Benutzerbild von MaikBothe

Hi!
Heute wurde bei einer Arbeitstechnischen Untersuchung ein EKG (normal kein Belastungs EKG)erstellt und bei diesem ist dann eine "U-Welle" aufgetaucht.
Hat das jemand bzw kennt sich jemand damit aus?

Kurze erklärung der Ärztin : Nochmal vom Hausarzt Kontrollieren lassen, keine Sorgen machen, tritt verstärkt bei Jungen (bin 37 Jahre) bzw. bei sehr Sportlichen leuten auf.

Mit meinem Puls von 52 hab ich sie wohl nen bischen geschockt :) ! Da mußte ich erstmal erklären warum der den so niedrig sei.

Mfg
M.

U-Welle

Hmm,

das klingt irgendwie komisch. Ich bin kein Mediziner, erst Recht kein Internist, aber nach meinem profanen Wissen gibt es im EKG die sog Wellen und Zacken PQRST.

P= Erregungsentstehung und -leitung vom Sinuskonen (autonomes Reizbildungszentrum am menschlichen Herzen)

PQ-Strecke = Erregungsausbreitung über die Vorhöfen (lat.: Atrium)

QRS-Zacke= Erregungsausbreitung über den AV-Knoten (Atrium-Ventrikel [Herzkammer]-Knoten über alle Muskelfasern der Herzkammern

T-Welle= Erregungsrückbildung

dann kommt normalerweise wieder ein P usw., aber kein "U" dabei

haste es mal gegooglet?

wikipedia

hilft weiter. Es gibt sie wirklich, die U-Wellen. Aber WARUM? Und muss einen das beunruhigen?

..........wie dir schon

..........wie dir schon geraten wurde, geht zum H-Arzt oder weiteren Spezialisten.

Kein Googel, Wikipedia, DocWeb o.ä. würde ich da zu Rate ziehen.

Gruß Topseng

U-Welle gibt's immer...

... ist aber bei den meisten nicht sichtbar.

Ich frage nachher mal

Ich werde nachher mal meine ungleich bessere Hälfte fragen, die sollte es wissen.
Dann melde ich mich heute Abend wieder.

Ansonsten: Geh einfach, wie geraten, zum Spezialisten, der wird's Dir schon sagen.

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC!

keine Sorge

je nach Gerät werden manchmal Wellen aufgezeichnet, die bei anderer Darstellung gar nicht sichtbar sind! Ich habe Extrasystolen, die mal gründlich untersucht wurden, seltsamerweise sind sie nur im Ruhe EKG sichtbar und verschwinden im Belastungs EKG ;-) Gab viel Unruhe bei den Einstellungsuntersuchungen ;-)))
Vor Jahren wurden hier mal alle Leistungsschwimmer des Olympiastützpunktes zur kardiologischen Untersuchung gejagt. Ergebnis: 90% hatten angeblich Herzrhythmusstörungen. Die anschließenden Untersuchungen ergaben: alles in Ordnung. Käme bei Ausdauersportlern schon mal vor!
Lass es wie empfohlen checken und dann bist du auf der sicheren Seite. Ich denke nicht, dass du dir Gedanken machen musst.

P.S: ich habe einen Ruhepuls von 46 ;-) (mein Maxpuls liegt allerdings bei 200....)

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

-

Leider habe ich keine Ahnung vom Thema. Aber ich weiß noch dass es eine U-Welle gibt und dass es was normales ist -dran kann ich mich noch erinnern von der Zeit als ich das Thema "EKG" pauken musste-... das ist leider ziemlich lange her. Also, wenn deine Ärztin gesagt hat, dass du dir keine Sorgen machen muss, dann ist es sicher auch so. Bei irgendwelchen Problemen hätte sie dir zum Kardiologen geschickt und nicht zum Hausarzt.

Ruhepuls

ist bei mir auch so niedrig. Als ich letztes Jahr gebeutelt auf der ITS lag, schaute die Ärztin sehr sorgenvoll auf meinen Herzmonitor. Nach einer Weile meinte sie,es gäbe da zwei Möglichkeiten:entweder hätte ich einen Herzfehler oder ich sei Ausdauersportler. ALs ich dann die zweite lösung kundtat, war sie sichtlich erleichtert, ich auch...

Hofpoet

vielleicht mal reinsehen: Siebengebirgsrun.de meine Laufseite

Herz-Kreislauf

Moin Maik,

anlassbedingt habe ich letzte Woche gerade stationär eine Herz-Kreislauf-Komplettuntersuchung über mich ergehen lassen müssen, so dass ich auch als medizinischer Voll-Laie etwas im Thema drin bin.

Bei Deinem Befund handelt es sich wohl um eine (leichte) Unregelmäßigkeit des Herzrhythmus (keine Störung), die an sich noch kein Grund zur Besorgnis sein dürfte. Ich würde mich aber der Empfehlung anschließen, von Deinem Hausarzt oder dem Kardiologen Deines Vertrauens ein Langzeit-EKG unter Alltagsbedingungen durchzuführen, um auf Nummer Sicher zu gehen. Wenn Du pumpenmäßig ganz sicher sein willst, empfehlen sich auch noch Belastungs-EKG sowie ggf. Herz-Ultraschall. Sofern alle Ergebnisse im tolerablen Bereich bleiben, musst Du Dir dann keine Sorgen machen.

Bei mir hatte sich im Belastungs-EKG (unter den Bedingungen unserer örtlichen Eishockey-Profis ;-)) auch eine einmalige Unregelmäßigkeit beim Herzrhythmus herausgestellt, die aber im Zusammenhang mit allen anderen Untersuchungen zum ärztlichen Rat führte: Weiter so mit dem Marathon, kurzfristig noch einmal 24-h-EKG machen lassen, jährlich Folge-Check durchführen. Ich bin in ähnlicher Situation wie Du (ähnliches Alter, gleicher Ruhepuls, nicht ganz so dolle PBs ;-)) und habe nun eingesehen, dass man sich da vorsorglich regelmäßig ärztlich durchleuchten lassen sollte.

Beste Grüße,
O.

Keine Panik - aber mal

Keine Panik - aber mal checken lassen.

P-Welle: Erregungsausbreitung der Vorhöfe.
QRS-Komplex: Erregungsausbreitung an den Kammern.
T-Welle: charakterisiert die Erregungsrückbildung in den Ventrikeln.
U-Welle: charakterisiert ebenfalls die Erregungsrückbildung, ist aber nicht immer sichtbar (Überlappungssignal).

Guckst du hier:
biologie-online.de

flexicon

oder such mal nach

Gertsch - Das EKG

Aber der einfachste Weg ist der Gang zum Medizinmann

Erstmal Kaffee fürs Herz

---------
Ausdauer wird früher oder später belohnt - meistens aber später. - Wilhelm Busch

Danke für die vielen

Danke für die vielen Antworten.

Ja, hab vorher schon gegooglet aber wollte mal was aus einem Forum lesen.

Mein Ruhepuls wird deutlich unter 50 sein. Bei der 53ger Pulsmessung lag ich ja beim Artzt auf der Pritsche und war somit nicht wirklich "Ruhig"! Fand den Puls aber immer noch erwähnenswert niedrig unter den Bedingungen:)!

Gruß
Gänseblümchenpflücker

Leider habe ich keine Ahnung

Leider habe ich keine Ahnung vom Thema.

Na sowas aber auch.

*Tüdellüttt*

+ + +
42 ist keine Antwort.

U-Welle

Hallo,

die U-Welle im EKG ist eigentliche eine nicht obligat auftretende Schwankung im Anschluss an die T-Welle, häufig kommt es zur TU-Verschmelzungswelle, so dass die QT-Zeitbestimmung erschwert ist. Klinische Bedeutung hat die U-Welle im Wesentlichen bei der QT-Zeitverlängerung, also Vagotonien, Bradykardien ( physiologischer Ruhepuls von 52/min !), Hypokaliämie oder Mitralklappenprolpaps.

Ich würde in deinem Fall den Kalium-Spiegel bestimmen lassen.

Gruss fersenporn.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links