vorm Marathon wird sehr angenehm.

Du schaffst das!
Viel Spaß in der Vorbereitung!

Lieben Gruß Carla

Du kennst mich ja...

..und mein ungefähres Leistungsvermögen auch!
Ich bin mit 63 meinen ersten Marathon gelaufen, in ca 5:02 h.
Vorher EIN langer Lauf über 29,7 km.
Also?
Dein Zeitziel schaffst Du bestimmt! Und die Warnung vor Intervallen würde ich auch unterschreiben, jedenfalls auch für Deine AK und die Achillessehnen.
Wir sehen uns! :)

@ricamara

sehen wir uns nur oder laufen wir in HH auch zusammen???? Würde mich doch seeeehr freuen (beides!)

zausel

>

:)

Ab sofort darf ich mit langsamen 3-5 km anfangen. Mein Physio meint, ich hätte noch massig Zeit bis zum HH-MT. Ich versuche einfach mal, ihm zu glauben!!

@carla: Mensch Pferdchen,

...da steigt meine Hochachtung vor deiner Kieler Leistung ja noch viel weiter, geradezu ins Unermessliche! Letztes Jahr den ersten Marathon? Da bist du ja ein Rennpferdchen und ein absolutes Läufertalent. Irre! Da komm ich natürlich nie mehr hin, dazu hab ich zu spät angefangen und bin einfach schon zu alt... Aber mir reichen ja zwei gepflegte Maras in diesem Jahr, damit ich mich nächstes Jahr nach New York traue und endlich meinen alten Traum verwirkliche.
Wer weiß, ob Marathon an sich überhaupt meine Geschmacksrichtung ist...Vielleicht bleibts ja danach bei HMs, "hektischen 10ern"" (Zitat Haderlomp) und gemütlichen neongelben Treffen.

zausel

>

Ach, ja, und zu den Eckdaten von runner_hh:

Öjendorf geht für mich natürlich noch nicht, aber meinen HM will ich gern am 25.3. an der Ostsee laufen. Bist Du gemeldet???

Booh, New York!!!!

Den Traum mußt Du wahr machen!!!
Nene, Du, zu alt ist man dafür nie!
Und ich glaube schon, dass Dir Marathon sehr gefällt, so, wie ich Dich in Kiel erlebt habe. Mittlerweile weiß ich, Marathon kann man auch ohne Trainingsplan laufen, indem man "nur" gewisse Parameter einhält.
Ziel sind ja nicht immer nur tolle Zeiten, sondern viel mehr Spaß und tatsächlich auch Genuß!:o) Das hatte ich alles in Kiel bei Euch!!!

Lieben Gruß Carla

@Ricamara

Klar laufe ich auf meiner Hausstrecke, habe schon gesehen, dass du gemeldet bist! Familie Schokorose kommt auch, ebenso Uhrli und normalerweise auch cruiser-marathon. Wie sieht es aus, gehen wir danach noch gepflegt in die Ostseetherme?

zausel

>

Gute Idee..

... sofern alles läuft wie erhofft! Drück mir die Daumen!!

Mindestens sieben Läufe

Mindestens sieben Läufe über 30km? Das klingt aber nach sehr vielen Kilometern.

Ich habe mich bislang nach Steffny-Plänen vorbereitet:
Vor dem HH-M hatte ich 6 Läufe von 20km und mehr, dazu noch einen 30er und einen 33er Lauf (den letzteren aber nur, weil ich testen wollte, ob ich es kann). Vor Ostrohe sah meine Vorbereitung sehr ähnlich aus, und vor meinen ersten 50km hatte ich nur 3 Läufe über 30km und einen Marathon im Trainingsplan. Wenn ich siebenmal über 30km laufen würde, wäre ich derart "platt" dass ich zum Marathon mit dem Fahrrad kommen müsste.


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links